Kanton Redon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanton Redon
Region Bretagne
Département Ille-et-Vilaine
Arrondissement Redon
Hauptort Redon
Einwohner 35.585 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 79 Einw./km²
Fläche 452,18 km²
Gemeinden 15
INSEE-Code 3517

Der Kanton Redon (bretonisch Kanton Redon) ist eine französische Verwaltungseinheit im Arrondissement Redon, im Département Ille-et-Vilaine und in der Region Bretagne; sein Hauptort ist Redon.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Kanton entstand am 15. Februar 1790. Von 1801 bis 2015 gehörten acht Gemeinden zum Kanton Redon. Mit der Neuordnung der Kantone in Frankreich stieg die Zahl der Gemeinden 2015 auf 16. Zu den bisherigen 6 Gemeinden des alten Kantons Redon kamen alle 9 Gemeinden des Kantons Pipriac und die Gemeinde Messac aus dem Kanton Bain-de-Bretagne hinzu. Durch die Fusion der Gemeinden Guipry und Messac sank die Zahl der Gemeinden am 1. Januar 2016 auf 15.

Lage[Bearbeiten]

Der Kanton liegt im Südwesten des Départements Ille-et-Vilaine.

Gemeinden[Bearbeiten]

Kanton Redon bis 2015[Bearbeiten]

Der alte Kanton Redon bestand aus sechs Gemeinden. Diese waren:

 Gemeinde   Bretonisch   Einwohner 
(2013)
 Fläche 
(km²)
 Code postal   Code Insee 
Bains-sur-Oust Baen-Ballon 3.402 44.63 35600 35013
La Chapelle-de-Brain Chapel-Braen 970 17.65 35660 35064
Langon Landegon 1.459 36.54 35660 35145
Redon Redon 9.114 15.09 35600 35236
Renac Ranneg 974 25.89 35660 35237
Sainte-Marie Lokmaria-Redon 2.299 25.28 35600 35294
Kanton Redon 18.427 165.08 - 3528

Bevölkerungsentwicklung des alten Kantons[Bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
15.459 15.964 16.182 16.186 16.688 17.257 18.252 18.427

Kanton Redon seit 2015[Bearbeiten]

Der Kanton Redon umfasste 2015 neu 16 Gemeinden.[1] Durch die Fusion von Guipry und Messac sank die Anzahl Gemeinden am 1. Januar 2016 auf 15. Diese sind:

 Gemeinde   Gallo [2]  Bretonisch   Einwohner 
(2013)
 Fläche 
(km²)
 Code postal   Code Insee 
Bains-sur-Oust Bein Baen-Ballon 3.402 44.63 35600 35013
Bruc-sur-Aff Bruc Brug 852 21.23 35550 35045
Guipry-Messac Gipri-Meczac Gwipri-Mezeg 6.735 91.99 35480 35129
La Chapelle-de-Brain La Chapèll-de-Braen Chapel-Braen 970 17.65 35660 35064
Langon Langon Landegon 1.459 36.54 35660 35145
Lieuron Lioeron Luzron 783 16.72 35550 35151
Lohéac Lozeyac Lohieg 657 5.11 35550 35155
Pipriac Pisperiac Presperieg 3.672 48.65 35550 35219
Redon Redon Redon 9.114 15.09 35600 35236
Renac Renac Ranneg 974 25.89 35660 35237
Sainte-Marie Saentt-Mariy Lokmaria-Redon 2.299 25.28 35600 35294
Saint-Ganton Saent-Ganton Sant-Weganton 410 14.08 35550 35268
Saint-Just Saent-Just Sant-Yust 1.097 28.05 35550 35285
Saint-Malo-de-Phily Saent-Malo-de-Fili Sant-Maloù-Fili 1.056 18.77 35480 35289
Sixt-sur-Aff Sitz Seizh 2.105 42.50 35550 35328
Kanton Redon Redon 35.585 452.18 - 3517

Politik[Bearbeiten]

Im 1. Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der vier Wahlpaare die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 29. März 2015 gewann das Gespann Franck Pichot (PS)/Solène Michenot (DVG) gegen Vincent Bourguet/Céline Motel (beide UDI) mit einem Stimmenanteil von 52,84 % (Wahlbeteiligung:47,15 %).[3]

Seit 1945 hatte der Kanton folgende Abgeordnete im Rat des Départements:

Vertreter im conseil général des Départements
Amtszeit Name Partei
1945-1958 Michel du Halgouët de Poulpiquet DVD
1958-1970 Isidore Renouard Républicains indépendants (RI)
1970-1994 Jean-Baptiste Lelièvre CD, dann UDF
1994-1995 Alain Madelin UDF-DL
1995-2007 Jean-Michel Bollé UMP
2007-2009 Dominique Julaud DVD
2009–2015 Jean-François Guérin PS
2015– Franck Pichot
Solène Michenot
PS
DVG

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neuordnung der Kantone im Département Ille-et-Vilaine, Artikel 18
  2. Gemeinden im Département Ille-et-Vilaine
  3. Wahlergebnis der beiden Wahlgänge