Psalm 26

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Psalm 26 auf hebräisch rezitiert (Ogg-Vorbis-Audiodatei, Länge: 1 min 54 s, 42 kbps)
Psalm 26 Vers 8 über einem Kirchenportal in Wismar (mit falscher Stellenangabe)
Psalm 26 Vers 8 auf einer Synagoge in Jerusalem

Der 26. Psalm (nach griechischer Zählung der 25.) ist ein Psalm Davids und gehört in die Reihe der individuellen Klagelieder.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Möglichkeit der Untergliederung schlägt der Alttestamentler Hermann Gunkel vor:[1]

  1. Vers 1–3: Bitte und Beteuerung der Gerechtigkeit des Psalmisten
  2. Vers 4–8: Die Leistungen, die der Psalmist erfüllt zu haben sich bewusst ist
  3. Vers 9f: Errettungsbitte
  4. Vers 11: Zeugnis der Unsträflichkeit und nochmals Bitte
  5. Vers 12: Gewissheit der Erhörung und zuversichtliches Gelübde

Beobachtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An dem Psalm lassen sich folgende Beobachtungen tätigen:

Das Fehlen eine Klage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besonderheit des Fehlens einer Klage fällt am Psalm auf:[2] Es besteht kein Bezug zu Gottlosen, die in irgendeiner Art eine Gefahr für den Psalmisten darstellen.

Die Hervorhebung des Tempels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Psalm bezieht sich nicht nur auf JHWHs „Haus“ (Vers 8) und „Versammlung“ (Vers 12), sondern auch auf die Riten, die vom Psalmisten im Tempel vollzogen werden: Das symbolische Waschen der Hände, das Umschreiten des Altares (Vers 6) sowie das anschließende Singen (Vers 7).[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Psalm 26 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hermann Gunkel: Die Psalmen 61986, S. 109f.
  2. a b Craig C. Broyles: Psalms concerning Temple Entry. In: The Book of Psalms: Composition and Reception (2005), S. 261.