Sojus TMA-12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten
Mission: Sojus TMA-12
NSSDC ID: 2008-015A
Raumschiff: Sojus 7K-STA (GRAU-Index 11F732)
Seriennummer 222
Trägerrakete: Sojus FG (GRAU-Index 11A511FG)
Rufzeichen: Эридан („Eridanus“)
Besatzung: 3
Start: 8. April 2008, 11:16:39 UTC
Startplatz: Baikonur LC1
Raumstation: ISS
Angekoppelt an ISS: 10. April 2008, 12:57 UTC
Abgekoppelt von ISS: 24. Oktober 2008, 0:16 UTC
Dauer auf ISS: 196d 11h 19min
Landung: 24. Oktober 2008, 3:37 UTC
Landeplatz: Kasachstan (51.00° Nord/67.17° Ost)
Flugdauer: 198d 16h 20min 21s
Mannschaftsfoto
v.l.n.r. Yi So-yeon, Sergei Wolkow, Oleg Kononenko
v.l.n.r. Yi So-yeon, Sergei Wolkow, Oleg Kononenko
Navigation
Vorherige
Mission:
Sojus TMA-11
Nachfolgende
Mission:
Sojus TMA-13

Sojus TMA-12 ist die Missionsbezeichnung für den Flug eines russischen Sojus-Raumschiffs zur Internationalen Raumstation (ISS). Im Rahmen des ISS-Programmes trägt der Flug die Bezeichnung ISS AF-16S. Es war der 16. Besuch eines Sojus-Raumschiffs bei der ISS und der 122. Flug im Sojusprogramm.

Besatzung[Bearbeiten]

Startbesatzung[Bearbeiten]

Seit langer Zeit bestand damit eine Sojus-Mannschaft wieder komplett aus Neulingen.[1]

Ersatzmannschaft[Bearbeiten]

Rückkehrbesatzung[Bearbeiten]

  • Sergei Alexandrowitsch Wolkow (1. Raumflug), Kommandant (Roskosmos/Russland)
  • Oleg Dmitrijewitsch Kononenko (1. Raumflug), Bordingenieur (Roskosmos/Russland)
  • Richard Garriott (1. Raumflug), Weltraumtourist (USA/Großbritannien)

Missionsüberblick[Bearbeiten]

Diese Mission brachte die ISS-Expedition 17 an Bord der Internationalen Raumstation und ersetzte das Raumschiff Sojus TMA-11 als Rettungsfahrzeug.

Ursprünglich war der Südkoreaner Ko San für den Flug ausgewählt worden. Am 10. März wurde bekanntgegeben, dass Ko San durch Yi So-yeon ausgetauscht wurde.[2] Während der Ausbildung hatte Ko San sich Zugang zu Dokumenten über die Sojus-Steuerung verschafft, was nach den Bestimmungen für ausländische Kandidaten unzulässig ist.[3] Somit ist im April 2008 die Koreanerin Yi So-yeon an Bord von Sojus TMA-12 zur Internationalen Raumstation geflogen, um dort für ungefähr acht Tage wissenschaftliche Experimente durchzuführen.

Am 10. Juli 2008 wurde bei einem 6 Stunden und 18 Minuten dauernden Weltraumausstieg durch Sergei Wolkow und Oleg Kononenko das Raumfahrzeug von außen inspiziert und einer der Sprengbolzen, die bei der Rückkehr vor dem Wiedereintritt das Landemodul abtrennen, für eine genaue Untersuchung auf der Erde demontiert. Ein Fehler beim Trennmechanismus wurde als die wahrscheinliche Ursache für die ballistischen Landungen von Sojus TMA-10 und TMA-11 ermittelt.[4][5] Untersuchungen des demontierten Sprengbolzens auf der Erde bestätigten dann diese Vermutung.

Die perfekte Landung erfolgte planmäßig am 24. Oktober 2008 3:37 UTC in der kasachischen Steppe.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sojus TMA-12 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Besatzung der 17. Expedition zur ISS bestätigt. RIA Novosti, 19. März 2008, abgerufen am 30. März 2009.
  2. Erste Koreanerin und nicht erster Koreaner im All? - Überraschender Wechsel kurz vor dem Weltraumstart. RIA Novosti, 10. März 2008, abgerufen am 30. März 2009.
  3. Russland verbannt koreanischen „Spion“ aus Weltraumprogramm - „Iswestija“. RIA Novosti, 11. März 2009, abgerufen am 30. März 2009.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRussische ISS-Besatzung entfernt Sprengbolzen an Sojus-Kapsel. heise online, 11. Juli 2008, abgerufen am 11. Juli 2008.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRussian Spacewalkers Retrieve Soyuz Pyro Bolt. NASA, 10. Juli 2008, abgerufen am 10. Juli 2008 (englisch).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatISS-Besatzung und Weltraumtourist auf Erde zurückgekehrt. RIA Novosti, 24. Oktober 2008, abgerufen am 30. März 2009.