Pro League (Belgien) 2013/14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pro League
Logo
Meister RSC Anderlecht
Champions League RSC Anderlecht
Champions-League-
Qualifikation
Standard Lüttich
Europa-League-
Qualifikation
FC Brügge
Sporting Lokeren
SV Zulte Waregem
Pokalsieger Sporting Lokeren
Relegation ↓ Oud-Heverlee Löwen
Absteiger RAEC Mons
Oud-Heverlee Löwen
Mannschaften 16
Spiele 240  + 3 Relegationsspiele
 (davon 299 gespielt)
Tore 814  (ø 2,72 pro Spiel)
Torschützenkönig Michy Batshuayi
(Standard Lüttich)
Pro League 2012/13

Die Pro League 2013/14 war die 111. Spielzeit der höchsten belgischen Spielklasse im Männerfußball. Sie begann am 26. Juli 2013[1] und endete im Mai 2014. Titelverteidiger war der RSC Anderlecht.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine in der Ersten Division 2013/14
Verein Stadt Stadion Kapazität
RSC Anderlecht Anderlecht Constant-Vanden-Stock-Stadion 26.361
KV Ostende Ostende Albertparkstadion 08.125
Cercle Brügge Brügge Jan-Breydel-Stadion 29.945
FC Brügge Brügge Jan-Breydel-Stadion 29.945
Sporting Charleroi Charleroi Stade du Pays de Charleroi 24.891
KRC Genk Genk Cristal Arena 24.956
KAA Gent Gent Ghelamco Arena 19.999
KV Kortrijk Kortrijk Guldensporenstadion 09.399
Lierse SK Lier Herman Vanderpoortenstadion 14.538
Sporting Lokeren Lokeren Daknamstadion 09.560
Oud-Heverlee Löwen Löwen Stadion Den Dreef 09.016
Standard Lüttich Lüttich Maurice-Dufrasne-Stadion 30.023
KV Mechelen Mechelen Argosstadion Achter De Kazerne 14.145
RAEC Mons Mons Stade Charles Tondreau 12.662
Waasland-Beveren Beveren Freethiel 13.290
SV Zulte Waregem Waregem Regenboogstadion 08.500

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 16 Vereine spielten zunächst in einer Doppelrunde die reguläre Saison aus. Die Abschlusstabelle diente als Grundlage für die Qualifikation zu verschiedenen Platzierungsrunden.

Die sechs bestplatzierten Vereine erreichten die Meisterschaftsrunde, die Teams auf den Plätzen sieben bis vierzehn spielten um einen möglichen internationalen Startplatz. Die beiden letztplatzierten Mannschaften spielten in der Relegation. Zu bemerken ist, dass in der Meisterschaftsrunde die Hälfte der erreichten Punktzahl aus den 30 Spielen der Vorrunde übertragen wird, sodass die weiteren Begegnungen je nach Tabellensituation teilweise nur geringfügige Änderungen hervorrufen können.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Standard Lüttich  30  20  7  3 059:170 +42 67
 2. FC Brügge  30  19  6  5 054:280 +26 63
 3. RSC Anderlecht (M)  30  18  3  9 061:310 +30 57
 4. SV Zulte Waregem  30  14  11  5 051:380 +13 53
 5. Sporting Lokeren  30  15  6  9 048:310 +17 51
 6. KRC Genk (P)  30  14  3  13 042:390  +3 45
 7. KAA Gent  30  12  8  10 039:370  +2 44
 8. KV Kortrijk  30  10  9  11 042:440  −2 39
 9. KV Ostende (N)  30  9  7  14 028:460 −18 34
10. Sporting Charleroi  30  8  10  12 036:410  −5 34
11. Cercle Brügge (R)  30  9  6  15 029:550 −26 33
12. Lierse SK  30  9  5  16 036:530 −17 32
13. KV Mechelen  30  8  7  15 034:510 −17 31
14. Waasland-Beveren  30  6  13  11 028:350  −7 31
15. Oud-Heverlee Löwen  30  6  9  15 030:470 −17 27
16. RAEC Mons  30  6  4  20 029:530 −24 22
Stand: Endstand[2]
(M) amtierender belgischer Meister
(P) amtierender belgischer Pokalsieger
(N) Aufsteiger der Zweite Division 2015/16

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013/14[3] AND Cercle Brügge Sporting Charleroi BRÜ KRC Genk KAA Gent KV Kortrijk Lierse SK Sporting Lokeren KV Mechelen MON KV Ostende Oud-Heverlee Löwen Standard Lüttich Waasland-Beveren SV Zulte Waregem
RSC Anderlecht 2:1 5:2 2:0 2:0 4:1 0:1 2:0 2:3 5:0 2:0 4:0 3:1 1:1 2:0 1:0
Cercle Brügge 0:4 3:0 2:0 1:0 1:4 3:1 2:4 0:3 3:2 2:1 2:0 1:1 0:5 0:0 1:1
Sporting Charleroi 2:1 2:0 2:2 1:1 0:1 1:2 1:1 2:1 2:2 0:2 0:1 2:0 0:1 1:1 3:2
FC Brügge 4:0 2:0 2:0 0:2 1:1 3:1 4:1 1:0 3:0 2:1 2:0 1:0 1:0 1:2 1:1
KRC Genk 0:1 1:0 0:3 1:3 1:2 1:0 4:0 0:2 1:0 3:1 3:0 3:0 0:2 0:2 5:2
KAA Gent 1:2 1:1 2:1 1:3 1:2 0:1 2:1 1:1 2:1 1:0 1:1 2:0 0:1 2:0 0:1
KV Kortrijk 2:2 4:0 1:1 4:1 2:2 3:0 3:4 3:3 1:2 1:2 2:0 1:0 1:5 2:1 1:1
Lierse SK 2:0 1:1 2:1 1:1 0:1 1:3 2:0 1:2 3:0 2:1 0:2 0:0 0:5 1:0 1:2
Sporting Lokeren 2:1 3:0 3:1 0:3 3:1 2:2 0:0 1:0 4:0 2:1 1:0 2:0 0:1 0:0 2:4
KV Mechelen 2:1 1:2 0:3 1:2 0:2 0:1 5:2 0:0 1:0 4:2 1:1 4:2 0:2 0:0 2:2
RAEC Mons 0:2 1:1 1:2 0:1 2:3 1:0 0:1 1:5 1:0 0:2 3:0 3:2 0:2 1:1 1:1
KV Ostende 0:3 2:0 1:0 1:2 4:0 0:0 0:0 3:2 0:3 0:3 2:0 1:1 2:4 2:1 1:1
Oud-Heverlee Löwen 1:0 3:0 0:0 2:5 1:4 1:1 1:1 2:0 2:1 0:0 2:2 1:2 0:0 4:2 1:0
Standard Lüttich 1:1 4:0 2:2 0:0 3:1 2:3 2:0 3:0 2:1 2:0 1:0 2:0 1:0 2:2 2:0
Waasland-Beveren 0:3 0:1 0:0 1:2 0:0 1:1 1:1 3:1 0:2 0:0 4:1 2:0 1:0 1:1 2:2
SV Zulte Waregem 4:3 2:1 1:1 1:1 1:0 3:2 1:0 3:0 1:1 3:1 2:0 2:2 4:2 1:0 2:0

Platzierungsrunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterschaftsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sechs bestplatzierten Vereine der regulären Saison erreichten die Meisterschaftsrunde, die in einer Doppelrunde ausgetragen wurde. Dabei bekamen die teilnehmenden Mannschaften jeweils die Hälfte der in der regulären Saison erreichten Punkte gutgeschrieben. Bei halben Punkten wurde auf die nächsthöhere Punktzahl aufgerundet. Bei Punktgleichheit wurde der halbe Punkt bei den betroffenen Mannschaften wieder abgezogen.

Der Tabellenerste und der Zweite waren für die UEFA Champions League 2014/15 qualifiziert, während der Tabellendritte einen Startplatz in der UEFA Europa League 2014/15 erhielt. Der Viertplatzierte bestritt in Hin- und Rückspiel eine Playoff-Begegnung gegen den Gewinner der Play-off-Runde. Die Mannschaften auf den Plätzen fünf und sechs waren nicht international qualifiziert.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte Bonus Gesamt
 1. RSC Anderlecht (M)  10  7  1  2 017:600 +11 22 29 51
 2. Standard Lüttich  10  4  3  3 014:110  +3 15 34 49
 3. FC Brügge  10  5  1  4 016:110  +5 16 32 48
 4. SV Zulte Waregem  10  4  2  4 016:150  +1 14 27 41
 5. Sporting Lokeren  10  2  2  6 014:250 −11 08 26 34
 6. KRC Genk (P)  10  2  3  5 010:190  −9 09 23 32
Stand: Endstand[4]
  • Belgischer Meister und Teilnahme an der Gruppenphase der UEFA Champions League 2014/15
  • Teilnahme an der 3. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2014/15
  • Belgischer Pokalsieger und Teilnahme an der Play-off-Runde zur UEFA Europa League 2013/14
  • Teilnahme an der 3. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2014/15
  • Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2014/15
(M) amtierender belgischer Meister
(P) amtierender belgischer Pokalsieger

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013/14[5] Standard Lüttich BRÜ AND SV Zulte Waregem Sporting Lokeren KRC Genk
Standard Lüttich 0:1 1:0 4:1 2:2 1:0
FC Brügge 0:0 0:1 2:0 5:1 2:0
RSC Anderlecht 2:1 3:0 0:0 3:1 4:0
SV Zulte Waregem 2:0 2:1 1:2 3:1 2:2
Sporting Lokeren 1:3 1:3 1:2 3:2 1:1
KRC Genk 2:2 3:2 1:0 0:3 1:2

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaften, die in der regulären Saison die Plätze sieben bis vierzehn erreicht haben, qualifizierten sich für die Play-offs. Die acht teilnehmenden Vereine wurden gemäß ihrer Platzierungen in zwei Gruppen mit je vier Teams aufgeteilt (Gruppe A: 7, 9, 12, 14 – Gruppe B: 8, 10, 11, 13), in denen jeweils eine Doppelrunde ausgespielt wurde.

Die beiden Gruppensieger ermittelten anschließend in einem Hin- und Rückspiel den Teilnehmer an den Europa-League-Playoffs. Dort spielte er gegen den Viertplatzierten der Meisterrunde um einen Startplatz in der UEFA Europa League 2014/15.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. KV Ostende (N)  6  4  2  0 007:100  +6 14
 2. KAA Gent  6  3  1  2 011:600  +5 10
 3. Lierse SK  6  2  0  4 005:120  −7 06
 4. Waasland-Beveren  6  1  1  4 007:110  −4 04
Stand: Endstand[6]
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. KV Kortrijk  6  4  1  1 016:500 +11 13
 2. Sporting Charleroi  6  4  1  1 013:500  +8 13
 3. KV Mechelen  6  3  0  3 006:100  −4 09
 4. Cercle Brügge (R)  6  0  0  6 002:170 −15 00
Stand: Endstand[7]
(R) Sieger des Aufstiegsplayoffs der letzten Saison

Kreuztabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[8] KAA Gent KV Ostende Lierse SK Waasland-Beveren
KAA Gent 0:1 4:0 2:1
KV Ostende 1:1 2:0 0:0
Lierse SK 1:0 0:2 4:2
Waasland-Beveren 2:4 0:1 2:0
Gruppe B[9] KV Kortrijk Sporting Charleroi Cercle Brügge KV Mechelen
KV Kortrijk 2:1 4:0 4:1
Sporting Charleroi 1:1 2:0 3:0
Cercle Brügge 0:4 2:4 0:1
KV Mechelen 2:1 0:2 2:0

Finalspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Gruppensieger ermitteln in Hin- und Rückspielen den Teilnehmer an den Europa-League-Playoffs.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
KV Ostende (Sieger der Gruppe A) 4:4
(7:6 i. E.)
 KV Kortrijk (Sieger der Gruppe B) 2:2 2:2 n.V.

Europa-League-Playoff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da der Sieger der Finalspiele KV Ostende keine Lizenz für den UEFA Europa League 2014/15 erhalten hatte, musste kein Entscheidungsspiel stattfinden. SV Zulte Waregem war als Vierter der Meisterrunde somit automatisch für die zweite Runde der UEFA Europa League qualifiziert.

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Letzt- und Vorletztplatzierte der regulären Saison bestritten die Relegation. Es wurden fünf Spiele zwischen den beiden Mannschaften ausgetragen. Dabei erhält der Vorletzte der regulären Saison einen Bonus von drei Punkten und darf zusätzlich ein Heimspiel mehr austragen als der Letzte. Der Sieger bestritt anschließend eine zusätzliche Relegationsrunde mit drei Teams aus der 2. Division, in der sich nur der Sieger für die Erste Division qualifizierte. Der Verlierer der Relegation stieg hingegen direkt in die zweite Liga ab.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte Bonus Gesamt
 1. Oud-Heverlee Löwen  3  2  1  0 005:100  +4 07  3 10
 2. RAEC Mons  3  0  1  2 001:500  −4 01  0  1
Stand: Endstand[10]

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013/14[11] MON Oud-Heverlee Löwen MON Oud-Heverlee Löwen MON
Oud-Heverlee Löwen 2:0 2:0 -
RAEC Mons 1:1 -

Torschützenlisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torschützenliste (Vorrunde)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Name[12] Team Tore
01. BelgienBelgien Michy Batshuayi Standard Lüttich 18
02. TunesienTunesien Hamdi Harbaoui Sporting Lokeren 17
03. Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik Habib Habibou 1 SV Zulte Waregem 13
SerbienSerbien Aleksandar Mitrović 2 RSC Anderlecht
BelgienBelgien David Pollet 3 Sporting Charleroi (11)
RSC Anderlecht (2)
KroatienKroatien Ivan Santini KV Kortrijk
07. BelgienBelgien Jelle Vossen KRC Genk 11
08. NigeriaNigeria Imoh Ezekiel Standard Lüttich 10
BelgienBelgien Maxime Lestienne FC Brügge
BelgienBelgien Bjorn Ruytinx Oud-Heverlee Löwen

Torschützenliste (Meisterrunde)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Name[13] Team Tore
01. BelgienBelgien Thorgan Hazard SV Zulte Waregem 05
TunesienTunesien Hamdi Harbaoui Sporting Lokeren
03. BelgienBelgien Tom de Sutter FC Brügge 04
GuineaGuinea Idrissa Sylla SV Zulte Waregem
05. BelgienBelgien Michy Batshuayi Standard Lüttich 03
BelgienBelgien Massimo Bruno RSC Anderlecht
BelgienBelgien Thomas Buffel KRC Genk
SerbienSerbien Aleksandar Mitrović RSC Anderlecht
PolenPolen Waldemar Sobota FC Brügge
BelgienBelgien Hans Vanaken Sporting Lokeren
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Gohi Bi Cyriac RSC Anderlecht

Torschützenliste (Play-offs)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Name[14] Team Tore
01. Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik Habib Habibou 1 KAA Gent 07
02. FrankreichFrankreich Cédric Fauré 4 Sporting Charleroi 05
FrankreichFrankreich Teddy Chevalier Sporting Charleroi
04. BelgienBelgien Stijn De Smet KV Kortrijk 03
BelgienBelgien Sébastien Dewaest Sporting Charleroi
SenegalSenegal Mbaye Diagne 5 Lierse SK
BelgienBelgien Thomas Matton KV Kortrijk
FrankreichFrankreich Clément Tainmont 6 Sporting Charleroi
MazedonienMazedonien Ivan Tričkovski Waasland-Beveren
BelgienBelgien Hervé Kage KAA Gent
DanemarkDänemark Mads Junker KV Mechelen

Torschützenliste (Relegation)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Name[15] Team Tore
01. SchwedenSchweden Tom Pettersson Oud-Heverlee Löwen 02
02. BelgienBelgien Alessandro Cerigioni Oud-Heverlee Löwen 01
BelgienBelgien Tim Matthys RAEC Mons
GambiaGambia Ebrahima Sawaneh 7 Oud-Heverlee Löwen
BrasilienBrasilien Robson Oud-Heverlee Löwen
1 Habib Habibou wechselte während der Saison vom SV Zulte Waregem zu KAA Gent.[16]
3 David Pollet wechselte während der Saison vom Sporting Charleroi zu RSC Anderlecht.[18]
5 Mbaye Diagne kam während der Saison vom AC Ajaccio (Französische Ligue 1) zu Lierse SK.[20]

Die Meistermannschaft des RSC Anderlecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Einsätze und Tore inklusive Meisterschafts-Play-Offs)

1. RSC Anderlecht

* Samuel Armenteros (2/) und Jordan Lukaku (2/-) haben den Verein während der Saison verlassen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jupiler Pro League - Calendrier (compétition régulière). Jupiler Pro League, abgerufen am 30. März 2014 (französisch).
  2. Tabelle (Reguläre Saison) soccerway.com
  3. Spiele soccerway.com
  4. Tabelle der Meisterrunde soccerway.com
  5. Spiele der Meisterrunde soccerway.com
  6. Tabelle der Gruppe A soccerway.com
  7. Tabelle der Gruppe B soccerway.com
  8. Spiele der Gruppe A soccerway.com
  9. Spiele der Gruppe A soccerway.com
  10. Tabelle der Relegation soccerway.com
  11. Spiele der Relegation soccerway.com
  12. Torschützenliste (Vorrunde) soccerway.com
  13. Torschützenliste (Meisterrunde) soccerway.com
  14. Torschützenliste (Play-offs) soccerway.com
  15. Torschützenliste (Relegation) soccerway.com
  16. Profil von Mouhamadou Habibou soccerway.com
  17. Profil von Aleksandar Mitrović soccerway.com
  18. Profil von David Pollet soccerway.com
  19. Profil von Cédric Fauré soccerway.com
  20. a b Profil von Mbaye Diagne soccerway.com
  21. Profil von Ebrahima Sawaneh soccerway.com