Hensoldt AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hensoldt ist ein europäischer Rüstungskonzern mit Hauptsitz in Taufkirchen (bei München). Von rund 4000 Mitarbeitern sind etwa 3400 in Deutschland tätig und ca. 600 am Standort Pretoria. CEO ist Thomas Müller; weitere Vorstandsmitglieder sind Peter Fieser (Personal), Axel Salzmann (Finanzen) und Peter Schlote (COO).

Die Firma entstand, als Airbus sein Rüstungsgeschäft ausgliederte und 2017 einen Anteil an KKR veräußerte.[1] Der Name geht zurück auf den Optik-Pionier Moritz Carl Hensoldt (1821–1903).

Sensoren von Hensoldt finden Verwendung in Kampfflugzeugen wie der F-16, Eurofighter, Gripen und Rafale; in Satelliten wie Tandem-X und EDRS-A; im Transportflugzeug Airbus A400M sowie in diversen Hubschraubern. Hensoldt liefert wesentliche Komponenten für die Panzerfahrzeuge Puma und Leopard 2; für U-Boote der Klassen 212 und 209; für die US-Küsten-Kriegsschiffe der Freedom-Klasse sowie für die deutsche Fregatte F125.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerhard Hegmann: Die Geburt eines neuen Milliardenkonzerns In: Welt.de vom 5. Juni 2016.