Zuydcoote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zuydcoote
Zoutkote
Wappen von Zuydcoote
Zuydcoote (Frankreich)
Zuydcoote
Staat Frankreich
Region Hauts-de-France
Département (Nr.) Nord (59)
Arrondissement Dunkerque
Kanton Dunkerque-2
Gemeindeverband Communauté urbaine de Dunkerque
Koordinaten 51° 4′ N, 2° 29′ OKoordinaten: 51° 4′ N, 2° 29′ O
Höhe 1–26 m
Fläche 2,55 km²
Einwohner 1.616 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 634 Einw./km²
Postleitzahl 59123
INSEE-Code

Mairie Zuydcoote
Zuydcoote auf einer Karte von Flandern um 1609

Zuydcoote (niederländisch: "Zoutkote"[1]) ist eine französische Gemeinde mit 1616 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Nord in der Region Hauts-de-France zwischen Dünkirchen und der belgischen Grenze an der Nordsee.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuydcoote stammt aus dem Westflämischen und setzt sich aus den Wortstämmen Zout = Salz und Kot = Hütte zusammen. Wörtlich übersetzt bedeutet es also so viel wie „Salzhütte“.

Die Bewohner von Zuydcoote werden Zuydcootois/e (sing.) bzw. Zuydcootoises (plur.) genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuydcoote liegt an der Nordseeküste zwischen den Gemeinden Dünkirchen und Bray-Dunes. Die Gemeinde hat eine Fläche von 260 ha. Die Höhe über Meeresspiegel reicht von 1 bis 26 m, im Mittel 5 m.

Der Ort ist durch eine knapp 15 Meter hohe Düne vom etwa einen Kilometer entfernten Strand getrennt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuydcoote wird um 1200 erstmals als Fischerdorf erwähnt. Im Lauf der Zeit gehörte es zu Flandern, Burgund, den Spanischen Niederlanden und seit 1662 zu Frankreich.

Am 1. Januar 1777 wurde das Dorf vollständig durch einen Orkan zerstört.

1940 wurden im Rahmen der Operation Dynamo auch von Zuydcoote aus Teile des Britischen Expeditionskorps nach England evakuiert (siehe auch Schlacht von Dünkirchen). Die Ereignisse wurden im Roman Week-end à Zuydcoote von Robert Merle sowie in dessen Verfilmung Dünkirchen, 2. Juni 1940 mit Jean-Paul Belmondo verarbeitet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 1002 1029 1115 1321 1617 1578 1688 1677
Quellen: Cassini und INSEE
Kirche Saint-Nicolas

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean Montmain (1888–1915), französischer Kunstflieger, begraben in Zuydcoote

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Nord. Flohic Editions, Band 1, Paris 2001, ISBN 2-84234-119-8, S. 758–759

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Zuydcoote – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. De Nederlanden in Frankrijk, Jozef van Overstraeten, 1969