Psalm 16

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Psalm 16 (nach griechischer Zählung der 15.) ist ein Psalm Davids und wird meistens in die Gattung der Vertrauenspsalmen eingeordnet.

Gattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Forschung wurde der Psalm 16 verschiedenen Gattungen zugeordnet:[1]

  1. Vertrauenspsalm (am üblichsten). Diese Gattungsbestimmung geht auf Hermann Gunkel zurück.[2] Ein Vertrauenspsalm wiederum ist ein Klagelied eines Einzelnen.
  2. Bittpsalm[3]
  3. Bekenntnislied[4]
  4. Schutz- bzw. Asylpsalm[5]
  5. Unschuldslied[6]
  6. Dulderpsalm[7]
  7. Königspsalm[8]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Psalm lässt sich folgendermaßen gliedern:[9]

  • Vers 1: Rahmen
  • Vers 2-4: Bekenntnis des Beters zu JHWH und zu den Frommen sowie Opferverweigerung anderen Göttern
  • Vers 5f: Beziehungsbeschreibung zu JHWH anhand von Landthematik
  • Vers 7-9: Beziehungsbeschreibung: JHWH als Lehrermeister
  • Vers 10f: Rahmen

Liturgische Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im katholischen Stundengebet ist Psalm 16 Teil der Komplet (Nachtgebet) am Donnerstag.
  • Bei der jüdischen Bestattung wird nach der Absenkung des Sarges und der vollständigen Bedeckung mit Erde Psalm 16 gesprochen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kathrin Liess: Der Weg des Lebens: Psalm 16 und das Lebens- und Todesverständnis der Individualpsalmen (Forschungen zum Alten Testament 2. Reihe, Bd. 5), Mohr Siebeck, Tübingen, 2004. ISBN 3-16-148306-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Psalm 16 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kathrin Liess: Der Weg des Lebens 2004, S. 105f.
  2. Hermann Gunkel: Die Psalmen 61986, S. 51.
  3. Erich Zenger: Graetz und Ridderbos
  4. M. Dahood, J. Lindblom, E. Beaucamp
  5. Sigmund Mowinckel: Psalm, S. 649f.
  6. Steingrimsson: Gottesmahl, S. 64 Anm. 241.
  7. König: Psalmen, S. 505.
  8. Eaton: Psalms, S. 58.
  9. Kathrin Liess: Der Weg des Lebens 2004, S. 77ff.