Kanton Bain-de-Bretagne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kanton Bain-de-Bretagne
Region Bretagne
Département Ille-et-Vilaine
Arrondissement Redon
Hauptort Bain-de-Bretagne
Gründungsdatum 15. Februar 1790
Einwohner 31.832 (1. Jan. 2015)
Bevölkerungsdichte 69 Einw./km²
Fläche 461,85 km²
Gemeinden 20
INSEE-Code 3502

Lage des Kantons Bain-de-Bretagne im
Département Ille-et-Vilaine

Der Kanton Bain-de-Bretagne (bretonisch Kanton Baen-Veur) ist ein französischer Kanton im Arrondissement Redon, im Département Ille-et-Vilaine und in der Region Bretagne; sein Hauptort ist Bain-de-Bretagne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton entstand am 15. Februar 1790. Von 1801 bis 2015 gehörten neun Gemeinden zum Kanton Bain-de-Bretagne (bis 1894 nur Kanton Bain). Mit der Neuordnung der Kantone in Frankreich stieg die Zahl der Gemeinden 2015 auf 20. Die Gemeinde Messac wechselte 2015 zum Kanton Redon. Zu den verbleibenden 8 der 9 Gemeinden des alten Kantons Bain-de-Bretagne kamen alle 8 Gemeinden des bisherigen Kantons Le Sel-de-Bretagne und alle 4 Gemeinden des bisherigen Kantons Grand-Fougeray hinzu.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton liegt im Süden des Départements Ille-et-Vilaine.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanton Bain-de-Bretagne seit 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton Bain-de-Bretagne umfasst neu 20 Gemeinden[1]:

Gemeinde  Gallo [2] Bretonisch   Einwohner 
(2015)
 Fläche 
(km²)
 Code postal   Code Insee 
Bain-de-Bretagne Boéin Baen-Veur 7.335 64,77 35470 35012
La Bosse-de-Bretagne La Bocz Bosenn 647 10,21 35320 35030
Chanteloup Chaunteló Kantlou 1.845 17,53 35150 35054
La Couyère La Cóyèrr Ar Gouer 512 11,72 35320 35089
Crevin Créven Kreven 2.707 8,31 35320 35090
La Dominelais - Doveneleg 1.350 32,45 35390 35098
Ercé-en-Lamée Erczaé Herzieg-Mez 1.504 39,21 35620 35106
Grand-Fougeray Graund-Foujeraè Felgerieg-Veur 2.462 55,42 35390 35124
Lalleu Laloe An Alloz 587 15,47 35320 35140
La Noë-Blanche La Nóe-Blaunch Ar Wazh-Wenn 981 23,18 35470 35202
Pancé Panczaé Pantieg 1.156 19,33 35320 35212
Le Petit-Fougeray Le Petit-Foujeraè Felgerieg-Vihan 895 8,95 35320 35218
Pléchâtel Ploechastèu Plegastell 2.716 36,32 35470 35221
Poligné Polinyae Polinieg 1.182 9,24 35320 35231
Sainte-Anne-sur-Vilaine Saentt-Ann-sur-Vilaèyn Santez-Anna-ar-Gwilen 991 28,57 35390 35249
Saint-Sulpice-des-Landes - Sant-Suleg-al-Lann 792 11,19 35390 35316
Saulnières Saunierr Saoner 736 10,34 35320 35321
Le Sel-de-Bretagne Le Saèu Ar Sal 1.091 8,10 35320 35322
Teillay Teilhàe Tilheg 1.072 26,21 35620 35332
Tresbœuf Tresboe Trevo 1.271 25,33 35320 35343
Kanton Bain-de-Bretagne Boéin Baen-Veur 31.832 461,85 - 3502

Kanton Bain-de-Bretagne bis 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton Bain-de-Bretagne bestand aus neun Gemeinden auf einer Fläche von 268,21 km². Diese waren: Bain-de-Bretagne (Hauptort), Crevin, Ercé-en-Lamée, Messac, La Noë-Blanche, Pancé, Pléchâtel, Poligné und Teillay.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
12.798 13.028 13.367 14.265 14.819 15.922 19.593 21.486

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 1. Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der vier Wahlpaare die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 29. März 2015 gewann das Gespann Nadine Dréan (DVD)/Yvon Mellet (MoDem) gegen Marie Desoize/Thomas Jourdain (beide FN) mit einem Stimmenanteil von 68,81 % (Wahlbeteiligung:51,50 %).[3]

Seit 1945 hatte der Kanton folgende Abgeordnete im Rat des Départements:

Vertreter im conseil général des Départements
Amtszeit Name Partei
1945–1954 Constant Hubert (père=Vater) RPF
1954–1992 Constant Hubert (fils=Sohn) RPF, dann CNIP
1992–2003 Georges Magnant UDF, dann UMP
2001–2011 Jean-Claude Vigour UMP
2011–2015 Yvon Mellet MoDem
2015– Nadine Dréan
Yvon Mellet
DVD
MoDem

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuordnung der Kantone im Département Ille-et-Vilaine, Artikel 3
  2. Gemeinden im Département Ille-et-Vilaine (Memento des Originals vom 31. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.geobreizh.bzh
  3. Wahlergebnis der beiden Wahlgänge