Psalm 42

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tympanon, St. Thomas (Urfeld), Urfeld (Wesseling): „Wie der Hirsch nach der Wasserquelle, so verlangt meine Seele nach dir, o Gott.

Der 42. Psalm ist ein Psalm der „Söhne Korach“. Er findet seine direkte Fortsetzung im 43. Psalm. Der Psalm steht am Beginn des 2. Buchs des Psalters.

Einordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 2 Chr 20,19 Lut sind die Söhne Korach, denen der Psalm im 1. Vers zugeschrieben wird, wohl ein Geschlecht von Tempelsängern. Der Psalm hat wohl ursprünglich zusammen mit Psalm 43 ein zusammenhängendes Lied gebildet, wie sich am durchgehenden Kehrvers erahnen lässt.[1]

Kehrvers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Psalm ist durch einen Kehrvers gekennzeichnet, der in Vers 6 zum ersten Mal auftaucht und sich in Vers 12 und Ps. 43,5 wiederholt.

„Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir? Harre auf Gott; denn ich werde ihm noch danken, dass er mir hilft mit seinem Angesicht.“

Psalm 42,6 Lut

Thema[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sänger des Psalms ist ein Mensch, der sich in einer Notsituation befindet und sich nach Gott sehnt, aber dem Spott anderer Menschen darüber ausgesetzt ist. Er erinnert sich an den Gang zum Tempel nach Jerusalem und bedauert, dass ihm diese Wallfahrt jetzt nicht möglich ist. Trotz seines Leids bleibt der Sänger aber der Überzeugung, dass Gott ihm helfen wird.

Literarische Umsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 42. Psalm fand in der geistlichen Poesie des 16. Jahrhunderts ein vielfältiges literarisches Echo. Bearbeitungen schufen u. a. Eobanus Hessus (1537) mit Quemadmodum desiderat (Latein),[2] Hans Gamersfelder Wie der hirsch schreyet nach dem bach (1542), Burchard Waldis Gleich wie der hirsch zum Wasser bgert (1553), Johann Fischart Gleich wie ein Hirz nach Wassern schreit (1576),[3] Johannes Geletzky Gleich wie der Hirsch zum Wasser eilt (1566), Caspar Ulenberg Wie ein hirsch girlich schreien thut (1582), Philipp von Winnenberg (1538–1600) Wie der Hirsch der da durstig ist (1582), Philipp Nicolai So wünsch ich nun eine gute Nacht[4] (1599).

Psalmlieder und musikalische Umsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arnold Blöchl: Melodiarium zu Wilhelm Paillers Weihnachts- und Krippenliedersammlung. Teil 1 (= Corpus musicae popularis Austriacae, Band 13). Böhlau, Wien 2000, ISBN 3-205-99123-0, S. 133–134 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Psalm 42 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stuttgarter Erklärungsbibel. ISBN 3-438-01121-2, 2. Aufl. 1992, Deutsche Bibelgesellschaft Stuttgart, S. 697
  2. PSALMVS XLII. Quemadmodum desiderat ceruus ad fontes aquarum
  3. Johann Fischart: Gedichte: Der 42. Psalm bei Zeno.org.
  4. Nicolai, Philipp – So wünsch ich nun eine gute Nacht