Psalm 82

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 82. Psalm (nach griechischer Zählung der 81.) gehört in die Reihe der Asafpsalmen. Er berichtet von Göttern bzw. "Söhnen des Höchsten", über die das Gericht JHWHs ergeht.

Deutung[Bearbeiten]

Das Hauptproblem des Psalms besteht in der Frage, wer mit den "Göttern", "Söhnen des Höchsten" gemeint ist. Dabei kommen folgende Möglichkeiten in Betracht[1]: Die "Götter" sind:

  • Götter im eigentlichen Sinne
  • Fürsten der Heiden
  • Fürsten Israels (wie "Fürsten der Heiden" ironisch gemeint)

Die übliche Lösung, wie sie zum Beispiel von Hermann Gunkel[2] vorgeschlagen wird, ist: Im damaligen Judentum heidnische Nationalgötter samt ihrer Macht akzeptiert. So hätten die irdischen Völker entsprechende himmlische Urbilder (Dan 10,13 EU), die wiederum JHWH unterstellt seien. So müsse das Gericht JHWHs auch diese Gottessöhne treffen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hermann Gunkel, Die Psalmen (6. Auflage 1986), 360
  2. Hermann Gunkel, Die Psalmen (6. Auflage 1986), 361 (vgl. auch Adrian Schenker, Text und Sinn im Alten Testament (1991), 35ff.)

Weblinks[Bearbeiten]

Volltext nach der Einheitsübersetzung hier: EU