ISS-Expedition 39

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionsemblem
ISS Expedition 39 Patch.png
Missionsdaten
Mission: ISS-Expedition 39
Besatzung: 6
Rettungsschiffe: Sojus TMA-11M, Sojus TMA-12M
Raumstation: Internationale Raumstation
Beginn: 11. März 2014 00:02 UTC
Begonnen durch: Sojus TMA-10M
Ende: 14. Mai 2014
Dauer: ca. 2 Monate
Mannschaftsfoto
v.l.n.r. Oleg Artjemjew, Steven Swanson, Alexander Skworzow, Michail Tjurin, Kōichi Wakata und Richard Mastracchio
v.l.n.r. Oleg Artjemjew, Steven Swanson, Alexander Skworzow, Michail Tjurin, Kōichi Wakata und Richard Mastracchio
Navigation
Vorherige
Mission:
ISS-Expedition 38
Nachfolgende
Mission:
ISS-Expedition 40

ISS-Expedition 39 ist die Missionsbezeichnung für die 39. Langzeitbesatzung der Internationalen Raumstation (ISS). Die Mission begann mit dem Abkoppeln des Raumschiffs Sojus TMA-10M von der ISS am 11. März 2014. Das Ende wird durch das Abkoppeln von Sojus TMA-11M voraussichtlich am 14. Mai 2014 markiert.[1]

Mannschaft[Bearbeiten]

Zusätzlich ab dem 28. März 2014:

Nach dem Abdocken von Sojus TMA-11M mit Tjurin, Wakata und Mastracchio übernimmt Swanson das Kommando und bildet mit Skworzow und Artjemjew die anfängliche Crew der ISS-Expedition 40.

Ersatzmannschaft[Bearbeiten]

Die Ersatzmannschaft der ISS-Expedition rekrutiert sich aus den Backup-Crews der jeweiligen Sojus-Zubringerraumschiffe (siehe dort). Sollte alles planmäßig laufen, kommen diese Mannschaften dann in der Regel zwei Sojus-Missionen und damit zwei ISS-Expeditionen später zum regulären Einsatz.

Missionsbeschreibung[Bearbeiten]

Die ISS-Expedition 39 begann mit dem Abflug des Raumschiffes Sojus-TMA 10M am 11. März 2014.[2] Ende März wurde die Besatzung durch drei Neuankömmlinge, die mit Sojus TMA-12M zur ISS gelangten, verstärkt.[3]

Im Mittelpunkt der Arbeiten an Bord stehen wissenschaftliche Forschungen auf den Gebieten Astronomie, Atmosphärenforschung, Biologie, Erderkundung, Medizin, Physik und Technik. Ein Großteil der Experimente läuft weitgehend automatisch ab und bedarf nur hin und wieder der Aufmerksamkeit der Raumfahrer. Einen größeren Betreuungsaufwand erfordern Untersuchungen im medizinisch-biologischen Bereich sowie bei der Erderkundung. Viel Arbeitszeit wird auch für Wartungs- und Reparaturarbeiten sowie für körperliche Betätigung zur Erhaltung der Gesundheit aufgewandt.

Im März wurden u.a. Experimente zur Messung von Beschleunigungen innerhalb der Station (Relaksazija, Space Acceleration Measurement System), zur Strahlungsmessung (Matrjoschka, Radiation Monitoring), zur Ermittlung des Verhaltens von Kolloiden (Advanced Colloids Experiment), zum Fließverhalten in der Schwerelosigkeit (Capillary Flow Experiment) zu Verbrennungsprozessen an Festkörpern (Burning and Suppression of Solids), zur Ozeanologie (Seiner), zu Phänomenen in der Atmosphäre bzw. Ionosphäre (Uragan, Albedo, Obstanowka) sowie psychologische und medizinische Studien zur Zusammenarbeit mit Bodenstationen (Interactions), zur Veränderung der Wahrnehmung bei längeren Raumflügen (optische Täuschungen durch reversible Figuren, Reaktionszeit), zu körperlichen Veränderungen bei Aufenthalten in der Schwerelosigkeit (Blut-, Speichel- und Urinproben) sowie zur Erprobung eines Systems zur elektrischen Stimulation von Muskeln als Ersatz für sportliches Training durchgeführt. Zudem wurden Videokonferenzen mit Verwandten, mit Schülern einer Grundschule, Teilnehmern an einem NASA-Wettbewerb und verschiedenen Fernsehstationen abgehalten, darunter eine etwa zweistündige mit dem Sender National Geographics.

Wartungs- bzw. Reparaturarbeiten betrafen vor allem eine Toilette in Tranquility, ein Laufband, die Wasseraufbereitungsanlage, einen Speisenwärmer, Raumanzüge (Extravehicular Mobility Units) und deren Versorgungssysteme, die Lebenserhaltungssysteme, Ventilatoren und Filter zur Zirkulation und Reinhaltung der Luft sowie verschiedene Anlagen, in denen Experimente untergebracht sind.

Frachterverkehr[Bearbeiten]

Am 7. April legte der Frachter Progress-M 22M (ISS 54P) von der Station ab.[4] Am 9. April startete Progress-M 23M (ISS 55P) und koppelte nach kurzem Flug an Pirs an.[5][6] Der Start von Dragon CRS 3 (ISS SpX 3) wurde aus unterschiedlichen Gründen mehrfach verschoben und soll nun am 14. April erfolgen.

Am 24. April soll zudem nach dem Überspielen einer neuen Software ein weiterer Test mit dem neuen Rendezvoussystem mit Progress-M 21M (ISS 53P) durchgeführt werden.

Bahnmanöver[Bearbeiten]

Am 13. März wurde die Bahn der Station mit den Triebwerken des am Heck angekoppelten Frachters Progress-M 21M im Verlaufe einer achtminütigen Antriebsphase um etwa 2 km angehoben.[7] Am 16. März wurde zusätzlich ein Manöver erforderlich, mit dem man eine zu starke Annäherung eines Trümmerteils des Satelliten Meteor 2-5, der im Jahr 1979 gestartet wurde und längst außer Funktion ist, vermeiden wollte. Dazu wurden die Triebwerke des Frachters Progress-M 22M, welcher am Modul Pirs an der Unterseite der Station angekoppelt ist, für gut 7 Minuten in Betrieb genommen.[8]

Eine reguläre Bahnanhebung um 3,7 km wurde am 29. März vorgenommen.[9] Am 3. April musste erneut einem Teil Weltraumschrott, einer Sylda-Apparatur von einem Ariane-Start, ausgewichen werden. Dazu genügte eine Antriebsphase von 3:40 min, durch welche die Bahn um 800 Meter angehoben wurde.[10]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: ISS Expedition 39 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Künftige ISS Expeditionen. SPACEFACTS, 10. Juli 2013, abgerufen am 6. September 2013.
  2. Landekapsel von Sojus-TMA 10M zurück auf der Erde. Raumfahrer.net, 11. März 2014, abgerufen am 7. April 2014.
  3. Экипаж ТПК «Союз ТМА-12М» перешёл на борт Международной космической станции. Roskosmos, 28. März 2014, abgerufen am 7. April 2014.
  4. Транспортный грузовой корабль «Прогресс М-22М» в свободном полете. Roskosmos, 7. April 2014, abgerufen am 7. April 2014.
  5. РКН «Союз-У» с ТГК «Прогресс М-23М» стартовала с космодрома Байконур. Roskosmos, 9. April 2014, abgerufen am 9. April 2014.
  6. ТГК «Прогресс М-23М» в составе МКС. Roskosmos, 10. April 2014, abgerufen am 11. April 2014.
  7. Проведена коррекция орбиты МКС. Roskosmos, 14. März 2014, abgerufen am 7. April 2014.
  8. Station Crew Off-Duty After Weekend TV Events, Debris Avoidance Maneuver. NASA, 17. März 2014, abgerufen am 7. April 2014.
  9. Expedition 39 Begins First Full Week as Six-Person Crew. NASA, 31. März 2014, abgerufen am 7. April 2014.
  10. МКС изменила орбиту. Roskosmos, 4. April 2014, abgerufen am 7. April 2014.