Sojus TMA-14M

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten
Mission: Sojus TMA-14M
Raumschiff: Sojus 7K-STMA-Z (GRAU-Index 11F747)
Seriennummer 714
Trägerrakete: Sojus FG (GRAU-Index 11A511FG)
Rufzeichen: Тарханы („Tarchany“)[1]
Besatzung: 3
Start: 25. September 2014, 20:25 UTC
Startplatz: Baikonur LC-1
Raumstation: ISS
ISS-Andockplatz: Poisk
Angekoppelt an ISS: 26. September 2014, 2:11 UTC[2]
Abgekoppelt von ISS: 11. März 2015, 22:44 UTC
Landung: 12. März 2015, 2:07 UTC
Landeplatz: 145 km SO von Scheskasgan, Kasachstan
47° 21′ N, 69° 32′ O47.35221666666769.53445
Flugdauer: 166d 20h 33min
Erdumkreisungen: 2599
Bahnneigung: 51,65°
Mannschaftsfoto
Barry Wilmore, Alexander Samokutjajew und Jelena Serowa
Barry Wilmore, Alexander Samokutjajew und Jelena Serowa
Navigation
Vorherige
Mission:
Sojus TMA-13M
Nachfolgende
Mission:
Sojus TMA-15M

Sojus TMA-14M ist eine Missionsbezeichnung für den Flug des russischen Raumschiffs Sojus zur Internationalen Raumstation. Im Rahmen des ISS-Programms trägt der Flug die Bezeichnung ISS AF-40S. Es war der 40. Besuch eines Sojus-Raumschiffs an der ISS und der 146. Flug im Sojusprogramm.

Besatzung[Bearbeiten]

Hauptbesatzung[Bearbeiten]

Die Bordingenieurin Jelena Serowa ist die erste russische Kosmonautin, die zur ISS flog. Sie ist die zweite russische Frau nach Jelena Kondakowa mit einer Langzeitmission und die vierte sowjetische/russische Frau mit einem Raumflug (nach Walentina Tereschkowa, Swetlana Sawizkaja und Jelena Kondakowa).[3]

Ersatzmannschaft[Bearbeiten]

Missionsbeschreibung[Bearbeiten]

Die Mission brachte drei Besatzungsmitglieder der ISS-Expeditionen 41 und 42 zur Internationalen Raumstation. Nach dem Start am 25. September 2014 entfaltete sich nur einer der beiden Ausleger mit den Solarzellen, die Mission war dadurch jedoch nicht gefährdet. Wie seit Sojus TMA-08M üblich, näherte sich das Raumschiff schon nach wenigen Stunden der ISS. Nach dem Ankoppeln entfaltete sich auch der zweite Solarzellenausleger erfolgreich.

Nach der Ankunft befanden sich knapp einen Monat lang fünf Raumschiffe an der ISS: Sojus TMA-13M und Sojus TMA-14M für die Besatzung, sowie die drei Raumfrachter Progress M-24M, ATV-5 Georges Lemaître und Dragon CRS-4.[5]

Am 11. März 2015 um 22:44 UTC koppelte Sojus TMA-14M mit Samokutjajew, Serowa und Wilmore an Bord ab. Damit begann auf der ISS die Expedition 43 mit Terry Virts als Kommandant. Der Deorbit Burn fand um 1:16 UTC am 12. März in 12 km Entfernung zur ISS statt, dabei brach unerwartet zu diesem frühen Zeitpunkt der Funkkontakt ab. Das Raumschiff absolvierte dennoch alle Prozeduren vorschriftsmäßig und brachte die Landekapsel um 1:45 UTC in die dichteren Bereiche der Erdatmosphäre. Der Bremsschirm wurde in 10,7 Kilometern Höhe aktiviert, in etwa 7,5 Kilometern Höhe entfaltete sich der riesige weiß-orange gestreifte Hauptfallschirm. Die Landung erfolgte schließlich um 2:07 UTC 145 km südöstlich von Scheskasgan bei dickem Nebel mitten in der Steppe Kasachstans.[6]

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sojus TMA-14M – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Позывные экипажей советских/российских космических кораблей. astronaut.ru, 25. März 2014, abgerufen am 30. September 2014 (russisch).
  2. Soyuz TMA-14M docks with ISS following array issue. NASA, 25. September 2014, abgerufen am 26. September 2014 (englisch).
  3. Ralf Möllenbeck: Kosmonautin für 2013 nominiert. Raumfahrer.net, 8. Dezember 2011, abgerufen am 26. Januar 2012.
  4. Юрий Лончаков покидает отряд космонавтов. 6. September 2013, abgerufen am 6. September 2013 (russisch).
  5. Expedition 41 Welcomes New Trio Aboard Station. NASA, 25. September 2014, abgerufen am 26. September 2014 (englisch).
  6. Soyuz TMA-14M - Mission Updates. Spaceflight101, 12. März 2015, abgerufen am 13. März 2015 (englisch).