Sojus MS-15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten
Mission: Sojus MS-15
Raumfahrzeug: Sojus 7K-MS (GRAU-Index 11F747)
Seriennummer 744[1]
Trägerrakete: Sojus FG (GRAU-Index 11A511FG)
Rufzeichen: Сармат („Sarmat“)
Besatzung: 3
Start: 25. September 2019, 13:57:43 UTC[2]
Startplatz: Baikonur 1/5
Raumstation: ISS
Andockplatz: Swesda
Ankopplung: 25. September 2019, 19:42 UTC[3]
Dauer auf ISS: 205 Tage (geplant)
Landung: 17. April 2020 (geplant)[4]
Landeplatz: Kasachstan (geplant)
Mannschaftsfoto
Hassa al-Mansuri, Oleg Skripotschka und Jessica Meir
Hassa al-Mansuri, Oleg Skripotschka und Jessica Meir
◄  Vorher / nachher  ►
Sojus MS-14
(unbemannt)
Sojus MS-16
(bemannt)
Vorherige bemannte Mission:
Sojus MS-13

Sojus MS-15 ist ein Flug des russischen Sojus-Raumschiffs zur Internationalen Raumstation (ISS). Im Rahmen des ISS-Programms trägt der Flug die Bezeichnung ISS AF-61S. Es ist der 167. Flug im Sojus-Programm und der 61. Besuch eines Sojus-Raumschiffs an der ISS.

Missionsbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mission brachte zwei Mitglieder der Expeditionen 61 und 62 zur ISS. Zusätzlich war ein Kurzzeitteilnehmer aus den Vereinigten Arabischen Emiraten an Bord, der nach einer Woche mit Sojus MS-12 zurückkehrte. Es handelt sich um den ersten Weltraumflug eines Astronauten aus den Emiraten.

Mit Sojus MS-15 kam letztmals die Raketenversion Sojus-FG zum Einsatz, die im Mai 2001 ihren Erststart absolvierte. Die nachfolgenden bemannten russischen Raumflüge sind mit der neueren Sojus-2.1a geplant.[5] Da die Sojus 2.1 einen anderen Startplatz nutzt, endet mit MS-15 vorerst auch die Verwendung des historischen „Gagarin-Startplatzes“, der Startrampe 1/5 des Kosmodroms Baikonur, von der aus Juri Gagarin 1961 mit Wostok 1 als erster Mensch ins All flog.[6] Nachdem befürchtet worden war, dass hiermit eine Ära der russischen Raumfahrt zu Ende gehen würde, gab der Roskosmos-Leiter Dmitri Rogosin im Juli 2019 bekannt, dass der Platz 1/5 nach dem MS-15-Start modernisiert und für die Sojus-2.1 nutzbar gemacht werden soll.[7]

Besatzung (geplant)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinflug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptbesatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich war für den Astronaut aus den Emiraten ein Platz bei Sojus MS-12 reserviert. Der Fehlstart von Sojus MS-10 hatte jedoch Änderungen in der ISS-Missionsplanung zur Folge. Zuletzt hatten die USA versucht, wegen Verzögerungen bei der Entwicklung der neuen US-Raumschiffe Crew Dragon und CST-100 Starliner den dritten Sitz von Sojus MS-15 zu kaufen, was den ISS-Aufenthalt von al-Nejadi beziehungsweise al-Mansuri erneut aufgeschoben hätte.[9]

Ersatzmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rückflug (geplant)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Missionsverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flug startete am 25. September 2019 um 15:57 Uhr (MESZ) vom Kosmodrom Baikonur. Nach knapp sechs Stunden dockte das Raumschiff um 21:42 Uhr am Swesda-Modul der ISS an. Das Abdocken ist für Ende März oder Mitte April 2020 geplant;[4] anschließend erfolgt die Landung der Raumkapsel in Kasachstan. Anstelle von Hassa al-Mansuri aus den Emiraten, der bereits mit Sojus MS-12 zurückkehrt, soll der mit Sojus MS-13 gestartete Andrew Morgan mit Sojus MS-15 landen.[10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sojus MS-15 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anatoly Zak: Russian space activities in 2019. In: Russian Space Web. Abgerufen am 9. März 2019 (englisch).
  2. Chris Gebhardt: Soyuz-FG retirement; Last launch from Gagarin’s Start lofts first Emirati astronaut. In: Nasaspaceflight.com. 25. September 2019, abgerufen am 25. September 2019 (russisch).
  3. Twitter-Nachricht von Anatoly Zak, 25. September 2019.
  4. a b Источник: улетевший в сентябре экипаж может задержаться на МКС. RIA Novosti, 14. Oktober 2019 (russisch).
  5. Источник: на Байконур отправили последний "Союз" с украинскими деталями. In: RIA Novosti. 17. April 2019, abgerufen am 5. April 2019 (russisch).
  6. Stephen Clark: Russians ready unpiloted Soyuz capsule for launch. In: Spaceflight Now. 22. August 2019, abgerufen am 27. August 2019.
  7. Upgrade of Gagarin launch pad to begin after Sept. 25 - Roscosmos. TASS, 21. Juli 2019, abgerufen am 27. August 2019.
  8. a b MBRSC selects Hazzaa Al Mansoori as Prime Astronaut for ISS Mission. Emirates News Agency, 12. April 2019, abgerufen am 12. April 2019.
  9. Chris Bergin: NASA set to purchase more Soyuz seats to ensure uninterrupted access to the ISS. In: Nasaspaceflight. 15. Februar 2019, abgerufen am 5. März 2019 (englisch).
  10. US to Extend Use of Russia's Soyuz for ISS Missions Until April 2020 - Source. In: Sputnik News. 12. Februar 2019, abgerufen am 9. März 2019 (englisch).