Sojus MS-17

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten (aktuell)
Mission: Sojus MS-17
Raumfahrzeug: Sojus 7K-MS (GRAU-Index 11F747)
Seriennummer 747
Trägerrakete: Sojus-2.1a (GRAU-Index 14A14)
Rufzeichen: Фавор („Fawor“)
Besatzung: 3
Start: 14. Oktober 2020, 05:45 UTC
Startplatz: Baikonur 31/6
Raumstation: ISS
Ankopplung: 14. Oktober 2020, 08:48 UTC
Landung: April 2021 (geplant)
Landeplatz: Kasachstan
Mannschaftsfoto
Kate Rubins, Sergei Ryschikow und Sergei Kud-Swertschkow
Kate Rubins, Sergei Ryschikow und Sergei Kud-Swertschkow
◄  Vorher / nachher  ►
Sojus MS-16
(bemannt)
Sojus MS-18
(bemannt)

Sojus MS-17 ist ein Flug eines russischen Sojus-Raumschiffs zur Internationalen Raumstation (ISS). Im Rahmen des ISS-Programms trägt der Flug die Bezeichnung ISS AF-63S. Es ist der 169. Flug im Sojus-Programm und der 63. Besuch eines Sojus-Raumschiffs an der ISS.

Missionsbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mission brachte drei Mitglieder der ISS-Expedition 64 zur Raumstation. Erstmals wurde dabei eine Flugbahn verwendet, die das Raumschiff in nur drei Stunden zur ISS bringt.[1]

Die Sojus MS-17 startete am Mittwoch, 14. Oktober 2020, um exakt 7:45 Uhr MESZ bzw. 10:45 Uhr Ortszeit (UTC+5) vom Weltraumbahnhof Baikonur. Vier Minuten vor der planmäßigen Ankunftszeit dockte die Kapsel um 10:48 Uhr MESZ an der ISS an. Nie zuvor ist es einem bemannten Flug gelungen, schneller die ISS zu erreichen.[1][2]

Besatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptbesatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Sitz für einen US-Astronauten an Bord von Sojus MS-17 sicherte sich die NASA erst im Mai 2020 zu einem Preis von rund 90 Millionen US-Dollar. Hiermit sollte sichergestellt werden, dass die US-Sektion der Raumstation auch dann mit einem US-Astronauten besetzt bleibt, wenn der geplante Zubringerflug SpaceX Crew-1 mit dem neuen Raumschiff Crew Dragon nicht rechtzeitig stattfinden kann (vgl. ISS-Missionsplanung).[3]

Ersatzmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der besonderen Risiken durch die Covid-19-Pandemie teilte Roskosmos Anton Schkaplerow (4. Raumflug) und Andrei Babkin (1. Raumflug) als zweite Ersatzmannschaft ein.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sojus MS-17 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Tobias Corbett: Soyuz MS-17 launches on ultrafast, 3 hour journey to ISS. nasaspaceflight.com, 14. Oktober 2020, abgerufen am 14. Oktober 2020 (englisch).
  2. DER SPIEGEL: Nur drei Stunden Flugzeit: Raumfahrer in Rekordzeit zur ISS gestartet – DER SPIEGEL – Wissenschaft. Abgerufen am 14. Oktober 2020.
  3. NASA signs deal for additional Soyuz seat. Spacenews, 12. Mai 2020: „… an insurance policy in the event of any additional commercial crew delays.“ Der einzige bemannte Commercial-Crew-Flug, der bis zum Beginn der ISS-Expedition 64 im Oktober 2020 die Raumstation erreichen könnte, ist USCV-1.