NSU-Morde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mordserie Bosporus)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als NSU-Morde wird eine deutschlandweite Mordserie an Kleinunternehmern mit Migrationshintergrund bezeichnet, die in den Jahren 2000 bis 2006 in verschiedenen Großstädten Deutschlands verübt wurde. Die Opfer waren acht türkischstämmige und ein griechischer Kleinunternehmer, der erste bekannte Mord ereignete sich am 9. September 2000, der letzte am 6. April 2006. Seit November 2011 werden die Verbrechen der rechtsterroristischen Organisation Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) zugeordnet. Unter Mordverdacht stehen die Neonazis Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, die am 4. November 2011 Suizid begingen, und die ebenfalls des Terrorismus beschuldigte Beate Zschäpe, die sich am 8. November 2011 der Polizei stellte. Diese und vier der Beihilfe zum Mord und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung angeklagte Männer müssen sich seit dem 6. Mai 2013 in dem NSU-Prozess vor dem Oberlandesgerichts München verantworten.

Die Tatwaffe in allen Fällen dieser Serie war eine Pistole des Typs Česká CZ 83, Kaliber 7,65 mm Browning, die in der Wohnung der Hauptverdächtigen in Zwickau sichergestellt werden konnte. Die Mordserie wurde ab etwa 2006 in der Presse verbreitet als Döner-Morde bezeichnet, was zunehmend als verharmlosend, klischeehaft und rassistisch kritisiert wurde.

Dem NSU wird zudem zur Last gelegt, unter anderem im Januar 2001 einen Sprengstoffanschlag in Köln, im Juni 2004 ein Nagelbombenattentat ebenfalls in Köln und im April 2007 den Mord an der Polizeibeamtin Michèle Kiesewetter verübt zu haben.

Tatumstände[Bearbeiten]

NSU-Morde (Deutschland)
Nürnberg1. Tat: 09.09.20002. Tat: 13.06.20016. Tat: 09.06.2005
Nürnberg
1. Tat: 09.09.2000
2. Tat: 13.06.2001
6. Tat: 09.06.2005
Hamburg3. Tat: 27.06.2001
Hamburg
3. Tat: 27.06.2001
München4. Tat: 29.08.20017. Tat: 15.06.2005
München
4. Tat: 29.08.2001
7. Tat: 15.06.2005
Rostock5. Tat: 25.02.2004
Rostock
5. Tat: 25.02.2004
Dortmund8. Tat: 04.04.2006
Dortmund
8. Tat: 04.04.2006
Kassel9. Tat: 06.04.2006
Kassel
9. Tat: 06.04.2006
Tatorte der NSU-Morde

Bei jedem Mord dieser Serie wurde dieselbe Tatwaffe, eine tschechische Pistole des Typs Česká 83, Kaliber 7,65 mm, verwendet, in zwei Fällen zudem eine Pistole Bruni Modell 315 Auto mit dem Kaliber 6,35 mm.[1] Die Opfer waren Betreiber oder Mitarbeiter von Ladengeschäften oder Verkaufsständen und in jedem Fall wurden sie bei der Arbeit ermordet. Alle hatten einen Migrationshintergrund, es waren sechs türkische Staatsangehörige, zwei türkischstämmige Deutsche sowie ein Grieche.[2] Abgesehen von den Tatwaffen und Tatorten sowie der Handelstätigkeit und dem Einwanderungshintergrund der Opfer fanden die Sonderkommissionen der Polizei keine Zusammenhänge oder Querverbindungen zwischen den Opfern oder den Verbrechen. Es war in keinem der Fälle ein opferbezogenes Motiv erkennbar.[3]

  • Enver Şimşek, Inhaber eines Blumenhandels in Schlüchtern, wurde am 9. September 2000 am Rande einer Ausfallstraße im Osten Nürnbergs, wo er seinen mobilen Blumenstand in einer Parkbucht aufgebaut hatte, mit acht Schüssen aus zwei Pistolen niedergeschossen. Er starb zwei Tage später im Krankenhaus. Şimşek war 38 Jahre alt, er kam 1986 aus der Türkei nach Deutschland, arbeitete zunächst in einer Fabrik, eröffnete einen Blumenhandel und schließlich einen Großhandel mit angeschlossenen Läden und Ständen. Er galt als erfolgreicher Geschäftsmann.[4] Bei den Tatwaffen handelte es sich neben der in allen Fällen benutzten Česká 83 um eine Bruni Modell 315. Normalerweise lieferte Şimşek nur die Blumen an, doch an diesem Samstag betreute er den Stand, da der üblicherweise anwesende Verkäufer Urlaub hatte.
  • Abdurrahim Özüdoğru wurde am 13. Juni 2001 in einer Änderungsschneiderei in der Nürnberger Südstadt mit zwei Kopfschüssen getötet. Er war 49 Jahre alt, arbeitete als Schichtarbeiter bei Siemens und half nebenberuflich in dem Ladengeschäft aus. Die kriminaltechnische Untersuchung ergab, dass die bei dem Mord an Enver Şimşek benutzte Česká 83 auch hier verwendet wurde, die weiteren Ermittlungen blieben ebenfalls ergebnislos.[5]
  • Süleyman Taşköprü, Obst- und Gemüsehändler, wurde am 27. Juni 2001 in Hamburg-Bahrenfeld im Laden seines Vaters mit drei Schüssen aus zwei verschiedenen Waffen ermordet. Er war 31 Jahre alt, stammte aus Afyonkarahisar und hatte eine dreijährige Tochter. Die benutzten Pistolen konnten als die bereits im Mord an Enver Şimşek verwendeten identifiziert werden, neben der Česká auch die Bruni Modell 315. Die Hamburger Polizei ermittelte, dass Taşköprü Freunde im „Hamburger Rotlichtviertel“ gehabt habe. Vor diesem Hintergrund vermutete man ein Verbrechen im Rahmen der organisierten Kriminalität.[4]
  • Habil Kılıç, Inhaber eines Obst- und Gemüsehandels, 38 Jahre alt, wurde am 29. August 2001 in München-Ramersdorf in seinem Geschäft erschossen. Im Unterschied zu den drei vorherigen Morden fanden die Ermittler an diesem wie an allen weiteren Tatorten keine Patronenhülsen vor. Als wahrscheinlichstes Mordmotiv und Erklärung der Zusammenhänge galt weiterhin organisierte Kriminalität im Drogenhandel.[6]
  • Mehmet Turgut wurde am 25. Februar 2004 an einem Döner-Imbiss im Rostocker Ortsteil Toitenwinkel mit drei Kopfschüssen ermordet. Turgut war 25 Jahre alt, kam aus der Türkei und hielt sich illegal in Deutschland auf. Er war zu Besuch bei einem Freund in Rostock, für diesen hatte er spontan übernommen, den Imbiss am Vormittag zu öffnen. Bis zehn Tage vor seiner Ermordung hatte er in Hamburg gelebt.[7] Bis zum Dezember 2011 wurde der Name des Ermordeten, auf Grund einer Verwechslung mit seinem Bruder, als Yunus Turgut veröffentlicht.[8][4]
  • İsmail Yaşar, Inhaber eines Döner-Kebap-Imbisses, wurde am 9. Juni 2005 in seinem Verkaufscontainer in der Nürnberger Scharrerstrasse mit fünf Schüssen in Kopf und Oberkörper getötet.[9] Er war 50 Jahre alt und stammte aus Suruç. Zeugen hatten zwei sich auffällig verhaltende Männer mit Fahrrädern in der Nähe des Tatorts beobachtet, so dass Phantombilder angefertigt werden konnten. Nach dieser Tat ging das Bundeskriminalamt verstärkt von der Möglichkeit aus, „dass die Opfer in Verbindung mit türkischen Drogenhändlern aus den Niederlanden standen.“[10]
  • Theodoros Boulgarides, Mitinhaber eines Schlüsseldienstes, wurde am 15. Juni 2005 in seinem Geschäft in München-Westend erschossen. Er war Grieche, 41 Jahre alt und hinterließ eine Frau und zwei Töchter. Das Geschäft hatte er erst am 1. Juni 2005 eröffnet, zuvor war er als Fahrkartenkontrolleur beschäftigt.[4] Die örtliche Boulevardpresse schrieb nach dem Mord: „Türken-Mafia schlug wieder zu“.[11]
  • Mehmet Kubaşık, Besitzer eines Kiosks, wurde am 4. April 2006 in seinem Geschäft in der Dortmunder Nordstadt ermordet. Der Kiosk befand sich nahe einem damaligen Treffpunkt der Dortmunder Neonazis.[12] Kubaşık war 39 Jahre alt, Deutscher türkischer Herkunft und dreifacher Familienvater. Nach diesem Mord kam es zu einer öffentlichen Kundgebung: Am 11. Juni 2006 organisierten türkische Kulturvereine zusammen mit den Angehörigen einen Schweigemarsch in Dortmund, gedachten der neun Opfer der Serie und riefen die Behörden dazu auf, ein zehntes Opfer zu verhindern. In einer Fernsehsendung am 13. November 2011 erklärte seine Tochter, dass die Familie immer davon ausgegangen sei, dass die Tat einen rechtsextremen Hintergrund gehabt habe.[13]
  • Halit Yozgat, Betreiber eines Internetcafés, wurde am 6. April 2006 in Kassel durch zwei Kopfschüsse getötet. Er war 21 Jahre alt und Deutscher türkischer Abstammung. Das Café hatte er erst kurze Zeit zuvor mit von seinem Vater geliehenem Geld eröffnet. Zudem besuchte er eine Abendschule, um sein Abitur nachzumachen. Yozgat befand sich ungeplant in seinem Geschäft, er hätte bereits von seinem Vater, der sich verspätete, abgelöst worden sein sollen.[14]

Ermittlungen[Bearbeiten]

Bereits 2006 galten die für die Ermittlungen eingesetzten Sonderkommissionen unter Koordination der sogenannten Besondere Aufbauorganisation (BAO) Bosporus aus Nürnberg, mit 50 Beamten unter Leitung von Kriminaldirektor (LKD) Wolfgang Geier, als die größten, die es in Deutschland je gab.[15] Zeitweise waren 160 Beamte aus mehreren Bundesländern an der Fahndung beteiligt, insgesamt gab es sieben Sonderkommissionen. 3500 Spuren, 11.000 Personen und Millionen Datensätze von Handys und Kreditkarten wurden untersucht.[16] Angehörige der Mordopfer werfen den deutschen Behörden einseitige Ermittlungen vor, sie hätten in die falsche Richtung gesucht, da man die rassistische Gefahr nicht sehen wollte.[17]

Die Tatwaffen[Bearbeiten]

Eine Česká 83, Kaliber 7,65 mm Browning (Beispiel)

Die Verbindung der Fälle und die einzig konkrete Spur über Jahre war die bei jedem Mord verwendete Waffe des Typs Česká zbrojovka CZ 83, Kaliber 7,65 mm Browning. Es handelte sich dabei um eine Sonderanfertigung mit verlängertem Lauf und Schalldämpfer, von der insgesamt lediglich 55 Stück hergestellt worden waren. 31 Exemplare gingen an das Ministerium für Staatssicherheit.[18] Damit konnte die Herkunft auf eine spezielle Lieferung von 24 Waffen im Jahr 1993 in den Kanton Solothurn der Schweiz eingegrenzt werden. 2010 wurde bei Schweizer Behörden ein Amtshilfeersuchen zur Abklärung des Verbleibs der Waffen eingereicht. Der Schweizer Waffenhändler Jan Luxik, der damals das Waffengeschäft tätigte, dokumentierte lückenlos, wohin die Českás verkauft worden waren. Die Schweizer Polizei konnte 16 Pistolen nachverfolgen und untersuchen. Keine davon war die Tatwaffe. Die letzten acht Waffen wurden im Rahmen dieser Ermittlung nicht aufgefunden.[19]

Am 10. November 2011 wurde bekannt, dass in den Trümmern der am 4. November 2011 explodierten und ausgebrannten Wohnung der Tatverdächtigen in Zwickau neun Feuerwaffen, ein Repetiergewehr und eine Maschinenpistole gefunden wurden. Einen Tag später erklärte die Bundesanwaltschaft in einer Presseerklärung, dass eine dieser Waffen die seit Jahren gesuchte Česká im Fall der Serienmorde an Migranten war.[20]

Nach Rekonstruktionen der Ermittler wurde die Ceska von der Firma Luxik am 9. April 1996 an die Firma Schläfli & Zbinden in Bern verkauft und von dort bereits zwei Tage später an einen Schweizer Staatsangehörigen legal weiterveräußert. Der wiederum gab an, die Waffe an einen Arbeitskollegen gegeben zu haben, der sie nach Deutschland verkaufen wollte, „weil es dort für ‚bestimmte Kreise‘ schwer sei, an Waffen heranzukommen“. [21] So gelangte sie über zwei weitere Stationen - nunmehr bereits im Umfeld des NSU - an den Jenaer Szenehändler Andreas S., von dem sie der mitangeklagte Carsten S. im Frühjahr 2000 im Auftrag des ebenfalls angeklagten früheren NPD-Funktionärs Ralf Wohlleben gekauft hat. Anschließend brachte er sie nach Chemnitz, wo er sie dem Trio in einem Abbruchhaus übergab. Der Weg der Ceska ist auch deshalb nachvollziehbar, weil einige der Beschuldigten und Mitangeklagten im Laufe der Ermittlungen und des Prozesses gegen den NSU Aussagen über die Beschaffung der Waffe machten.[22]

Unter den in den Zwickauer Trümmern gefundenen Waffen war auch die Pistole Bruni 315 Auto, die bei den Morden an Enver Şimşek am 9. September 2000 in Nürnberg und Süleyman Taşköprü am 27. Juni 2001 in Hamburg neben der Ceska eingesetzt worden war.[23]

Ermittlungen von September 2000 bis Juni 2005[Bearbeiten]

Neben der bei jedem Mord verwendeten Waffe konnten Verbindungen darin gesehen werden, dass alle Taten tagsüber in kleinen Ladengeschäften oder an mobilen Verkaufsständen ausgeführt wurden und die Opfer einen vornehmlich türkischen Migrationshintergrund hatten. An keinem der Tatorte fand man verwertbare Spuren, die Geschäfte wurden nicht durchsucht und die Kassen nicht geplündert. Aufgrund dieser nicht vorhandenen Spuren schätzten die Ermittler ein, dass die Täter in der Regel die Läden betraten, schossen und wieder verschwanden. Die Morde könnten in weniger als einer Minute ausgeführt worden sein.[4] Im Laufe der Ermittlungen konnten, neben den fehlenden konkreten Spuren, weder Verbindungen der Opfer untereinander noch ein Motiv erkannt werden. Lange Zeit hielt die Polizei an der These fest, es handele sich um ein Verbrechen im Rahmen der organisierten Kriminalität im Rauschgiftbereich mit Kontakten in die Türkei.[6] Die Boulevardpresse sprach in diesem Zusammenhang von einer Türken-Mafia oder Halbmond-Mafia, die Nürnberger Sonderkommission, die nach dem Mord an Habil Kılıç 2001 einberufen wurde, nannte sich ebenso SoKo Halbmond (als Anspielung auf die Flagge der Türkei), auch der Name der im Sommer 2005 eingerichteten SoKo Bosporus kann in diesem Sinne verstanden werden.[24] Die Ermittler flogen in diesem Fall sogar in die Türkei, um Angehörige von Kılıç zu befragen.[25]

In diesem Ladengeschäft an der Ecke Gyulaer Straße/Siemensstraße wurde Abdurrahim Özüdoğru am 13. Juni 2001 ermordet. In der ehemaligen Änderungsschneiderei befindet sich ein Shop für asiatisches Kunsthandwerk (Foto 2012).

Bereits nach der ersten Tat, dem Mord an dem Blumenhändler Enver Şimşek in Nürnberg im September 2000, wurde die Vermutung ausgesprochen, als regelmäßiger Einkäufer auf dem holländischen Blumenmarkt könne das Opfer in Rauschgiftgeschäfte verstrickt gewesen sein.[4] Doch diese Ermittlungsansätze blieben ergebnislos. Die Art und Weise des Mords wies auf Amateure hin, da das Opfer mit acht Schüssen verletzt wurde. Der Tatort befand sich in einer Parkbucht an einer viel befahrenen Ausfallstraße in einer unbewohnten Waldgegend. Die festgestellte Mordwaffe war die einzige Verbindung zu dem zweiten Mord, dem Mord an Abdurrahim Özüdoğru am 13. Juni 2001. Er wurde mit zwei gezielten Schüssen in den Kopf getötet und war sofort tot. Der Tatort lag in der Nürnberger Südstadt, in städtischer Umgebung. Während Şimşek als erfolgreicher Geschäftsmann galt, beschrieb man Özüdoğru, der sich mit der Schneiderei Geld zu seiner Fabrikarbeit hinzu verdienen musste, als „armen Schlucker“. Es wurden keine Hinweise darauf gefunden, dass sich die beiden Opfer kannten oder in einer Beziehung zueinander standen.[26]

Nach dem Mord an Süleyman Taşköprü am 27. Juni 2001 im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld, bei dem der Tatort, in einem mäßig frequentierten Laden in einer Seitenstraße, Ähnlichkeiten mit den Gegebenheiten beim Mord an Özüdoğru aufweist, meinte die Polizei einen Ermittlungsansatz gefunden zu haben. Es wurde vermutet, der Gemüsehändler hätte Kontakte zum kriminellen Kiezmilieu von St. Pauli gehabt. Für diese spekulative Annahme fanden sich keine tatsächlichen Anhaltspunkte. Dennoch wurde die These entwickelt, dass es sich bei den drei Morden um interne Strafaktionen im Bereich organisierte Kriminalität handeln müsse und darüber auch die Verbindung zwischen den Opfern bestehe.[4] Die Vermutung wurde mit dem Mord an Habil Kılıç am 29. August 2001 in München zunächst verfestigt. Die Polizei erklärte gegenüber der Presse, dass das wahrscheinliche Mordmotiv sowie die Erklärung der Zusammenhänge in der organisierten Kriminalität, vermutlich im Drogengeschäft liege. Die Rigidität der Morde wurde mit einem Ehrenkodex der vermuteten Organisation erklärt, gegen den die Opfer verstoßen hätten.[6]

Die Spurensicherung ab dem vierten Tatort ergab, im Unterschied zu den vorherigen, dass keine Geschosshülsen vorgefunden wurden, auch in den folgenden Fällen nicht mehr. Man vermutete, dass die Täter nunmehr Plastiktüten um die Waffen hüllten, die zum einen die Hülsen auffangen konnten und zum anderen eine unauffällige Nutzung der Pistole ermöglichten. Auch in der gezielten Ausführung konnte eine zunehmende Professionalisierung der Täter festgestellt werden. Nach den ersten vier Morden, die innerhalb eines Jahres stattgefunden hatten, fand der nächste bekannte Mord, an Mehmet Turgut am 25. Februar 2004 in Rostock, etwa zweieinhalb Jahre später statt. Aufgrund der Tatsache, dass Turgut bis etwa zehn Tage vor seiner Ermordung in Hamburg gelebt hatte, suchte die Polizei nach einer Verbindung zu Süleyman Taşköprü, der dort drei Jahre zuvor erschossen worden war; sie kam auch in diesem Fall zu keinem Ergebnis.[27]

Eine Spur ergab sich mit dem Mord an İsmail Yaşar am 5. Juni 2005 in Nürnberg. Zeugen waren zwei Radfahrer aufgefallen, zum einen in der Nähe des Tatorts, wo sie eine Karte studierten, und zum anderen, ebenfalls nicht weit entfernt vom Tatort, wo sie die Fahrräder in einen dunklen Lieferwagen mit abgetönten Scheiben luden. Von den beiden Männern konnten Beschreibungen und Phantombilder angefertigt werden. Es wurde eine Ähnlichkeit mit einem ein Jahr zuvor in Köln angefertigten Bild festgestellt, das einen mutmaßlichen Beteiligten an dem Nagelbomben-Attentat zeigte. Eine weitere Gemeinsamkeit war die Benutzung von Fahrrädern während des Tatgeschehens.[28] Man nahm Kontakt mit den Ermittlern in Köln auf, fand aber keine weiteren Hinweise auf einen Zusammenhang.

SoKo Bosporus von Juni 2005 bis Februar 2008[Bearbeiten]

Nach dem Mord an İsmail Yaşar, dem sechsten der Serie und dem dritten in Nürnberg, wurde Mitte 2005 in dieser Stadt die SoKo Bosporus eingesetzt, die mit den weiteren Sonderkommissionen in München, Hamburg und Rostock, ab 2006 auch in Dortmund und Kassel, zusammenarbeitete. Man suchte vor allem nach Verbindungen zwischen den Opfern, konzentrierte die Ermittlungen vorrangig in Richtung Waffen- oder Drogenhandel, Spiel- oder Wettschulden und ging verstärkt von der Möglichkeit aus, „dass die Opfer in Verbindung mit türkischen Drogenhändlern aus den Niederlanden standen.“[29] Nach dem Mord an Theodoros Boulgarides am 15. Juni 2005 in München titelte die örtliche Abendzeitung: „Eiskalt hingerichtet – das siebte Opfer. Türken-Mafia schlug wieder zu“.[30] Allein in München und Nürnberg wurden 900 türkische Kleinunternehmer aufgesucht, um Hinweise auf die Mordserie zu bekommen.[31]

Die Morde an Mehmet Kubaşık am 4. April 2006 in Dortmund und an Halit Yozgat am 6. April 2006 in Kassel brachten weder neuartige Spuren noch Erkenntnisse. Bei dem letzten Mord war allerdings bemerkenswert, dass sich in dem aus zwei Räumen bestehenden Internetcafé zur Tatzeit fünf Personen aufhielten, von denen sich vier umgehend als Zeugen zur Verfügung stellten. Nach der fünften Person wurde zwei Wochen lang gefahndet, dann fanden die Ermittler heraus, dass es sich um den Beamten Andreas Temme des hessischen Verfassungsschutzes handelte. Temme wurde kurzzeitig festgenommen und, da die Staatsanwaltschaft nur von einer „geringen Verdachtsstufe“ ausging, nach 24 Stunden wieder freigelassen (siehe Verdacht gegen Verfassungsschützer und Rolle der Verfassungsschutzbehörden).[32]

Zeitstrahl der Jahre mit Taten aus der Mordserie; die Serie endet im April 2006

Im Mai 2006 wurde im Rahmen der Innenministerkonferenz von Bund und Ländern darüber verhandelt, den Fall der Serienmorde an das Bundeskriminalamt zu übertragen. Der damalige bayerische Innenminister Günther Beckstein (CSU) konnte sich letztlich mit seiner Ansicht durchsetzen, dass der Fall trotz der über fünf Bundesländer verstreuten Taten bei der SoKo Bosporus in Nürnberg verbleiben solle.[15] Zugleich setzte Beckstein sich ein für eine Aufstockung der Belohnung von 30.000 auf 300.000 Euro für Hinweise, die zu einer Ergreifung der Täter führen. Der damalige stellvertretende Sprecher des bayerischen Innenministeriums Rainer Riedl erklärte diesbezüglich, die hohe Summe solle Mitwisser dazu verlocken, ihr Schweigen zu brechen. Es sei naheliegend, dass die Drahtzieher des Verbrechens im Bereich der organisierten Kriminalität zu suchen seien und gerade in diesem Milieu eine Belohnung Erfolg verspräche.[33] In diese Richtung ermittelnd, habe die bayerische Polizei in Nürnberg ein halbes Jahr selbst einen Döner-Imbiss betrieben sowie eine als Journalistin getarnte Polizistin unter Migranten eingesetzt, sagte der frühere Nürnberger Oberstaatsanwalt Walter Kimmel 2012 vor dem Untersuchungsausschuss aus. Die Beamten blieben dabei Lieferanten Zahlungen schuldig, da vermutet wurde, dass ein Inkasso-Team an den Morden beteiligt war.[34][35]

Insbesondere auf der Grundlage, dass jahrelange Ermittlungen nicht die geringste Verbindung zwischen den Opfern oder aber der Opfer zur organisierten Kriminalität hervorgebracht hatten, wurde im Sommer 2006 der Profiler Alexander Horn aus der Abteilung Operative Fallanalyse der Münchener Kriminalpolizei zu den Ermittlungen hinzugezogen und eine neue These entwickelt. Man ging nunmehr verstärkt von einem rassistisch motivierten Einzeltäter aus, einem 25- bis 45-jährigen Deutschen, einem Serienmörder, der seine Opfer nicht kannte und sie zufällig auswählte.[36] Im Januar 2012 wurde bekannt, dass der stellvertretende Leiter der SoKo Bosporus, Klaus Mähler, den bayerischen Verfassungsschutz im Mai 2006 beauftragte, alle weiteren Landesbehörden für Verfassungsschutz um Mithilfe bzw. Hinweise auf eine durch Ausländerhass motivierte Mordserie zu bitten. Es sei unglaublich, „dass damals aus Thüringen keine Hinweise auf das Neonazi-Trio kamen“, so Mähler.[37] Das baden-württembergische Landeskriminalamt nahm 2007 an, die Opfer seien mit einer südosteuropäischen Bande mit "rigidem Ehrkodex" aneinandergeraten, deren "Häuptling" die Morde in Auftrag gegeben habe.[38] Die SoKo Bosporus wurde zum 1. Februar 2008 aufgelöst.[39] Neun Beamte der Mordkommission 3 in Nürnberg führten, unter Leitung von Georg Schalkhaußer, die Ermittlungen neben ihrer normalen Tätigkeit weiter.

Im Juli 2007 rief das türkische Innenministerium insbesondere Türken in Deutschland zur Unterstützung der deutschen Polizei bei der Aufklärung der Verbrechen auf, um weitere Morde an türkischen Staatsbürgern zu verhindern.[40]

2008 ließen sich Beamte der Hamburger Polizei, die der im März 2006 gegründeten Soko 061 angehörten, von einem iranischen Geisterbeschwörer beraten. Dieser soll, nach eigenen Angaben, Kontakt mit dem sieben Jahre zuvor ermordeten Gemüsehändler Süleyman Taşköprü aufgenommen haben. Der Mann gab an, zu wissen, dass das Opfer mit einer Rockergruppe in Verbindung gestanden habe, Drogen eine Rolle gespielt hätten und es sich bei dem Täter eventuell um einen Türken handeln könnte. Die Beamten bezahlten den Mann nicht für seine Dienste, vermerkten dessen Angaben jedoch in einer Akte.[41]

Ermittlungen und Spekulationen bis November 2011[Bearbeiten]

Im Jahr 2009 wurde der Fall vor allem von der Presse erneut aufgegriffen. Während der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bochum zu Manipulationen von Fußballspielen zum Zwecke des Wettbetruges kam es zu Spekulationen, dass die Opfer wegen Spielschulden bei der Wettmafia getötet worden sein könnten.[42] Die zuständige Mordkommission dementierte einen solchen Zusammenhang: Bei keinem der Opfer sei eine „potentiell motivgebende Verbindung zur Glücksspielsszene“ festgestellt worden, und nicht alle Opfer hätten finanzielle Probleme gehabt.[43]

Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtete im Februar 2011 unter Berufung auf Aussagen eines Informanten, der Mehmet genannt wird, dass hinter den Morden eine Allianz türkischer Nationalisten, Geheimdienstler, Militärs, Politiker und Juristen stehe, in die die Untergrundorganisation Ergenekon ebenso verstrickt sei wie die rechtsnationalistischen Grauen Wölfe. Es gehe um den Aufbau eines „tiefen Staates“, für den auch von den in Deutschland lebenden Türken Tribut gezahlt werden müsse. Die Praxis sei, diejenigen zu erschießen, die sich weigerten, ihr Geschäft für Geldwäsche oder ähnliches zur Verfügung zu stellen. „Der Schuss ins Gesicht sei das Zeichen der türkischen Nationalisten für den Verlust der Ehre, die immerselbe Waffe eine Warnung an andere gewesen.“[16] Ermittler bestätigen, dass sie mehrmals mit Aussagen in dieser Richtung konfrontiert waren. Es habe aber bei der gesamten Ermittlung keine Anhaltspunkte für eine Verbindung zu den Opfern dieser Mordserie gegeben.

Im August 2011 veröffentlichte der Spiegel einen weiteren Bericht, in dem über die Hintergründe der Serienmorde spekuliert wird. Danach hätten die Ermittler Kontakt zu einem Informanten mit Insiderwissen gehabt, auch dieser wurde Mehmet genannt. Er habe als V-Mann des Verfassungsschutzes gearbeitet, sei an einem der Morde beteiligt gewesen und könne das Versteck der gesuchten Waffe in der Schweiz benennen. Zudem habe er über Verstrickungen des Verfassungsschutzes berichtet. Der Kontakt sei am 5. Juli 2011 abgebrochen. Die Nürnberger Staatsanwaltschaft hat den Vorgang gegenüber dem Spiegel bestätigt; das Bundesamt für Verfassungsschutz erklärte, die Geschichte des Informanten sei frei erfunden.[44]

Ermittlungen ab November 2011 bis zur Prozesseröffnung im Mai 2013[Bearbeiten]

Im November 2011 wurde die mutmaßliche rechtsterroristische Gruppierung Nationalsozialistischer Untergrund aufgedeckt. In den Trümmern einer ausgebrannten Wohnung in Zwickau, in der die Hauptverdächtigen gewohnt hatten, konnte die lange gesuchte Tatwaffe dieser Mordserie, die Česká 83, sichergestellt werden.[2] Zudem fanden die Fahnder eine mehrfach vervielfältigte DVD, die als eine Art Bekennervideo in zynischer Art und Weise die Mordserie an den Migranten belegt.[45] Am 11. November 2011 übernahm die Bundesanwaltschaft unter Leitung von Harald Range die Ermittlungen. Auf deren Antrag erließ der Bundesgerichtshof am 13. November 2011 Haftbefehl gegen die 36-jährige deutsche Staatsangehörige Beate Zschäpe wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung.[46] Die beiden weiteren mutmaßlichen Haupttäter Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt waren nach einem Bankraub am 4.  November 2011 in Eisenach tot aufgefunden worden. Im Laufe der nun neu ausgerichteten Ermittlungen wurde die Beteiligung weiterer Rechtsextremisten an der Mordserie überprüft und es kam vor allem bis zum Dezember 2011 zu einigen Verhaftungen und Haftbefehlen, die teilweise im Mai und Juni 2012 wieder aufgehoben wurden.[47]

Am 8. November 2012 erhob die Bundesanwaltschaft Anklage gegen Beate Zschäpe als mutmaßliches Mitglied der terroristischen Vereinigung NSU sowie gegen vier mutmaßliche Unterstützer: Ralf Wohlleben und Carsten S. wegen Beihilfe in den neun Mordfällen an ausländischen Mitbürgern, André Eminger wegen Beihilfe zum Sprengstoffanschlag in Köln, wegen Beihilfe zum Raub und wegen Unterstützung der terroristischen Vereinigung in jeweils zwei Fällen und Holger Gerlach wegen Unterstützung der terroristischen Vereinigung in drei Fällen. Der NSU-Prozess findet seit dem 6. Mai 2013 in München vor dem 6. Strafsenat des Oberlandesgerichts statt. Zschäpe und Wohlleben befinden sich seit ihrer Festnahme am 11. bzw. 29. November 2011 in Untersuchungshaft, die übrigen Angeschuldigten sind auf freiem Fuß, wobei Holger Gerlach sich vom 13. November 2011 bis 25. Mai 2012, André Eminger vom 23. November 2011 bis 14. Juni 2012 und Carsten S. vom 1. Februar bis zum 29. Mai 2012 in Untersuchungshaft befanden. [48]

Verdacht gegen Verfassungsschützer und Rolle der Verfassungsschutzbehörden[Bearbeiten]

Am 21. April 2006 wurde in Kassel kurzzeitig ein Mitarbeiter der hessischen Landesbehörde für Verfassungsschutz wegen Verdachts der Beteiligung am Mord an Halit Yozgat festgenommen. Er war kurz vor der Tat in dessen Internetcafé gesehen worden und hatte sich trotz mehrfachen Fahndungsaufrufs nicht bei der Polizei gemeldet.[49] Nachdem die Ermittler nach einer Hausdurchsuchung die Verdachtsmomente nicht hatten erhärten können, wurden die Ermittlungen mangels Tatverdachts eingestellt. Der Fall des Verfassungsschützers beschäftigte jedoch die Parlamentarische Kontrollkommission in Hessen. Der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, Jörg-Uwe Hahn, nannte die Kommunikationspolitik des Innenministeriums „unerträglich“, da die Parlamentarier erst aus den Medien erfahren hätten, dass gegen einen Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes wegen Mordverdachts ermittelt worden war.

Als Zschäpe im November 2011 die Wohnung in Zwickau in Brand setzte, bekam sie, laut Protokollen, einen Anruf von einem Mobiltelefon, welches auf das sächsische Innenministerium zugelassen war.[50] Das sächsische Innenministerium sagte zwar eine umfassende Aufklärung zu, blieb jedoch bisher eine Antwort schuldig.[51]

Im Zuge der Ermittlungen ab November 2011 wird die Rolle des Verfassungsschützers von der Bundesanwaltschaft neu untersucht. Nach Angaben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 14. November 2011 gebe es neue Verdachtsmomente, unter anderem dass der Mann sich zum Tatzeitpunkt in dem Café aufgehalten und dieses nicht, wie zuvor angenommen, eine Minute zuvor verlassen habe.[52][53] Zudem wurde bekannt, dass der Verfassungsschützer in seiner Jugend „eine stark rechte Gesinnung“ gehabt habe und dass bei einer Hausdurchsuchung 2006 rechtsextreme Schriften und mehrere Waffen sichergestellt wurden.[54] Die Staatsanwaltschaft Kassel dementierte neuere Berichte, er sei an mehreren verschiedenen Tatorten der Mordserie gewesen, und erklärte, der Beamte sei 2007 aus dem Verfassungsschutz abgezogen und in das Regierungspräsidium Kassel versetzt worden, hier sei er in einem „internen Bereich ohne Außenwirkung“ beschäftigt. Neuere Erkenntnisse seit 2007 ergeben sich nach Behördenangaben nicht.[55]

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen das Zwickauer Neonazi-Trio und sein Umfeld wird auch die Rolle weiterer Verfassungsschutzbehörden hinterfragt, insbesondere steht das Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz in der öffentlichen Kritik.

Am 26. Januar 2012 setzte der Deutsche Bundestag einen Untersuchungsausschuss ein, der die rechtsextremen Verbrechen der Zwickauer Terrorzelle sowie das Versagen der deutschen Sicherheitsbehörden und der beteiligten Landesbehörden für Verfassungsschutz bei der Aufklärung und Verhinderung der Verbrechen untersuchen sollte. Der Ausschuss wurde vom SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy geleitet.[56]

Im Juli 2012 trat der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz Heinz Fromm zurück.[57] Der Leiter des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz, Reinhard Boos, bat im Juni 2012 um seine Entlassung und wurde daraufhin versetzt. Auch in Thüringen ging Verfassungsschutzchef Thomas Sippel früher als erwartet in den vorläufigen Ruhestand.[58] Am 13. September 2012 wurde bekannt, dass der Chef des Landesverfassungsschutzes von Sachsen-Anhalt, Volker Limburg, ebenfalls zurücktritt. Wie das Innenministerium mitteilte, stimmte Ministerpräsident Reiner Haseloff Limburgs Bitte um Versetzung in den Ruhestand zu.[59]

Bei der Vernehmung des früheren Verfassungsschutz-Vizepräsidenten Klaus-Dieter Fritsche im NSU-Ausschuss des Bundestags kam es am 18. Oktober 2012 zu einem Eklat. Fritsche, der zum Zeitpunkt der NSU-Mordserie das Amt des Vizepräsidenten ausübte und nun Staatssekretär im Bundesinnenministerium ist, wies mit scharfen Worten die Kritik an der Arbeit der Sicherheitsbehörden im Zusammenhang mit dem NSU zurück. Er beklagte die Preisgabe geheimer Informationen an die Medien und kritisierte, dass die Untersuchungsarbeit „von einem Skandalisierungswettstreit überlagert wird“. Ausdrücklich wehre er sich dagegen, dass „beißende Kritik, Hohn und Spott über einen ganzen Berufszweig von Polizisten und Verfassungsschützern niedergeht“. Mehrmals lehnte er Zwischenfragen von Abgeordneten ab. Der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy ermahnte Fritsche, sich „konzentriert“ nur zum Thema des Ausschusses zu äußern und unterbrach dann die Sitzung für 20 Minuten.[60]

Im Oktober beschloss das Gremium, Gerhard Forster, den früheren Präsidenten des bayerischen Landesamts für Verfassungsschutz erneut vorzuladen. Dieser sollte noch einmal Aussagen zu einem V-Mann aus Franken machen, der mutmaßlich Kontakt zum NSU hatte. Der Mann soll auch im Umfeld des Thüringers Tino Brandt agiert haben, der ebenfalls als V-Mann des Thüringer Verfassungsschutzes gearbeitet hatte.[61]

Akten-, Datenvernichtung und Ermittlungspannen[Bearbeiten]

Im Jahr 1998 fanden Ermittler bei einer Hausdurchsuchung von sieben Wohnungen in Jena-Burgau fünf fertige Rohrbomben, mehrere Kilogramm TNT-Sprengstoff sowie zwei umfassende Adressenlisten, von denen eine auch den Namen sowie die Telefonnummer von Mundlos enthielt. Des Weiteren wurden in einer der Wohnungen 91 Briefe, die an Mundlos adressiert waren, gefunden. Bis zum Jahr 2011 wurden die Listen und Briefe in einer Thüringer Asservatenkammer gelagert, ohne dass deren Informationen weitergegeben wurden.[62] Erst im Februar 2013 wurde die zweite Liste durch das Bundeskriminalamt an den NSU-Untersuchungsausschuss weitergeleitet. Wolfgang Wieland (Bündnis 90/Die Grünen) sprach von einem „Kommunikationsdesaster“.[63]

Der Militärische Abschirmdienst hatte bereits in den 1990er Jahren eine Akte über Uwe Mundlos angelegt. Auch das Verteidigungsministerium – und Ressortchef Thomas de Maizière (CDU) – wussten seit Monaten von der Existenz der Unterlagen. An die Öffentlichkeit und den Untersuchungsausschuss gelangte die Information erst am 11. September 2012. CDU-Obmann Clemens Binninger rief hierbei zur Fairness auf. Der Ausschuss habe bereits im April einen Vermerk zu der MAD-Akte erhalten – „allerdings in einem Aktenberg und ohne gesonderte Kennzeichnung.“ Deshalb hätten ihn die Abgeordneten nicht entdeckt. Ein Hinweis aus dem Verteidigungsministerium wäre hilfreich gewesen. Die Panne werde hoffentlich allen eine Lehre sein.[64] Laut Binninger hatte der MAD bereits 1999, zu einem Zeitpunkt, als Zschäpe, Böhnardt und Mundlos untergetaucht waren, die Information „Dieses Trio ist schon auf dem Weg zum Rechtsterrorismus.“[65] erlangt. Diese Information sei zwar weitergegeben, aber weder in Thüringen beim Verfassungsschutz noch bei den Landeskriminalämtern angekommen.

Die Staatsanwaltschaft Gera stellte das Strafverfahren gegen Mundlos im Jahr 2003 wegen Verjährung zu früh ein, da die Staatsanwaltschaft Jena im Jahr 2000 die Durchsuchung beantragt hatte.[66]

Im Zuge der Ermittlungen um das Nagelbomben-Attentat in Köln wurden auch mehrere Zeugen der Mordserie befragt. Dabei hatte eine Zeugin mehrere Personen erkannt, die sie 2005 auch am Tag des Mordes in der Scharrerstraße in Nürnberg gesehen hatte. Dennoch sahen die Ermittler von einer vergleichenden Fallanalyse ab.[67]

Bereits nach dem neunten Mord im Jahr 2006 erhielt eine islamische Gemeinde in Hamburg einen Brief, in dem es wortwörtlich hieß: „Türken-Hasser sind wir alle. Ihr habt Euch hier eingeschlichen und bleibt Multikulti und Verbrecher. Es ist doch gut, dass einer mal ein paar Türken abknallt. Ich habe mich darüber gefreut.“ Die Gemeinde übergab den Brief der Polizei, diese ging jedoch einem rechtsextremistischen Motiv nicht nach.[68]

Am 8. November 2011 versuchte Zschäpe sich bei der Polizei telefonisch mit „Guten Tag, hier ist Beate Zschäpe“ zu stellen. Sie sei die, nach der „schon seit Tagen“ gesucht werde und weswegen die ganze Stadt abgesperrt sei. Der Polizist am anderen Ende der Leitung erkannte jedoch die Anruferin nicht und sagte, ihm sei nichts derartiges bekannt. Stunden später erschien Zschäpe mit ihrem Anwalt persönlich bei der Polizei.[69]

Durch einen Erlass des Bundesinnenministeriums vom 14. November 2011 wurden weitere sechs Dossiers mit Protokollen über geheime Abhöraktionen in rechtsradikalen Zirkeln gelöscht. Es handelte sich hierbei um Protokolle sogenannter G-10-Abhörmaßnahmen. Der Erlass kam ebenfalls nur wenige Tage nach dem Auffliegen des NSU.[70]

Möglicherweise wusste das Berliner Landeskriminalamt deutlich früher von der heiklen Verbindung seines V-Mannes zum NSU. Die Nachrichtenagentur dpa und die Berliner Morgenpost berichten übereinstimmend, dass bereits im Dezember 2011 – einen Monat nach Bekanntwerden der Neonazi-Mordserie – das BKA bei dem Berliner LKA Erkenntnisse zu diesem abgefragt habe. Auf die BKA-Anfragen habe das LKA lediglich mitgeteilt, der Verdächtige sei Beschuldigter im Verfahren gegen die inzwischen verbotene Nazi-Band Landser und in der sächsischen rechten Szene aktiv. Dass er rund zehn Jahre als V-Mann für das LKA gearbeitet und diesem bereits im Jahr 2002 Hinweise zu der gesuchten rechtsextremen Terrorgruppe NSU gegeben hatte, wurde dem BKA nicht mitgeteilt. Unklar ist, was mit den Informationen passierte.[71]

Noch im Februar 2012 diskutierten Mitarbeiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) in einem mehrwöchigen Schriftverkehr, ob Unterlagen eines mutmaßlichen Helfers des NSU gelöscht werden könnten. Danach wurde die Personenakte auf Anweisung innerhalb des BfV vernichtet, wie dieser auf Anfrage des Nachrichtenmagazins Stern bestätigte, obwohl das BKA erst fünf Wochen zuvor im Zuge der NSU-Ermittlungen die Wohnung des Verdächtigen durchsucht hatte. Der Verdächtige soll zeitweise mit Zschäpe liiert gewesen sein, nach dem Abtauchen noch Kontakt zu der Terrorzelle gehabt haben und dieser womöglich Sprengstoff besorgt haben.[72] Von der früheren V-Mann-Tätigkeit des Beschuldigten für das Berliner LKA hatte die Bundesanwaltschaft laut Spiegel Online im März 2012 erfahren. Im Juli 2012 informierte die Karlsruher Behörde den Ermittlungsbeauftragten des NSU-Ausschusses. Das Gremium zur Aufklärung der Ermittlungspannen im NSU-Fall erfuhr erst am 13. September 2012 von den Vorgängen beim Berliner LKA.[73]

Gegen einen Referatsleiter des Thüringer Verfassungsschutzes wurde im Juni 2012 ein Disziplinarverfahren in Gang gesetzt. Ihm wird vorgeworfen, im November 2011 die Anweisung zur Vernichtung von sieben Akten mit Informationen über thüringische Rechtsextremisten gegeben zu haben. Über Monate hinweg habe er der Behördenspitze verschwiegen, dass die Akten wenige Tage nach Bekanntwerden der Neonazi-Mordserie vernichtet worden waren.[74]

Der Sprecher des BfV, Jens Teschke, erklärte, dass auch im April und Mai 2012 im Bundesamt noch Akten vernichtet worden seien, bei denen die Frage des NSU-Bezugs nicht geklärt gewesen sei. Einen Schredder-Stopp für Akten über Abhöraktionen im Bundesamt für Verfassungsschutz gab es Anfang Juli 2012, ebenso ordnete das Innenministerium an, keinerlei personenbezogenen Daten aus dem Bereich Rechtsextremismus mehr zu löschen.[75]

Im Oktober 2012 wurden durch den Thüringer Innenminister Jörg Geibert 800 Ordner ungeschwärzte Akten zur Verfügung gestellt. Darin seien jedoch keine Klarnamen von Informanten oder V-Mann-Führern zu finden, Verfassungsschutzämter mehrerer Länder hatten dennoch mehrmals nach der genauen Route der Transporter der Akten gefragt. Da das Thüringer Innenministerium jedoch befürchtet habe, dass der Transport gestoppt werden sollte, wurden keine Informationen weitergegeben.[76]

Mitte Oktober 2012 berichten mehrere Nachrichtenagenturen übereinstimmend, dass der Sonderbeauftragte des Bundesinnenministeriums, Hans-Georg Engelke, in seinem Bericht 310 vernichtete Akten erwähnte. Engelkes Bericht zufolge fanden die Aktenvernichtungen zwischen dem Auffliegen des NSU am 4. November 2011 und dem am 4. Juli 2012 verhängten Vernichtungsstopp für Akten mit Bezug zum Rechtsextremismus statt. Bislang waren in dem Zusammenhang nur 26 Fälle von Aktenvernichtung publik gewesen.[77] Im Einzelnen handelt es sich um weitere 94 Personalakten und acht Sachakten aus dem Bereich Auswertung, weitere „137 Akten der Forschung und Werbung“ sowie 45 Akten zu sogenannten „Gewährspersonen“ des Verfassungsschutzes.[78]

Im November 2012 räumte die Leiterin der Berliner Landesbehörde für Verfassungsschutz Claudia Schmid weitere Fälle von rechtswidriger Aktenvernichtung in ihrer Behörde ein. Im Juli 2010 seien Unterlagen zum Rechtsextremismus geschreddert worden, teilte Schmid in einer Pressekonferenz in Berlin mit. Diese hätten auch die verbotene Organisation Blood and Honour betroffen, es handele sich um ein „bedauerliches Versehen“, so Schmid. Der Berliner Innensenator Frank Henkel kündigte Konsequenzen an.[79] Schmid trat unmittelbar nach Bekanntgabe der Aktenvernichtung vom Amt zurück.[80][81]

Im Januar 2013 berichtete Spiegel Online von dem Verschwinden wichtiger Unterlagen über den V-Mann Thomas S., der als mutmaßlicher Unterstützer des NSU gilt. Dies gehe aus dem teils als „geheim“ eingestuften Bericht von Sonderermittler Dirk Feuerberg hervor.[82]

Ebenfalls seit Januar liegt dem NSU-Untersuchungsausschuss eine offizielle Aussage des Bundespolizei-Direktors Heinz-Dieter Meier gegenüber der Bundesanwaltschaft vor. Im fünfseitigen Vernehmungsprotokoll, das als „VS – Nur für den Dienstgebrauch“ klassifiziert ist, berichtete Meier, wie im Auftrag des BKA Handy-Daten eines Tatverdächtigen gelöscht wurden.[83]

Im Februar 2013 sollen ermittelnde Beamte aus Weimar kein Interesse daran gezeigt haben, das Selbstbezichtungs-Video des NSU mitzunehmen. Erst Erfurter Landespolitiker sollen demnach das Beweisstück dem Bundeskriminalamt übergeben haben.[84]

Im März 2013 ging dem Untersuchungsausschuss eine geheime Liste der Sicherheitsbehörden zu, die 129 Namen möglicher Unterstützer des NSU enthielt.[85] Während des Prozesses tauchte eine weitere Liste mit ca. 500 Namen auf.[86]

Im April 2013 veröffentlichten die Magazine Report München, FAKT und Report Mainz einen Bericht, nach dem der per Haftbefehl gesuchte Uwe Böhnhardt im Jahr 2000 von Ermittlern fotografiert, jedoch nicht festgenommen worden war.[87]

Ebenfalls im April bezeichnete Clemens Binninger, CDU-Obmann im NSU-Untersuchungsausschuss, das Ermittlungsvorgehen im Fall des Kölner Nagelbomben-Attentats als „fast schon skandalös“, da zwei Polizisten, die in unmittelbarer Nähe des Anschlags auf Streife waren, erst neun Jahre später im Jahr 2013 vernommen worden waren.[88]

Im selben Monat wurde bekannt, dass in einer Fallanalyse des LKA Hamburg das Opfer Süleyman Taşköprü als „Schmarotzer“ bezeichnet worden war. Dies war zunächst von der türkischen Zeitung Hürriyet berichtet und anschließend von Sebastian Edathy bestätigt worden.[89]

Ebenfalls im April 2013 wurde öffentlich, dass Ermittler auf Tonbändern von Thorsten Heise, bei denen er mit Tino Brandt sowie Uwe Trinkaus und anderen Personen sprach, wichtige Hinweise übersehen hatten. Die Tonbänder waren im Mai 2009 angehört und als nutzlos deklariert worden. Brandt äußerte auf einem Band die Vermutung, dass der „Thüringer Heimatschutz“ der „legale Arm einer Terrorbewegung“ hätte werden können. Heise traf auf einem anderen Band die Aussage, dass „reichlich Gruppen im ganzen Bundesgebiet“ vorhanden seien, die sich „reichlich mit Waffen“ versorgen würden.[90]

Im Mai 2013 wurde Report Mainz ein Dokument vom 28.04.2000 zugespielt, das als Absender den Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz in Dresden hatte. Es richtete sich unter anderem an den damaligen Innenminister Klaus Hardraht (CDU) und andere Verantwortliche. Das Schreiben enthält Informationen zur Gruppe des NSU. Unter anderem ähnele deren Vorgehen „der Strategie terroristischer Gruppen, die durch Arbeitsteilung einen gemeinsamen Zweck verfolgen.“ Zudem sei der Zweck der Verbindung, „schwere Straftaten gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung zu begehen“. Hierbei sei „eine deutliche Steigerung der Intensität bis hin zu schwersten Straftaten feststellbar.“ In dem Schreiben wird eine sogenannte G10–Beschränkungsmaßnahme gegen Böhnhardt, Zschäpe und Mundlos sowie vier weitere Unterstützer beantragt, welche die geheime Überwachung von deren Telefonen und Briefen vorsieht. Die G10 Maßnahme unter dem Namen Terzett ist von Mai 2000 bis Oktober durchgeführt worden, brachte jedoch wenige Erkenntnisse, da die Kontrollen nur sporadisch erfolgten.[91] Von den Überwachungsmaßnahmen wussten damals, vor dem ersten Mord, die Landeskriminalämter und Verfassungsschutzämter in Sachsen und Thüringen und die Terrorabteilung des Bundesamtes für Verfassungsschutz.[92]

Aufrufe und Dokumentationen in den Medien[Bearbeiten]

Bis zum November 2011 wurde in den Medien fast durchweg vermutet, die Täter seien türkische Kriminelle. Die Bild-Zeitung kolportierte zum Beispiel am 15. April 2006, es gebe „vier heiße Spuren: […] Drogenmafia, organisierte Kriminalität, Schutzgelderpressung, Geldwäsche“. Am 30. Mai 2006 schrieb das Hamburger Abendblatt: „Die schwer durchdringbare Parallelwelt der Türken schützt die Killer“.[93] Am 1. August 2007 strahlte das ZDF innerhalb seiner Reihe Der Fall die Dokumentation Jagd nach dem Phantom von Sybille Bassler über die Mordserie aus. Wiederholt griff die Sendung Aktenzeichen XY … ungelöst die Serienmorde auf. So mutmaßte Moderator Rudi Cerne am 3. August 2006, die Ermordeten seien selbst in kriminelle Geschäfte verwickelt und daher Auftragskillern der organisierten Kriminalität zum Opfer gefallen. Am 10. März 2010 wurde über die Besonderheiten der Tatwaffe berichtet und dass diese Sonderanfertigung der Česká 83 bis auf acht Exemplare eingegrenzt werden konnte. Deren Besitzer wurden aufgerufen, sich zu melden.

Auch der Bayerische Rundfunk widmete sich im Rahmen des ARD-Radiofeatures unter dem Titel Auf der Suche nach dem „Dönerkiller“ (Autoren: Oliver Bendixen und Matthias Fink) im April 2010 der Mordserie. In dieser Sendung wurde durch Interviewausschnitte von Angehörigen der Mordopfer und beteiligten Polizeibeamten detailliert aufgearbeitet, wie die Ermittlungen verlaufen waren und dass die verschiedenen verfolgten Thesen und die Untersuchungen im Umfeld der Opfer zu keinerlei Ergebnis geführt hatten, auch nicht nach der Ausschreibung einer Belohnung von 300.000 Euro.“[4]

Am 2. Dezember 2011 organisierten prominente Musiker wie Udo Lindenberg, Peter Maffay, Julia Neigel, Silly und Clueso eine Protestaktion gegen die Mordserie und ihren Gesinnungshintergrund. Bei dem Benefizfestival mit dem Titel „Rock'n' Roll-Arena Jena – Für die bunte Republik Deutschland“ beteiligten sich 50.000 Menschen.[94] Die Aktion war innerhalb von zehn Tagen organisiert worden und fand ein bundesweites Medieninteresse. Sigmar Gabriel, Jürgen Trittin und weitere Politiker riefen zur Solidarität auf und gedachten der Opfer der Neonazi-Mordserie in einer Schweigeminute. Der Mitteldeutsche Rundfunk übertrug das Geschehen live.[95]

Im Dezember 2011 sendete die ARD eine Dokumentation unter dem Titel Acht Türken, ein Grieche und eine Polizistin, mit der sie recherchierte Hintergründe und Lebenszusammenhänge der Opfer veröffentlichte. Darin thematisierten die Filmemacher unter anderem die Namensverwechslung von Mehmet Turgut, die der Polizei zwar bekannt, von ihr aber nicht korrigiert worden war, als Beispiel für den oberflächlichen Umgang mit den Betroffenen und ihren Angehörigen.[96]

Mahnwachen und Gedenkfeiern[Bearbeiten]

Nach den Morden an Mehmet Kubaşık am 4. April 2006 in Dortmund und Halit Yozgat am 6. April 2006 in Kassel organisierten türkische Kulturvereine zusammen mit den Angehörigen am 11. Juni 2006 einen Schweigemarsch in Dortmund. Es wurde der neun Opfer der Serie gedacht und die Behörden dazu aufgerufen, ein zehntes Opfer zu verhindern.[97]

Am 13. November 2011 organisierte die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) zum Gedenken an die Opfer rechter Gewalt eine Mahnwache vor dem Brandenburger Tor in Berlin und rief damit zur Solidarität gegen Rassismus auf. Neben einigen Politikern nahmen auch Kenan Kolat, TGD-Bundesvorsitzender, und Stephan J. Kramer, Generalsekretär des Zentralrats der Juden, teil. Die Teilnehmer trugen Schilder mit den Namen der Ermordeten dieser Serie und erinnerten an vergangene rassistische Morde und rechtsextreme Anschläge.[98] Am 16. November 2011 gedachten Vertreter der Hamburger Organisationen Unternehmer ohne Grenzen, Laut gegen Nazis und der Türkischen Gemeinde vor dem ehemaligen Gemüseladen der Familie Taşköprü, deren Sohn Süleyman das dritte Mordopfer der Serie war, in Hamburg-Bahrenfeld der Ermordeten. In einer anschließenden Pressekonferenz kritisierten sie die einseitigen Ermittlungen der Polizei – Süleyman Taşköprü waren Verbindungen zum Drogenmilieu unterstellt worden – und die Verstrickungen der Sicherheitsbehörden.[99][100]

Im Bundestag wurde am 21. November 2011 durch die Abgeordneten eine Schweigeminute eingelegt und nach einer kontroversen Debatte eine einstimmige Erklärung gegen extremistische Gewalt abgegeben. Dabei entschuldigte sich Bundestagspräsident Norbert Lammert im Namen aller Abgeordneten bei den Angehörigen der Opfer. „Er schäme sich dafür, dass die Sicherheitsbehörden die über Jahre geplanten und ausgeführten Verbrechen weder aufdecken noch verhindern konnten.“[101]

In einer zentralen Gedenkfeier im Konzerthaus Berlin am 23. Februar 2012 bat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Angehörigen der Opfer um Verzeihung für die falschen Verdächtigungen. Sie nannte die Morde „eine Schande für unser Land“ und stellte in Bezug auf die Täter die Frage „[…] wer oder was […] solche extremistischen Täter“ präge. Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, kritisierte die Gedenkfeier. Was Politiker anlässlich der Brandanschläge von Mölln und Solingen in den 1990er Jahren gesagt hätten, würde auch heute gelten. Kolat vermisste eine klare Strategie der Bundesregierung gegen den gesellschaftlichen Rassismus.[102]

Der Vater des Opfers Halit Yozgat, İsmail Yozgat, sprach im Namen der Angehörigen der Mordserie auf der zentralen Gedenkveranstaltung. Er bat dabei, die Holländische Straße, in der sein Sohn geboren und ermordet worden war, in Halit-Straße umzubenennen. Außerdem regte er an, dass im Namen der Opfer der Mordserie eine Stiftung für Krebskranke gegründet werden solle und alle angebotenen finanziellen Hilfen für die Hinterbliebenen in diese Stiftung fließen sollen.[103]

Am 13. April 2013 demonstrierten kurz vor dem geplanten Prozessbeginn mehrere tausend Menschen gegen Rassismus und erinnerten gleichzeitig an die Todesopfer der Mordserie.[104] Am Abend kam es zu einer Sachbeschädigung am Gebäude des Bayerischen Flüchtlingsrats, die mutmaßlich von Neonazis begangen wurde.[105]

Gedenkorte[Bearbeiten]

Gedenkstele in Kassel, Halitplatz
Gedenkstele in Nürnberg, Kartäusertor gegenüber vom Opernhaus

Die Oberbürgermeister von Kassel, Nürnberg, München, Rostock, Dortmund und Heilbronn sowie der Erste Bürgermeister von Hamburg verständigten sich darauf, dass in ihren Städten Gedenktafeln an die Opfer der Mordserie erinnern sollen. In einer gemeinsamen Erklärung vom 3. April 2012 wurde mitgeteilt, mit einer einheitlichen Botschaft und der namentlichen Nennung aller Opfer würden die Morde „in angemessener Weise als Serie und erschreckende Taten von ausländerfeindlichem Charakter gekennzeichnet.“[106] Umgesetzt wurde diese Verständigung mit der Aufstellung von verschiedenartigen Stelen, auf denen jeweils die Namen und Todesdaten der zehn NSU-Mordopfer aufgeführt sind, am 1. Oktober 2012 in Kassel auf dem neu eingeweihten Halitplatz, am 21. März 2013 in Nürnberg Kartäusertor und am 13. Juli 2013 in Dortmund in einer Grünanlage am Hauptbahnhof. Doch schon die gemeinsame Erklärung enthält für İsmail Yaşar ein falsches Todesdatum, und auch bei den Gedenktafeln kam es zur Eingravierung falscher Todesdaten.[107]

Bereits am 24. September 2012 wurde in Dortmund durch Oberbürgermeister Ullrich Sierau ein Gedenkstein für den ermordeten Mehmet Kubaşık in der Nähe des von ihm betriebenen Kiosk enthüllt. Sierau entschuldigte sich für die Ermittlungsfehler bei den Angehörigen Kubaşıks. Es seien falsche Anschuldigungen gegenüber der Familie gemacht worden. Die türkische Generalkonsulin Şule Özkaya äußerte sich bei der Gedenkveranstaltung besorgt zur Lage der türkischen Zuwanderer.[108]

Am 1. Oktober 2012 wurde zum Gedenken an Halit Yozgat in Kassel der Halitplatz eingeweiht.[109]

In Hamburg-Bahrenfeld in der Schützenstraße wurde im Dezember 2012 ein Gedenkstein gesetzt, im Mai 2013 benannte man eine Straße nördlich der Bahrenfelder Kühnehöfe nach Süleyman Taşköprü.

Im Juni 2013 beschloss die Rostocker Bürgerschaft neben einem Gedenkstein auch ein Kunstwerk in Erinnerung an Mehmet Turgut zu errichten.[110]

Im November 2013 wurden in München-Ramersdorf und in München-Westend Gedenktafeln für die Münchener NSU-Opfer enthüllt.[111][112]

Die Begriffe „Döner-Morde“ und „Mordserie Bosporus“[Bearbeiten]

Am 17. Januar 2012 wählte die Jury der Sprachkritiker aus der Gesellschaft für deutsche Sprache den Begriff „Döner-Morde“, der von den Medien bis zum November 2011 maßgeblich für die Mordserie verwendet wurde, zum Unwort des Jahres 2011:[113]

„Mit der sachlich unangemessenen, folkloristisch-stereotypen Etikettierung einer rechts-terroristischen Mordserie würden ganze Bevölkerungsgruppen ausgegrenzt und die Opfer selbst in höchstem Maße diskriminiert, indem sie aufgrund ihrer Herkunft auf ein Imbissgericht reduziert werden […]. Der Ausdruck stehe prototypisch dafür, dass die politische Dimension der Mordserie jahrelang verkannt oder willentlich ignoriert wurde.[114]

Zuvor waren die Bezeichnung sowie verschiedene falsche Spekulationen zu den Taten („Wettmafia“, „Halbmond-Mafia“) unter anderen vom Vorsitzenden der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, kritisiert worden, da sie wenig mit der Realität (nur zwei der Ermordeten arbeiteten in einem Dönergeschäft) zu tun hätten, allerdings eine stereotype Meinung der Mehrheitsgesellschaft über Migranten, insbesondere aus der Türkei, widerspiegeln würden.[115] Die Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung, Anetta Kahane, bezeichnete die Begriffe „Döner-Morde“ und „Mordserie Bosporus“ als „stereotype rassistische Klassifikationen“ und verletzend für die Opfer und ihre Angehörigen.[116][117] Mit den Erkenntnissen über die Hintergründe der Morde, die sich durch die Ermittlungen seit November 2011 ergeben, wurde der Begriff auch von der Presse selbst hinterfragt. Unter der Überschrift „Ausgrenzung durch Sprache“ nannte Stefan Kuzmany im Nachrichtenmagazin Der Spiegel den Begriff „Döner-Morde“, den das Magazin selbst lange verwendet hatte, einen „traurigen Beweis für den latenten Rassismus der deutschen Gesellschaft.“ Er sei entmenschlichend, klischeehaft und ausgrenzend.[118]

Die Tagesspiegel-Journalistin Hatice Akyün attestierte dem Begriff, er sei so gewählt, dass er „wie eine interne Angelegenheit unter Türken wirkt“. Er berge die Versuchung, sich von den Geschehnissen distanzieren zu können, ohne die Deutungshoheit über sie verlieren zu müssen.[119] Auch das Deutsche Institut für Menschenrechte erklärte in diesem Zusammenhang: „Begriffe wie der der Döner-Morde spiegeln mindestens Vorurteile, womöglich rassistische Einstellungen. Und machen es schwer, rassistische Mordmotive zu erkennen.“[120]

Auch die Bezeichnung Mordserie Bosporus nach dem Namen der von 2005 bis 2008 ermittelnden Sonderkommission wurde nach der Identifizierung der mutmaßlichen Täter kritisch hinterfragt: Damit wäre das Klischee der Ausländerkriminalität bedient und zugleich die lange verfolgte Täter-Theorie des aus dem Süden kommenden organisierten Kriminellen verfestigt worden.[121] Der Generalbundesanwalt benannte die Verbrechen in mehreren Presseerklärungen im November 2011 als Ceska-Morde.[122]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kampf gegen rechten Terror „Mörder zündeln nicht, die fackeln ab“, Süddeutsche Zeitung vom 5. Dezember 2011
  2. a b Spiegel Online: Ermittler finden Tatwaffe der Döner-Morde, abgerufen am 11. November 2011.
  3. Frankfurter Allgemeine: Verbrechensserie vor der Aufklärung, Artikel vom 11. November 2011
  4. a b c d e f g h Oliver Bendixen und Matthias Fink: Auf der Suche nach dem "Dönerkiller" (ARD-Radio-Feature des BR von 2010; PDF; 333 kB), zuletzt abgerufen per Wayback Machine am 16. September 2012
  5. Die Süddeutsche: Es geschah am helllichten Tag, Artikel vom 6. August 2010
  6. a b c Die Welt: „Halbmond“ ermittelt in Mordserie, Artikel vom 10. November 2001, abgerufen am 17. November 2011.
  7. Frankfurter Allgemeine: Der fünfte Mord, Artikel vom 15. November 2011
  8. ARD-Doku widmet sich Nazi-Opfern, Tagesspiegel, 11. Dezember 2011
  9.  Martin Debes: Die zehn Mordopfer des NSU: Ismail Yasar. In: Thüringer Allgemeine. 5. Mai 2013 (online, abgerufen am 20. Januar 2014).
  10. Die Süddeutsche: Mordserie gegen türkische Kleinunternehmer, Artikel vom 10. Juni 2005
  11. Abendzeitung, München vom 17. Juni 2005
  12. Der Westen: Kioskmord 2006 nahe am Nazi-Treff „Deutscher Hof“ in der Nordstadt, Artikel vom 17. November 2011
  13. Ruhr Nachrichten: Dortmunder Nordstadt nach Mordaufklärung nicht nur beruhigt, Artikel vom 15. November 2011
  14. Der Spiegel: Neun tote Männer und ein mysteriöser Verfassungsschützer, Artikel vom 14. Juli 2006
  15. a b  Christian Denso: Auf der Jagd nach einem mörderischen Phantom. In: Hamburger Abendblatt. 30. Mai 2006 (Online, abgerufen am 6. September 2013).
  16. a b Der Spiegel: Düstere Parallelwelten, Artikel vom 21. Februar 2011, abgerufen am 15. November 2011.
  17. Tagesspiegeld: Opferwitwe: "Sogar mich hatte die Polizei im Verdacht", Artikel vom 15. November 2011
  18. Thomas Knellwolf: Die Pistole der Zwickauer Zelle kostete damals 1250 Franken. In: tagesanzeiger.ch. Tages-Anzeiger, 17. November 2011, abgerufen am 27. November 2011.
  19. Thomas Knellwolf: Die Pistole der Zwickauer Zelle kostete damals 1250 Franken. Tages-Anzeiger vom 17. November 2011
  20. [1]
  21. Ceska 83 mit Schalldämpfer? Waren wohl Sammler. Die Welt vom 16. Oktober 2013
  22. Der Spiegel: 6 von 13 Beschuldigten im NSU-Verfahren kooperieren mit Ermittlern, Artikel vom 19. August 2012
  23. Kampf gegen rechten Terror „Mörder zündeln nicht, die fackeln ab“, Süddeutsche Zeitung vom 5. Dezember 2011
  24. Spiegel online: Ausgrenzung durch Sprache. Deutsche und Döner, Artikel vom 16. November 2011
  25. Als sei Habil Kiliç ein Mafioso gewesen zeit.de vom 11. Juli 2013
  26. Die Süddeutsche: Es geschah am helllichten Tag, Artikel vom 6. August 2010
  27. Frankfurter Allgemeine: Der fünfte Mord, Artikel vom 15. November 2011
  28. Hamburger Abendblatt: Sieben Tote, eine Waffe - die Spur des Mörders, Artikel vom 23. Juni 2005
  29. Die Süddeutsche: Mordserie gegen türkische Kleinunternehmer, Artikel vom 10. Juni 2005
  30. Abendzeitung, München vom 17. Juni 2005
  31. NSU-Ausschuss macht Behörden massive Vorwürfe, Artikel vom 4. Juli 2013
  32. Der Spiegel: Neun tote Männer und ein mysteriöser Verfassungsschützer, Artikel vom 14. Juli 2006
  33. Süddeutsche: Beckstein verzehnfacht Belohnung für Hinweise auf Serienmörder, Artikel vom 26. April 2006
  34. Polizei lockte Mörder mit eigenem Döner-Imbiss. www.zeit.de, 10. Mai 2012
  35. Markus Decker: Polizei ging mit Döner-Bude auf Verbrecherjagd. www.fr-online.de, 11. Mai 2012
  36. Süddeutsche: Chiffren eines tödlichen Codes, Artikel vom 6. August 2006
  37. Veronica Frenzel: Der Mann mit dem richtigen Riecher, in: Bayerische Staatszeitung, 13. Januar 2012, S.3.
  38. Eine erschreckende Bilanz taz.de vom 16. Mai 2013
  39.  Dönermorde: Die SoKo wird erheblich verkleinert. Ermittlungen sollen aber weiter laufen. In: Nürnberger Zeitung. Nürnberg 1. Februar 2008 (Online, abgerufen am 6. September 2013).
  40. Presseerklärung der Hamburger Polizei vom 18. Juli 2007
  41. Veit Medick: Rechtsterrorismus: Polizei suchte mit Geisterbeschwörer nach NSU-Mördern. www.spiegel.de, 14. Juni 2012
  42. Conny Neumann, Sven Röbel, Andreas Ulrich: Spur der Döner-Mörder führt zur Wettmafia. Spiegel Online, 12. Dezember 2009.
  43. „Kalte Spur“ im Wettskandal, Süddeutsche Zeitung, 15. Dezember 2009
  44. Versteck in der Schweiz, Der Spiegel vom 22. August 2011.
  45. Der Spiegel: 15 Minuten Sadismus, Spiegel Online vom 14. November 2011.
  46. Presseerklärung der Bundesanwaltschaft vom 13. November 2011, abgerufen am 15. November 2011
  47. Presseerklärung der Bundesanwaltschaft vom 29. Mai 2005
  48. Presseerklärung des Generalbundesanwalts vom 8. November 2012, abgerufen am 7. Februar 2014
  49. faz.net: Verfassungsschützer in „Döner-Morde“ verwickelt?, 14. Juli 2006
  50. Von der Legende, es seien keine Fehler gemacht worden, publikative.org vom 25. Juli 2012
  51. NSU: Das Ende des “Terror-Trios”?, publikative.org vom 23. Februar 2013
  52. faz.net vom 14. November 2011: Kasseler Mord in neuem Licht: Verdächtiger Verfassungsschützer
  53. faz.net vom 14. November 2011: Verfassungsschützer womöglich in „Döner-Mord“ involviert
  54. Warten auf die Aussage von Beate Z., Hamburger Abendblatt vom 16. November 2011
  55. "Kleiner Adolf" doch kein Rechter?, hr-online vom 16. November 2011
  56. SPD-Politiker Edathy. Neustart mit Hindernissen Spiegel Online, 18. Januar 2012. Abgerufen am 19. Januar 2012
  57. Verfassungsschutzpräsident Fromm: Rücktritt mit Ansage Spiegel Online, 02. Juli 2012
  58. NSU-Ermittlungspannen: Sachsens Verfassungsschutzchef tritt zurück Spiegel Online, 12. Juli 2012
  59. NSU-Ermittlungspannen: Sachsens Verfassungsschutzchef tritt zurück Spiegel Online, 12. Juli 2012
  60. Vernehmung zur Aktenvernichtung: Eklat im NSU-Ausschuss des Bundestags, tagesschau.de vom 18. Oktober 2012
  61. Bayerischer Verfassungsschutz soll V-Mann in NSU-Umfeld gehabt haben, sueddeutsche.de vom 16. Oktober 2012
  62. Die verdrängte Ludwigsburg-Connection. badische-zeitung.de vom 17. Januar 2013. Abgerufen am 14. Januar 2013
  63. NSU-Ausschuss: Zweite Adressenliste aus Neonazi-Garage aufgetaucht. infranken.de vom 28. Februar 2013. Abgerufen am 28. Februar 2013
  64. Untersuchungsausschuss tagt in Berlin: Noch eine Ermittlungspanne im Fall NSU?, Tagesschau.de vom 13. September 2012
  65. NSU-Untersuchungsausschuss im Bundestag: Verärgerung über Bundeswehrgeheimdienst, tagesschau.de vom 29. November 2012. Abgerufen am 15. November 2012
  66. "Weitere Panne der Behörden bei NSU-Fahndung". In: tagesspiegel.de 12. Februar 2013
  67. Innenministerium ordnete Vernichtung weiterer Akten an Vorwürfe gegen Staatsanwaltschaft Nürnberg, br.de vom 04. Februar 2013
  68. „Ich will Antworten, keine Betroffenheit, Tagesschau.de vom 17. Februar 2013
  69. Innenministerium ordnete Vernichtung weiterer Akten an "Guten Tag, hier ist Beate Zschäpe": Polizist erkennt Rechtsterroristin nicht, augsburger-allgemeine.de vom 23. Januar 2012
  70. Innenministerium ordnete Vernichtung weiterer Akten an NSU-Affäre: Innenministerium ordnete Vernichtung weiterer Akten an, Spiegel-Online vom 19. Juni 2012
  71. Informationen über V-Mann Thomas S.: Berliner LKA wusste offenbar seit Dezember Bescheid, Tagesschau.de vom 16. September 2012
  72. Verfassungsschutz schreddert weiter, Fr.online vom 12. September 2012
  73. Neue Erkenntnisse im NSU-Skandal: Zschäpes Ex-Freund war offenbar V-Mann, Tagesschau.de vom 14. September 2012
  74. Möglicher Zusammenhang mit Mordserie: Verfassungsschützer vernichten NSU-Akten, Tagesspiegel.de vom 28. Juni 2012
  75. Weiter Akten mit NSU-Bezug vernichtet: Schredder-Stopp angeordnet, Taz.de vom 20. Juli 2012
  76. Streit um Verfassungsschutz-Akten: „Fast schon beleidigend“, Tagesschau.de vom 11. Oktober 2012
  77. Abgeordnete beraten über Rechtsterrorismus: Weitere Aktenlöschung Thema im NSU-Ausschuss, Tagesschau.de vom 18. Oktober 2012
  78. NSU-Untersuchungsausschuss: Obleute beschweren sich bei Friedrich, FAZ.de vom 17. Oktober 2012
  79. NSU-Affäre: Berliner Verfassungsschutz hat weitere Akten vernichtet, rbb-online.de, 13. November 2012. Abgerufen am 15. November 2012
  80. Schredder-Affäre um NSU: Berlins oberste Verfassungsschützerin wirft hin Spiegel Online, 14. November 2012. Abgerufen am 15. November 2012
  81. Henkel: Strukturelle Fehler beim Verfassungsschutz, rbb-online.de vom 14. November 2012. Abgerufen am 15. November 2012
  82. Polizei verliert Daten zu NSU-Unterstützer. Spiegel.de vom 13. Januar 2013. Abgerufen am 14. Januar 2013
  83. NSU-Ausschuss prüft Datenlösch-Affäre. bild.de vom 27. Januar 2013. Abgerufen am 27. Februar 2013
  84. Helfershelfer bei der Zustellung?. bnr.de vom 08. Februar 2013. Abgerufen am 08. Februar 2013
  85. NSU soll 129 Helfer gehabt haben sueddeutsche.de vom 24. März 2013. Abgerufen am 25. März 2013
  86. Verübte der NSU weiteren Anschlag in Nürnberg? nordbayern.de vom 11. März 2013. Abgerufen am 12. Juni 2013
  87. ARD deckt weitere Panne bei NSU-Fahndung auf swr.de vom 14. April 2013. Abgerufen am 15. April 2013
  88. Hamburger Abendblatt: Weitere Pannen nach NSU-Anschlag. Artikel vom 25. April 2013, abgerufen am 26. April 2013.
  89. WAZ: NSU-Opfer in LKA-Dokument als Schmarotzer bezeichnet Artikel vom 26. April 2013, abgerufen am 28. April 2013.
  90. "Hinweise auf laufendem Band" neues-deutschland.de vom 20. April 2013, abgerufen am 4. Mai 2013.
  91. "Behörden und Politik wussten seit 2000 vom rechten Terrortrio" swr.de vom 21. Mai 2013, abgerufen am 21. Mai 2013.
  92. "NSU seit 2000 als Terrortrio bekannt" tagesschau.de vom 21. Mai 2013, abgerufen am 21. Mai 2013.
  93. Eva Berger und Konrad Litschko: „Eine Bande aus den Bergen Anatoliens“. In: taz vom 19./20. November 2011, S. 3. http://www.taz.de/!82269/
  94. 50.000 rocken gegen Rechts, Spiegel Online vom 3. Dezember 2012
  95. Rock 'n' Roll-Arena Jena - Für die bunte Republik Deutschland mdr.de vom 2. Dezember 2011
  96. Der Spiegel: ARD-Doku über Neonazi-Opfer - Die Schande
  97. Pascal Beucker: Eine Mordserie im Hintergrund. In: die tageszeitung. 10. Juni 2006
  98. Mordserie in Deutschland: Gedenken an die Opfer rechter Gewalt. In: Die Zeit. 13. November 2011
  99. Edgar S. Hasse & Florian Hanauer: „Die Morde machen uns Angst“. In: Die Welt. 17. November 2011
  100. Christian Unger: Unternehmer: „Sind die Behörden auf dem rechten Auge blind?“. In: Hamburger Abendblatt. 17. November 2011
  101. Rechtsextremismus: Bundestag bittet Angehörige der Opfer um Verzeihung. In: Die Zeit. 22. November 2011
  102. Opfer des Rechtsterrors: Merkel bittet Angehörige um Verzeihung. In: Spiegel Online. 23. Februar 2012
  103. Mely Kiyak: Kolumne: Lieber Ismail Yozgat! In: Frankfurter Rundschau. 25. Februar 2012
  104. Tausende erinnern bei Demo an die Opfer der NSU. In: Augsburger Allgemeine. vom 13. April 2013.
  105. Gebäude des Bayerischen Flüchtlingsrats beschädigt . In: nordbayern.de 15. April 2013.
  106. Daniel Bax: Kommunen gedenken an NSU-Opfer: Ein Halit-Platz für Kassel. In: die tageszeitung. 3. April 2012
  107. Mahnmal für NSU-Opfer fehlerhaft, dradio.de vom 17. Juli 2013
  108. Morde der NSU – Gedenkstein für Dortmunder Opfer der NSU-Mordserie enthüllt. In: Hamburger Abendblatt. 24. September 2012
  109. Kassel: Halitplatz erinnert an NSU-Opfer. In: Hessischer Rundfunk. 1. Oktober 2012.
  110. Gedenkstein und Kunstwerk für Mehmet Turgut, ndr.de vom 16. Juni 2013
  111. Gedenktafeln für NSU-Opfer enthüllt, in: Süddeutsche Zeitung, 8. November 2013
  112. Seite des bayerischen Kultusministeriums für die Gedenktafeln
  113. Spiegel online: Unwort des Jahres 2011, 17. Januar 2012. Abgerufen am 18. Januar 2012
  114. Pressemitteilung der GfdS zum Unwort des Jahres 2011
  115. Der Begriff Döner-Morde macht mich wütend bei fr-online.de, abgerufen am 15. November 2011
  116. Interview zur Mordserie an Migranten Tagesschau.de, abgerufen am 17. November 2011
  117. Publkative.org, 14. November 2011
  118. Ausgrenzung durch Sprache: Deutsche und Döner, Spiegel Online vom 16. November 2011
  119. Der Tagesspiegel: Mein Glaube an den Staat ist erschüttert, Artikel vom 21. November 2011, abgerufen am 21. November 2011
  120. Durch Sprache wurden Opfer symbolisch ausgebürgert, Der Tagesspiegel, 19. November 2011
  121. Spiegel online: Ausgrenzung durch Sprache. Deutsche und Döner, Artikel vom 16. November 2011
  122. Weitere Festnahme im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Mitglieder und Unterstützer der terroristischen Vereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)", Generalbundesanwalt am 29. November 2011