Psalm 115

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vertonung des Psalms

Der 115. Psalm ist ein biblischer Psalm aus dem fünften Buch des Psalters. Nach der griechischen Zählung der Septuaginta, die auch von der lateinischen Vulgata verwendet wird, bildet er die Verse 9–26 von Psalm 113, während dessen ersten acht Verse dem Psalm 114 entsprechen.

Bischofswappen des Aristide Gonsallo, Benin, mit Wahlspruch: Non nobis...

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Psalm entstand wohl vor dem Hintergrund der Erfahrung der Exilsjahre und der Folgezeit. Damals sahen sich die Israeliten verstärkt dem Spott ihrer heidnischen Umwelt ausgesetzt, die angesichts der fehlenden Götterbilder bei den Juden sich über das scheinbare Fehlen eines sichtbaren Zeichens für die Existenz ihres Gottes lustig machten (Vers 2: „Wo ist denn ihr Gott?“). Dieser Vorwurf wird aufgegriffen und dargelegt, dass die von Menschen gemachten Götzenbilder wahrhaft nutzlos sind, weil sie überhaupt nichts zu tun vermögen.[1]

Die Verse 9–11 stellen eine Wechselgesang zwischen Priester und Gemeinde dar, der dem Wechselgesang in Psalm 118,2–4 EU ähnelt. Die darin zur Hoffnung aufgerufenen Gruppen umschreiben die Gemeinde (Israel), die Priester (Haus Aaron) und die Proselyten (die ihr den Herrn fürchtet). Teile des Psalms (Vers 4–6, 8 und 10f) werden in Psalm 135,15–20 EU aufgegriffen.[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vulgata-Incipit „Non nobis Domine, non nobis, sed nomini tuo da gloriam“ wurde zum Wahlspruch des Templerordens ebenso wie der Familie Lichnowski. Hanny Alders machte ihn zum Originaltitel Non nobis ihres Romans Der Schatz der Templer (1987). Vertonungen des Non nobis Domine sind überliefert von Richard Mudge, Jean Mouton sowie Felix Mendelssohn Bartholdy („Nicht unserm Namen, Herr“ op. 31 MWV A 9).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Psalm 115 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stuttgarter Erklärungsbibel. 2. Auflage. Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 1992, ISBN 3-438-01121-2, S. 752 f.
  2. Die Bibel mit Erklärungen. 3. Auflage, Evangelische Haupt-Bibelgesellschaft, Berlin 1993, ISBN 3-7461-0069-0.