Deutsche Fußballnationalmannschaft (U-21-Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutschland U-21
DFB-Logo
Verband Deutscher Fußball-Bund
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Adidas
Trainer Stefan Kuntz
Co-Trainer Antonio Di Salvo
Daniel Niedzkowski
Kapitän Lukas Klostermann
Rekordtorschütze Pierre Littbarski (18)
Rekordspieler Fabian Ernst (31)
Heimstadion Wechselnde Stadien
FIFA-Code GER
Heim
Auswärts
Statistik
Erstes Länderspiel
PolenPolen Polen 1:0 Deutschland DeutschlandDeutschland
(Toruń, Polen; 10. Oktober 1979)
Höchster Sieg
San MarinoSan Marino San Marino 0:11 Deutschland DeutschlandDeutschland
(San Marino; 17. November 2009)
Höchste Niederlage
DeutschlandDeutschland Deutschland 0:5 Portugal PortugalPortugal
(Olmütz, Tschechien; 27. Juni 2015)
Erfolge bei Turnieren
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 10 (Erste: 1982)
Beste Ergebnisse U-21-Europameister 2009, 2017
(Stand: 23. August 2016)

Die deutsche U-21-Fußballnationalmannschaft ist eine Auswahlmannschaft deutscher Fußballspieler. Sie untersteht dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und repräsentiert ihn international auf U-21-Ebene, etwa in Freundschaftsspielen gegen die Auswahlmannschaften anderer nationaler Verbände oder bei Europameisterschaften des Kontinentalverbandes UEFA.

U21 Nationalmannschaft vor dem Spiel gegen England im März 2017

Spielberechtigt sind Spieler, die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen und ihr 21. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.[1] Bei Turnieren ist das Alter beim ersten Qualifikationsspiel bzw. am 1. Januar des in den Turnierregeln genannten Jahres maßgeblich. So durften für die U-21-Europameisterschaft 2017, deren Qualifikation 2015 begonnen hatte, nur Spieler eingesetzt werden, die am oder nach dem 1. Januar 1994 geboren wurden.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Länderspiel der Auswahl fand 1979 in Toruń gegen die Auswahl Polens statt und wurde mit 0:1 verloren. Zu den ersten Spielern gehörten unter anderem die späteren Seniorenweltmeister Rudi Völler und Pierre Littbarski sowie der spätere Weltmeister-Trainer Joachim Löw.

Größter Erfolg der Auswahl war lange Jahre die Vizeeuropameisterschaft 1982. Erst im Finale, das damals noch im Hin- und Rückspiel ausgetragen wurde, unterlag die Mannschaft England. Nach einer 1:3-Hinspielniederlage in Sheffield, bei der der damals 22-jährige Rudi Völler das Tor erzielte, gelang in Bremen nur ein 3:2-Erfolg. Alle drei Tore schoss Pierre Littbarski.

In den folgenden Jahren wurde die Qualifikation verpasst, 1984 scheiterte die Mannschaft an Albanien. Erst 1990 gelang der Einzug in die Endrunde. Die Auswahl der Sowjetunion setzte sich jedoch nach einem 1:1-Unentschieden im Hinspiel im Rückspiel mit 2:1 nach Verlängerung durch. Auch 1992 war im Viertelfinale Endstation, einem 1:1 im ersten Aufeinandertreffen mit Schottland folgte eine 3:4-Niederlage, obwohl die deutsche Auswahl zwischenzeitlich 3:1 geführt hatte.

1993 gelang in der Qualifikation zum Turnier von 1994 mit einem 8:0-Erfolg gegen Irland der deutlichste Sieg der Auswahl. Dennoch wurde die Qualifikation als Tabellenzweiter hinter den ungeschlagenen Spaniern verpasst, jedoch erreichte die Auswahl 1996 wieder die Endrunde. Dort kam die Mannschaft allerdings erneut nicht über das Viertelfinale hinaus, 1:1 und 1:4 lauteten die Ergebnisse gegen Frankreich.

1998 gelang ungeschlagen die Qualifikation zur Endrunde, das Viertelfinalspiel gegen Griechenland endete mit 0:1 und dem erneuten Ausscheiden in der Runde der letzten acht. Zwei Jahre später wurde die Qualifikation verpasst, da die Auswahl nur Gruppenzweiter hinter der Türkei wurde und nicht zu den besten Gruppenzweiten zählte. 2002 gelang nur der dritte Tabellenplatz in der Qualifikation.

Nach der erfolgreichen Qualifikation zur Europameisterschaft 2004 durch einen 1:0-Erfolg im Heimspiel gegen die Türkei und ein 1:1-Unentschieden im Rückspiel, das durch tumultartige Szenen nach Abpfiff überschattet wurde, konnte sich die deutsche Auswahl wieder für die Endrunde qualifizieren. Der Verband bewarb sich anschließend um die Ausrichtung des Turniers, das dann vom 27. Mai bis 8. Juni des Jahres in Deutschland stattfand. Allerdings scheiterte die Mannschaft in der Gruppenphase an Schweden und Portugal.

2006 gelang in der Qualifikation der Gruppensieg vor England. In den folgenden Entscheidungsspielen setzte sich die Auswahl gegen Tschechien durch und erreichte die Endrunde. Hinter der ungeschlagenen französischen Auswahl waren Deutschland, Serbien-Montenegro und Portugal punktgleich nach jeweils einem Sieg und zwei Niederlagen. Im Vergleich der drei Mannschaften untereinander setzte sich Serbien-Montenegro durch.

Die Qualifikation zur Europameisterschaft 2009 gewann die deutsche U-21-Nationalmannschaft in ihrer Gruppe punktgleich vor Israel. In den folgenden beiden Entscheidungsspielen setzte sich die DFB-Auswahl gegen Frankreich durch. Bei der U-21-EM 2009 zog die von Horst Hrubesch trainierte Mannschaft ungeschlagen ins Finale ein. Dort bezwang die deutsche U-21-Nationalmannschaft am 29. Juni 2009 England mit 4:0 und wurde erstmals Europameister.

Auf Hrubesch folgte Rainer Adrion als Trainer. Adrion verpasste die Endrunde zur U-21-EM 2011. Die von ihm trainierte Mannschaft scheiterte in der Qualifikation an Tschechien und Island. Bei der U-21-EM 2013 schied die deutsche Mannschaft nach Niederlagen in den ersten beiden Gruppenspielen gegen die Niederlande und Spanien vorzeitig aus. Infolgedessen wurde Adrions Vertrag im Juni 2013 einvernehmlich aufgelöst. Neuer U-21-Nationaltrainer wurde sein Vorgänger Horst Hrubesch.[3]

Die U-21-Nationalmannschaft erreichte bei der U-21-Europameisterschaft 2015 das Halbfinale. Im Halbfinalspiel gegen Portugal gab es mit einem 0:5 die bisher höchste Niederlage der U-21-Nationalelf. Mit Erreichen des Halbfinales qualifizierte sich zugleich die Deutsche Fußballolympiamannschaft für die Olympischen Spiele 2016. Dort unterlag das Team im Endspiel gegen Brasilien (nach Elfmeterschießen) und gewann die Silbermedaille. Nach dem Turnier trat Hrubesch als Trainer zurück; sein Nachfolger wurde im August 2016 Stefan Kuntz,[4] der die Mannschaft im Juni 2017 zum Europameistertitel führte.

Die deutsche U-21 startete als Außenseiter in die EM in Polen, da etliche Leistungsträger mit der A-Nationalmannschaft am FIFA-Konföderationen-Pokal 2017 teilnahmen.[5] In der Gruppenphase spielte Deutschland gegen Tschechien, Dänemark und Italien und qualifizierte sich als bester Gruppenzweiter für das Halbfinale, in dem sie nach Elfmeterschießen England bezwangen. Im Finale trafen sie auf die favorisierten[6] Spanier und gewannen durch ein Tor von Mitchell Weiser mit 1:0.

Turnierbilanzen bei U-21-Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gastgeberland[Anm. 1] Teilnahme bis … Letzter Gegner Ergebnis
1978 keine Teilnahme
1980 keine Teilnahme
1982 Finale England 2. Platz
1984 nicht qualifiziert
1986 nicht qualifiziert
1988 nicht qualifiziert
1990 Viertelfinale Sowjetunion
1992 Viertelfinale Schottland
1994 FrankreichFrankreich Frankreich nicht qualifiziert
1996 SpanienSpanien Spanien Viertelfinale Frankreich
1998 RumänienRumänien Rumänien Spiel um Platz 5 Schweden 5. Platz
2000 SlowakeiSlowakei Slowakei nicht qualifiziert
2002 SchweizSchweiz Schweiz nicht qualifiziert
2004 DeutschlandDeutschland Deutschland Vorrunde Schweiz, Schweden, Portugal
2006 PortugalPortugal Portugal Vorrunde Serbien und Montenegro, Frankreich, Portugal
2007 NiederlandeNiederlande Niederlande nicht qualifiziert
2009 SchwedenSchweden Schweden Finale England Europameister
2011 DanemarkDänemark Dänemark nicht qualifiziert
2013 IsraelIsrael Israel Vorrunde Niederlande, Spanien, Russland
2015 TschechienTschechien Tschechien Halbfinale Portugal
2017 PolenPolen Polen Finale Spanien Europameister
2019 ItalienItalien Italien & San MarinoSan Marino San Marino qualifiziert

Anmerkungen:

  1. Zwischen 1978 und 1992 fanden die Endrunden der U-21-Europameisterschaft nicht in einem Gastgeberland statt, sondern wurden durch Hin- und Rückspiele in den jeweiligen teilnehmenden Nationen ausgetragen.

Bundestrainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name Zeit
von bis
1 DeutschlandDeutschland Berti Vogts 1979 1990
2 DeutschlandDeutschland Hannes Löhr 1990 2002
3 DeutschlandDeutschland Jürgen Kohler 2002 2003
4 DeutschlandDeutschland Uli Stielike 2003 2004
5 DeutschlandDeutschland Dieter Eilts 2004 2008
6 DeutschlandDeutschland Horst Hrubesch 2008 2009
7 DeutschlandDeutschland Rainer Adrion 2009 2013
8 DeutschlandDeutschland Horst Hrubesch 2013 2016
9 DeutschlandDeutschland Stefan Kuntz 2016

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste Länderspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Spieler haben mehr als 20 U-21-Länderspiele bestritten.[7]

Fabian Ernst, deutscher U-21-Rekordnationalspieler
Spiele Name Erstes Länderspiel (Datum/Gegner) Letztes Länderspiel (Datum/Gegner)
31 Fabian Ernst 1. September 1998 (Rumänien) 5. Oktober 2001 (Finnland)
27 Andreas Beck 21. Februar 2007 (Italien) 29. Juni 2009 (England)
26 Mike Hanke 28. März 2003 (Litauen) 15. November 2005 (Tschechien)
25 Dennis Aogo 23. März 2007 (Österreich) 29. Juni 2009 (England)
24 Christian Tiffert 12. Februar 2002 (Nordirland) 2. Juni 2004 (Portugal)
Daniel Schwaab 21. August 2007 (Irland) 11. August 2010 (Island)
Lewis Holtby 11. August 2009 (Türkei) 12. Juni 2013 (Russland)
Moritz Leitner 9. August 2011 (Zypern) 17. Juni 2015 (Serbien)
Max Meyer 14. Oktober 2014 (Ukraine) 30. Juni 2017 (Spanien)
23 Marco Haber 9. Oktober 1990 (Schweden) 12. Oktober 1993 (Dänemark)
Andreas Neuendorf 10. Mai 1994 (Griechenland) 23. Mai 1998 (Griechenland)
Benjamin Auer 12. Februar 2002 (Nordirland) 2. Juni 2004 (Portugal)
Christoph Preuß 12. Februar 2002 (Nordirland) 2. Juni 2004 (Portugal)
Sebastian Rudy 4. September 2009 (San Marino) 12. Juni 2013 (Russland)
Maximilian Arnold 19. November 2013 (Rumänien) 30. Juni 2017 (Spanien)
22 Christian Nerlinger 21. April 1992 (Tschechoslowakei) 26. März 1996 (Frankreich)
Daniel Bierofka 2. September 1999 (Finnland) 5. Oktober 2001 (Finnland)
Marvin Matip 17. August 2004 (Litauen) 6. Oktober 2006 (England)
Benedikt Höwedes 16. November 2007 (Island) 11. August 2010 (Island)
Kevin Volland 29. Februar 2012 (Griechenland) 27. Juni 2015 (Portugal)
21 Pierre Littbarski 10. Oktober 1979 (Polen) 12. Oktober 1982 (England)
Rouwen Hennings 21. Februar 2007 (Italien) 10. Februar 2009 (Irland)
Gonzalo Castro 28. Februar 2006 (Lettland A) 29. Juni 2009 (England)
Mats Hummels 27. März 2007 (Tschechien) 11. August 2010 (Island)
Peniel Mlapa 3. September 2010 (Tschechien) 6. Juni 2013 (Niederlande)

Meiste Länderspieltore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Spieler haben mindestens zehn U-21-Länderspieltore erzielt.[7]

Pierre Littbarski, deutscher U-21-Rekordtorschütze
Tore Spiele Torquote Name Erstes Länderspieltor (Datum/Gegner) Letztes Länderspieltor (Datum/Gegner)
18 21 0,86 Pierre Littbarski 2. April 1980 (Schweiz) 12. Dezember 1982 (England)
17 20 0,85 Heiko Herrlich 18. Dezember 1990 (Schweiz) 13. April 1993 (Dänemark)
15 23 0,65 Benjamin Auer 12. Februar 2002 (Nordirland) 30. Mai 2004 (Schweden)
14 24 0,58 Lewis Holtby 7. September 2010 (Nordirland) 6. Juni 2013 (Niederlande)
26 0,54 Mike Hanke 28. März 2003 (Litauen) 11. Oktober 2005 (Österreich)
13 21 0,62 Rouwen Hennings 23. März 2007 (Österreich) 28. Mai 2008 (Dänemark)
11 22 0,50 Kevin Volland 29. Februar 2012 (Griechenland) 20. Juni 2015 (Dänemark)
10 19 0,53 Rudi Völler 20. Mai 1980 (Belgien) 21. September 1982 (England)
22 0,45 Christian Nerlinger 21. September 1993 (Griechenland) 26. März 1996 (Frankreich)

Aktuelles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Länderspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader für die EM-Qualifikations-Spiele gegen die Niederlande (16. November 2018) und Italien (19. November 2018).[8]

Nr. Name Verein Geburts-
datum
Länderspiel-
einsätze
Länderspiel-
tore
Debüt Letzter
Einsatz
Tor
23 Svend Brodersen FC St. Pauli 22. Mär. 1997 1 0 16. Nov. 2018 16. Nov. 2018
12 Nils-Jonathan Körber VfL Osnabrück 13. Nov. 1996 2 0 01. Sep. 2017 16. Nov. 2018
01 Alexander Nübel FC Schalke 04 30. Sep. 1996 12 0 01. Sep. 2017 19. Nov. 2018
Abwehr
06 Waldemar Anton Hannover 96 20. Juli 1996 10 0 02. Sep. 2016 16. Nov. 2018
05 Timo Baumgartl VfB Stuttgart 04. Mär. 1996 13 1 05. Nov. 2016 19. Nov. 2018
02 Benjamin HenrichsA AS Monaco 23. Feb. 1997 11 0 01. Sep. 2017 19. Nov. 2018
03 Lukas Klostermann (C)Kapitän der Mannschaft RB Leipzig 03. Juni 1996 17 2 03. Sep. 2015 19. Nov. 2018
18 Robin Koch SC Freiburg 17. Juli 1996 3 0 12. Okt. 2018 16. Nov. 2018
14 Maximilian Mittelstädt Hertha BSC 18. Mär. 1997 2 0 16. Okt. 2018 16. Nov. 2018
20 Pascal Stenzel SC Freiburg 20. Mär. 1996 6 0 01. Sep. 2017 19. Nov. 2018
04 Felix Uduokhai VfL Wolfsburg 09. Sep. 1997 4 0 07. Sep. 2018 19. Nov. 2018
Mittelfeld
08 Mahmoud Dahoud Borussia Dortmund 01. Jan. 1996 15 2 24. Mär. 2016 19. Nov. 2018
22 Maximilian Eggestein Werder Bremen 08. Dez. 1996 11 1 01. Sep. 2017 19. Nov. 2018
17 Arne Maier Hertha BSC 08. Jan. 1999 3 0 07. Sep. 2018 12. Okt. 2018
19 Florian Neuhaus Borussia Mönchengladbach 16. Mär. 1997 10 1 01. Sep. 2017 19. Nov. 2018
15 Philipp Ochs Aalborg BK 17. Apr. 1997 9 3 06. Okt. 2017 19. Nov. 2018
07 Levin Öztunali 1. FSV Mainz 05 15. Mär. 1996 23 6 03. Sep. 2015 19. Nov. 2018
09 Abdelhamid Sabiri Huddersfield Town 28. Nov. 1996 3 1 16. Okt. 2018 19. Nov. 2018
16 Suat Serdar FC Schalke 04 11. Apr. 1997 5 2 22. Mär. 2018 16. Nov. 2018
10 Luca Waldschmidt SC Freiburg 19. Mai 1996 8 3 01. Sep. 2017 19. Nov. 2018
Sturm
11 Törles Knöll 1. FC Nürnberg 13. Sep. 1997 2 1 16. Nov. 2018 19. Nov. 2018
21 Marco Richter FC Augsburg 24. Nov. 1997 3 0 07. Sep. 2018 19. Nov. 2018
13 Janni Serra Holstein Kiel 13. Mär. 1998 11 2 01. Sep. 2017 19. Nov. 2018
Stand: 19. November 2018
A Spieler wurde bereits für die A-Nationalmannschaft nominiert oder eingesetzt.

Trainerstab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. § 5 der DFB-Jugendordnung.
  2. Reglement der UEFA-U21-Europameisterschaft 2015−17. In: uefa.com. UEFA, S. 32 (§ 42.03), abgerufen am 18. September 2015 (PDF; 4,96 MB).
  3. Hrubesch neuer Trainer der U 21-Nationalmannschaft. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 21. Juni 2013, abgerufen am 4. September 2014.
  4. Kuntz und Kramer neu im DFB-Trainerstab. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 23. August 2016, abgerufen am 4. Oktober 2016.
  5. Swisscom AG (Hrsg.): «Aussenseiter» Deutschland gewinnt sensationell U21-EM. In: bluewin.ch. 30. Juni 2017, abgerufen am 1. Juli 2017.
  6. RP Digital GmbH/Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH (Hrsg.): Deutsche U21 krönt sich überraschend zum Europameister. In: RP Online. 30. Juni 2017, abgerufen am 1. Juli 2017.
  7. a b Deutschland U21 – Rekordspieler. In: transfermarkt.de. Transfermarkt.de, abgerufen am 27. Juni 2015.
  8. DFB: U21 Männer - Team und Trainer. Abgerufen am 9. November 2018.