Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.

Andromedagalaxie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
Andromedagalaxie
{{{Kartentext}}}
Andromedagalaxie M 31
Andromedagalaxie M 31
AladinLite
Sternbild Andromeda
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 0h 42m 44,3s[1]
Deklination +41° 16′ 09″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SA(s)b LINER  [1]
Helligkeit (visuell) 3,5 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 4,3 mag [2]
Winkel­ausdehnung 191′ × 62′ [3]
Positionswinkel 35° [2]
Flächen­helligkeit 13,5 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Lokale Gruppe, LGG 011  [1]
Rotverschiebung −0,001001 ± 0,000013  [1]
Radial­geschwin­digkeit (−300 ± 4) km/s  [1]
Entfernung 2500000 Lj  [1]
Masse zw. 0,7 und  2.5e12 M [4]
Durchmesser 140000 Lj
Geschichte
Katalogbezeichnungen
M 31 • NGC 224 • UGC 454 • PGC 2557 • CGCG 535-017 • MCG +07-02-016 • IRAS 00400+4059 • 2MASX J00424433+4116074 • GC 116 • h 50 • Bode 3 • Flamsteed 58 • Hevelius 32 • Ha 3.3 • IRC +40013

Die Andromedagalaxie, auch Andromedanebel oder Großer Andromeda-Nebel, ist die der Milchstraße nächstgelegene Spiralgalaxie, rund 2,5 Millionen Lichtjahre entfernt. Sie befindet sich im namensgebenden Sternbild Andromeda und ist das entfernteste Objekt, das unter guten Bedingungen ohne technische Hilfsmittel mit bloßem Auge beobachtet werden kann. Häufig wird sie auch kurz als M 31 bezeichnet, nach ihrem Eintrag im Messier-Katalog.

Die Andromedagalaxie ähnelt der Milchstraße. Beide Galaxien beherbergen die gleichen Arten von astronomischen Objekten, aus der „äußeren“ Perspektive der Milchstraße besteht jedoch eine bessere Sicht auf die Struktur der Galaxie. Es sind dunkle Staubbänder, Sternentstehungsgebiete und im Außenbereich über 200, möglicherweise 500 Kugelsternhaufen auszumachen. Auch können in immer größeren Bereichen ihre einzelnen Sterne beobachtet werden. Die Galaxie weist im Zentrum ein massereiches Schwarzes Loch von etwa 100 Millionen Sonnenmassen auf, Spiralarme erstrecken sich davon bis zu einer Distanz von rund 80.000 Lichtjahren,[5] ihr Halo dehnt sich über eine Million Lichtjahre[6] aus.

Hinsichtlich des Halos ist die Andromedagalaxie das größte Mitglied der Lokalen Gruppe, einer Ansammlung gravitativ gebundener Galaxien. Die Andromedagalaxie und die ähnlich massereiche Milchstraße sind in der Lokalen Gruppe die beiden mit Abstand massereichsten Galaxien[7] und binden jeweils eine Vielzahl von Satellitengalaxien an sich. Die in der jüngeren Literatur angegebenen Schätzwerte für die Masse der Andromedagalaxie bewegen sich zwischen 0,7 und 2,5 Billionen Sonnenmassen,[4] wovon ihre Sterne etwa 100 Milliarden Sonnenmassen ausmachen.[8][9]

Die Andromedagalaxie wird seit langem wissenschaftlich untersucht. Es gelang allerdings erst Ende des 19. Jahrhunderts, das zuvor auch in Teleskopen nur als Nebelfleck erscheinende Objekt näher zu bestimmen – zu erkennen, dass es ein Spiralnebel, gebildet aus Sternen, ist. Anhand der Andromedagalaxie wurde dann in den 1920er Jahren festgestellt, dass Spiralnebel eigenständige, außerhalb der Milchstraße gelegene Sternsysteme sind. Damit schritt der Erkenntnisgewinn einher, dass das Weltall neben der Milchstraße aus zahlreichen weiteren Galaxien besteht. Abweichungen zwischen berechneter und beobachteter Rotation in der Andromedagalaxie deuteten seit etwa 1940 auf Dunkle Materie oder eine Abweichung zur Newtonschen Dynamik hin. Seit der Jahrtausendwende findet man vermehrt Spuren einer zurückliegenden Kollision mit einer anderen Galaxie.[10]

Erforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Beschreibungen und Thesen zur Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Älteste erhaltene Darstellung der Andromedagalaxie (als Punktgruppe im Maul des Fisches) in Al-Sufis Buch der Fixsterne (Kopie von ca. 1010)[11]

Die erste gesicherte Beschreibung der Andromedagalaxie stammt aus dem 10. Jahrhundert n. Chr. vom persischen Astronomen Al-Sufi, der sie „die kleine Wolke“ nannte. Charles Messier schrieb bei der Eintragung in seinen Katalog die Entdeckung allerdings Simon Marius zu.[12] Tatsächlich hatte dieser sie 1612 als Erster durch ein Teleskop beobachtet und dabei festgestellt, dass er den Andromedanebel auch mit dem Fernrohr nicht in einzelne Sterne auflösen konnte.[13] Daher stammt auch die Bezeichnung Andromedanebel.

Obwohl die meist runde oder ovale Gestalt von sternlos erscheinenden Nebeln schon um das Jahr 1733 von William Derham festgehalten wurde,[14] blieb die genaue Natur dieser Gebilde lange Zeit unbekannt. Oft wurden sie als Teil des Milchstraßensystems angesehen.[15] Andererseits überlegte bereits im Jahr 1755 Immanuel Kant, dass sich bei entsprechender Beobachtungsrichtung die elliptische Gestalt eines entfernten scheibenförmigen Sternensystems ähnlich der Milchstraße ergeben kann.[16] Wilhelm Herschel schrieb im Jahr 1785, dass der Andromedanebel vermutlich das Schimmern von Millionen von Sternen sei, ähnlich geformt wie die Milchstraße, und dass eine Verbindung dazwischen unwahrscheinlich sei. Aufgrund seiner Struktur und der leicht rötlichen Färbung des Zentrums verortete er ihn näher als andere derartige Nebel. Sein Abstand schien ihm höchstens die 2000-fache Entfernung des Sterns Sirius zu betragen.[17] Mit leistungsfähigeren Teleskopen konnte er kurz darauf die Abgrenzung der Milchstraße allerdings nicht bestätigen,[18] und später kamen ihm Zweifel an der Natur des Nebels, nachdem er dahinterliegende Sterne zu erkennen glaubte;[19] seine früheren Hypothesen bildeten trotzdem einen wichtigen oft aufgegriffenen neuen Ansatz.[18][20]

Zeichnung des Andromedanebels sowie der nahegelegenen Nebel M 32 (unterhalb) und M 110 (rechts oberhalb), Charles Messier, 1807
Fotografie des Andromedanebels, Edward Emerson Barnard, 1887

Erste Zeichnungen des Andromedanebels publizierten Guillaume Le Gentil im Jahr 1759[21] und Charles Messier im Jahr 1807. Detailliertere Erkenntnisse über die Gestalt fanden George Phillips Bond im Jahr 1847 mit dem Great-Harvard-Reflektor und Lawrence Parsons, 4. Earl of Rosse im Jahr 1871 mit seinem 6-Fuß-Teleskop, die er 1885 publizierte.[22][23] Allerdings zeigten erst die ersten Fotografien des Andromedanebels von Isaac Roberts und von Edward Emerson Barnard aus dem Jahr 1887 eindeutig, dass es sich um einen Spiralnebel handelt.[24] Die Fotografien lieferten zunächst jedoch nur Indizien zur Natur dieser Nebel. So vermutete im Jahr 1914 John H. Reynolds aufgrund der Ähnlichkeit des aus Fotografien ermittelbaren Helligkeitsverlaufs von M 31 mit jenem von Reflexionsnebeln um Sterne, dass es sich auch bei M 31 um einen solchen handle.[25] Hingegen favorisierte Arthur Stanley Eddington ein Jahr später die Hypothese, dass die Spiralnebel separate „island universes“ seien, und begründete diese Interpretation damit, dass in der Milchstraßenebene deutlich weniger Spiralnebel gefunden wurden als in höheren galaktischen Breiten. Dies ließ sich durch die in der Milchstraßenebene beobachteten dunklen Bänder erklären, die das Licht der weit entfernten dahinterliegenden Nebel absorbieren. Derartige dunkle Bänder waren zudem auch in Fotografien von Spiralnebeln zu erkennen.[26]

Ein sternartiges Aufleuchten und Abklingen im Jahr 1885 nahe dem Zentrum des Andromedanebels galt in der Folgezeit als wichtiges Argument für die Nähe des Andromedanebels. Es war lange kein Vorgang denkbar, der so viel Energie freisetzen konnte, um eine derartige Helligkeit bei größerer Entfernung zu erklären. Einer der Entdecker dieses Ereignisses, Ernst Hartwig, überlegte beispielsweise, ob die Beobachtung aus gerade entflammten Gasmassen im Andromedanebel resultierte, die zuvor mit niederer Temperatur schwach geleuchtet hatten und nun in Helligkeit den früher in gleicher Weise entstandenen Kern des Nebels übertrafen.[27]

Mit Hilfe der Spektroskopie erkannte William Huggins bereits im Jahr 1864, dass der Andromedanebel und M 32 sich ähnelten, und unterschied sie von den durch Spektrallinien charakterisierten planetarischen Nebeln;[28] doch ließen sich die Spektren nicht abschließend interpretieren.[29] Dies gelang Julius Scheiner im Jahr 1899 durch inzwischen möglich gewordene Fotografien der lichtschwachen Spektren. Mit einer 7,5 Stunden lang belichteten Aufnahme stellte er fest,[30] dass

„die bisherige Vermuthung, dass die Spiralnebel Sternhaufen seien, zur Sicherheit erhoben ist,“

und fand es damit plausibel, wenn die Milchstraße ein Spiralnebel wie Andromeda wäre.

Vesto Slipher berechnete 1912 anhand der Blauverschiebung der Spektrallinien die heliozentrische Radialgeschwindigkeit von M 31 auf 300 km/s in Richtung auf die Sonne, die höchste bis dahin bei einem Objekt festgestellte[31] (moderne Messungen ergeben 300 ± 4 km/s).[32][33] Kurz darauf entdeckte er an einem anderen Spiralnebel Geschwindigkeitsverläufe in den Spektrogrammen, die auf eine Rotation der Spirale hindeuten, und fand auch Indizien für diese Rotation in den Spektrogrammen des Andromedanebels.[34] Eine Reihe teilweise noch größerer und unterschiedlich gerichteter Radialgeschwindigkeiten von Spiralnebeln, die er in der Folgezeit ermittelt hatte, und die sich grundsätzlich von denen der Sterne unterscheiden, hielt er für einen Beleg für deren „island universe“-Natur.[35] Die Rotation des Andromedanebels bestätigte und quantifizierte Francis G. Pease im Jahr 1918.[36]

Entfernung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Abschätzung der Entfernung nahm Julius Scheiner im Jahr 1900 vor. Motiviert durch die Erkenntnisse aus seiner Spektralanalyse und aufgrund vieler übereinstimmender Merkmale zwischen dem Andromedanebel und der Milchstraße überlegte er, dass beide Systeme auch in der Größe „in roher Annäherung“ übereinstimmen könnten. Unter dieser Voraussetzung ergab sich aus der scheinbaren Ausdehnung am Firmament von 3° ein 20-facher Abstand des Durchmessers der Milchstraße – nach heutigem Kenntnisstand ein bis auf wenige Prozent zutreffender Wert. Damals errechnete Scheiner 0,5 Millionen Lichtjahre aufgrund eines geringeren bekannten Durchmessers der Milchstraße.[37] Andere Forscher vermuteten in dieser Zeit einen Zusammenhang des Andromedanebels mit dort beobachteten Sternen und damit eine nahe Lage innerhalb der Milchstraße.[38][39]

An vier in Spiralnebeln beobachteten Novae erkannte Heber Curtis im Jahr 1917, dass diese im Mittel 10 Magnituden lichtschwächer als andere Novae waren, was durch eine 100-fach größere Entfernung von der Milchstraße erklärbar ist.[40] Unter Einbeziehung von Novae im Andromedanebel folgerte Harlow Shapley daraus noch im selben Jahr einen Abstand von rund 1 Million Lichtjahren, sah das aber im Widerspruch zu der Erscheinung aus dem Jahr 1885 und einem vermeintlich erkennbaren Rotationswinkel von Spiralnebeln zwischen zeitlich versetzt aufgenommenen Fotografien.[41] Von Shapley und Curtis wurden die Argumente, die für eine Lage des Andromedanebels am Rande der Milchstraße oder weit außerhalb sprachen und somit die Struktur des Universums klären halfen, in der sogenannten „Great Debate“ im Jahr 1920 zusammengetragen.

Aufnahme eines 40.000 Lichtjahre großen Bereichs der Andromedagalaxie mit Hilfe des Hubble-Weltraumteleskops. In der 1,5 Milliarden Pixel auflösenden Originalaufnahme sind tausende Sternhaufen und über 100 Millionen einzelne Sterne zu sehen[42] – von denen 178 Cepheiden sind, die für eine präzise Entfernungs­bestimmung genutzt wurden.

Weitere Methoden zur Entfernungsbestimmung wurden in der Folgezeit entwickelt. Aus der örtlichen Verteilungsdichte weiterer zwischenzeitlich um die Andromedagalaxie beobachteter Novae wurde Anfang der 1920er Jahre eine Entfernung von umgerechnet 3 Millionen Lichtjahren bestimmt.[43] Ernst Öpik entwarf ein Modell der Andromedagalaxie anhand der von Francis Pease spektroskopisch gemessenen Umlaufgeschwindigkeiten ihrer Sterne und leitete daraus einen Abstand von umgerechnet rund 1,5 Millionen Lichtjahren ab.[44] Im Jahr 1923 gelang es Edwin Hubble mithilfe des kurz zuvor erbauten, mit 2,5 Meter Durchmesser weltweit größten Teleskops veränderliche Sterne der Cepheiden-Klasse im Andromedanebel zu entdecken, deren Entfernung auf 900.000 Lichtjahre zu berechnen und Shapley zu überzeugen,[45] dass der Andromedanebel – und damit alle Spiralnebel – separate Galaxien sind.[46][47][48] Er nutzte dafür die an Cepheiden in den Kugelsternhaufen der Milchstraße ermittelte Perioden-Leuchtkraft-Beziehung, mit der er auf die Leuchtkraft und daraus auf die Entfernung der Cepheiden in der Andromedagalaxie schloss.[46][47] Anfang der 1930er Jahre entdeckten Walter Baade und Fritz Zwicky einen plausiblen Vorgang für das Aufleuchten im Jahr 1885, den sie als „Super-nova“ bezeichneten.[49] Walter Baade fand Anfang der 1950er Jahre mit Hilfe des gerade fertiggestellten, 5 Meter durchmessenden Hale-Teleskops zudem heraus, dass die von Hubble herangezogenen Cepheiden einer bisher unentdeckten, doppelt so hellen Klasse angehörten, und korrigierte die Entfernung auf über 2 Millionen Lichtjahre.[50][51] Mit der Ausrüstung von Großteleskopen mit wesentlich empfindlicheren CCD-Bildsensoren ergab eine Auswertung der „Tip of the Red Giant Branch“ im Jahr 1986 eine Entfernung von 2,47 Millionen Lichtjahren, und es gelang im Jahr 1987 auch die Entdeckung und Auswertung von RR-Lyrae-Sternen im Andromedanebel; man konnte damit die Entfernung auf 2,41 Millionen Lichtjahre mit einer Genauigkeit von 7 % bestimmen.[52][53] Im Jahr 1998 gelang eine genaue Entfernungsbestimmung anhand sogenannter Red Clump Stars zu 2,56 Millionen Lichtjahren bei einer systematischen und statistischen Unsicherheit von 1,6 % und 2,2 %.[54] Auch die Vermessung eines bedeckungsveränderlichen Sterns in M 31 durch das Institut d’Estudis Espacials de Catalunya/CSIC im Jahr 2005 ergab eine Entfernung von 2,52 ± 0,14 Millionen Lichtjahren.[55] Nachfolgende genauere Untersuchungen an den Cepheiden mit dem Hubble-Weltraumteleskop sowie dem „Tip of the Red Giant Branch“ ergaben ähnliche Entfernungen mit nochmals verbesserter Präzision.[56][57]

Satellitengalaxien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lokale Gruppe: Zu erkennen ist die Position der Satellitengalaxien rund um die Andromedagalaxie

Ende des 18. Jahrhunderts fielen Charles Messier während einer Beobachtung des Andromedanebels im Sichtfeld seines Teleskops zwei weitere Nebel auf, die den Andromedanebel zu begleiten schienen.[58] Nachdem Edwin Hubble Anfang des 20. Jahrhunderts die Entfernungsbestimmung mittels Cepheiden gelang, stellte er fest, dass diese drei Objekte etwa gleich weit entfernt sind und somit auch in der dritten Dimension des Raumes, also in Sichtrichtung, nahe beieinander liegen: Sie sind damit Mitglieder der von ihm gefundenen Lokalen Gruppe von Galaxien, in der die Andromedagalaxie mit diesen zwei Begleitgalaxien Messier 32 und NGC 205 ein untergeordnetes System bilden.[59] Sidney van den Bergh erkannte im Jahr 1968, dass weitere zuvor bekannte Galaxien dem Andromeda-System zugeordnet werden können, namentlich NGC 147, NGC 185 und der Dreiecksnebel (M 33).[60] Kurz darauf fand van den Bergh mithilfe eines speziellen Teleskops mit weitem Sichtfeld und besonders empfindlicher Fotoplatten vier weitere, zuvor unbekannte Galaxien und bezeichnete sie mit Andromeda I–IV.[61] Mit dieser Kombination von Teleskop und Fotoplatten wurde in den 1980er und 1990er Jahren eine großräumige Himmelsdurchmusterung durchgeführt, in der im Jahr 1998 die Satellitengalaxien Andromeda V, VI und VII gefunden wurden.

Weitere Begleitgalaxien wurden mit größeren Teleskopen, ausgestattet mit Optiken für ein weites Sichtfeld, mit gegenüber Fotoplatten empfindlicheren CCD-Bildsensoren und mittels durch Computer automatisierter Bildauswertungen entdeckt, beispielsweise die Galaxien Andromeda XI–XIII[62] mithilfe der Megacam des CFHT. Diese Untersuchung[62] ließ auch eine Abschätzung zu, dass sich 25–65 Satellitengalaxien um die Andromedagalaxie befinden müssten. Mit diesem Teleskop wurde in der Folgezeit auch die Galaxien Andromeda XXI–XXVII[63][64] entdeckt, weitere mittels SDSS und Pan-STARRS. Seit dem Jahr 2013 sind 40 kleinere Galaxien bekannt, die M 31 umgeben. Bei fast allen diesen Galaxien ist die gravitative Bindung an die erheblich schwerere Andromedagalaxie nachgewiesen. Die meisten Satellitengalaxien von M 31 sind kugelförmig oder irregulär geformt. Viele befinden sich in einer Ebene[65] und sind deshalb möglicherweise die Überreste einer weit zurückliegenden Verschmelzung von M 31 mit einer anderen Galaxie.[66]

Eigenbewegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewegung der Andromedagalaxie in Bezug auf die Milchstraße untersuchten Jaan Einasto und Donald Lynden-Bell im Jahr 1982; sie ermittelten eine Radialgeschwindigkeit in Richtung des Zentrums der Milchstraße von 123 km/s und eine Transversalgeschwindigkeit von 60 km/s.[67] Dieser Wert der Radialgeschwindigkeit stimmte mit dem Ergebnis von John N. Bahcall und Scott Tremaine aus dem vorigen Jahr überein,[68] und neuere Untersuchungen zeigen, dass die Andromedagalaxie sich dem Milchstraßenzentrum mit einer Radialgeschwindigkeit von etwa 114 km/s (ca. 410.000 km/h) nähert.[69] Dieser Wert unterscheidet sich von der heliozentrischen Radialgeschwindigkeit, d. h. der Geschwindigkeit, mit der sich M 31 auf die Sonne zubewegt. Da die Sonne ihrerseits um das galaktische Zentrum der Milchstraße kreist und sich dabei derzeit auf M 31 zubewegt, besitzt die heliozentrische Radialgeschwindigkeit von M 31 mit etwa 300 km/s (ca. 1 Mio. km/h) einen deutlich höheren Betrag.

Die Transversalgeschwindigkeit von M 31 konnte im Jahr 2012 erstmals anhand von präzisen Sternfeld-Untersuchungen innerhalb der Galaxie mit dem Hubble-Weltraumteleskop gemessen werden.[70] Die Messungen ergeben eine Tangentialgeschwindigkeit von 17 km/s und bestätigen damit zwischenzeitliche Schätzungen, dass diese 20 km/s nicht wesentlich übersteigt.[32] Zudem ergab sich eine etwas kleinere Radialgeschwindigkeit von 109 km/s. Untersuchungen der Satellitengalaxien von M 31 aus dem Jahr 2016 deuten hingegen auf eine höhere Transversalgeschwindigkeit von 150 km/s hin; Messungen mit dem Astrometriesatelliten Gaia liegen etwas darunter.[71][72] Nach der Entdeckung von H2O-Masern im Jahr 2011 scheint eine genauere Messung der Eigenbewegung, wie dies bereits im Fall des Dreiecksnebels gelang, in naher Zukunft möglich zu sein.[73]

Computersimulationen lassen erwarten, dass die Andromedagalaxie in vier bis zehn Milliarden Jahren mit der Milchstraße kollidieren wird und beide zu einer elliptischen Galaxie oder, durch eine besondere Form der Wechselwirkung von Galaxien, zu einer Polarring-Galaxie verschmelzen werden.[74][75]

Masse und Rotation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rotationskurve von M 31. Optisch[76] (orange)
und anhand der HI-Linie[77] (blau)
ermittelten Rotationsgeschwindigkeiten

Eine erste Bestimmung der Masse der Andromedagalaxie führte Ernst Öpik zusammen mit der Entfernungs­bestimmung im Jahr 1922 durch. Er überlegte, dass die Sterne durch die von der Masse hervorgerufene Gravitation auf kreisförmige Umlaufbahnen um das Zentrum gelenkt werden. Für diese Umlaufbahn ergibt sich die Masse unmittelbar aus Umlaufgeschwindigkeit und Durchmesser: Mit einer von Francis G. Pease zuvor spektroskopisch gemessenen Umlauf- bzw. Rotationsgeschwindigkeit mussten sich nahe dem Zentrum 1,8 Milliarden Sonnenmassen (M) befinden, hochgerechnet auf die gesamte Galaxie ergeben sich 4,5 Milliarden M.[44] Einen ähnlichen Wert berechnete auch Edwin Hubble unter Berücksichtigung seiner Entfernungsbestimmung.[46] Rund 10 Jahre später dehnten Horace Babcock sowie Arthur Bambridge Wyse und Nicholas Mayall diese Methode auf einen wesentlich größeren Bereich mit 3,2° Durchmesser aus, und bestimmten so unter Vermeidung der Hochrechnung eine deutlich höhere Masse von rund 1.0e11 M.[78][79] Mit der durch Baade berichtigten Entfernung von rund 2,3 Millionen Lichtjahren errechnete Maarten Schmidt im Jahr 1957 dann eine Masse von 3.4e11 M, 94 % davon innerhalb eines Radius von 44 kpc.[76]

Während Öpik ein konstantes Massendichte-Leuchtkraftdichte-Verhältnis für seine Hochrechnung voraussetzte[44] und Schmidt dieses als mit seinen Beobachtungen vereinbar ansah,[76] gelangten Babcock, Wyse und Mayall zu einem anderen Ergebnis. Sie folgerten aus der Rotationskurve, die für größere Distanzen einen nahezu horizontalen Verlauf hat, dass ein Großteil der Masse in diesem Bereich vorhanden sein muss. Ein Vergleich mit dem im Außenbereich abnehmenden Helligkeitsverlauf zeigte ein dort deutlich zunehmendes Massendichte-Leuchtkraftdichte-Verhältnis. Sie überlegten, ob Absorption,[78] eine neue Dynamik[78] oder eine wenig leuchtende Materieart[79] die Ursache sei. Vera C. Rubin und Kent Ford bestätigten im Jahr 1970 das Phänomen[80] und fanden es in der Folgezeit bei einer Reihe von Spiralgalaxien;[81] Rubin sah das als Evidenz für Dunkle Materie in den Außenbereichen der Spiralgalaxien.[82]

Nachdem Anfang der 1950er Jahre erstmals Radioemissionen von M 31 entdeckt wurden,[83][84] führte man bald darauf die Massebestimmung auch anhand von Rotationskurven an der HI-Linie umlaufender neutraler Wasserstoffwolken durch.[85] Diese Untersuchungen ergaben eine etwas höhere Masse im Bereich kleiner 30 kpc von 2.5e11 M.[86] Spätere Untersuchungen zeigten, dass sich auch die Spiralstruktur in der HI-Emission feststellen lässt, und unter deren Berücksichtigung keine zusätzliche, nichtleuchtende Masse bis zu einem Radius von 28 kpc erforderlich ist.[87] Für einen größeren Radius von 159 kpc um das Zentrum der Andromedagalaxie ergibt sich extrapoliert eine Masse 10e11 M oder, noch weiter gefasst, 13e11 M.[88][77] Die Autoren einer dieser Studien sehen den Kenntnisstand sowohl im Einklang mit postulierter Dunkler Materie, alternativ auch in Übereinstimmung mit einer modifizierten newtonschen Dynamik.[77]

Bereits im Jahr 1936 überlegte Edwin Hubble, dass für die Mitglieder der lokalen Gruppe eine Massenbestimmung aus den einzelnen, leicht zu bestimmenden Radialgeschwindigkeiten ableitbar ist.[59] Zwei verschiedene derartige Methoden wurden in Untersuchungen um das Jahr 1980 verglichen. Die Methoden lieferten unterschiedliche Größenordnungen, 1 … 2e11 M unter der Anwendung des Virialsatzes und 13e11 M, was erheblich besser mit extrapolierten Messungen an HI-Gebieten übereinstimmt.[89][68] Die Bewegung zwischenzeitlich gefundener Andromeda-Satellitengalaxien sowie im Außenbereich der Andromedagalaxie liegende Kugelsternhaufen und planetarische Nebel wurden im Jahr 2000 zur Massenbestimmung des Halos der Galaxie herangezogen, womit sich eine Gesamtmasse von 12e11 M bei einer Skalenlänge von nun 90 kpc ergab.[90] Auch zur Erklärung der in dieser Zeit entdeckten Sternströme um die Andromedagalaxie ist eine Masse von 7.5e11 M, nach neueren Untersuchungen von 21e11 M, erforderlich.[91][92] Eine jüngere Vermessung im äußeren Halo befindlicher Kugelsternhaufen liefert mit 12 … 16e11 M ähnliche Resultate.[93] Die im Jahr 2017 abgeschlossenen Untersuchungen der dreidimensionalen Bewegung der Andromedagalaxie und des Dreiecksnebels mithilfe des Hubble-Weltraumteleskops ergaben eine Masse von 14e11 M mit einer Unsicherheit von etwa einem Faktor 2.[94] In einer im Jahr 2018 verfassten Studie wird ein Überblick über eine Vielzahl vorangegangener Untersuchungen gegeben und aufgezeigt, dass sich alle deren Schätzwerte für die Masse der Andromedagalaxie zwischen 0,7 und 2,5 Billionen Sonnenmassen bewegen.[4]

Halo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langbelichtete Aufnahme von M 31, rechts teilweise invertiert, zur Ver­deut­lichung der Struktur des Halos: Nomenklatur[95] der Sternströme und Kontour des „Giant Stellar Streams“ (GS)

Den Helligkeitsverlauf der Andromedagalaxie kartographierte Gerard de Vaucouleurs Ende der 1950er Jahre und stellte dabei eine überlagerte sphärische Komponente fest, die die Galaxie überspannt. Diese Komponente folgte dem von de Vaucouleurs zuvor gefundenen Profil von elliptischen Galaxien, bei dem die Magnitude der Flächenhelligkeit reziprok zur 4. Potenz des Abstandes vom Zentrum abnimmt. Sie dominiert die Helligkeit der Galaxie nahe dem Zentrum und, wenn man ihren Verlauf extrapoliert, in einer Entfernung von über 3°, einem Bereich, in dem Walter Baade bereits Sterne der Andromedagalaxie gefunden hatte.[96] Weitere Untersuchungen bestätigen diese Komponente bis zu einem Entfernung von etwa 20 kpc und bezeichnen sie als Halo.[97]

Im Jahr 2005 wurde ein mit Hilfe des 10 Meter durchmessenden Keck-Teleskops eine darüber hinausgehende Struktur entdeckt. Während die zuvor bekannte Komponente aus Sternen hoher Metallizität besteht, ist die ausgedehntere Struktur aus Sternen geringere Metallizität gebildet. Ihr Helligkeitsverlauf fällt mit der Entfernung proportional zu ab.[98] Selbst in einem Abstand von 175 kpc (über 500.000 Lichtjahren) vom Zentrum konnten durch spektroskopische Zuordnung von einzelnen Roten Riesen noch Sterne der Galaxie nachgewiesen werden.[99][6] Im Jahr 2001 wurde zudem ein großer Sternstrom im Halo der Andromedagalaxie entdeckt, der in der Literatur als „Giant Stellar Stream“ bezeichnet wird.[100] Ein weiterer wurde später auch im nordwestlichen Bereich der Galaxie gefunden, der sich über 100 kpc ausdehnt.[101][64]

Bis zu einer Entfernung von beinahe 300 kpc vom Zentrum, dem viralen Radius, sind die ionisierten Elemente Silizium und Kohlenstoff nachweisbar[102][103] und lassen in diesem Gebiet insgesamt eine Masse von 1e10 M an Gas vermuten.[104] Diese Entdeckung gelang, indem mithilfe des Hubble-Weltraumteleskops und des Far Ultraviolet Spectroscopic Explorer die charakteristische Absorption dieser Elemente im Ultraviolettspektrum des Lichts dahinterliegender Quasare festgestellt wurde.[104] Weitere Indizien können aus kleineren Satellitengalaxien gewonnen werden, die erst ab einer Entfernung von 270 kpc eine Signatur von eingebettetem Wasserstoff aufweisen. Bei Satellitengalaxien mit geringerer Entfernungen könnte der Wasserstoff durch Wechselwirkung mit dem im Halo von M 31 enthaltenen Gas abgezogen worden sein.[105][106]

Ob sich Dunkle Materie im Halo der Andromedagalaxie oder der Milchstraße durch MACHO manifestiert, wurde über den Mikrolinseneffekt seit den 1990er Jahren untersucht. Viele Observatorien versuchten, diesen Effekt zu beobachten, unter anderem mit dem Mayall Telescope, dem Isaac Newton Telescope, dem Télescope Bernard Lyot, dem Himalayan Chandra Telescope, dem Vatican Advanced Technology Telescope, dem Pan-STARRS und dem Cassini-Teleskop in Loiano. Die Resultate bis zum Jahr 2015 deuten darauf hin, dass wahrscheinlich weniger als 30 % der Masse des Halos aus MACHOs besteht.[107][108] Insbesondere die Annahme Primordialer Schwarzer Löcher als wesentlicher Bestandteil konnten mithilfe der Hyper-SuprimeCam des Subaru-Teleskops untersucht und widerlegt werden.[109]

Staub- und Gasstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infrarotemission von M 31. Links: Der Wellen­längen­bereich 24–160 µm aufgenommen mittels des Spitzer-Weltraum­tele­skops; die zentrumnahe, 1–1,5 kpc große Ringstruktur erscheint auf­grund ihrer höheren Temperatur in dieser Abbildung blaugrün. Rechts: Der Wellen­längen­bereich 250–500 µm aufgenommen mit­hilfe des Herschel-Weltraumteleskops; der „10-kpc-Ring“ ist in dieser Darstellung weißlich, der gut erkennbare weiter außen liegende Staub aufgrund der geringeren Temperatur bräunlich.

Arthur Stanley Eddington wies im Jahr 1914 auf die dunklen Bänder hin, die Spiralnebel durchziehen, und interpretierte sie als absorbierende Materie in den Nebeln.[26] Edwin Hubble erkannte bald darauf, dass es sich dabei nur um Staub, vielleicht gepaart mit Gas, handeln kann.[110] Erste direkte Beobachtungen des nur im Infraroten leuchtenden kalten Staubs und darauf aufbauende quantitative Auswertungen gelangen Anfang der 1980er Jahre durch Überwindung der störenden Atmosphäre mithilfe des Infrared Astronomical Satellite. Damit wurde M 31 im Jahr 1984 im Wellenlängenbereich von 12–100 µm untersucht, woraus eine Staubmasse von 3.000 M errechnet wurde.[111] Nachfolgende Beobachtungen mithilfe des Infrared Space Observatory im Jahr 1998 ergaben eine Staubmasse von 3e7 M, überwiegend mit einer Temperatur von 16 Kelvin in einem Ring mit einem Radius von 10–12 kpc und einem schwächeren in 14 kpc um das Zentrum; nahe dem Zentrum hat der Staub eine Temperatur von 28 Kelvin.[112] Die Analysen mithilfe des Infrared Space Observatorys wurden anhand genauerer Abbildungen im Jahr 2006 unter Verwendung des Spitzer-Weltraumteleskops und im Jahr 2012, erweitert auf 500 µm Wellenlänge mithilfe des Herschel-Weltraumteleskop, weitgehend bestätigt.[113] Es zeigte sich, dass die Galaxie 5.8e7 M Masse an Staub aufweist, von denen 78 % in den zwei Ringen enthalten sind.[114] Die Aufnahme des Spitzer-Weltraumteleskops zeigt einen Ring nahe dem Zentrum mit einem Durchmesser von 1–1,5 kpc, der etwa 0,5 kpc dezentriert ist.[115] Es fand sich zudem ein weiterer Staubring im Radius von 5,6 kpc, die Ausdehnung des „10-kpc-Rings“ wurde bis auf einen Radius von 11,2 kpc beziffert,[116] und eine überlagerte Spiralstruktur wurde festgestellt.[113] Der Staub setzt sich zu 75 % aus Silicaten und Siliciumdioxid und zu 25 % aus kohlenstoffhaltigen Verbindungen zusammen. Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe haben darin einen Anteil von 4 %. Die höhere Temperatur des Staubes im Zentrum entsteht durch die intensivere Strahlung der dort dichter auftretenden Sterne.[116]

Erste Untersuchungen der Masse von nicht ionisiertem Wasserstoff (HI) aus den 1950er Jahren ergaben 4e9 M, und seine Verteilung zeigt einen ausgeprägten Ring in einem Radius von 10–12 kpc um das Zentrum von M 31.[85] Nach neueren Untersuchungen beträgt sie mit 5.4e9 M etwa das 100-fache der Staubmasse.[77] Bei diesen Untersuchungen stellte man die Spiralstruktur auch in der HI-Emission fest[87] und es zeigte sich eine verformte Scheibenstruktur[86] der Galaxie. Angeregter Wasserstoff wurde anhand der Hα-Linie im Jahr 1994 kartographiert. Es zeigte sich eine starke Übereinstimmung mit der Strahlung im fernen Infrarot, insbesondere Bereiche des 10-kpc-Rings treten prominent hervor und deuten dort auf H-II-Gebiete der Sternentstehung hin.[117]

Mit Hilfe eines indirekten Nachweises über eine Emission des in Spuren vorhandenen Kohlenmonoxid (CO)[118] konnte man ermitteln, dass weniger als 10 % des Wasserstoffs H2-Moleküle gebildet hat, 3.6e8 M innerhalb eines Radius von 18 kpc.[119][120] Dabei zeigte sich auch, dass die molekularen Gase viel deutlicher als der atomare Wasserstoff den ring- oder spiralförmigen Staubstrukturen folgen.[120] Mit dieser Methode konnte zudem eine rotierende Gasscheibe im Zentralgebiet mit einem Durchmesser von 1–1,5 kpc beobachtet werden, die gegenüber der übrigen galaktischen Scheibe gekippt ist.[121]

Magnetfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M 31 aufgenommen mit Hilfe des Radioteleskops Effelsberg bei 6,2 cm Wellenlänge[122]: Zentralgebiet und „10-kpc-Ring“ treten hervor. Das aus der linearen Polarisation ermittelte Magnetfeld ist überlagert dargestellt, wobei die Orientierungen durch die Faraday-Rotation der Milchstraße systematisch um etwa 20° gedreht sind.

Linear polarisiertes Licht aus Bereichen von M 31 wurde im Jahr 1942 entdeckt.[123] Untersuchungen mithilfe des 300-foot-Radio-Telescope[124] und des One-Mile Telescope[125] ergaben in den 1960er Jahren Hinweise auf galaxieweite Magnetfelder. Durch eine Beobachtung von linearer Polarisation auch im Radiobereich konnten diese Magnetfelder mit dem Westerbork Synthesis Radio Telescope,[126] dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg und dem Very Large Array nachgewiesen werden: Als einzige plausible Ursache der Polarisation blieb eine Synchrotronstrahlung, die von nahezu lichtschnellen Elektronen im Magnetfeld hervorgerufen wird.[127][122] Das gesamte Magnetfeld hat eine mittlere Stärke von etwa 5e-10 Tesla, wovon etwa 3e-10 Tesla geordnet sind.[128] Die Entstehung kann durch einen Dynamoeffekt in der galaktischen Scheibe beschrieben werden.[129]

Weitere Untersuchungen folgten im Frequenzbereich von 350 MHz bis 8,4 GHz.[130] Die Magnetfeldrichtung folgt ungefähr der Richtung des „10-kpc-Rings“.[122] Ein anderes Magnetfeld tritt jedoch bis zu einem Abstand von 0,5 kpc vom Zentrum auf, mit einer unterschiedlich gerichteten Radialkomponente und Orientierung, und bestätigt die dortige separate, anders orientierte rotierende Gasscheibe.[131][121]

Sterne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edwin Hubble erkannte in den 1920er Jahren, dass das Erscheinungsbild fast aller Galaxien durch wenige Typen klassifiziert werden kann, und hat dabei die Andromedagalaxie als balkenlose Spiralgalaxie mit einem markanten Zentralbereich typisiert, mit „Sb“ bezeichnet.[132] Im Jahr 1942 gelang es Walter Baade mithilfe des größten damals verfügbaren Teleskops, des Hooker-Teleskops mit 100 Zoll Apertur, erstmals einzelne Sterne auf Fotografien des Zentralbereichs der Andromedangalaxie zu erkennen. Dabei zeigte sich, dass die Sterne von Spiralgalaxien aus zwei unterschiedlichen Populationen gebildet sind, im Unterschied zu den elliptischen Satellitengalaxien.[133] Die Masse der Sterne bis zu einer Entfernung von 30 kpc vom Zentrum beträgt 10.3e10 M,[8][9] Forscher vermuten insgesamt eine Billion Sterne.[134] Sie verteilen sich auf verschiedene Komponenten:[135]

  • sphärischer Bulge, 23 %,
  • Scheibe, 73 %, und
  • Halo, 4 %,

wobei überlagert auch eine kasten-/erdnussförmige Bulge- oder eine Balkenstruktur angenommen werden kann.[136][137] Die Sterne im sphärischen Bulge bewegen sich zufällig,[138] ihre logarithmierte Flächenhelligkeit fällt im Bereich 0,2–20 kpc reziprok zur 4. Potenz des Abstandes zum Zentrum ab,[139] sodass ab etwa 1,2…2 kpc die Helligkeit der Scheibe überwiegt.[135][138]

Die Scheibe weist die den Typus der Galaxie prägende Spiralstruktur auf. Diese Struktur wurde im Jahr 1926 anhand einer Streckung einer Aufnahme von M 31, wie sie einer Draufsicht entspricht, von John H. Reynolds verdeutlicht und näher untersucht,[140] in den 1960er Jahren von Walter Baade tabelliert und von Halton Arp weiter analysiert.[141] Baade notierte die von ihm erkannten Spiralarme anhand ihres Durchgangs an dem südlichen und nördlichem Abschnitt der Hauptachse; Arp belegte den Verlauf der durch Sterne gebildeten Spiralarme anhand von mit den Sternen einhergehenden Emissionsnebeln und approximierte den Verlauf der Arme durch logarithmische Spiralen.[142] Die Spiralstruktur wurde in der Folgezeit auch im Infraroten entdeckt, als Ring-Spiral-Mischform interpretiert[113] und modelliert: Die beobachteten Spiralsegmente lassen sich nicht klassisch durch Dichtewellen erklären; vielmehr muss eine äußere Störung in Betracht gezogen werden, zum Beispiel eine Interaktion mit einer Satellitengalaxie.[143]

Spiralarme von M 31 nach Baade,[141] Abstände vom Zentrum[5]
(bei einer angenommen Entfernung zur Milchstraße von 735 kpc)
Gestreckte Abbildung Arm Abstand Arm Abstand
Andromeda Galaxy (with h-alpha) stretched.jpg N1 3,4′ 0,7 kpc S1 1,7′ 0,4 kpc
N2 8,0′ 1,7 kpc S2 10,5′ 2,1 kpc
N3 25,0′ 5,3 kpc S3 30,0′ 6,3 kpc
N4 50,0′ 11,0 kpc S4 47,0′ 9,9 kpc
N5 70,0′ 15,0 kpc S5 66,0′ 14,0 kpc
N6 91,0′ 19,0 kpc S6 95,0′ 20,0 kpc
N7 110,0′ 23,0 kpc S7 116,0′ 24,0 kpc


Aufnahme der ultravioletten Strah­lung von M 31 durch GALEX. Ringe mit heißen jungen massiven Sternen er­schei­nen blau-weiß. Dunkelblaue und graue Streifen deuten auf kalten Staub hin, in dem gerade Sterne entstehen. Das orange-weiße Zentrum weist auf überwiegend kältere alte Sterne hin.

Das Alter der Sterne wurde verschiedentlich untersucht. UV-Aufnahmen mittels GALEX zeigen, dass zwischen Bulge und 5-kpc-Ring in den letzten 500 Millionen Jahren nur minimale Sternentstehung stattgefunden hat.[144] Eine spektroskopische Untersuchung mithilfe des Harlan-J.-Smith-Teleskops ergab, dass 80 % der Sterne im Bulge ein Alter zwischen 11 und 13 Milliarden Jahren und eine hohe Metallizität aufweisen, wobei die Metallizität im Balken abweicht. In der Scheibe befinden sich viele Sterne mit einem Alter von 3–4 Milliarden Jahren,[145] wobei der Außenbereich der Scheibe von Sternen mit einem Alter zwischen 4 und 8 Milliarden Jahren dominiert wird[146] und auch Sterne mit einem Alter bis zu 13 Milliarden Jahren zu finden sind.[147] Neuere Untersuchungen zeigen eine erhöhte Sternentstehung vor 2 Milliarden Jahren.[148] Wie mithilfe des Hubble-Weltraumteleskop festgestellt wurde, findet die Sternentstehung gegenwärtig hauptsächlich in dem 10-kpc-Ring statt, der vor 400 Millionen Jahren entstanden ist. Die Sternentstehung in dem äußeren 15-kpc-Ring setzte vor 80 Millionen Jahren ein, während die Sternentstehung im inneren 5-kpc-Ring vor 200 Millionen Jahren ein Höhepunkt hatte und nun auch im Vergleich zu den anderen Ringen viel geringer ist.[149]

Die Sternentstehung in M 31 zeigt sich auch durch junge Sternassoziationen und offene Sternhaufen. Eine hervortretend große Sternassoziation ist NGC 206, die bereits im 18. Jahrhundert von William Herschel entdeckt und im Jahr 1929 von Hubble grob klassifiziert wurde.[46] Sydney van den Bergh fand im Jahr 1964 mithilfe des Schmidt-Teleskops in Tautenburg 188 junge Sternassoziationen gebildet aus Sternen der Spektralklasse O und B und schloss, dass etwa alle 100.000 Jahre eine weitere in den Spiralarmsegmenten entsteht.[150] Über 400 offenen Sternhaufen zeigte eine systematische Untersuchung von Paul W. Hodge im Jahr 1979 mit dem Mayall Telescope. Sie weisen ein Alter von 1…100 Millionen Jahren auf befinden sich auf den Spiralarmsegmenten, besonders ausgeprägt bei 50′ und 68′,[151] die den 10-kpc- und 15kpc-Ring bilden.[152]

Kugelsternhaufen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits Anfang der 1930er Jahre erkannte Edwin Hubble, dass 140 hervortretende Objekte in der Andromedagalaxie wahrscheinlich Kugelsternhaufen sind, wenngleich sie sich in ihrer Leuchtkraft stärker unterschieden und für die von ihm angenommene Entfernung etwa 0,8–2,0 mag zu lichtschwach waren.[153] Eine von Milton Lasell Humason exemplarisch durchgeführte Spektroskopie brachte kurz darauf einen weiteren Beleg.[154] Walter Baade entdeckte in der Folgezeit rund 100 weitere Kugelsternhaufen, die im Jahr 1945 publiziert wurden. Dabei wurde wiederum eine verminderte Helligkeit mit diesmal 2,5 mag festgestellt,[155] die Baade dann rund 10 Jahre später durch eine berichtigte Entfernung auflösen konnte.[50] Eine Vielzahl weiterer Kandidaten wurde in den 1980er Jahren mithilfe automatisierter Durchmusterungen nach typischem Erscheinungsbild[156] oder Spektrum[157] ermittelt. Hierbei wurde die stärkere Streuung der Leuchtkraft im Vergleich zu den Kugelsternhaufen der Milchstraße bestätigt.[157] Seit Anfang des 21. Jahrhunderts sind unter Nutzung des Hubble-Weltraumteleskops über 250 Kugelsternhaufen nachgewiesen, womit insgesamt etwa 460 Kugelsternhaufen in der Andromedagalaxie vermutet werden.[158] Von ihnen ist Mayall II nicht nur der größte seiner Galaxie, sondern der gesamten Lokalen Gruppe. Im Jahr 2005 wurden in der Andromedagalaxie drei Sternhaufen eines gänzlich neuen Typs entdeckt. Bei einer vergleichbaren Anzahl an Sternen unterscheidet er sich von zuvor bekannten Kugelsternhaufen durch seine größere Ausdehnung und somit geringere Dichte.[159][160]

In der Altersstruktur der Kugelhaufen unterscheidet sich die Andromedagalaxie grundlegend von der Milchstraße. Während die galaktischen Kugelsternhaufen eine geringe Altersdispersion aufweisen, gibt es in der Andromedagalaxie Kugelsternhaufen in zumindest drei Altersgruppen: zum einen solche, die so alt wie die Galaxie selbst sind, daneben auch deutlich jüngere mit einem Alter von wenigen hundert Millionen Jahren und schließlich eine kleine dritte Gruppe mit Kugelsternhaufen, deren Alter etwa 5 Milliarden Jahre beträgt.[161] Die jungen Kugelsternhaufen befinden sich in den Sternentstehungsgebieten der galaktischen Scheibe, insbesondere im 10-kpc-Ring,[162] während sich die alten im Halo befinden.[163] Der entfernteste Kugelsternhaufen MGC1 weist einen Abstand von 200 kpc zum Zentrum auf, zugleich der höchste Abstand in der lokalen Gruppe, wie im Jahr 2010 mithilfe eines der Gemini-Teleskope festgestellt wurde.[164]

Die Bewegung der Kugelsternhaufen im Halo wurde im Jahr 2019 eingehender analysiert. Die zuvor beobachtete Rotation der Kugelsternhaufen in Ausrichtung der Scheibe ergibt sich durch zwei überlagerte Untergruppen in den Kugelsternhaufen, die etwa senkrecht zueinander rotieren. Eine Untergruppe ist dabei zur Ebene der Satellitengalaxien ausgerichtet, die andere trägt Strukturen der Sternströme. Beide können als Relikt von jeweils einer Absorption einer anderen Galaxie erklärt werden.[165][166]

Zentralregion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufnahme des Zentrums von M 31 mithilfe des Hubble-Weltraumteleskops und Modell (unten rechts, gegenüber der Aufnahme vergrößert dargestellt) des Kerns, eine Scheibe aus eng um das Schwarze Loch umlaufenden blauen Sternen und elliptisch umlaufende rote Sterne
Röntgenquellen nahe dem Zentrum von M 31, aufgenommen mit dem Chandra-Weltraumteleskop; vergrößert unten rechts: Alternierende Bilder des Zentrums aus dem Jahr 2006 und aus der Zeit zuvor, worin das supermassive Schwarze Loch 2006 aufleuchtet

Der markante Kern der Andromedagalaxie wurde ab Ende der 1950er Jahre eingehender untersucht. Er weist einen scheinbaren Durchmesser von etwa 5 Bogensekunden auf und ähnelt teilweise einem Kugelsternhaufen, jedoch mit hundertfach höherer Masse, zwanzigfach höherer Leuchtkraft, einer elliptischen Form und einem abweichenden Farbverlauf.[167][168] Die Umlauf­geschwindigkeit der Sterne um den Mittelpunkt weist bei einem Radius von 2,2 Bogensekunden einen hohen Wert von 87 km/s auf, gefolgt von einem Minimum nahe Null bei etwa dem doppelten Radius.[167] Erste hochaufgelöste Untersuchungen des Kerns, durchgeführt mit dem ballongetragenen Stratoscope II, zeigten Anfang der 1970er Jahre im gemessenen Helligkeitsverlauf keine Hinweise auf ein Schwarzes Loch.[169] Spektroskopische Analysen der zentralen Sterngeschwindigkeiten aus dieser Zeit ergaben eine Masse des Kerns von 6e9 M[80] oder nach dem Virialsatz 1.8e8 M[170] und Berechnungen zeigten, dass ein supermassives Schwarzes Loch denkbar ist.[171]

Hinweise auf ein Schwarzes Loch fanden sich in Untersuchungen Ende der 1980er Jahre.[172][173] Erste Aufnahmen mit der hochauflösenden Kamera des Hubble-Weltraumteleskops zeigten, dass das Zentrum zwei Helligkeitsmaxima aufweist.[174] Man dachte deshalb lange Zeit, die Andromedagalaxie besitze einen doppelten Kern, bestehend aus zwei supermassiven Schwarzen Löchern und ein paar Millionen dicht gepackter Sterne. Dabei wurde vermutet, dass eines der beiden Schwarzen Löcher aus einer früheren Kollision mit einer anderen Galaxie stamme. Neuere Daten des Hubble-Weltraumteleskops aus dem Jahr 2005 lassen allerdings nur den Schluss zu, dass der Kern aus einem Ring älterer roter und einem Ring jüngerer blauer Sterne besteht, die im Gravitationsfeld eines supermassiven Schwarzen Loches gefangen sind. Die Umlauf­geschwindigkeiten der Sterne erreichen 1700 km/s bei einem Abstand von 0,05 Bogensekunden beziehungsweise 0,19 Parsec, was sich nur durch ein Schwarzes Loch mit einer Masse von etwa 1.4e8 M erklären lässt.[175] Die nachfolgende Entdeckung einer das Zentrum umkreisenden Wasserstoffscheibe und Untersuchungen von deren Rotationsgeschwindigkeit anhand der Hα-Linie ergaben einen etwas geringeren Wert von 5e7 M.[176] Mit angenommenen 100 Millionen Sonnenmassen ist das Schwarze Loch im Zentrum von Andromeda rund 24-mal so massereich wie das Schwarze Loch Sagittarius A* im galaktischen Zentrum der Milchstraße.[177]

Weitere Eigenschaften der Zentralregion wurden durch Beobachtung in anderen Spektralbereichen ermittelt. Im nur außerhalb der Atmosphäre beobachtbaren Röntgenbereich wird die Andromedagalaxie seit Anfang der 1970er Jahre untersucht, beginnend mit dem Satelliten Uhuru.[178] Im Zentrum der Galaxie sind eine Reihe von Strahlenquellen auszumachen, die seit dem Jahr 2000 mithilfe des Chandra-Weltraumteleskops separiert abgebildet werden können.[179] Dabei handelt es sich vermutlich um diffuses heißes Gas, Kugelsternhaufen, Supernovaüberreste, Planetarische Nebel und Sterne, weiterhin auch Neutronensterne und Schwarze Löcher, die Begleitsternen Material entziehen.[180] Auch das supermassive Schwarze Loch ist darauf zu erkennen, wobei es eine vergleichsweise geringe Leuchtstärke aufweist; ein Aufleuchten im Jahr 2006 und ein anschließender Rückgang auf ein erhöhtes Strahlungsniveau konnten in einer Studie aus dem Jahr 2011 noch nicht abschließend physikalisch erklärt werden.[181] Unmittelbar um das Schwarze Loch fehlt das Gas der Gaswolke im Zentrum, wie eine Radiointerferometrie zeigte.[182] Kombinierte Untersuchungen mit den Röntgenteleskopen XMM-Newton und Chandra legen nahe, dass das Schwarze Loch vor 500.000 Jahren einen aktiven Galaxienkern gebildet haben könnte.[183]

Interaktionen mit Satellitengalaxien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in den 1970er Jahren radioastronomisch gefundene Verformung der galaktischen Scheibe eröffnete erste Spekulationen, ob eine Interaktion mit einer Satellitengalaxie wie M 33 eine Ursache hierfür sein könnte.[86] Seit den 2000er Jahren wurden viele weitere Hinweise für eine Interaktion im Halo, in der Struktur der Scheibe, in der Sternentstehungshistorie sowie in den Orbits der Satellitengalaxien und Kugelsternhaufen gefunden, die zu einer Reihe von teilweise widersprüchlichen Thesen über den Ablauf und die beteiligten Galaxien geführt haben:

Die beobachtete Ringstruktur aus Gas und Staub lässt Rückschlüsse auf deren Entstehung zu: Der dezentrierte 1- bis 1,5-kpc-Ring und der 10-kpc-Ring könnten von einem 210 Millionen Jahre zurückliegenden Durchgang von M 32 durch die Scheibe von M 31 verursacht worden sein.[115] Auch bei der gekippten Gasscheibe nahe dem Zentrum wird eine Interaktion mit M 32 als Ursache vermutet.[121]

Die Untersuchungen der Kugelsternhaufen weisen auf mehrere Interaktionen hin.[161][166] So macht die Altersstruktur der Kugelsternhaufen wie auch die Altersstruktur der übrigen Sterne eine Interaktion vor 5 Milliarden Jahren plausibel; auch die einige hundert Millionen Jahre alten Kugelsternhaufen könnten durch eine Absorption einer Begleitgalaxie erklärt werden.[161] Ferner weist eine Analyse der Umlaufbahnen auf zumindest zwei Ereignisse hin, eines mehrere Milliarden Jahre zurückliegend, sowie eines in der jüngeren Vergangenheit. Aufgrund eines beobachteten festen Massenanteils der Kugelsternhaufen in einer Galaxie kann anhand dem aus den jeweiligen Verschmelzungen verbliebenen Kugelsternhaufen auf die Massen der Vorgängergalaxien geschlossen werden, 1.9e11 M und 1.5e11 M.[166]

Auch der Helligkeitsverlauf des Bulge bzw. Halos nach einem De-Vaucouleurs- oder Sérsic-Profil weist auf eine Interaktion hin.[139][184] Der Sternstrom und weitere beobachtete Eigenschaften des Halo geben detailliert Aufschluss und deuten auf eine Kollision mit M 32 vor 2 Milliarden Jahren[185][186] oder einen dichten Vorbeiflug von M 33 etwa zur gleichen Zeit hin.[101] Es wurde auch überlegt, dass eine zuvor gefundene Verbindung aus Wasserstoff zwischen M 33 und M 31 aus diesem Ereignis resultieren könnte.[187] Spätere Untersuchungen der Eigenbewegung von M 33 mithilfe des Astrometriesatelliten Gaia sprechen jedoch gegen eine zurückliegende Annäherung an M 31.[188][72] Simulationsrechnungen deuten auch auf eine nur teilweise Übereinstimmung mit M 32 als Ursache hin.[189] Alternative Szenarien gehen von einer vollständigen Absorption einer anderen Galaxie mit 20 % der Masse der Andromedagalaxie vor 1,8 bis 3 Milliarden Jahren aus, nachdem sie sich vor 7 bis 10 Milliarden Jahren das erste Mal angenähert hatte.[190]

Unter Annahme einer modifizierten Newtonschen Dynamik ist auch ein dichter Vorbeiflug der Milchstraße an der Andromedagalaxie vor 7 bis 11 Milliarden Jahren plausibel. Bei diesem Ereignis könnten auch die meisten Zwerggalaxien entstanden sein, wie sich auch deren Anordnung daraus ergibt.[191][192]

Beobachtbarkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Andromedagalaxie ist in klaren, dunklen Nächten mit dem bloßen Auge von Standorten mit fehlender oder nur geringer Lichtverschmutzung als verschwommener, schwacher Lichtfleck („Nebel“) auszumachen.[193] Man sieht dabei im wesentlichen nur den helleren Zentralbereich von M 31,[194] das Zentrum ähnelt einem Stern 5. Magnitude.[195] M 31 lässt sich am besten im Herbst beobachten, die Kulmination für 10° Ost ist am 22. Oktober, 23 Uhr.[194] Mit einem Fernglas 10 × 50 zeigt sich die Zentralregion umgeben von einem länglichen Bereich,[194] mit einer scheinbaren Größe von 3,5°×1°[195] – mehrfach größer als der Vollmond (rund 30′). Bei einem dunklen Landhimmel lassen sich so auch die markantesten Staubbänder erkennen.[194] Die Strukturen treten mit Teleskopen größerer Apertur stärker hervor.[194][196] Die Kugelsternhaufen in der Galaxie lassen sich in Teleskopen mit einer Apertur von mindestens 30 cm beobachten.[197]

Aufnahmen mit Hilfe von empfindlichen Bildsensoren gelingen auch mit Amateurteleskopen[198][199] oder auch mit Digitalkameras und Teleobjektiven[200] bei Belichtungzeiten von mehreren Stunden. Unter Verwendung von schmalbandigen Filtern für die H-α-Linie können Emissionsnebel hervorgehoben werden.[201] Auch die Beobachtung einzelner Sterne der Andromedagalaxie ist möglich,[202] und damit das Nachvollziehen der Entfernungsbestimmung durch Cepheiden.[203]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Populärwissenschaftlich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Ende des 18. Jahrhunderts erörterten neben der Übersetzung von Herschels Schriften[204] populärwissenschaftliche Bücher über Astronomie den Andromedanebel und beschrieben seine Erscheinung;[205] auch Zeitungen beziehen sich auf ihn,[206] teilweise mit Skizzen.[207] Im 1841 erschienenen Meyers großen Conversations-Lexicon für die gebildeten Stände wird er als „bekannter Nebelfleck“ im Sternbild Andromeda beschrieben.[208]

Die illustrierte Zeitschrift Die Gartenlaube titelte im Jahr 1885 über das zu dieser Zeit beobachtete sternartige Aufleuchten im Andromedanebel „Ein Weltereigniß“. Auch begannen Tageszeitungen wie die Allgemeine Zeitung häufiger über derartige Forschungsergebnisse teilweise umfangreich zu berichten, so auch über Spektroskopie und versuchte Parallaxenmessung;[209] zuvor hatte Otto Eduard Vincenz Ule in der von ihm herausgegebenen, erfolgreichen und wegbereitenden[210] Die Natur, „Zeitschrift zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse und Naturanschauungen für Leser aller Stände“, eine derartige Übersicht gegeben.[211] Eine umfangreiche Übersicht gab auch die im Jahr 1906 erschienene Auflage von Meyers Großes Konversations-Lexikon, zusammen mit einer halbseitigen Fotografie.[212] Einige Artikel wurden von Wissenschaftlern verfasst, wie beispielsweise von Julius Scheiner in der von der Gesellschaft Urania herausgegebenen Monatsschrift Himmel und Erde[20] oder der Kontroversen aufzeigende Artikel über den Andromedanebel in der Beilage zur Allgemeinen Zeitung aus dem Jahr 1908[213] oder in der illustrierten Zeitschrift Natur aus dem Jahr 1914.[39] Ein im gleichen Jahr vom Kosmos-Verlag herausgegebenes populärwissenschaftliches Buch ging noch einen Schritt weiter und resümiert, dass der Andromedanebel „mit einer Wahrscheinlichkeit, die fast an Gewißheit grenzt“ ein „fernes Sternsystem [sei] und zwar von allen das unserer Milchstraße nach Bau, Entwicklungsstand und Form ähnlichste“.[214] Die Zeitschrift Aus Natur und Museum ergänzte im Jahr 1922 die Entfernung von „über eine Million Lichtjahre“,[215] ähnlich auch Unsere Welt in den Jahren 1930,[216] 1937[217] und, mit einer Erklärung zur Supernova 1885, im Jahr 1938[218]. Das Brockhaus Handbuch des Wissens in 4 Bänden beschrieb den Andromedanebel im Jahr 1923 als spektroskopisch festgestellten stellaren Nebelfleck beziehungsweise Spiralnebel, außerhalb der Milchstraße in einer Entfernung von über 300.000 Lichtjahren.[219]

In einem den Andromedanebel thematisierenden Artikel der Kosmos-Reihe aus dem Jahr 1938 werden eine Gesamtmasse von 100 Milliarden Sonnenmassen sowie mit der Milchstraße übereinstimmende Bestandteile wie offene Sternhaufen, Kugelsternhaufen, wenngleich scheinbar etwas dunkler, Sternentstehungsgebiete und insbesondere Cepheiden genannt und in einer Aufnahme der Andromedagalaxie aufgezeigt;[220] in einem weiteren im Jahr 1951 werden zudem die Massenbestimmung aus der Rotationskurve und die von Walter Baade unterschiedenen Sternpopulationen vorgestellt.[221] Die Wochenzeitung Die Zeit berichtet im Jahr 1953 über Baades Entdeckung unterschiedlicher Cepheiden und die daraus folgende Berichtigung der Entfernung der Andromedagalaxie.[222]

Dem Universum gewidmete populärwissenschaftliche Zeitschriften, wie die ab 1868 erschienene Sirius,[223] die ab 1900 erschienene Das Weltall,[224][225] die ab 1921 erschienene Die Sterne[226][227] oder die ab 1962 erschienene Sterne und Weltraum,[228] berichteten gelegentlich über spezielle Themen, meist aktuelle Forschungsergebnisse, und paarten diese mit ausgewählten Daten der Andromedagalaxie. Seit dem Aufkommen von Web-Publikationen in den 1990er Jahren wird auch auf diesem Weg, teilweise von Forschungseinrichtungen selbst, über die Andromedagalaxie populärwissenschaftlich informiert.[229] Ausgewählte Resultate werden auch in den Leitmedien Der Spiegel,[230] Frankfurter Allgemeine Zeitung,[231][232] Süddeutsche Zeitung,[233] Die Zeit,[222][234] oder Neue Zürcher Zeitung[235] sowie in Der Standard[236] kurz vorgestellt.

Darüber hinaus finden für interessiertes Publikum Vorträge außerhalb der akademischen Astronomie in verschiedenen Formen statt, mitunter im Fernsehprogramm, über YouTube oder als Podcast.[237] Auch in zwei Versionen eines Bands der Kinder- und Jugendsachbuchreihe Was ist was wird ihre Natur als Galaxie wie die Milchstraße aus Milliarden von Sternen vermittelt, ergänzt durch Abbildungen und die Entfernungsbestimmung durch Edwin Hubble zusammen mit dem aktuellen Wert von „rund 3“ beziehungsweise „2,5 Millionen Lichtjahren“.[238][239]

Bildmotiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indonesische Briefmarke 1000 Rupiah „Galaksi Andromeda“, 2003

Die Andromedagalaxie wird als Bildmotiv auf einer Reihe von Alltagsgegenständen angeboten, wie Anhängern, Tassen, T-Shirts oder Puzzles;[240] Anleitungen zum Malen der Andromedagalaxie mit Ölkreide, mit Acrylfarbe oder als Aquarell sind bei YouTube verfügbar.[241] Briefmarken mit der Andromedagalaxie als Motiv wurden von verschiedenen Ländern ausgegeben, so von der Deutschen Demokratischen Republik im Jahr 1967,[242] Barbados 1988,[243] Mali 1996,[244] von Deutschland als Sondermarke 1999 mit Einrückung Magnetfeld,[245] von Indonesien 2003,[246] Bolivien 2014[247] sowie von Bangladesch,[248] Bulgarien,[249] Estland,[250] Frankreich,[251] Nordzypern[252] und von der Türkei[253] zum Internationalen Jahr der Astronomie 2009.

Science-Fiction[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Science-Fiction wird die Andromedagalaxie seit Anfang des 20. Jahrhunderts aufgegriffen und fließt in verschiedene Gattungen des Genres ein. Einige Beispiele für bekanntere Vertreter aus den unterschiedlichen Gattungen:

  • Die Heftromanserie Perry Rhodan verlagert Handlungsebenen in die Andromedagalaxie.
  • Der Roman Das Mädchen aus dem All von Iwan Jefremow sowie dessen Verfilmung verortet die Herkunft eines beiläufig auf einem Planeten gefundenen, gestrandeten unbekannten Raumschiffes, das zukünftig noch untersucht werden soll, am Ende des Romans im Andromedanebel.[254]
  • In dem Roman Mutanten auf Andromeda von Klaus Frühauf reist eine irdische Expedition in die Andromedagalaxie und besteht dort Abenteuer.[255]
  • Der im Jahr 1920 erschienene Roman Nebel der Andromeda – Das merkwürdige Vermächtnis eines Irdischen von Fritz Brehmer greift die Entdeckung und Erforschung der Andromedagalaxie durch Simon Marius und Julius Scheiner auf.[256][257]
  • In der seit 1938 erscheinenden Comicserie Superman befindet sich Supermans Geburtsplanet in der im Jahr 2004 veröffentlichten Miniserie Superman: Birthright – im Unterschied zur früheren Darstellung – in der Andromedagalaxie.[258]
  • Eine die Erde angreifende Macht in dem Anime Uchū Senkan Yamato 2 stammt aus der Andromedagalaxie.[259][260]
  • In der Episode Stein und Staub der Fernsehserie Raumschiff Enterprise wird die Enterprise von Außerirdischen aus der Andromedagalaxie gekapert, die dorthin zurückkehren wollen. Selbst mithilfe der fiktiven Antriebstechnik des Raumschiffs würde es 300 Jahre dauern, diese von der Milchstraße aus zu erreichen.[261]
  • Das Computer-Spiel Mass Effect: Andromeda spielt in der Andromedagalaxie, die der Vorgeschichte nach von 4 Raumschiffen nach einer etwa 600 Jahre andauernden Reise von der Milchstraße aus erreicht wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Andromedagalaxie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Andromedagalaxie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Datenbanken mit rund 10.000 Forschungsberichten (Stand 2020) zur oder mit Bezug auf die Andromedagalaxie:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charli M. Sakari: The Globular Star Clusters of the Andromeda Galaxy. Morgan & Claypool Publishers, Bristol 2019, ISBN 978-1-64327-750-9, doi:10.1088/2053-2571/ab39de (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Annette M. N. Ferguson, A. D. Mackey: Substructure and Tidal Streams in the Andromeda Galaxy and its Satellites. In: Tidal Streams in the Local Group and Beyond (= Astrophysics and Space Science Library. Nr. 420). 2016, ISBN 978-3-319-19335-9, bibcode:2016ASSL..420..191F.
  • Elly M. Berkhuijsen, Rainer Beck, René A. M. Walterbos (Hrsg.): The interstellar medium in M31 and M33 (= WE-Heraeus-Seminar Physikzentrum Bad Honnef. Nr. 232). Shaker, Aachen 2000 (harvard.edu).
  • Ken Freeman: M31: The Old Stellar Populations. In: Paul Murdin (Hrsg.): Encyclopedia of Astronomy and Astrophysics. Nature Publishing Group, 2001 (crcpress.com [PDF; 50 kB]).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e NGC 224. In: NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE. 22. August 2007, abgerufen am 28. September 2019 (englisch).
  2. a b c d SEDS: NGC 224
  3. Gerard de Vaucouleurs, Antoinette de Vaucouleurs, Herold G. Corwin, Jr., Ronald J. Buta, Georges Paturel, Pascal Fouque: Third Reference Catalogue of Bright Galaxies. Springer, New York, NY (USA) 1991, ISBN 0-387-97552-7, S. 2091, bibcode:1991rc3..book.....D (u-strasbg.fr).
  4. a b c Andromedagalaxie ist leichter als gedacht. Milchstraße und ihr Nachbar haben fast die gleiche Masse. In: scinexx.de. MMCD NEW MEDIA GmbH, 15. Februar 2018, abgerufen am 23. Juni 2020.
    Prajwal R. Kafle, Sanjib Sharma, Geraint F. Lewis, Aaron S. G. Robotham, Simon P. Driver: The need for speed: Escape velocity and dynamical mass measurements of the Andromeda galaxy. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 475, Nr. 3, 2018, S. 4043–4054, bibcode:2018MNRAS.475.4043K.
  5. a b Sidney van den Bergh: The Stellar Populations of M31. In: Publications of the Astronomical Society of the Pacific. Vol. 103, 1991, S. 1053–1068, doi:10.1086/132925, bibcode:1991PASP..103.1053V.
  6. a b Karoline M. Gilbert, Puragra Guhathakurta, Rachael L. Beaton, James Bullock, Marla C. Geha, Jason S. Kalirai, Evan N. Kirby, Steven R. Majewski, James C. Ostheimer, Richard J. Patterson, Erik J. Tollerud, Mikito Tanaka, Masashi Chiba: Global Properties of M31’s Stellar Halo from the SPLASH Survey. I. Surface Brightness Profile. In: Astrophysical Journal. Band 760, Nr. 1, 2012, S. 21, bibcode:2012ApJ...760...76G.
  7. Laura L. Watkins, N. Wyn Evans, Jin H. An: The masses of the Milky Way and Andromeda galaxies. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 406, Nr. 1, 2010, S. 264–278, bibcode:2010MNRAS.406..264W.
  8. a b Jonathan Sick, Stephane Courteau, Jean-Charles Cuillandre, Julianne Dalcanton, Roelof de Jong, Michael McDonald, Dana Simard, R. Brent Tully: The Stellar Mass of M31 as inferred by the Andromeda Optical & Infrared Disk Survey. In: Galaxy Masses as Constraints of Formation Models, Proceedings of the International Astronomical Union, IAU Symposium. Band 311, 2015, S. 82–85, bibcode:2015IAUS..311...82S.
  9. a b A. Tamm, E. Tempel, P. Tenjes, O. Tihhonova, T. Tuvikene: Stellar mass map and dark matter distribution in M 31. In: Astronomy & Astrophysics. Band 546, 2012, S. 11, bibcode:2012A&A...546A...4T.
  10. Annette Ferguson: The Stellar Populations (in the Outskirts) of M31. (PDF; 2,5 MB) In: esa.int. Abgerufen am 4. September 2020.
  11. Ivan Debono: The earliest image of another galaxy. In: idebono.eu. Abgerufen am 7. Mai 2018.
  12. Charles Messier: Catalogue des Nébuleuses et Amas d’Étoiles, … 1784. In: Connoissance des temps, … 1781 (bnf.fr).
  13. Simon Marius: Mundus Iovialis – Die Welt des Jupiter. Hrsg.: Joachim Schlör. Schrenk-Verlag, Gunzenhausen 1988, S. 45 (Der Andromedanebel. (Memento vom 5. September 2014 im Internet Archive)
    Digitalisat des Originals, Münchener Digitalisierungszentrum, s. S. 19. – Originaltitel: Mundus Iovialis. Norimberga 1614.).
  14. William Derham: Observations of the Appearances among the Fix’d Stars, Called Nebulous Stars. In: Philosophical Transactions of the Royal Society. Band 38, 1733, S. 70–74, bibcode:1733RSPT...38...70D, JSTOR:103819.
  15. Immanuel Kant: Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels. Johann Friederich Petersen, Königsberg/Leipzig 1755, S. XLII (digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, Version vom 12. Mai 2016).
  16. Immanuel Kant: Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels. Johann Friederich Petersen, Königsberg/Leipzig 1755, S. 103 (digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, Version vom 12. Mai 2016).
  17. W. Herschel: On the Construction of the Heavens. In: Philosophical Transactions of the Royal Society of London. Band 75, Nr. 0, 1785, S. 213–266, bibcode:1785RSPT...75..213H., siehe Seite 247 und 262.
  18. a b M. Hoskin: The Cosmology of William Herschel. In: ASP Conference Series. Band 409, August 2009, S. 91–99, bibcode:2009ASPC..409...91H.
  19. William Herschel: Astronomical Observations Relating to the Sidereal Part of the Heavens, and Its Connection with the Nebulous Part; Arranged for the Purpose of a Critical Examination. In: Philosophical Transactions of the Royal Society of London. Band 104, 1814, S. 248–284, bibcode:1814RSPT..104..248H. Vgl. S. 260, Connoissance 31 = Messier 31.
  20. a b Scheiner: Das Spektrum des Andromedanebels und dessen Beziehungen zu unserem Fixsternsystem. In: Himmel und Erde. 1899, S. 325–328 (archive.org).
  21. Le Gentil: Remarques sur les Étoiles Nebuleuses. In: Mémoires de l’Académie Royale des Sciences. Année M.DCCLIX. Paris 1765, S. 453–471 + Pl. 21. (Digitalisat auf Gallica).
  22. Paul Hodge: The Andromeda Galaxy (= Astrophysics and space science library. Nr. 176). Kluwer Academic Publishers, Dordrecht/Boston/London 1992, ISBN 0-7923-1654-1, S. 358, doi:10.1007/978-94-015-8056-4. Vergleiche S. 8.
  23. Thomas William Webb: The Great Nebula in Andromeda. In: Nature. Band 25, Nr. 641, 1882, S. 341–345 (Textarchiv – Internet Archive).
  24. H. C. Wilson: The Great Nebula in Andromeda. In: Popular Astronomy. Band 7, 1899, S. 507–510, bibcode:1899PA......7..507W.
  25. J. H. Reynolds: The light curve of the Andromeda nebula (NGC 224). In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 74, 1913, S. 132–136, bibcode:1913MNRAS..74..132R.
  26. a b Arthur Stanley Eddington: Stellar movements and the structure of the universe. London 1914 (archive.org).
  27. E. Hartwig: Ueber den neuen Stern im grossen Andromeda-Nebel. In: Astronomische Nachrichten. Band 112, 1885, S. 355–360, bibcode:1885AN....112..355H.
  28. William Huggins: On the Spectra of Some of the Nebulae. In: Philosophical Transactions of the Royal Society of London. Band 154, Nr. 0, 1864, S. 437–444, doi:10.1098/rstl.1864.0013, bibcode:1864RSPT..154..437H.
  29. William Huggins: Further Observations on the Spectra of Some of the Nebulae, with a Mode of Determining the Brightness of These Bodies. In: Philosophical Transactions of the Royal Society of London. Band 156, 1866, S. 381–397, bibcode:1866RSPT..156..381H.
  30. J. Scheiner: Über das Spectrum des Andromedanebels. In: Astronomische Nachrichten. Band 148, 1899, S. 325–328, bibcode:1899AN....148..325S.
  31. V. M. Slipher: The radial velocity of the Andromeda Nebula. In: Lowell Observatory Bulletin. Band 1, 1913, S. 56–57, bibcode:1913LowOB...2...56S.
  32. a b Stéphane Courteau, Sidney van den Bergh: The Solar Motion Relative to the Local Group. In: Astronomical Journal. Band 118, Nr. 1, 1999, S. 337–345, bibcode:1999AJ....118..337C.
  33. Mario L. Mateo: Dwarf Galaxies of the Local Group. In: Annual Review of Astronomy and Astrophysics. Band 36, 1998, S. 435–506, bibcode:1998ARA&A..36..435M.
  34. V. M. Slipher: The detection of nebular rotation. In: Lowell Observatory Bulletin. Band 2, 1914, S. 66, bibcode:1914LowOB...2...66S.
  35. V. M. Slipher: Nebulae. In: Proceedings of the American Philosophical Society. Band 56, 1917, S. 403–409, bibcode:1917PAPhS..56..403S.
  36. F. G. Pease: The Rotation and Radial Velocity of the Central Part of the Andromeda Nebula. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. Band 4, Nr. 1, 1918, S. 21–24, bibcode:1918PNAS....4...21P.
  37. J. Scheiner: Der Bau des Weltalls. 1900, S. 126 (google.de).
  38. P. Götz: Untersuchungen über den Andromeda-Nebel. In: Publikationen des Astrophysikalischen Instituts Koenigstuhl-Heidelberg. Band 3, S. 1–39, bibcode:1906PAIKH...3....1G.
  39. a b Felix Linke: Andromedanebel. In: Natur. Nr. 5, 1914, S. 103–106 (archive.org).
  40. Heber D. Curtis: Novae in Spiral Nebulae and the Island Universe Theory. In: Publications of the Astronomical Society of the Pacific. Band 29, Nr. 171, 1917, S. 206–207, bibcode:1917PASP...29..206C.
  41. Harlow Shapley: Note on the Magnitudes of Novae in Spiral Nebulae. In: Publications of the Astronomical Society of the Pacific. Band 29, Nr. 171, 1917, S. 213, bibcode:1917PASP...29R.213S.
  42. Sarah Loff: Hubble’s High-Definition Panoramic View of the Andromeda Galaxy. 24. Februar 2015, abgerufen am 9. Januar 2019.
  43. C. Luplau-Janssen, G. E. H. Haarh: Die Parallaxe des Andromeda-Nebels. In: Astronomische Nachrichten. Band 215, 1922, S. 285, bibcode:1922AN....215..285L.
  44. a b c E. Oepik: An estimate of the distance of the Andromeda Nebula. In: Astrophysical Journal. Band 55, 1922, S. 406–410, bibcode:1922ApJ....55..406O.
  45. Götz Hoeppe: Jenseits der Milchstraße. In: Sterne und Weltraum. Nr. 10, 2003, S. 34–39 (spektrum.de).
  46. a b c d Edwin Hubble: A spiral nebula as a stellar system, Messier 31. In: Astrophysical Journal. Band 69, 1929, S. 103–158, bibcode:1929ApJ....69..103H.
  47. a b Friedrich Gondolatsch: Die astronomische Entfernungsskala. In: Physikalische Blätter. Band 12, Nr. 7, 1956 (wiley.com [PDF]).
  48. Originaldokumente, Erläuterungen:
    Hubble’s Famous M31 VAR! plate. In: Carnegie Institution for Science. Abgerufen am 6. Juni 2020.
    Snapshots of the star that changed the Universe. In: Europäische Südsternwarte. Abgerufen am 6. Juni 2020.
  49. Walter Baade, Fritz Zwicky: On Super-novae. In: Contributions from the Mount Wilson Observatory. Band 3, 1934, S. 73–78, bibcode:1934CoMtW...3...73B.
    Walter Baade, Fritz Zwicky: Cosmic Rays from Super-novae. In: Contributions from the Mount Wilson Observatory. Band 3, 1934, S. 79–83, bibcode:1934CoMtW...3...79B.
  50. a b W. Baade: The Period-Luminosity Relation of the Cepheids. In: Publications of the Astronomical Society of the Pacific. Band 68, Nr. 400, 1956, S. 5, bibcode:1956PASP...68....5B.
  51. Nick Allen: The Cepheid Distance Scale: A History – Section 2: The Great Debate and the Great Mistake: Shapley, Hubble, Baade. Abgerufen am 6. Juni 2020.
  52. Jeremy Mould, Jerome Kristian: The Stellar Population in the Halos of M31 and M33. In: Astrophysical Journal. Band 305, 1986, S. 591, bibcode:1986ApJ...305..591M.
  53. Christopher J. Pritchet, Sidney van den Bergh: Observations of RR Lyrae Stars in the Halo of M31. In: Astrophysical Journal. Band 316, 1987, S. 517, bibcode:1987ApJ...316..517P.
  54. K. Z. Stanek, P. M. Garnavich: Distance to M31 with the Hubble Space Telescope and Hipparcos Red Clump Stars. In: Astrophysical Journal. Band 503, Nr. 2, 1998, S. L131–L134, bibcode:1998ApJ...503L.131S.
  55. Ignasi Ribas, Carme Jordi, Francesc Vilardell, Edward L. Fitzpatrick, Ron W. Hilditch, Edward F. Guinan: First Determination of the Distance and Fundamental Properties of an Eclipsing Binary in the Andromeda Galaxy. In: Astrophysical Journal. Band 635, Nr. 1, Dezember 2005, S. L37–L40, bibcode:2005ApJ...635L..37R.
  56. R. Wagner-Kaiser, A. Sarajedini, J. J. Dalcanton, B. F. Williams, A. Dolphin: Panchromatic Hubble Andromeda Treasury XIII: The Cepheid period-luminosity relation in M31. In: Mon. Not. R. Astron. Soc. Band 451, 2015, S. 724–738, bibcode:2015MNRAS.451..724W.
  57. A. R. Conn, R. A. Ibata, G. F. Lewis, Q. A. Parker, D. B. Zucker, N. F. Martin, A. W. McConnachie, M. J. Irwin, N. Tanvir, M. A. Fardal, A. M. N. Ferguson, S. C. Chapman, D. Valls-Gabaud: A Bayesian Approach to Locating the Red Giant Branch Tip Magnitude. II. Distances to the Satellites of M31. In: Astrophysical Journal. Band 758, Nr. 1, 2012, S. 11.1–11.19, bibcode:2012ApJ...758...11C.
  58. Charles Messier: Observations Astronomiques, 1770–1774. In: Connaissance des Temps … pour l’an IX. (1801). Paris 1798, S. 434–465 (digitale-sammlungen.de). (s. S. 461)
  59. a b E. P. Hubble: The realm of the nebulae. Yale University Press, New Haven 1936, ISBN 978-0-300-02500-2, S. 77 (englisch).
  60. Sidney van den Bergh: The Galaxies of the Local Group. In: Journal of the Royal Astronomical Society of Canada. Band 62, 1968, S. 145, bibcode:1968JRASC..62..145V.
  61. Sidney van den Bergh: Search for Faint Companions to M31. In: Astrophysical Journal. Band 171, 1972, S. L31, bibcode:1972ApJ...171L..31V.
  62. a b N. F. Martin, R. A. Ibata, M. J. Irwin, S. Chapman, G. F. Lewis, A. M. N. Ferguson, N. Tanvir, A. W. McConnachie: Discovery and analysis of three faint dwarf galaxies and a globular cluster in the outer halo of the Andromedagalaxy. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 371, Nr. 4, Oktober 2006, S. 1983–1991, bibcode:2006MNRAS.371.1983M.
  63. Nicolas F. Martin, Alan W. McConnachie, Mike Irwin, Lawrence M. Widrow, Annette M. N. Ferguson, Rodrigo A. Ibata, John Dubinski, Arif Babul, Scott Chapman, Mark Fardal, Geraint F. Lewis, Julio Navarro, R. Michael Rich: PAndAS’ cubs: discovery of two new dwarf galaxies in the surroundings of the Andromeda and Triangulum galaxies. In: Astrophysical Journal. Band 705, Nr. 1, 2009, S. 758–765, bibcode:2009ApJ...705..758M.
  64. a b Jenny C. Richardson, Mike J. Irwin, Alan W. McConnachie, Nicolas F. Martin, Aaron L. Dotter, Annette M. N. Ferguson, Rodrigo A. Ibata, Scott C. Chapman, Geraint F. Lewis, Nial R. Tanvir, R. Michael Rich: PAndAS’ Progeny: Extending the M31 Dwarf Galaxy Cabal. In: Astrophysical Journal. Band 732, Nr. 2, 2011, S. 14, bibcode:2011ApJ...732...76R.
  65. Rodrigo A.Ibata, Geraint F. Lewis, Anthony R.Conn, Michael J. Irwin, Alan W. McConnachie, Scott C. Chapman, Michelle L. Collins, Mark Fardal, Annette M. N. Ferguson, Neil G. Ibata, A. Dougal Mackey, Nicolas F. Martin, Julio Navarro, R. Michael Rich, David Valls-Gabaud, Lawrence M. Widrow: A vast, thin plane of corotating dwarf galaxies orbiting the Andromeda galaxy. In: Nature. Band 493, Nr. 7430, 2013, S. 62–65, bibcode:2013Natur.493...62I.
  66. François Hammer, Yanbin Yang, Sylvain Fouquet, Marcel S. Pawlowski, Pavel Kroupa, Mathieu Puech, Hector Flores, Jianling Wang: The vast thin plane of M31 corotating dwarfs: an additional fossil signature of the M31 merger and of its considerable impact in the whole Local Group. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 431, Nr. 4, 2013, S. 3543–3549, bibcode:2013MNRAS.431.3543H.
  67. J. Einasto, D. Lynden-Bell: On the mass of the Local Group and the motion of its barycentre. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 199, 1982, S. 67–80, bibcode:1982MNRAS.199...67E.
  68. a b John N. Bahcall, Scott Tremaine: Methods for determining the masses of spherical systems. I. Test particles around a point mass. In: Astrophysical Journal. Band 244, 1981, S. 805–819, bibcode:1981ApJ...244..805B.
  69. A. Loeb, R. Narayan: Dynamical constraints on the Local Group from the CMB and 2MRS dipoles. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 386, Nr. 4, 2008, S. 2221–2226, bibcode:2008MNRAS.386.2221L. Vergleiche Gleichung (5).
  70. Roeland P. van der Marel, Mark Fardal, Gurtina Besla, Rachael L. Beaton, Sangmo Tony Sohn, Jay Anderson, Tom Brown, Puragra Guhathakurta: The M31 Velocity Vector. II. Radial Orbit Towards the Milky Way and Implied Local Group Mass. 2012, bibcode:2012ApJ...753....8V.
  71. J.-B. Salomon, R. A. Ibata, B. Famaey, N. F. Martin, G. F. Lewis: The transverse velocity of the Andromeda system, derived from the M31 satellite population. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society, Volume 456. Band 456, Nr. 4, 2016, S. 4432–4440, bibcode:2016MNRAS.456.4432S.
  72. a b Roeland P. van der Marel, Mark A. Fardal, Sangmo Tony Sohn, Ekta Patel, Gurtina Besla, Andrés del Pino, Johannes Sahlmann, Laura L. Watkins: First Gaia Dynamics of the Andromeda System: DR2 Proper Motions, Orbits, and Rotation of M31 and M33. In: Astrophysical Journal. Band 872, Nr. 1, 2019, S. 14, bibcode:2019ApJ...872...24V.
  73. J. Darlin: Water Masers in the Andromeda Galaxy: The First Step Toward Proper Motion. In: Astrophysical Journal Letters. Band 732, Nr. 1, 2011, bibcode:2011ApJ...732L...2D.
  74. John Dubinski: Der große intergalaktische Zusammenprall. In: astronomie heute. Mai, 2007, S. 18–26 (spektrum.de).
  75. Roeland P. van der Marel, Gurtina Besla, T. J. Cox, Sangmo Tony Sohn, Jay Anderson: The M31 Velocity Vector. III. Future Milky Way M31-M33 Orbital Evolution, Merging, and Fate of the Sun. In: Astrophysical Journal. Band 753, Nr. 1, 2012, S. 21, bibcode:2012ApJ...753....9V.
  76. a b c M. Schmidt: The distribution of mass in M 31. In: Bulletin of the Astronomical Institutes of the Netherlands. Band 14, 1957, S. 17, bibcode:1957BAN....14...17S.
  77. a b c d E. Corbelli, S. Lorenzoni, R. Walterbos, R. Braun, D. Thilker: A wide-field H I mosaic of Messier 31. II. The disk warp, rotation, and the dark matter halo. In: Astronomy and Astrophysics. Band 511, 2010, bibcode:2010A&A...511A..89C.
  78. a b c Horace W. Babcock: The rotation of the Andromeda Nebula. In: Lick Observatory bulletin. Nr. 498, 1939, S. 41–51, bibcode:1939LicOB..19...41B.
  79. a b A. B. Wyse, N. U. Mayall: Distribution of Mass in the Spiral Nebulae Messier 31 and Messier 33. In: Astrophysical Journal. Band 95, 1942, S. 24, bibcode:1942ApJ....95...24W.
  80. a b Vera C. Rubin, W. Kent Ford, Jr.: Rotation of the Andromeda Nebula from a Spectroscopic Survey of Emission Regions. In: Astrophysical Journal. Band 159, 1970, S. 379, bibcode:1970ApJ...159..379R.
  81. Vera C. Rubin, W. Kent Ford, Jr., Norbert Thonnard: Rotational properties of 21 SC galaxies with a large range of luminosities and radii, from NGC 4605 (R=4kpc) to UGC 2885 (R=122kpc). In: Astrophysical Journal. Band 238, 1980, S. 471–487, bibcode:1980ApJ...238..471R.
  82. Vera C. Rubin: The Rotation of Spiral Galaxies. In: Science. Band 220, Nr. 4604, 1983, S. 1339–1344, bibcode:1983Sci...220.1339R.
  83. M. Ryle, F. G. Smith B. Elsmore: A preliminary survey of the radio stars in the Northern Hemisphere. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 110, 1950, S. 508, bibcode:1950MNRAS.110..508R.
  84. R. Hanbury Brown, C. Hazard: Radio-frequency Radiation from the Great Nebula in Andromeda (M.31). In: Nature. Band 166, Nr. 4230, 1950, S. 901–902, doi:10.1038/166901a0.
    R. Hanbury Brown, C. Hazard: Radio emission from the Andromeda nebula. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 111, 1951, S. 357, bibcode:1951MNRAS.111..357B.
  85. a b H. C. van de Hulst, E. Raimond, H. van Woerden: Rotation and density distribution of the Andromeda nebula derived from observations of the 21-cm line. In: Bulletin of the Astronomical Institutes of the Netherlands. Band 14, Nr. 480, 1957, S. 1–16, bibcode:1957BAN....14....1V. MHI und Ringradius für c=1,26
  86. a b c K. Newton, D. T. Emerson: Neutral hydrogen in the outer regions of M31. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 181, 1977, S. 573–590, bibcode:1977MNRAS.181..573N.
  87. a b Robert Braun: The Distribution and Kinematics of Neutral Gas in M31. In: Astrophysical Journal. Band 372, 1991, S. 54, bibcode:1991ApJ...372...54B.
  88. Laurent Chemin, Claude Carignan, Tyler Foster: H I Kinematics and Dynamics of Messier 31. In: Astrophysical Journal. Band 705, Nr. 2, 2009, S. 1395–1415, bibcode:2009ApJ...705.1395C.
  89. Herbert J. Rood: The virial mass and mass-to-light ratio of the Andromeda (M31) subgroup. In: Astrophysical Journal, Part 1. Band 232, 1979, S. 699–701, bibcode:1979ApJ...232..699R.
  90. N. W. Evans, M. I. Wilkinson: The mass of the Andromeda galaxy. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society,. Band 316, Nr. 4, 2000, S. 929–942, bibcode:2000MNRAS.316..929E.
  91. R. Ibata, S. Chapman, A. M. N. Ferguson, M. Irwin, G. Lewis, A. McConnachie: Taking measure of the Andromeda halo: a kinematic analysis of the giant stream surrounding M31. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. 2004, S. 117–124, bibcode:2004MNRAS.351..117I.
  92. Mark A. Fardal, Martin D. Weinberg, Arif Babul, Mike J. Irwin, Puragra Guhathakurta, Karoline M. Gilbert, Annette M. N. Ferguson, Rodrigo A. Ibata, Geraint F. Lewis, Nial R. Tanvir, Avon P. Huxor: Inferring the Andromeda Galaxy’s mass from its giant southern stream with Bayesian simulation sampling. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 434, Nr. 4, 2013, S. 2779–2802, bibcode:2013MNRAS.434.2779F.
  93. J. Veljanoski, A. D. Mackey, A. M. N. Ferguson, A. P. Huxor, P. Côté, M. J. Irwin, N. R. Tanvir, J. Peñarrubia, E. J. Bernard, M. Fardal, N. F. Martin, A. McConnachie, G. F. Lewis, S. C. Chapman, R. A. Ibata, A. Babul: The outer halo globular cluster system of M31 – II. Kinematics. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 442, Nr. 4, 2014, S. 2929–2950, bibcode:2014MNRAS.442.2929V.
  94. Ekta Patel, Gurtina Besla, Kaisey Mandel: Orbits of massive satellite galaxies – II. Bayesian estimates of the Milky Way and Andromeda masses using high-precision astrometry and cosmological simulations. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Volume 468, Nr. 3, 2017, S. 3428–3449, bibcode:2017MNRAS.468.3428P.
  95. Annette M. N. Ferguson, A. D. Mackey: Substructure and Tidal Streams in the Andromeda Galaxy and its Satellites. In: Tidal Streams in the Local Group and Beyond (= Astrophysics and Space Science Library. Nr. 420). 2016, ISBN 978-3-319-19335-9, S. 191, bibcode:2016ASSL..420..191F.
  96. Gerard de Vaucouleurs: Photoelectric photometry of the Andromeda Nebula in the UBV system. In: Astrophysical Journal. Band 128, 1958, S. 465, bibcode:1958ApJ...128..465D.
  97. C. J. Pritchet, Sidney van den Bergh: Faint Surface Photometry of The Halo of M31. In: Astronomical Journal. Band 107, 1994, S. 1730, bibcode:1994AJ....107.1730P.
  98. Puragra Guhathakurta, James C. Ostheimer, Karoline M. Gilbert, R. Michael Rich, Steven R. Majewski, Jasonjot S. Kalirai, David B. Reitzel, Michael C. Cooper, Richard J. Patterson: Discovery of an extended halo of metal-poor stars in the Andromeda spiral galaxy. 2005, bibcode:2005astro.ph..2366G.
  99. Rainer Kayser: Noch größer als gedacht. In: astronews.com. 9. Januar 2007, abgerufen am 5. Juni 2020.
  100. Rodrigo Ibata, Michael Irwin, Geraint Lewis, Annette M. N. Ferguson, Nial Tanvir: A giant stream of metal-rich stars in the halo of the galaxy M31. In: Nature. Band 412, Nr. 6842, 2001, S. 49–52, bibcode:2001Natur.412...49I.
  101. a b Alan W. McConnachie, Michael J. Irwin, Rodrigo A. Ibata, John Dubinski, Lawrence M. Widrow, Nicolas F. Martin, Patrick Côté, Aaron L. Dotter, Julio F. Navarro, Annette M. N. Ferguson, Thomas H. Puzia, Geraint F. Lewis, Arif Babul, Pauline Barmby, Olivier Bienaymé, Scott C. Chapman, Robert Cockcroft, Michelle L. M. Collins, Mark A. Fardal, William E. Harris, Avon Huxor, A. Dougal Mackey, Jorge Peñarrubia, R. Michael Rich, Harvey B. Richer, Arnaud Siebert, Nial Tanvir, David Valls-Gabaud, Kimberly A. Venn: The remnants of galaxy formation from a panoramic survey of the region around M31. In: Nature. Band 461, Nr. 7260, 2009, S. 66–69, bibcode:2009Natur.461...66M. (Ergänzende Videos)
    Galaktischer Kannibalismus entlarvt. In: astronews.com. 3. September 2009, abgerufen am 30. Mai 2020.
    Andromedagalaxie frisst ihre Nachbarn. In: scinexx.de. Abgerufen am 6. Juni 2020.
  102. Hubble Finds Giant Halo Around the Andromeda Galaxy. Abgerufen am 6. Juni 2020.
  103. Andromeda-Galaxie – unsere Nachbargalaxie hat riesigen Halo. Abgerufen am 6. Juni 2020.
  104. a b Nicolas Lehner, J. Christopher Howk, Bart P. Wakker: ,Erratum: Evidence for a Massive, Extended Circumgalactic Medium Around the Andromeda Galaxy. In: Astrophysical Journal. Band 804, Nr. 2, 2015, S. 21, bibcode:2015ApJ...804...79L.
  105. Jaan Einasto, Enn Saar, Ants Kaasik, Arthur D. Chernin: Missing mass around galaxies – Morphological evidence. In: Nature. Band 252, 1974, S. 111–113, bibcode:1974Natur.252..111E.
  106. Jana Grcevich, Mary E. Putman: H I in Local Group Dwarf Galaxies and Stripping by the Galactic Halo. In: Astrophysical Journal. Band 696, Nr. 1, 2009, S. 385–395, bibcode:2009ApJ...696..385G.
  107. J. T. A. de Jong, L. M. Widrow, P. Cseresnjes, K. Kuijken, A. P. S. Crotts, A. Bergier, E. A. Baltz, G. Gyuk, P. D. Sackett, R. R. Uglesich, W. J. Sutherland: MACHOs in M 31? Absence of evidence but not evidence of absence. In: Astronomy and Astrophysics. Band 446, Nr. 3, 2006, S. 855–875, bibcode:2006A&A...446..855D.
  108. C.-H. Lee, A. Riffeser, S. Seitz, R. Bender, J. Koppenhoefer: Microlensing events from the 11-year Observations of the Wendelstein Calar Alto Pixellensing Project. In: Astrophysical Journal. Band 806, Nr. 2, 2015, S. 17, bibcode:2015ApJ...806..161L.
  109. Hiroko Niikura, Masahiro Takada, Naoki Yasuda, Robert H. Lupton, Takahiro Sumi, Surhud More, Toshiki Kurita, Sunao Sugiyama, Anupreeta More, Masamune Oguri, Masashi Chiba: Microlensing constraints on primordial black holes with Subaru/HSC Andromeda observations. In: Nature Astronomy. Band 3, 2019, S. 524–534, bibcode:2019NatAs...3..524N.
  110. E. P. Hubble: The realm of the nebulae. Yale University Press, New Haven 1936, ISBN 978-0-300-02500-2, S. 30, 46, 63, 129 (englisch).
  111. H. J. Habing, G. Miley, E. Young, B. Baud, N. Boggess, P. E. Clegg, T. de Jong, S. Harris, E. Raimond, M. Rowan-Robinson, B. T. Soifer: Infrared emission from M31. In: Astrophysical Journal. Band 278, 1984, S. L59–L62, bibcode:1984ApJ...278L..59H.
  112. M. Haas, D. Lemke, M. Stickel, H. Hippelein, M. Kunkel, U. Herbstmeier, K. Mattila: Cold dust in the Andromeda Galaxy mapped by ISO. In: Astronomy and Astrophysics. Band 338, 1998, S. L33–L36, bibcode:1998A&A...338L..33H.
  113. a b c K. D. Gordon, J. Bailin, C. W. Engelbracht, G. H. Rieke, K. A. Misselt, W. B. Latter, E. T. Young, M. L. N. Ashby, P. Barmby, B. K. Gibson, D. C. Hines, J. Hinz, O. Krause, D. A. Levine, F. R. Marleau, A. Noriega-Crespo, S. Stolovy, D. A. Thilker, M. W. Werne: Spitzer MIPS Infrared Imaging of M31: Further Evidence for a Spiral-Ring Composite Structure. In: Astrophysical Journal. Band 638, Nr. 2, 2006, S. L87–L92, bibcode:2006ApJ...638L..87G.
  114. J. Fritz, G. Gentile, M. W. L. Smith, W. K. Gear, R. Braun, J. Roman-Duval, G. J. Bendo, M. Baes, S. A. Eales, J. Verstappen, A. D. L. Blommaert, M. Boquien, A. Boselli, D. Clements, A. R. Cooray, L. Cortese, I. De Looze, G. P. Ford, F. Galliano, H. L. Gomez, K. D. Gordon, V. Lebouteiller, B. O’Halloran, J. Kirk, S. C. Madden, M. J. Page, A.Remy, H. Roussel, L. Spinoglio, D.Thilker, M. Vaccari, C. D. Wilson, C. Waelkens: The Herschel Exploitation of Local Galaxy Andromeda (HELGA). I. Global far-infrared and sub-mm morphology. In: Astronomy & Astrophysics. Band 546, 2012, S. 14, bibcode:2012A&A...546A..34F.
  115. a b D. L. Block, F. Bournaud, F. Combes, R. Groess, P. Barmby, M. L. N. Ashby, G. G. Fazio, M. A. Pahre, S. P. Willner: An almost head-on collision as the origin of two off-centre rings in the Andromeda galaxy. In: Nature. Band 443, Nr. 7113, 2006, S. 832–834, bibcode:2006Natur.443..832B.
  116. a b B. T. Draine, G. Aniano, Oliver Krause, Brent Groves, Karin Sandstrom, Robert Braun, Adam Leroy, Ulrich Klaas, Hendrik Linz, Hans-Walter Rix, Eva Schinnerer, Anika Schmiedeke, Fabian Walter: Andromeda’s Dust. In: Astrophysical Journal. Band 780, Nr. 2, 2014, S. 18, bibcode:2014ApJ...780..172D.
  117. Nicholas A. Devereux, Rob Price, Lisa A. Wells, Neb Duric: Two Views of the Andromeda Galaxy H(alpha) and Far Infrared. In: Astronomical Journal. Band 108, 1994, S. 1667, bibcode:1994AJ....108.1667D.
  118. N. Neininger, M. Guélin, H. Ungerechts, R. Lucas, R. Wielebinski: Carbon monoxide emission as a precise tracer of molecular gas in the Andromeda galaxy. In: Nature. Band 395, Nr. 6705, 1998, S. 871–873, bibcode:1998Natur.395..871N.
  119. T. M. Dame, E. Koper, F. P. Israel, P. Thaddeus: A Complete CO Survey of M31. I. Distribution and Kinematics. In: Astrophysical Journal. Band 418, 1993, S. 730, bibcode:1993ApJ...418..730D.
  120. a b Ch. Nieten, N. Neininger, M. Guélin, H. Ungerechts, R. Lucas, E. M. Berkhuijsen, R. Beck, R. Wielebinski: Molecular gas in the Andromeda galaxy. In: Astronomy and Astrophysics. Band 453, Nr. 2, 2006, S. 459–475, bibcode:2006A&A...453..459N.
    Kaltes Gas in der Andromedagalaxie. Abgerufen am 6. Juni 2020.
  121. a b c A.-L. Melchior, F. Combes: Molecular gas in the inner 0.7 kpc-radius ring of M 31. In: Astronomy & Astrophysics. Band 536, 2011, S. 19, bibcode:2011A&A...536A..52M.
  122. a b c R. Beck, E. M. Berkhuijsen, R. Gießübel, D. D. Mulcahy: Magnetic fields and cosmic rays in M 31. I. Spectral indices, scale lengths, Faraday rotation, and magnetic field pattern. In: Astronomy & Astrophysics. Band 633, 2020, S. 17, bibcode:2020A&A...633A...5B.
  123. Yngve Öhman: A polarigraphic study of obscuring clouds in the Great Andromeda Nebula M 31. In: Stockholms Observatoriums Annaler. Band 14, 1942, S. 4.1–4.34, bibcode:1942StoAn..14....4O.
  124. Marvin L. de Jong: Radio Observations of Several Normal Galaxies. In: Astrophysical Journal. Band 142, 1965, S. 1333, bibcode:1965ApJ...142.1333D.
  125. G. G. Pooley: 5C 3: a radio continuum survey of M 31 and its neighbourhood. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 144, 1969, S. 101, bibcode:1969MNRAS.144..101P.
  126. A. Segalovitz, W. W. Shane, A. G. de Bruyn: Polarisation detection at radio wavelengths in three spiral galaxies. In: Nature. Band 264, 1976, S. 222–226, bibcode:1976Natur.264..222S.
  127. R. Beck: Magnetfelder in M31. In: Mitteilungen der Astronomischen Gesellschaft. Band 50, 1980, S. 18, bibcode:1980MitAG..50...18B.
    Rainer Beck, Elly M. Berkhuijsen, Richard Wielebinski: Distribution of polarised radio emission in M31. In: Nature. Band 283, Nr. 5744, 1980, S. 272−275, bibcode:1980Natur.283..272B.
  128. R. Beck: Magnetfelder in M31. In: Mitteilungen der Astronomischen Gesellschaft. Band 50, 1980, S. 18, bibcode:1980MitAG..50...18B.
  129. A. A. Ruzmaikin, A. M. Shukurov: Magnetic Field Generation in the Galactic Disk. In: Soviet Astronomy. Band 25, 1981, S. 553, bibcode:1981SvA....25..553R.
  130. Beispielsweise:
    R. Gießübel, G. Heald, R. Beck, T. G. Arshakian: Polarized synchrotron radiation from the Andromeda galaxy M 31 and background sources at 350 MHz. In: Astronomy & Astrophysics. Band 559, 2013, S. A27, bibcode:2013A&A...559A..27G.
    R. Gießübel, R. Beck: The magnetic field structure of the central region in M 31. In: Astronomy & Astrophysics. Band 571, 2014, S. A61, bibcode:2014A&A...571A..61G.
    Rainer Beck, Elly M. Berkhuijsen: Riesige Magnetfelder durchziehen die Andromedagalaxie. In: Sterne und Weltraum. Juni, 2020, S. 20−22 (spektrum.de).
  131. R. Gießübel, R. Beck: The magnetic field structure of the central region in M 31. In: Astronomy & Astrophysics. Band 571, 2014, S. A61, bibcode:2014A&A...571A..61G.
  132. Edwin Hubble: Extragalactic nebulae. In: Astrophysical Journal. Nr. 64, 1926, S. 321–369, bibcode:1926ApJ....64..321H.
  133. W. Baade: The Resolution of Messier 32, NGC 205, and the Central Region of the Andromeda Nebula. In: Astrophysical Journal. Band 100, 1944, S. 137, bibcode:1944ApJ...100..137B.
  134. Andromeda Adrift in Sea of Dust in New Spitzer Image. Abgerufen am 8. August 2020.
  135. a b Stéphane Courteau, Lawrence M. Widrow, Michael McDonald, Puragra Guhathakurta, Karoline M. Gilbert, Yucong Zhu, Rachael Lynn Beaton, Steven R. Majewski: The Luminosity Profile and Structural Parameters of the Andromeda Galaxy. In: Astrophysical Journal. Band 739, Nr. 1, 2011, S. 16, bibcode:2011ApJ...739...20C.
  136. E. Athanassoula, Rachael Lynn Beaton: Unravelling the mystery of the M31 bar. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 370, Nr. 3, 2006, S. 1499–1512, bibcode:2006MNRAS.370.1499A.
  137. M. Opitsch, M. H. Fabricius, R. P. Saglia, R. Bender, M. Blaña, O. Gerhard: Evidence for non-axisymmetry in M 31 from wide-field kinematics of stars and gas. In: Astronomy & Astrophysics. Band 611, 2018, S. 22, bibcode:2018A&A...611A..38O.
  138. a b M. L. M. Collins, S. C. Chapman, R. A. Ibata, M. J. Irwin, R. M. Rich, A. M. N. Ferguson, G. F. Lewis, N. Tanvir, A. Koch: The kinematic identification of a thick stellar disc in M31. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 413, Nr. 3, 2011, S. 1548–1568, bibcode:2011MNRAS.413.1548C.
  139. a b Ken Freeman: M31: The Old Stellar Populations. In: Paul Murdin (Hrsg.): Encyclopedia of Astronomy and Astrophysics. Nature Publishing Group, 2001, S. 2 (crcpress.com [PDF; 50 kB]).
  140. J. H. Reynolds: The spiral form and stellar development of the Andromeda Nebula. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 87, 1926, S. 112, bibcode:1926MNRAS..87..112R.
  141. a b Walter Baade: Evolution of Stars and Galaxies. 1963, ISBN 0-674-28032-6, S. 59.
  142. Halton Arp: Spiral Structure in M31. In: Astrophysical Journal. Vol. 139, 1964, S. 1045, doi:10.1086/147844, bibcode:1964ApJ...139.1045A.
  143. P. Tenjes, T. Tuvikene, A. Tamm, R. Kipper, and E. Tempel: Spiral arms and disc stability in the Andromeda galaxy. In: Astronomy & Astrophysics. Band 600, 2017, S. 12, bibcode:2017A&A...600A..34T.
  144. David A. Thilker, Charles G. Hoopes, Luciana Bianchi, Samuel Boissier, R. Michael Rich, Mark Seibert, Peter G. Friedman, Soo-Chang Rey, Veronique Buat, Tom A. Barlow, Yong-Ik Byun, Jose Donas, Karl Forster, Timothy M. Heckman, Patrick N. Jelinsky, Young-Wook Lee, Barry F. Madore, Roger F. Malina, D. Christopher Martin, Bruno Milliard, Patrick F. Morrissey, Susan G. Neff, David Schiminovich, Oswald H. W. Siegmund, Todd Small, Alex S. Szalay, Barry Y. Welsh, Ted K. Wyder: Panoramic GALEX Far- and Near-Ultraviolet Imaging of M31 and M33. In: The Astrophysical Journal. Band 619, Nr. 1, 2005, S. L67-L70, bibcode:2005ApJ...619L..67T.
  145. R. P. Saglia, M. Opitsch, M. H. Fabricius, R. Bender, M. Blaña, O. Gerhard: Stellar populations of the central region of M 31. In: Astronomy & Astrophysics. Band 618, 2018, S. 21, bibcode:2018A&A...618A.156S.
  146. Thomas M. Brown, Ed Smith, Henry C. Ferguson, R. Michael Rich, Puragra Guhathakurta, Alvio Renzini, Allen V. Sweigart, Randy A. Kimble: The Detailed Star Formation History in the Spheroid, Outer Disk, and Tidal Stream of the Andromeda Galaxy. In: Astrophysical Journal. Band 652, Nr. 1, 2006, S. 323–353, bibcode:2006ApJ...652..323B.
  147. Edouard J. Bernard, Annette M. N. Ferguson, Michael K. Barker, Sebastian L. Hidalgo, Rodrigo A. Ibata, Michael J. Irwin, Geraint F. Lewis, Alan W. McConnachie, Matteo Monelli, Scott C. Chapman: The star formation history and dust content in the far outer disc of M31. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 420, Nr. 3, 2012, S. 2625–2643, bibcode:2012MNRAS.420.2625B.
  148. Edouard J. Bernard, Annette M. N. Ferguson, Jenny C. Richardson, Mike J. Irwin, Michael K. Barker, Sebastian L. Hidalgo, Antonio Aparicio, Scott C. Chapman, Rodrigo A. Ibata, Geraint F. Lewis, Alan W. McConnachie, Nial R. Tanvir: The nature and origin of substructure in the outskirts of M31 – II. Detailed star formation histories. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 446, Nr. 3, 2015, S. 2789–2801, bibcode:2015MNRAS.446.2789B.
  149. Alexia R. Lewis, Andrew E. Dolphin, Julianne J. Dalcanton, Daniel R. Weisz, Benjamin F. Williams, Eric F. Bell, Anil C. Seth, Jacob E. Simones, Evan D. Skillman, Yumi Choi, Morgan Fouesneau,Puragra Guhathakurta, Lent C. Johnson, Jason S. Kalirai, Adam K. Leroy, Antonela Monachesi, Hans-Walter Rix, Andreas Schruba: The Panchromatic Hubble Andromeda Treasury. XI. The Spatially Resolved Recent Star Formation History of M31. In: Astrophysical Journal. Band 805, Nr. 2, 2015, S. 21, bibcode:2015ApJ...805..183L.
  150. Sidney van den Bergh: Stellar Associations in the Andromeda Nebula. In: Astrophysical Journal Supplement. Band 9, 1964, S. 65, bibcode:1964ApJS....9...65V.
  151. Paul W. Hodge: The open star clusters of M31 and its spiral structure. In: Astronomical Journal. Band 84, 1979, S. 744–751, bibcode:1979AJ.....84..744H.
  152. Paul Hodge: The Andromeda Galaxy (= Astrophysics and space science library. Nr. 176). Kluwer Academic Publishers, Dordrecht / Boston / London 1992, ISBN 0-7923-1654-1, S. 358, doi:10.1007/978-94-015-8056-4 (online eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). Vergleiche S. 176.
  153. Edwin Hubble: Nebulous Objects in Messier 31 Provisionally Identified as Globular Clusters. In: Astrophysical Journal. Band 76, 1932, S. 44, bibcode:1932ApJ....76...44H.
  154. Paul Hodge: The Andromeda Galaxy (= Astrophysics and space science library. Nr. 176). Kluwer Academic Publishers, Dordrecht / Boston / London 1992, ISBN 0-7923-1654-1, S. 124 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  155. C. K. Seyfert, J. J. Nassau: Nebulous Objects in the Andromeda Nebula. In: Astrophysical Journal. Band 102, 1945, S. 377, bibcode:1945ApJ...102..377S.
  156. P. Battistini, F. Bonoli, A. Braccesi, L. Federici, F. Fusi Pecci, B. Marano, F. Borngen: Search for (globular) clusters in M 31. IV. Candidates in a 3x3deg square field centered on M 31. In: Astronomy and Astrophysics, Suppl. Ser.,. Band 67, 1987, S. 447–482, bibcode:1987A&AS...67..447B.
  157. a b D. Crampton, A. P. Cowley, D. Schade, P. Chayer,: The M31 Globular Cluster System. In: Astrophysical Journal. Band 288, 1985, S. 494, bibcode:1985ApJ...288..494C.
  158. Pauline Barmby, John P. Huchra: M31 Globular Clusters in the Hubble Space Telescope Archive. I. Cluster Detection and Completeness. In: Astronomical Journal. Band 122, Nr. 5, 2001, S. 2458–2468, bibcode:2001AJ....122.2458B.
  159. Avon P. Huxor, Nial R. Tanvir, Michael J. Irwin, Rodrigo A. Ibata, James L. Collett, Annette M. N. Ferguson, Terry Bridges, Geraint F. Lewis: A new population of extended, luminous, star clusters in the halo of M31. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Vol. 360, Nr. 3, 2005, S. 993–1006, bibcode:2005MNRAS.360.1007H.
  160. A. D. Mackey, A. Huxor, A. M. N. Ferguson, N. R. Tanvir, M. Irwin, R. Ibata, T. Bridges, R. A. Johnson, G. Lewis: ACS Photometry of Extended, Luminous Globular Clusters in the Outskirts of M31. In: Astrophysical Journal. Band 653, Nr. 2, 2006, S. L105–L108, bibcode:2006ApJ...653L.105M.
  161. a b c David Burstein, Yong Li, Kenneth C. Freeman, John E. Norris, Michael S. Bessell, Joss Bland-Hawthorn, Brad K. Gibson, Michael A. Beasley, Hyun-chul Lee, Beatriz Barbuy, John P. Huchra, Jean P. Brodie, Duncan A. Forbes: Globular Cluster and Galaxy Formation: M31, the Milky Way, and Implications for Globular Cluster Systems of Spiral Galaxies. In: Astrophysical Journal. Band 614, Nr. 1, 2004, S. 158–166, bibcode:2004ApJ...614..158B.
  162. Nelson Caldwell, Paul Harding, Heather Morrison, James A. Rose, Ricardo Schiavon, Jeff Kriessler: Star Clusters in M31. I. A Catalog and a Study of the Young Clusters. In: Astronomical Journal. Band 137, Nr. 1, 2009, S. 94–110, bibcode:2009AJ....137...94C.
  163. Nelson Caldwell, Ricardo Schiavon, Heather Morrison, James A. Rose, Paul Harding: Star Clusters in M31. II. Old Cluster Metallicities and Ages from Hectospec Data. In: Astronomical Journal. Band 141, Nr. 2, 2011, S. 18, bibcode:2011AJ....141...61C.
  164. A. D. Mackey, A. M. N. Ferguson, M. J. Irwin, N. F. Martin, A. P. Huxor, N. R. Tanvir, S. C. Chapman, R. A. Ibata, G. F. Lewis, A. W. McConnachie: Deep Gemini/GMOS imaging of an extremely isolated globular cluster in the Local Group. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 401, Nr. 1, 2010, S. 533–546, bibcode:2010MNRAS.401..533M.
  165. Nadja Podbregar: Andromeda ist ein „Kannibale“. In: scinexx.de. 4. Oktober 2019, abgerufen am 6. Juni 2020.
  166. a b c Dougal Mackey, Geraint F. Lewis, Brendon J. Brewer, Annette M. N. Ferguson, Jovan Veljanoski, Avon P. Huxor, Michelle L. M. Collins, Patrick Côté, Rodrigo A. Ibata, Mike J. Irwin, Nicolas Martin, Alan W. McConnachie, Jorge Peñarrubia, Nial Tanvir, Zhen Wan: Two major accretion epochs in M31 from two distinct populations of globular clusters. In: Nature. Band 574, Nr. 7776, 2019, S. 69–71, bibcode:2019Natur.574...69M.
  167. a b André Lallemand, M. Duchesne, Merle F. Walker: The Rotation of the Nucleus of M 31. In: Publications of the Astronomical Society of the Pacific. Band 72, Nr. 425, 1960, S. 76, bibcode:1960PASP...72...76L.
  168. Hugh M. Johnson: The Nucleus of M31. In: Astrophysical Journal. Band 133, 1961, S. 309, bibcode:1961ApJ...133..309J.
  169. E. S. Light, R. E. Danielson, M. Schwarzschild: The nucleus of M31. In: Astrophysical Journal. Band 194, Nr. 1, 1974, S. 257–263, bibcode:1974ApJ...194..257L.
  170. D. C. Morton, T. X. Thuan: Velocity dispersions in galaxies. III. The nucleus of M31. In: Astrophysical Journal. Band 180, 1973, S. 705, bibcode:1973ApJ...180..705M.
  171. R. H. Sanders, W. van Oosterom: The star swallowing luminosity of massive black holes in normal galactic nuclei. In: Astronomy and Astrophysics. Band 131, 1984, S. 267–275, bibcode:1984A&A...131..267S.
  172. Alan Dressler, Douglas O. Richstone: Stellar Dynamics in the Nuclei of M31 and M32: Evidence for Massive Black Holes. In: Astrophysical Journal. Band 324, Januar 1988, S. 701, bibcode:1988ApJ...324..701D.
  173. John Kormendy: Evidence for a Supermassive Black Hole in the Nucleus of M31. In: Astrophysical Journal. Band 325, 1988, S. 128, bibcode:1988ApJ...325..128K.
  174. Tod R. Lauer, S. M. Faber, Edward J. Groth, Edward J. Shaya, Bel Campbell, Arthur Code, Douglas G. Currie, William A. Baum, S. P. Ewald, J. Jeff Hester, Jon A. Holtzman, Jerome Kristian, Robert M. Light, C. Roger Lynds, Earl J. O’Neil, Jr., James A. Westphal: Planetary Camera Observations of the Double Nucleus of M31. In: Astronomical Journal. Band 106, 1993, S. 1436, bibcode:1993AJ....106.1436L.
  175. M31. Scheibe aus blauen Sternen umgibt Schwarzes Loch. In: astronews.com. 2005, abgerufen am 11. Januar 2020.
    Was ist im Zentrum von Andromeda? aus der Fernseh-Sendereihe alpha-Centauri (ca. 15 Minuten). Erstmals ausgestrahlt am 15. Mär. 2006.
    Ralf Bender, John Kormendy, Gary Bower, Richard Green, Jens Thomas, Anthony C. Danks, Theodore Gull, J. B. Hutchings, C. L. Joseph, M. E. Kaiser, Tod R. Lauer, Charles H. Nelson, Douglas Richstone, Donna Weistrop, Bruce Woodgate: HST STIS Spectroscopy of the Triple Nucleus of M31: Two Nested Disks in Keplerian Rotation around a Supermassive Black Hole. In: Astrophysical Journal. Band 631, Nr. 1, 2005, S. 280–300, bibcode:2005ApJ...631..280B.
  176. R. B. Menezes, J. E. Steiner, and T. V. Ricci: Discovery of an Hα Emitting Disk around the Supermassive Black Hole of M31. In: Astrophysical Journal Letters. Band 762, Nr. 2, 2013, bibcode:2013ApJ...762L..29M.
  177. Bericht zur Masse von M 31. Abgerufen am 22. Januar 2012.
  178. R. Giacconi, S. Murray, H. Gursky, E. Kellogg, E. Schreier, H. Tananbaum: The Uhuru catalog of X-ray sources. In: Astrophysical Journal. Band 178, 1972, S. 281–308, bibcode:1972ApJ...178..281G.
  179. Michael R. Garcia, Stephen S. Murray, Francis A. Primini, William R. Forman, Jeffrey E. McClintock, Christine Jones: A First Look at the Nuclear Region of M31 with Chandra. In: Astrophysical Journal. Band 537, Nr. 1, 2000, S. L23–L26, bibcode:2000ApJ...537L..23G.
  180. Albert K. H. Kong, Michael R. Garcia, Francis A. Primini, Stephen S. Murray, Rosanne Di Stefano, Jeffrey E. McClintock: X-Ray Point Sources in the Central Region of M31 as Seen by Chandra. In: The Astrophysical Journal. Band 577, Nr. 2, 2002, S. 738–756, bibcode:2002ApJ...577..738K.
  181. Zhiyuan Li, Michael R. Garcia, William R. Forman, Christine Jones, Ralph P. Kraft, Dharam V. Lal, Stephen S. Murray, Q. Daniel Wang: The Murmur of the Hidden Monster: Chandra’s Decadal View of the Supermassive Black Hole in M31. In: Astrophysical Journal Letters. Band 728, Nr. 1, 2011, S. 6, bibcode:2011ApJ...728L..10L.
  182. Anne-Laure Melchior, Françoise Combes: Exhaustion of the gas next to the supermassive black hole of M31. In: Astronomy & Astrophysics. Band 607, 2017, S. 4, bibcode:2017A&A...607L...7M.
  183. Shuinai Zhang, Q. Daniel Wang, Adam R. Foster, Wei Sun, Zhiyuan Li, Li Ji: XMM-Newton RGS Spectroscopy of the M31 Bulge. I. Evidence for a Past AGN Half a Million Years Ago. In: Astrophysical Journal. Band 885, Nr. 2, 2019, S. 19, bibcode:2019ApJ...885..157Z.
  184. Timothy Weinzirl: Probing Galaxy Evolution by Unveiling the Structure of Massive Galaxies Across Cosmic Time and in Diverse Environments. Springer, 2014, S. 236 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). Vergleiche S. 6.
  185. Die Milchstraße hatte einst einen „Bruder“. In: scinexx.de. Abgerufen am 6. Juni 2020.
  186. Richard D’Souza, Eric F. Bell: The Andromeda galaxy’s most important merger about 2 billion years ago as M32’s likely progenitor. In: Nature Astronomy. Band 2, 2018, S. 737–743, bibcode:2018NatAs...2..737D.
  187. Kenji Bekki: Formation of a giant HI bridge between M31 and M33 from their tidal interaction. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society: Letters. Band 390, Nr. 1, 2008, S. L24–L28, bibcode:2008MNRAS.390L..24B.
  188. Gaia clocks new speeds for Milky Way-Andromeda collision. Abgerufen am 6. Juni 2020.
  189. M. A. Fardal, A. Babul, J. J. Geehan, P. Guhathakurta: Investigating the Andromeda stream – II. Orbital fits and properties of the progenitor. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 366, Nr. 3, 2006, S. 1012–1028, bibcode:2006MNRAS.366.1012F.
  190. Francois Hammer, Y. B. Yang, J. L. Wang, R. Ibata, H. Flores, M. Puech: A 2–3 billion year old major merger paradigm for the Andromeda galaxy and its outskirts. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 475, Nr. 2, 2018, S. 2754–2767, bibcode:2018MNRAS.475.2754H.
  191. Hat die Milchstraße eine Kollision hinter sich? In: scinexx.de. Abgerufen am 6. Juni 2020.
  192. H. Zhao, B. Famaey, F. Lüghausen, P. Kroupa: Local Group timing in Milgromian dynamics. A past Milky Way-Andromeda encounter at z > 0.8. In: Astronomy & Astrophysics. Band 557, 2013, S. 4, bibcode:2013A&A...557L...3Z.
  193. Andromeda-Galaxie am Himmel finden und fotografieren auf YouTube.
  194. a b c d e Bernd Koch, Stefan Korth: Die Messier-Objekte: Die 110 klassischen Ziele für Himmelsbeobachter. Kosmos, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-440-11743-9, S. 213. Vgl. S. 66.
  195. a b Ronald Stoyan, Stefan Binnewies, Susanne Friedrich: Atlas der Messier-Objekte. 2006, ISBN 978-3-938469-07-1, S. 368. Hier S. 148–149
  196. Observing M 31, the Andromeda Galaxy: My Observing log entries of M 31 & What to expect when observing M 31. In: backyard-astro.com. Abgerufen am 29. Januar 2020.
  197. M 31. Beobachtung. In: andromedagalaxie.de. Archiviert vom Original am 29. Januar 2020; abgerufen am 23. August 2020.
  198. Herbert Wallner: Mosaik der Andromeda-Galaxie. In: Spektrum.de. Abgerufen am 8. August 2020.
  199. Arno Rottal: Andromeda-Galaxie mit IFN. In: Spektrum.de. Abgerufen am 8. August 2020.
  200. Christian Koll: Andromeda. In: Spektrum.de. Abgerufen am 8. August 2020.
  201. Amir H. Abolfath: M31: The Andromeda Galaxy. In: Astronomy Picture of the Day. Abgerufen am 8. August 2020.
  202. Stefan Karge: Der große Andromeda-Nebel auf YouTube, abgerufen am 30. Juli 2020. Vortrag – Physikalischer Verein, Sternwarte Frankfurt.
  203. M 31 Entfernungsbestimmung mittels Cepheiden. In: spektrum.de. Abgerufen am 8. August 2020.
  204. William Herschel: Über den Bau des Himmels. Königsberg 1791, S. 109–110, 130–131 (google.de).
  205. Beispiele im Zeitraum 1770–1840:
    Johann Elert Bode: Deutliche Anleitung zur Kenntniß des gestirnten Himmels. 1772, S. 294 (google.de).
    Johann Christoph Möller: Versuch eines Lehrbuchs der Astronomie für Volksschulen. 1817, S. 33–34 (google.de).
    Gotthilf Heinrich von Schubert: Die Urwelt und die Fixsterne. 1822, S. 133 (google.de).
    Joseph Johann von Littrow: Die Wunder des Himmels oder gemeinfassliche Darstellung des Weltsystems. 1835, S. 382 (google.de).
    Johann Andreas Lebrecht Richter: Handbuch der populären Astronomie für die gebildeten Stände. 1840, S. 671–672 (google.de).
  206. Beispiele sind:
    Mathematik. In: Allgemeine Literatur-Zeitung. Nr. 82, 1799, S. 649–656 (digitale-sammlungen.de).
    Vermischte Nachrichten. In: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 192, 1805, S. 6 (digitale-sammlungen.de).
    Mathematik. In: Allgemeine Literatur-Zeitung. Nr. 255, 1818, S. 342–344 (digitale-sammlungen.de).
    Sternkunde. In: Literatur-Blatt. Nr. 49, 1822, S. 194–196 (digitale-sammlungen.de).
    Mathematik. In: Ergänzungsblätter zur Allgemeinen Literatur-Zeitung. Nr. 65, 1825, S. 513–520 (digitale-sammlungen.de).
    Verschiedenes vom Himmel. In: Morgenblatt für gebildete Stände. Nr. 26, 1834, S. 101–102 (digitale-sammlungen.de).
    Der Halley’sche Komet. In: Der Bayerische Landbote. Nr. 278, 1835, S. 1191 (digitale-sammlungen.de).
  207. Aus dem Himmelsraum. In: Illustriertes Unterhaltungs Blatt, Sonntagsbeilage zum Schweinfurter Anzeiger. Nr. 16, 1874, S. 127–128 (digitale-sammlungen.de).
  208. Andromeda. In: Das große Conversations-Lexicon für die gebildeten Stände. 2. Band (Alexandria – Angora). Hildburghausen, Amsterdam, Paris, Philadelphia 1841, S. 955.
  209. Beispiele sind:
    Verschiedenes: Der Andromeda-Nebel. In: Allgemeine Zeitung. Nr. 249, 1885, S. 3669–3670 (digitale-sammlungen.de).
    Verschiedenes: Astronomisches. In: Allgemeine Zeitung. Nr. 351, 1885, S. 5182 (digitale-sammlungen.de).
    A. Kopff: Der Andromeda-Nebel. In: Beilage zur Allgemeine Zeitung. Nr. 23, 1908, S. 180–181 (digitale-sammlungen.de).
  210. Wilhelm Heß: Ule, Otto Eduard Vincenz. In: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Band 39, 1895, S. 180–181 (Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource).
  211. Otto Ule: Veränderliche und neue Sterne. In: Die Natur. 1868, S. 281–284 (handle.net).
  212. Nebel. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. 14. Band (Mittewald–Ohmgelb). Leipzig, Wien 1906, S. 482–484, Tafel I.
  213. A. Kopff: Der Andromeda-Nebel. In: Beilage zur Allgemeine Zeitung. Nr. 23, 1908, S. 180–181 (digitale-sammlungen.de).
  214. Fritz Kahn: Die Milchstraße. Hrsg.: Kosmos Gesellschaft für Naturfreunde. Stuttgart 1914 (archive.org, gutenberg.org).
  215. A. v. Weinberg: Die Entstehung der unorganischen Welt. In: Aus Natur und Museum. Band 53, 1922, S. 49–71 (archive.org).
  216. Naturwissenschaftliche Umschau. Entfernungsbestimmungen der Sternhaufen und Nebel. In: Unsere Welt. Band 22, Nr. 2, 1930, S. 56 (google.de).
  217. U. Bernt: Die Flucht der Welten. In: Unsere Welt. Band 29, Nr. 3, 1937, S. 80–82 (google.de).
  218. Paul Kirchberger: Novae und Supernovae. In: Unsere Welt. Band 30, Nr. 4, 1938, S. 113–117 (google.de).
  219. Nebelflecke. In: Brockhaus Handbuch des Wissens in 4 Bänden. 3. Band (L–R). Leipzig 1923, S. 349 (google.de).
  220. Die sog. „Nebel“, in Wirklichkeit ungeheure Sternenwelten. In: Kosmos. 1938, S. 319 (google.de).
  221. Claus Oesterwinter: Der Andromeda-Nebel – ein Sternsystem. In: Kosmos. Nr. 2, 1951, S. 81–86.
  222. a b Berthold Lammert: Irrtum im Universum. In: Die Zeit. 1953, abgerufen am 8. August 2020.
  223. Beispiele sind:
    Hermann J. Klein: Fernere Beobachtungen über den neuen Stern in Andromedanebel u. Zusammenstellung der Ergebnisse. In: Sirius. 1885, S. 241–247, 285 (archive.org – Scan unvollständig).
    F. K. Ginzel: Die Nova in der Andromeda. In: Sirius. 1885, S. 273–274 (archive.org).
    Der grosse Nebel in der Andromeda. In: Sirius. 1885, S. 274–277 (archive.org).
    Das Spektrum des neuen Sterns in der Andromeda. In: Sirius. 1886, S. 46 (archive.org).
    Bemerkungen über den neuen Stern im Andromeda-Nebel. In: Sirius. 1886, S. 59–61 (archive.org).
    Das Aufleuchten neuer Sterne mit besonderer Bezugnahme auf die Nova in der Andromeda. In: Sirius. 1886, S. 89–91 (archive.org).
    Die photographischen Aufnahmen des grossen Andromeda-Nebels durch Herrn Isaak Roberts. In: Sirius. 1889, S. 49–51, Tafel III (archive.org).
    Über das Spektrum des Andromedanebels. In: Sirius. 1899, S. 111–112 (archive.org).
    Die Rotations- und Radialgeschwindigkeit des Andromeda-Nebels. In: Sirius. 1922, S. 116 (archive.org).
  224. W. Kruse: Die Spiralnebel. In: Das Weltall. Band 24, Nr. 8, 1925, S. 157–165 (astw.de [PDF]).
  225. W. Kruse: Kugelsternhaufen in Spiralnebeln. In: Das Weltall. Band 32, Heft 1, 1932, S. 1–3 (astw.de [PDF]).
  226. Heiteres. In: Die Sterne. 1924, S. 61–62 (archive.org).
  227. G. A. Richter: Größe und Spiralstruktur des Andromedanebels. In: Die Sterne. 1971, S. 173–182.
  228. Beispiele sind:
    Spiralstruktur des Andromedanebels (M 31). In: Sterne und Weltraum. 1965, S. 8–10.
    Johannes V. Feitzinger: Der Andromeda-Nebel. In: Sterne und Weltraum. 1998, S. 320–325.
    Götz Hoeppe: Jenseits der Milchstraße. In: Sterne und Weltraum. Nr. 10, 2003, S. 34–39 (spektrum.de).
    Sydney van den Bergh: Sternpopulationen und die Entwicklung der Andromeda-Galaxie. In: Sterne und Weltraum. 2003, S. 40–46.
    Rainer Beck, Elly M. Berkhuijsen: Riesige Magnetfelder durchziehen die Andromedagalaxie. In: Sterne und Weltraum. Juni, 2020, S. 20−22 (spektrum.de).
  229. Beispiele sind:
    M31. Scheibe aus blauen Sternen umgibt Schwarzes Loch. In: astronews.com. 2005, abgerufen am 11. Januar 2020.
    Andromeda Adrift in Sea of Dust in New Spitzer Image. In: Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics. Abgerufen am 8. August 2020.
    Kaltes Gas in der Andromedagalaxie. In: Max-Planck-Gesellschaft. Abgerufen am 6. Juni 2020.
    Rainer Kayser: Noch größer als gedacht. In: astronews.com. 9. Januar 2007, abgerufen am 5. Juni 2020.
    Galaktischer Kannibalismus entlarvt. In: astronews.com. 3. September 2009, abgerufen am 30. Mai 2020.
    Andromedagalaxie frisst ihre Nachbarn. In: scinexx.de. Abgerufen am 6. Juni 2020.
    Hubble’s Famous M31 VAR! plate. In: Carnegie Institution for Science. Abgerufen am 6. Juni 2020.
    Snapshots of the star that changed the Universe. In: Europäische Südsternwarte. Abgerufen am 6. Juni 2020.
    Bericht zur Masse von M 31. In: Space Telescope Science Institute. Abgerufen am 22. Januar 2012.
    Hubble Finds Giant Halo Around the Andromeda Galaxy. In: Space Telescope Science Institute. Abgerufen am 6. Juni 2020.
    Sarah Loff: Hubble’s High-Definition Panoramic View of the Andromeda Galaxy. In: NASA. 24. Februar 2015, abgerufen am 9. Januar 2019.
    Andromedagalaxie ist leichter als gedacht. Milchstraße und ihr Nachbar haben fast die gleiche Masse. In: scinexx.de. MMCD NEW MEDIA GmbH, 15. Februar 2018, abgerufen am 23. Juni 2020.
    Nadja Podbregar: Andromeda ist ein „Kannibale“. In: scinexx.de. 4. Oktober 2019, abgerufen am 6. Juni 2020.
    Die Milchstraße hatte einst einen „Bruder“. In: scinexx.de. Abgerufen am 6. Juni 2020.
    Hat die Milchstraße eine Kollision hinter sich? In: scinexx.de. Abgerufen am 6. Juni 2020.
  230. Beispiele sind:
    Andromeda-Galaxie – Nachbar, warum hast du eine so große Mütze? In: Der Spiegel. 2015, abgerufen am 8. August 2020.
    Rekordbild des „Hubble“-Teleskops. Mein Gott, es ist voller Sterne! In: Der Spiegel. 2015, abgerufen am 8. August 2020.
    Andromeda-Galaxie – Astronomen spionieren schöne Nachbarin aus. In: Der Spiegel. 2011, abgerufen am 8. August 2020.
  231. Galaxien. Das All steckt voller Ungeheuer. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2006, abgerufen am 8. August 2020.
  232. Hermann Michael Hahn: Andromedanebel. Porträts für das kosmische Poesialbum. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2011, abgerufen am 8. August 2020.
  233. Andromeda-Galaxie: Der kosmische Kannibale. In: Süddeutsche Zeitung. 2010, abgerufen am 8. August 2020.
  234. Niels Boeing: Im Kosmos haust ein Gespenst. In: Die Zeit. 2016, abgerufen am 8. August 2020.
  235. Beispiele sind:
    Blick ins Herz der Andromeda-Galaxie. In: Neue Zürcher Zeitung. 2005, abgerufen am 9. September 2020.
    Die Andromeda-Galaxie – ein kosmischer Kannibale. In: Neue Zürcher Zeitung. 2009, abgerufen am 9. September 2020.
    Ein neues Zuhause für die Sonne. In: Neue Zürcher Zeitung. 2007, abgerufen am 9. September 2020.
  236. Die Kollision von Milchstraße und Andromedagalaxie hat eigentlich schon begonnen. In: Der Standard. 2020 (derstandard.de).
  237. Beispiele sind:
    J. Scheiner: Der Bau des Weltalls. 1900 (google.de). Siehe Vorwort.
    A. v. Weinberg: Die Entstehung der unorganischen Welt. In: Aus Natur und Museum. Band 53, 1922, S. 49–71 (archive.org).
    Was ist im Zentrum von Andromeda? aus der Fernseh-Sendereihe alpha-Centauri (ca. 15 Minuten). Erstmals ausgestrahlt am 15. Mär. 2006.
    Stefan Karge: Der große Andromeda-Nebel auf YouTube, abgerufen am 30. Juli 2020. Vortrag – Physikalischer Verein, Sternwarte Frankfurt.
    Florian Freistetter: Sternengeschichten Folge 208: Die Andromedagalaxie, Podcast und Transkription mit Abbildungen, 2016.
    Andromeda-Galaxie am Himmel finden und fotografieren auf YouTube.
  238. Erich Übelacker: Unser Kosmos. In: Was ist was. Band 102, 1999, S. 39 (google.de).
  239. Manfred Baur: Universum. In: Was ist was. Band 102, 2015, S. 8–9, 18–19.
  240. Andromeda, Astronomy. In: zazzle.com. Abgerufen am 8. August 2020.
  241. Beispielsweise:
    Bhushita: Galaxy Art with Oil Pastels | Andromeda Galaxy drawing Step by step – for Beginners auf YouTube.
    Andromeda Galaxy Painting / Acrylic painting / Beginner / Tutorial auf YouTube.
    Jake Daurham: Painting Andromeda with Acrylic | Time Lapse auf YouTube.
    Maria Racynska: Watercolor Andromeda Galaxy Painting Demonstration auf YouTube.
    Lanchen: Watercolor Wednesday Andromeda Galaxy Tutorial by „Lanchen Designs“ auf YouTube.
  242. Briefmarke 15 Pfennig, 1967: Leipziger Frühjahrsmesse, 2-Meter-Universalspiegelteleskop – Andromedagalaxie, M 32 und NGC 205 im Hintergrund. In: stampcommunity.org. Abgerufen am 8. August 2020.
  243. Stamp › Andromeda Galaxy and telescope, Barbados, 1988. In: colnect.com. Abgerufen am 8. August 2020.
  244. Stamp › Halleys Comet and Andromeda Galaxy, Mali, 1996. In: colnect.com. Abgerufen am 8. August 2020.
  245. Stamp › Andromeda Galaxy, Germany, Federal Republic, 1999. In: colnect.com. Abgerufen am 8. August 2020.
  246. Stamp › Astronomy – Andromeda, Indonesia, 2003. In: colnect.com. Abgerufen am 8. August 2020.
  247. Bolivianische Briefmarke 100 Boliviano, 2014: Galileo Galilei 450 años de su nacimiento. In: stampcommunity.org. Abgerufen am 8. August 2020.
  248. Stamps :: Bangladesh, International Year of Astronomy Sheetlet, 2009. In: mediabd.com. Abgerufen am 8. August 2020.
  249. Bulgarische Briefmarken 0,60 Lewa und 1,50 Lewa, 2009: IC 342 und M 31. In: stampcommunity.org. Abgerufen am 8. August 2020.
  250. Estländische Briefmarken 0,58 €, 2009: Universumi Kärgstruktuuri avastas Jaan Einasto / Cell Structure of the Universum was discovered by Jaan Einasto – zweite Briefmarke zeigt die Andromedagalaxie. In: stampcommunity.org. Abgerufen am 8. August 2020.
  251. Französische Briefmarken 0,70 €, 2009: SATURNE – im Hintergrund Pferdekopfnebel und Andromedagalaxie – und EXOPLANETE. In: stampcommunity.org. Abgerufen am 8. August 2020.
  252. Nordzyprische Briefmarken 80 Kuruş, 2009 – Komet, Andromedagalaxie und Sonne mit den Planeten Merkur … Neptun. In: stampcommunity.org. Abgerufen am 8. August 2020.
  253. Türkische Briefmarken 80 Kuruş und 1 Lira, 2009: CACABEY Gökbilim medresesi. (1272) Kırşehir – Andromedagalaxie im Hintergrund – ALI KUŞÇU (1403–1474) Gökbilimci – Erde im Hintergrund. In: stampcommunity.org. Abgerufen am 8. August 2020.
  254. I. A. Jefremow: Das Mädchen aus dem All. Berlin 1958, S. 269–272.
  255. Klaus Frühauf: Mutanten auf Andromeda. Berlin 1980, S. 5 ff.
  256. Fritz Brehmer: Nebel der Andromeda – Das merkwürdige Vermächtnis eines Irdischen. 1920 (gutenberg.org).
  257. Reinhard Barby: Die Astronomie in der modernen Literatur. In: Sirius. 1921, S. 132–143 (archive.org).
  258. Mark Waid, Leinil Francis Yu, Gerry Alanguilan, Dave Mccaig: Superman: Birthright. Burbank (Kalifornien) 2004, ISBN 978-1-4012-0252-1, S. 212.
  259. Patrulha Estelar – 05 Cometa Império auf YouTube (japanisch, portugiesische Untertitel).
  260. Episode 5 Commentary Open Main Guns! Target: Argo! Abgerufen am 9. September 2020.
  261. 30 Jahre Star Trek. Offizielle Sonderausgabe für Sammler. Telemedia Communications, North York, Ontario 1996, S. 92.
Dieser Artikel wurde am 7. Juli 2020 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.
Dieser Artikel befindet sich in einer Auszeichnungskandidatur und wird neu bewertet, beteilige dich an der Diskussion!