Sojus TMA-22

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten
Mission: Sojus TMA-22
NSSDC ID: 2011-067A
Raumschiff: Sojus 7K-STMA (GRAU-Index 11F732)
Seriennummer 232
Trägerrakete: Sojus FG (GRAU-Index 11A511FG)[1]
Rufzeichen: Астрей („Astraios“)[2]
Besatzung: 3
Start: 14. November 2011 4:14:03 UTC[3][4]
Startplatz: Baikonur LC1
Raumstation: ISS
ISS-Andockplatz: Poisk[5]
Angekoppelt an ISS: 16. November 2011 5:24 UTC[6]
Abgekoppelt von ISS: 27. April 2012 8:18 UTC
Dauer auf ISS: 163d 2h 54min
Landung: 27. April 2012 11:45 UTC[7]
Landeplatz: 88 Kilometer nordnordöstlich von Arkalyk, Kasachstan
50° 57′ N, 67° 10′ O
Flugdauer: 165d 7h 31min
Bahnneigung: 51,6°
Mannschaftsfoto
v.l.n.r.: Anatoli Iwanischin, Anton Schkaplerow und Daniel Burbank
v.l.n.r.: Anatoli Iwanischin, Anton Schkaplerow und Daniel Burbank
Navigation
Vorherige
Mission:
Sojus TMA-02M
Nachfolgende
Mission:
Sojus TMA-03M

Sojus TMA-22 ist eine Missionsbezeichnung für den Flug des russischen Raumschiffs Sojus zur Internationalen Raumstation (ISS). Im Rahmen des ISS-Programms trägt der Flug die Bezeichnung ISS AF-28S. Es war der 28. Besuch eines Sojus-Raumschiffs an der ISS und der 134. Flug im Sojusprogramm. Die Mission war der letzte Flug des Sojus-TMA-Raumschiffs nach älterem Design mit analogen Computern. Mit dem Qualifizierungsflug Sojus TMA-03M ging der umgestaltete Nachfolger mit digitaler Technik nach zwei Testflügen in den normalen Betriebsmodus.

Besatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptbesatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ersatzmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Missionsverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Start bei dichtem Schneetreiben

Der Start war ursprünglich für den 22. September 2011 geplant. Nach der Fehlzündung der dritten Stufe einer Sojus-Rakete am 24. August wurde die Mission zuerst auf Ende Oktober oder Anfang November verlegt, um zwei unbemannte Testflüge durchführen zu können.[10] Der Start erfolgte schließlich am 14. November 4:14 UTC bei dichtem Schneetreiben von der Startrampe 1 des Weltraumbahnhofs in Baikonur.[3][4]

Nach mehr als zwei Flugtagen erreichte die Sojus am 16. November 2011 neun Minuten früher als geplant die Internationale Raumstation am Andockmodul Poisk.[5] Das Sojus-Raumschiff löste Sojus TMA-21 als Rettungskapsel ab.[11]

Die Besatzung der ISS-Expeditionen 29 und 30 sollte bis zum 16. März 2012 auf der ISS bleiben, allerdings wurde bei Dichtigkeitstest im Energija-Werk Koroljow die Wiedereintrittskapsel des Sojus-TMA-04M-Raumschiffs stark beschädigt. Man entschied, das komplette Raumschiff auszusondern und die Herrichtung des eigentlich für Sojus TMA-05M vorgesehenen Raumschiffs zu beschleunigen.[12] Dadurch verschob sich der Start von Sojus TMA-04M auf den 15. Mai 2012,[13] die ISS-Expedition 30 wurde bis Ende April 2012 verlängert.[14]

Am 27. April 2012 um 8:18 UTC koppelte Sojus TMA-22 mit Schkaplerow, Iwanischin und Burbank an Bord ab. Damit begann auf der ISS die Expedition 31 mit Oleg Kononenko als Kommandant. Die Bremszündung wurde um 10:49 UTC eingeleitet, um 11:21 UTC trat die Landekapsel in die dichten Schichten der Atmosphäre ein. Der Bremsschirm wurde in 10,7 Kilometern Höhe aktiviert, in etwa 8 Kilometern Höhe entfaltete sich der riesige weiß-orange gestreifte Hauptfallschirm. Die Landung erfolgte schließlich um 11:45 UTC knapp 90 Kilometer nordöstlich von Arkalyk auf einem Feld in der Steppe Kasachstans.[15]

Wegen des starken Windes landete die Crewkapsel allerdings auf der Seite, was NASA-Kommentator Rob Navias zu der lakonischen Bemerkung veranlasste, dass das „nicht unüblich“ sei.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sojus TMA-22 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. rka-statistik.de Oben über Menüpunkt Sojus-Programm zu Sojus TMA-22 navigieren
  2. Позывные экипажей советских/российских космических кораблей. astronaut.ru, 29. Januar 2011; abgerufen am 17. Februar 2011 (russisch).
  3. a b Raumschiff Sojus TMA-22 mit drei Raumfahrern zur ISS gestartet. RIAnovosti, 14. November 2011; abgerufen am 14. November 2011.
  4. a b Three men fly Soyuz capsule to space from snowy pad. SPACEFLIGHT NOW, 14. November 2011; abgerufen am 14. November 2011 (englisch).
  5. a b ISS On-Orbit Status 11/15/11. NASA, 15. November 2011; abgerufen am 28. September 2014 (englisch).
  6. Sojus-Raumschiff TMA-22 an ISS angekoppelt. RIAnovosti, 16. November 2011; abgerufen am 16. November 2011.
  7. Pete Harding: Soyuz TMA-22 returns to Earth with three outbound ISS crewmembers. NASAspaceflight.com, 27. April 2007; abgerufen am 27. April 2007 (englisch).
  8. Mike Suffredini: International Space Station Program Status, 13. September 2010 (PDF; 2,91 MB, englisch).
  9. Yembrick, Cloutier-Lemasters: NASA and its International Partners Assign Space Station Crews. NASA, 7. Oktober 2009; abgerufen am 17. Februar 2011 (englisch).
  10. New ISS mission postponed until October. RIA Novosti, 29. August 2011; abgerufen am 30. August 2011 (englisch).
  11. Sojus-Kapsel dockt erfolgreich an ISS an Berliner Morgenpost, 16. November 2011
  12. Robert Pearlman: Soyuz TMA-04M launch reset for May 15. collectSPACE, 2. Februar 2012; abgerufen am 23. März 2012.
  13. William Harwood: Russia orders Soyuz delays in wake of test mishap. Spaceflightnow.com, 2. Februar 2012; abgerufen am 23. März 2012.
  14. Expedition 30. NASA; abgerufen am 6. April 2012 (englisch).
  15. Gerhard Kowalski: Stabile Seitenlage —Sojus-Raumschiff sicher in Kasachstan gelandet. 27. April 2012; abgerufen am 2. Februar 2012.