Sojus MS-11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten
Mission: Sojus MS-11
NSSDC ID 2018-098A
Raumfahrzeug:  Sojus 7K-MS (GRAU-Index 11F747)
Seriennummer 741
Trägerrakete:  Sojus FG (GRAU-Index 11A511FG)
Rufzeichen:  Антарес („Antares“)
Besatzung:  3
Start: 3. Dezember 2018, 11:31 UTC[1]
Startplatz:  Baikonur LC-1
Raumstation:  ISS
Andockplatz:  Poisk
Angekoppelt an ISS 3. Dezember 2018, 17:33 UTC
Landung: 25. Juni 2019, 02:48 UTC[2]
Landeplatz: Kasachstan
Mannschaftsfoto
Anne McClain, Oleg Kononenko und David Saint-Jacques
Anne McClain, Oleg Kononenko und David Saint-Jacques
Navigation
Vorherige
Mission:
Sojus MS-10
Nachfolgende
Mission:
Sojus MS-12

Sojus MS-11 war ein Flug des russischen Sojus-Raumschiffs zur Internationalen Raumstation. Im Rahmen des ISS-Programms trägt der Flug die Bezeichnung ISS AF-57S. Es war der 57. Besuch eines Sojus-Raumschiffs an der ISS und der 163. Flug im Sojusprogramm.

Besatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptbesatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich war die NASA-Astronautin Serena Auñón-Chancellor für diesen Flug vorgesehen. Anne McClain rückte nach, als Auñón-Chancellor auf Sojus MS-09 vorgezogen wurde, um dort Jeanette Epps zu ersetzen.[3]

Ersatzmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Missionsbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich war der Start für den 20. Dezember 2018 geplant. Das Raumschiff sollte drei Raumfahrer zur ISS bringen, um die ISS-Expedition 58 von zwei auf fünf Personen zu verstärken. Durch den Fehlstart von Sojus MS-10 konnte dieser Plan nicht durchgeführt werden; alle bemannten Starts wurden ausgesetzt. Nach der Aufhebung dieser Sperre am 1. November 2018 sollte Sojus MS-11 früher als geplant starten, um die ISS nach der Rückkehr von Sojus MS-09 nicht unbemannt zu lassen.[5] Der Start wurde deshalb auf den 3. Dezember 2018 vorverlegt.[6] Sojus MS-11 dockte planmäßig im „Express-Modus“, d. h. nach sechs Stunden und vier Erdumläufen, am russischen ISS-Modul Poisk an.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Am 25. Juni 2019 landete dieselbe Besatzung wohlbehalten mit Sojus MS-11 in der kasachischen Steppe.[2] Nach dem Abkoppeln des Raumschiffs von der ISS und dem Abbremsmanöver zum Verlassen des Orbits war ein Problem mit einer Antriebseinheit aufgetreten. Durch Umschalten auf ein Reservesystem konnte der Flug jedoch planmäßig zuende geführt werden.[7]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sojus MS-11 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Launch Schedule. Spaceflight Now, abgerufen am 2. Dezember 2018 (englisch).
  2. a b Drei ISS-Raumfahrer wieder sicher auf der Erde gelandet. In: Stuttgarter Nachrichten. DPA, 25. Juni 2019, abgerufen am 25. Juni 2019.
  3. NASA: NASA Announces Updated Crew Assignments for Space Station Missions. In: NASA Press Release 18-004. 18. Januar 2018, abgerufen am 20. Januar 2018 (englisch).
  4. Экипажи на подготовке. Центр подготовки космонавтов имени Ю. А. Гагарина, abgerufen am 10. Dezember 2017 (russisch).
  5. The Guardian: 'We will fly again': Nasa to keep using Russia's Soyuz despite failure. 13. Oktober 2018, abgerufen am 13. Oktober 2018 (englisch).
  6. Roscosmos. Press-conference on the findings of the State Committee investigation of the Soyuz failure of October 11, 2018 (englisch - auch russisch), Roscosmos-Pressekonferenz zum Abschlussbericht, TsNIImash, 1. November 2018.
  7. Stephen Clark: Live coverage: International Space Station crew lands in Kazakhstan. In: Spaceflight Now. 25. Juni 2019, abgerufen am 25. Juni 2019.