Sojus MS-04

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten
Mission: Sojus MS-04
NSSDC ID: 2017-020A
Raumschiff: Sojus 7K-MS (GRAU-Index 11F747)
Seriennummer 735[1]
Trägerrakete: Sojus FG (GRAU-Index 11A511FG)
Rufzeichen: Олимп („Olymp“)
Besatzung: 2 / 3
Start: 20. April 2017, 07:13 UTC
Startplatz: Baikonur LC-1
Raumstation: ISS
ISS-Andockplatz: Poisk
Angekoppelt an ISS: 20. April 2017, 13:18 UTC
Abgekoppelt von ISS: 2. September 2017, 21:58 UTC
Dauer auf ISS: 135d 08h 40min
Landung: 3. September 2017, 01:21 UTC
Landeplatz: 147 km SÖ von Schesqasghan, Kasachstan
Flugdauer: 135d 18h 08min
Erdumkreisungen: 2136
Bahnneigung: 51,6°
Mannschaftsfoto
Fjodor Jurtschichin und Jack Fischer
Fjodor Jurtschichin und Jack Fischer
Navigation
Vorherige
Mission:
Sojus MS-03
Nachfolgende
Mission:
Sojus MS-05

Sojus MS-04 war eine Missionsbezeichnung für einen Flug des russischen Raumschiffs Sojus zur Internationalen Raumstation. Im Rahmen des ISS-Programms trug der Flug die Bezeichnung ISS AF-50S. Es war der 50. Besuch eines Sojus-Raumschiffs an der ISS und der 156. Flug im Sojusprogramm.

Besatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Startbesatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ersatzmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rückkehrbesatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fjodor Nikolajewitsch Jurtschichin (5. Raumflug), Kommandant (Russland/Roskosmos)
  • Jack Fischer (1. Raumflug), Bordingenieur (USA/NASA)
  • Peggy Whitson (3. Raumflug), Bordingenieurin (USA/NASA)

Peggy Whitson kam mit Sojus MS-03 zur ISS. Durch den freien Platz an Bord von Sojus MS-04 konnte ihr Aufenthalt um drei Monate verlängert werden.[2]

Missionsbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mission brachte zwei Besatzungsmitglieder der ISS-Expeditionen 51 und 52 zur Internationalen Raumstation. Ursprünglich sollte diese Crew mit Sojus MS-05 fliegen. Allerdings entschied Roskosmos, die Mission der Crew mit Ausnahme Paolo Nespolis vorzuverlegen, um so Einsparungen im ISS-Betrieb zu erreichen.[3] Auf Nespolis Platz wurde zusätzliche Fracht zur ISS befördert, die mit dem Etikett „Paolo“ versehen wurde.[4]

Ursprünglich sollte die Mission mit dem Raumschiff 734 durchgeführt werden. Am 16. Januar 2017 wurde jedoch bekannt gegeben, dass stattdessen das Raumschiff 735 verwendet würde. Dies hätte keine technischen, sondern vertragliche Gründe.[1]

Sojus MS-04 koppelte planmäßig im „Expressmodus“, d. h. nach vier Erdumläufen am russischen ISS-Modul Poisk an.

Das Abdocken erfolgte am 2. September 2017 um 21:58 UTC, damit begann auf der Station die ISS-Expedition 53 mit Randolph Bresnik als Kommandant. Die Landung erfolgte einen Tag später um 01:21 UTC 148 km südöstlich von Scheskasgan in der kasachischen Steppe.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sojus MS-04 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b TASS: Russia's space agency to replace Soyuz spacecraft that will be launched to ISS in March. 16. Januar 2017; abgerufen am 19. Januar 2017 (englisch).
  2. NASA: NASA Astronaut Peggy Whitson Adds Three Months to Record-Breaking Mission. In: NASA Press Release 17-038. 5. April 2017; abgerufen am 6. April 2017 (englisch).
  3. Geldnot zwingt Russland zum Sparen bei ISS-Besatzung. Spiegel Online, 21. September 2016; abgerufen am 31. Oktober 2016.
  4. Soyuz MS-04 mission patch. collectSPACE.com, 30. November 2016; abgerufen am 8. Dezember 2016.