Psalm 84

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 84. Psalm (nach griechischer Zählung der 83.) ist ein Psalm Korachs und ist in die Reihe der Hymnen oder genauer der Zionslieder einzuordnen.

Gattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Gunkel ordnet den Psalm in die Reihe der Zionslieder ein.[1] Zionslieder sind von der Art her eine Hymne, die neben Gott besonders auch sein Heiligtum preist und sofort mit diesem Lobpreis einsetzen – ohne Einleitungsworte. Statt einer Einleitung findet sich in diesem Psalm eine rhetorische Frage aus dem Hauptstück der Hymne. Außerdem ist häufig, wie in Vers 12, JHWH das Subjekt.[2]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Psalm lässt sich folgendermaßen gliedern:[3]

  • Vers 1: Überschrift
  • Vers 2–4: Lobpreis dem Zion
  • Vers 5-8: Segnung
  • Vers 9–10: Bitte
  • Vers 11: Bekenntnis
  • Vers 12f.: Lobpreis dem JHWH

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertonungen des deutschen Textes „Wie lieblich sind deine Wohnungen“ stammen u. a. von Heinrich Schütz (Psalmen Davids, 1619, SWV 29), Johann Hermann Schein, Johann Rosenmüller, Georg Philipp Telemann (Eingangschor aus der Kantate zum 1. Sonntag nach Epiphanias TVWV 1:1628/1, 1744), Christoph Stoltzenberg, Friedrich Kiel, Gustav Adolf Merkel und Josef Rheinberger (op. 35, 1865). Johannes Brahms verwendete die Verse zwei, drei und fünf in dem vierten Satz Wie lieblich sind deine Wohnungen, Herr Zebaoth seines Deutschen Requiems (op. 45, 1868).

Matthias Jorissen hat 1798 den Psalm für den Genfer Psalter nachgedichtet: Wie lieblich schön, Herr Zebaoth, ist deine Wohnung, o mein Gott (EG 282).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volltext nach der Einheitsübersetzung hier: EU

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hermann Gunkel, Die Psalmen (61986), 368
  2. Hermann Gunkel, Einleitung in die Psalmen, (41985), 42, 49, 80f.
  3. Erhard S. Gerstenberger, Psalms, Part 2 (2001), 122