Sojus MS-15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Missionsdaten (geplant)
Mission: Sojus MS-15
Raumfahrzeug:  Sojus 7K-MS (GRAU-Index 11F747)
Seriennummer 744[1]
Trägerrakete:  Sojus FG (GRAU-Index 11A511FG)
Besatzung:  3
Start: 25. September 2019 UTC[2]
Startplatz:  Baikonur LC-1
Raumstation:  ISS
Landung: März oder April 2020[1][3]
Landeplatz: Kasachstan
Bahnneigung 51,6°
Navigation
Vorherige
Mission:
Sojus MS-14
Nachfolgende
Mission:
Sojus MS-16

Sojus MS-15 ist ein geplanter Flug des russischen Sojus-Raumschiffs zur Internationalen Raumstation. Im Rahmen des ISS-Programms trägt der Flug die Bezeichnung ISS AF-61S. Es soll der 61. Besuch eines Sojus-Raumschiffs an der ISS und der 167. Flug im Sojus-Programm werden.

Missionsbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mission bringt zwei Mitglieder der ISS-Expeditionen 61 und 62 zur Internationalen Raumstation. Zusätzlich ist ein Kurzzeitteilnehmer aus den Vereinigten Arabischen Emiraten an Bord, der nach einer Woche mit Sojus MS-12 zurückkehren soll. Es handelt sich um den ersten Weltraumflug eines Astronauten aus den Emiraten.

Mit Sojus MS-15 soll letztmalig die Rakete Sojus-FG zum Einsatz kommen, die im Mai 2001 ihren Erststart absolvierte. Die nachfolgenden bemannten russischen Raumflüge sind mit der neueren Sojus-2.1a geplant.

Besatzung (geplant)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinflug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptbesatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich war für den Astronaut aus den Emiraten ein Platz bei Sojus-MS-13-Start reserviert. Der Fehlstart von Sojus MS-10 hatte jedoch Änderungen in der ISS-Missionsplanung zur Folge. Zuletzt hatten die USA versucht, wegen Verzögerungen bei der Entwicklung der neuen US-Raumschiffe Crew Dragon und CST-100 Starliner den dritten Sitz von Sojus MS-15 zu kaufen, was den ISS-Aufenthalt von al-Nejadi beziehungsweise al-Mansuri erneut aufgeschoben hätte.[5]

Ersatzmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rückflug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Missionsverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flug soll am 25. September 2019 vom Kosmodrom Baikonur starten. Nach zwei Tagen soll das Raumschiff am Poisk-Modul der ISS andocken. Das Abdocken ist für Ende März oder April 2020 geplant; anschließend erfolgt die Landung der Raumkapsel in Kasachstan. Anstelle des Astronauten aus den Emiraten, der bereits mit Sojus MS-12 zurückkehrt, soll der für den Sojus-MS-13-Start vorgesehene Andrew Morgan mit MS-15 landen.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Anatoly Zak: Russian space activities in 2019. In: Russian Space Web. Abgerufen am 9. März 2019 (englisch).
  2. Запуски. Roskosmos, abgerufen am 9. März 2019 (russisch).
  3. a b US to Extend Use of Russia's Soyuz for ISS Missions Until April 2020 - Source. In: Sputnik News. 12. Februar 2019, abgerufen am 9. März 2019 (englisch).
  4. a b MBRSC selects Hazzaa Al Mansoori as Prime Astronaut for ISS Mission. Emirates News Agency, 12. April 2019, abgerufen am 12. April 2019.
  5. Chris Bergin: NASA set to purchase more Soyuz seats to ensure uninterrupted access to the ISS. In: Nasaspaceflight. 15. Februar 2019, abgerufen am 5. März 2019 (englisch).