Psalm 85

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 85. Psalm (nach griechischer Zählung der 84.) ist ein Psalm der Korachsöhne. Er ist der Liturgie zugehörig.

Gattungsbestimmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Orientalist Heinrich Georg August Ewald bestimmte die Gattung der Psalms als „Volksklagelied“ mit einer göttlichen Antwort, also einem Orakel darauf (Vers 9-14). Dabei sei die Rückkehr aus dem Babylonischen Exil bereits geschehen, aber noch nicht als Rettung empfunden worden.[1] Diese Ansicht übernahmen die meisten der damaligen Theologen.[2][3][4][5][6]

Eine andere Richtung sieht den Teil, der von einer Rettung redet, als eine dem Gebet der Gemeinde um Heil vorausgestellte Verkündigung der Zukunft und betrachtet somit das Gebet als mit einer Weissagung einsetzend.[7] Das macht allerdings auch das Bestimmen eines Zeitalters unmöglich.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Psalm lässt sich entsprechend folgendermaßen gliedern:[7]

  1. Vers 1-4: Verkündung der prophetischen Gewissheit
  2. Vers 5-8: Klagelied der Gemeinde anbetracht des Leides der gegenwärtigen Situation
  3. Vers 9-14: Antwort eines göttlichen Orakels

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied Herr, der du vormals hast dein Land von Paul Gerhard basiert auf dem 85. Psalm.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinrich Georg August Ewald, Dichter des Alten Bundes I (31866)
  2. Franz Delitzsch, Kommentar über den Psalter I, (41883), 642ff.
  3. Justus Olshausen, Die Psalmen (1853), 350
  4. Friedrich Baethgen (Theologe), Psalmen (31904)
  5. Bernhard Duhm, Psalmen (21922)
  6. Rudolf Kittel, Psalmen (3.41991)
  7. a b Hermann Gunkel, Die Psalmen (61986), 373

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volltext nach der Einheitsübersetzung hier: EU