Cagliari (Wein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter dem Namen Cagliari DOC werden Weiß- und Rotweine im Süden der italienischen Insel Sardinien erzeugt. Die Weine besitzen seit 2011 eine „kontrollierte Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC), die zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert wurde.[1]

Anbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anbau und die Vinifikation der Weine ist in folgenden Gemeinden gestattet:[1]

in der Provinz Cagliari
Armungia, Assemini, Ballao, Barrali, Burcei, Cagliari, Capoterra, Castiadas, Decimomannu, Decimoputzu, Dolianova, Domus De Maria, Donorì, Elmas, Gesico, Goni, Guamaggiore, Guasila, Mandas, Maracalagonis, Monastir, Monserrato, Muravera, Nuraminis, Ortacesus, Pimentel, Pula, Quartu Sant’Elena, Quartucciu, Samatzai, San Basilio, San Nicolò Gerrei, San Sperate, San Vito, Sant’Andrea Frius, Sarroch, Selargius, Selegas, Senorbì, Serdiana, Sestu, Settimo San Pietro, Siliqua, Silius, Sinnai, Siurgus Donigala, Soleminis, Suelli, Teulada, Ussana, Uta, Vallermosa, Villa San Pietro, Villaputzu, Villasalto, Villasimius, Villasor und Villaspeciosa
in der Provinz Carbonia-Iglesias
Buggerru, Calasetta, Carbonia, Carloforte, Domusnovas, Fluminimaggiore, Giba, Gonnesa, Iglesias, Masainas, Musei, Narcao, Nuxis, Perdaxius, Piscinas, Portoscuso, San Giovanni Suergiu, Santadi, Sant'Anna Arresi, Sant’Antioco, Tratalias, Villamassargia und Villaperuccio
in der Provinz Medio Campidano
Arbus, Barumini, Collinas, Furtei, Genuri, Gesturi, Gonnosfanadiga, Guspini, Las Plassas, Lunamatrona, Pabillonis, Pauli Arbarei, Samassi, San Gavino Monreale, Sanluri, Sardara, Segariu, Serramanna, Serrenti, Setzu, Siddi, Tuili, Turri, Ussaramanna, Villacidro, Villamar, Villanovaforru und Villanovafranca
in der Provinz Oristano
Abbasanta, Aidomaggiore, Albagiara, Ales, Allai, Arborea, Ardauli, Assolo, Asuni, Baradili, Baratili San Pietro, Baressa, Bauladu, Bidonì, Bonarcado Boroneddu, Busachi, Cabras, Fordongianus, Ghilarza, Gonnoscodina, Gonnosnò, Gonnostramatza, Marrubiu, Masullas, Milis, Mogorella, Mogoro, Morgongiori, Narbolia, Neoneli, Norbello, Nughedu Santa Vittoria, Nurachi, Nureci, Ollastra Simaxis, Oristano, Palmas Arborea, Pau, Paulilatino, Pompu, Riola Sardo, Ruinas, Samugheo, San Nicolò d’Arcidano, San Vero Milis, Santa Giusta, Santu Lussurgiu, Sedilo, Seneghe, Senis, Sennariolo, Siamaggiore, Siamanna, Siapiccia, Simala, Simaxis, Sini, Siris, Solarussa, Sorradile, Tadasuni, Terralba, Tramatza, Ulà Tirso, Uras, Usellus, Villa Sant'Antonio, Villa Verde, Villanova Truschedu, Villaurbana, Zeddiani und Zerfaliu.

Im Jahr 2015 wurden von 46 Hektar Rebfläche 4.870 Hektoliter DOC-Wein erzeugt.[2]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb dieser Denomination dürfen folgende Weintypen erzeugt:[1] (Mindestens 85 % der genannten Rebsorten müssen enthalten sein. Höchstens 15 % andere analoge Rebsorten, die für den Anbau in der Region Sardinien zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.)

  • Cagliari Malvasia (auch als Spumante) und Malvasia Riserva
  • Cagliari Monica (auch als „Riserva“)
  • Cagliari Moscato
  • Cagliari Vermentino (auch als „Superiore“)

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Denomination (Auszug):[1]

Cagliari Malvasia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: strohgelb tendierend zu goldgelb
  • Geruch: intensiv, sanft, charakteristisch
  • Geschmack: von trocken bis süß, weich, charakteristisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 14,0 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 4,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 16,0 g/l

Cagliari Monica[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: helles rubinrot – tendiert mit zunehmender Reife zu orangerot
  • Geruch: ätherisch, intensiv, sanft
  • Geschmack: von trocken bis süß, zart, charakteristisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 13,0 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 4,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 18,0 g/l

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung). wineacts.com, 7. März 2014, abgerufen am 3. Juli 2017 (PDF, italienisch).
  2. Weinbau in Zahlen 2016. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2016. federdoc.com, abgerufen am 3. Juli 2017 (PDF, italienisch).