Tears in Heaven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tears in Heaven
Eric Clapton
Veröffentlichung 7. Januar 1992
Länge 4:30
Genre(s) Softrock
Autor(en) Eric Clapton · Will Jennings
Label Warner Bros. Records
Auszeichnung(en) 3 Grammys · RS #362
Album Music from the Motion Picture Soundtrack RUSH

Tears in Heaven ist eine Ballade, die von Eric Clapton und dem Songwriter Will Jennings für den Soundtrack des Films Rush (1992) geschrieben und auch als Single veröffentlicht wurde. Das melancholische Stück behandelt die Trauer Claptons nach dem Unfalltod seines vierjährigen Sohnes, der am 20. März 1991 in New York City aus einem Fenster im 53. Stock in der Wohnanlage des Freundes seiner Mutter fiel. Das Stück ist nicht Claptons kommerziell erfolgreichste Single, aber eines seiner bekanntesten Werke. 1993 wurde die Single-Veröffentlichung mit drei Grammy Awards ausgezeichnet.

Text und Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Strophe fragt der Protagonist sich, ob sein Sohn ihn im Himmel wiedererkennen würde. Es folgen Zeilen, in denen er sich darauf besinnt, stark zu sein und sein Leben weiterführen zu müssen, denn er wisse, dass er noch nicht in den Himmel gehöre. Die zweite Strophe variiert die erste, indem zunächst wieder zwei Fragen über ein Treffen im Himmel gestellt werden („Würdest du meine Hand halten“; „Würdest du mich stützen“) und erneut die Besinnung erfolgt, dass er seinen Weg durch Tage und Nächte finden werde, da er nicht im Himmel bleiben könne. Die Bridge handelt von schweren Zeiten und davon, dass im Jenseits Frieden herrsche und er wisse, dass es im Himmel keine Tränen mehr geben werde („There’ll be no more tears in heaven“). Das Lied endet mit einer Wiederholung der ersten Strophe.

Der Song steht im Original in der Tonart A-Dur. Die Akkorde werden mit einem Fingerpickingmuster im 4/4-Takt gespielt. Nach einem viertaktigen Intro beginnt die 14-taktige Strophe, gefolgt von einem 4-taktigen Zwischenspiel, das zur nächsten Strophe überleitet. Die acht Takte lange Bridge steht in der Tonart C-Dur.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Auszeichnung Kategorie Resultat
1992 Golden Globe Award Bester Filmsong[1] Nominiert
MTV Movie Award Bester Filmsong[1]
MTV Video Music Award Beste Kamera[2]
Bestes Video aus einem Film[2]
Bestes Video eines Künstlers[2] Gewonnen
1993 Grammy Award Best Song Written for a Motion Picture, Television or Other Visual Media[3] Nominiert
Best Song Written Specifically for a Motion Picture or for Television[1]
Best Instrumental Composition Written for a Motion Picture or for Television[1]
Record of the Year[4] Gewonnen
Song of the Year[5]
Best Pop Solo Performance[6]
2004 Rolling Stone Award Die 500 besten Songs aller Zeiten[7] #362

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Australien belegte die Single-Veröffentlichung Platz 37 der ARIA Charts und verblieb insgesamt acht Wochen in den australischen Musikcharts.[8] In Flandern positionierte sich die Single auf Platz 16 der Musikcharts und konnte sich zehn Wochen in der belgischen Ultratop-Hitparade halten.[9] In den Niederlanden schaffte es Tears in Heaven auf Rang 13 der Musikcharts und verblieb 21 Wochen in den Charts.[10] In Schweden reihte sich die Erscheinung auf Platz 24 auf der Sverigetopplistan und blieb zwei Wochen in den Charts.[11] In Neuseeland erreichte die Single Platz eins der Charts und verblieb 18 Wochen in den Charts, dabei fünf Wochen hintereinander auf Position eins.[12] In Irland belegte die Single ebenfalls Platz eins.[13] In Kanada erreichte die Veröffentlichung die höchste Platzierung auf der Adult-Contemporary-[14] und Top-Singles-Chart des RPM-Magazins.[15] In Frankreich erreichte die Single erst im Jahr 2013 die Charts der Syndicat National de l’édition Phonographique und findet sich mit einer Chartwoche auf Platz 112.[16]

In Deutschland belegte die Single Platz 42 der Media-Control-Charts und verblieb elf Wochen in diesen.[17] In der Schweizer Hitparade stieg Tears in Heaven auf Platz 19 im Jahr 1992 in die Musikchart ein. Die Höchstplatzierung von sieben erreichte die Single drei Wochen später. Insgesamt verblieb die Single-Auskopplung 15 Wochen in den Schweizer Charts.[18] In Österreich belegte die Single eine Höchstposition von zehn in der ebenfalls vierten Chartwoche. Zuvor steig die Single auf Platz 25 in die Ö3 Austria Top 40 ein. 12 Wochen verblieb Tears in Heaven in den österreichischen Charts.[19] In den britischen Musikcharts erreichte die Single-Veröffentlichung Platz fünf der Hitparade der Official Charts Company und verblieb insgesamt 14 Wochen in den Charts. Wiedereinstiege finden sich in den Jahren 2008 und 2012.[20] In den Vereinigten Staaten erreichte Tears in Heaven Platz eins auf der Adult-Contemporary-Chart des Billboard Magazins.[21] Weiter platzierte sich die Single auf Platz zwei der Billboard Hot 100[22] und belegte Platz neuen auf der Hitparade der Mainstream Rock Songs.[23] Auf Position drei findet sich die Veröffentlichung auf der Billboard-Hitparade der Radio Songs.[24]

Auf der neuseeländischen Jahreshitparade von 1992 belegt Tears in Heaven Platz sechs.[25] In Australien belegte die Single Platz 28 auf zum Jahresende 1993.[26]

Verkaufszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land / Verband Auszeichnung Verkaufszahlen
Australien (ARIA)[27] Gold 35.000
Belgien (BEA)[28] Gold 25.000
Japan (RIAJ)[29] 2× Platin 277.080[29]
Kanada (MC)[30] 2× Platin 200.000
Neuseeland (RMNZ)[31] Gold 7.500
Vereinigte Staaten (RIAA)[32] Platin (Physisch)
Gold (Digital)
1.000.000
500.000

Adaptierung und Coverversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Anka spielte das Lied auf seinem 2005 erschienenen Jazz-und-Swing-Album Rock Swings. Joshua Redman nahm ebenfalls eine Jazzversion auf, die auf dem 1993er Album Wish zu finden ist. Ein Jahr später nahm James Galway eine Interpretation des Stückes für das Album Wind of Change auf. Declan Galbraith coverte das Stück auf dem 2006 erschienenen Album Thank You, stilistisch der Originalversion recht ähnlich, aber aufwändiger instrumentiert. Die Sängergruppe Gregorian interpretierte es in ihrem typischen pseudogregorianischen Stil. Loona coverte den Song 2004; diese Version ist im Gegensatz zum Original relativ orchestral instrumentiert. 2005 versammelten Ozzy Osbourne und Sharon Osbourne ein All-Star Ensemble, um eine Version von "Tears in Heaven" aufzunehmen. Die Einnahmen aus der Aufnahme kamen den Opfern des Tsunami in Südostasien zugute. Die Liste der Mitwirkenden umfasst Gwen Stefani, Mary J. Blige, Pink, Slash, Duff "Rose" McKagan, Steven Tyler, Elton John, Ringo Starr, Andrea Bocelli, Katie Melua, Josh Groban, Scott Weiland, Robbie Williams und Rod Stewart. Ozzy Osbourne und Kelly Osbourne sangen ebenfalls. 2007 wurde das Lied von Peter Gläser gecovert; 2010 nahm Kenny Werner das Stück für das Album Form and Fantasy auf.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Music from the Motion Picture Soundtrack RUSH (Awards) in der Internet Movie Database (englisch)
  2. a b c 1992 MTV Video Music Awards. MTV, abgerufen am 7. Juli 2015.
  3. 35th Annual Grammy Awards. Rock on the Net, abgerufen am 7. Juli 2015.
  4. Grammy Awards: Record of the Year. Rock on the Net, abgerufen am 7. Juli 2015.
  5. Grammy Awards: Song of the Year. Rock on the Net, abgerufen am 7. Juli 2015.
  6. Grammy Awards: Best Pop Solo Performance. Rock on the Net, abgerufen am 7. Juli 2015.
  7. RadioKaKa: Rolling Stone’s 500 Greatest Songs of all time (2010 Edition). last.fm, 10. Mai 2013, archiviert vom Original am 6. Juli 2013, abgerufen am 7. Juli 2015.
  8. Eric Clapton – Tears In Heaven (ARIA). Australian Charts, abgerufen am 7. Juli 2015.
  9. Eric Clapton – Tears In Heaven (Ultratop). Ultratop, abgerufen am 7. Juli 2015.
  10. Eric Clapton – Tears In Heaven (Dutch). Dutch Charts, abgerufen am 7. Juli 2015.
  11. Eric Clapton – Tears in Heaven (Swedish). Swedish Charts, abgerufen am 7. Juli 2015.
  12. Eric Clapton – Tears in Heaven (RMNZ). Recorded Music NZ, abgerufen am 7. Juli 2015.
  13. All there is to know. The Irish Charts, abgerufen am 7. Juli 2015.
  14. Adult Contemporary Tracks. RPM, 9. Mai 1992, abgerufen am 7. Juli 2015.
  15. 100 Hot Tracks. RPM, 18. April 1992, abgerufen am 7. Juli 2015.
  16. Eric Clapton – Tears in Heaven (SNEP). Les Charts, abgerufen am 7. Juli 2015.
  17. Offizielle Deutsche Charts. Media Control, abgerufen am 7. Juli 2015.
  18. Eric Clapton – Tears in Heaven (Schweiz). Schweizer Hitparade, abgerufen am 7. Juli 2015.
  19. Eric Clapton – Tears in Heaven (Ö3). Austrian Charts, abgerufen am 7. Juli 2015.
  20. Tears in Heaven Full Chart History. Official Charts Company, abgerufen am 7. Juli 2015.
  21. Eric Clapton – Chart history (Adult Contemporary). Billboard, abgerufen am 7. Juli 2015.
  22. Eric Clapton – Chart history (Hot 100). Billboard, abgerufen am 7. Juli 2015.
  23. Eric Clapton – Chart history (Mainstream Rock Songs). Billboard, abgerufen am 7. Juli 2015.
  24. Eric Clapton – Chart history (Radio Songs). Billboard, abgerufen am 7. Juli 2015.
  25. Top Selling Singles of 1992. The Official New Zealand Music Chart, abgerufen am 7. Juli 2015.
  26. End of Year Charts – Top 50 Singles 1993. ARIA Charts, abgerufen am 7. Juli 2015.
  27. Accreditation Awards. australianfuncountdowns.com, abgerufen am 7. Juli 2015.
  28. Wout K.: Singles Vlaanderen 1997 – Phenomenal Club, Eric Clapton, Joe Cocker. Ultratop – Rare, Printed And Full!, 1997 („Gold – Tears in Heaven – Eric Clapton […]“).
  29. a b Recording Industry Association of Japan: Oricon Sales Report. Oricon Books, 2011 („[…] 277.080 sold copies and Double Platinum status […]“).
  30. Alan Schmidt: The sales book of singles. Montreal 1993, S. 96–98.
  31. NZ Top 40 Singles Chart – 27/09/1992. The Official New Zealand Music Chart, abgerufen am 7. Juli 2015 („Tears in Heaven“ findet sich mit der Auszeichnung „Gold“ auf Platz 38).
  32. Gold & Platinum Searchable Database. Recording Industry Association of America, abgerufen am 7. Juli 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]