Fotbollsallsvenskan 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fotbollsallsvenskan 2014
Offizielles Logo
Meister Malmö FF
Champions-League-
Qualifikation
Malmö FF
Europa-League-
Qualifikation
IFK Göteborg
AIK Solna
IF Elfsborg
Pokalsieger IF Elfsborg
Relegation ↓ Gefle IF
Absteiger Mjällby AIF
IF Brommapojkarna
Mannschaften 16
Spiele 240
Tore 702  (ø 2,93 pro Spiel)
Zuschauer 1.712.801  (ø 7137 pro Spiel)
Torschützenkönig Lasse Vibe
(IFK Göteborg)
Allsvenskan 2013

Die Fotbollsallsvenskan 2014 war die 90. Spielzeit der höchsten schwedischen Fußballliga Allsvenskan. Sie begann am 30. März mit dem ersten Spieltag, der letzte Spieltag fand am 1. November 2014 statt. Aufgrund der Weltmeisterschaftsendrunde 2014 in Brasilien – für die sich die schwedische Nationalmannschaft nicht qualifizierte – gab es zwischen dem 2. Juni und dem 5. Juli 2014 eine Sommerpause. Die Spielzeit war durch den Tod eines Anhängers am ersten Spieltag überschattet.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

16 Mannschaften werden in Hin- und Rückspiel an 30 Spieltagen um den Lennart-Johansson-Pokal spielen, der als Trophäe für den schwedischen Meistertitel ausgelobt ist, sowie um den Einzug in den Europapokal und gegen den Abstieg in die zweitklassige Superettan.

Der Tabellenführer nach dem letzten Spieltag wird als schwedischer Landesmeister ausgezeichnet werden und wird an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2015/16 teilnehmen. Die zwei dahinter platzierten Mannschaften werden neben dem Sieger des Landespokals, der bereits bis zum Sommer ermittelt wird, in die Qualifikation zur UEFA Europa League 2015/16 einziehen. Die beiden Tabellenletzten werden direkt in die Superettan absteigen, der Drittletzte wird in einer aus Hin- und Rückspiel bestehenden Relegationsrunde gegen den Tabellendritten der zweiten Liga antreten.

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Saisonbeginn und Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Spielzeit 2008 spielen 16 Mannschaften in der Allsvenskan um den schwedischen Meistertitel in der Allsvenskan. Als Titelverteidiger und damit Teilnehmer in der Qualifikation zur UEFA Champions League geht Malmö FF in die 79. Erstligaspielzeit der Vereinsgeschichte, neben dem Klub aus Schonen schafften Vizemeister AIK, der Tabellendritte IFK Göteborg als Sieger des schwedischen Landespokals und damit auch der Tabellenvierte Kalmar FF im Vorjahr den Einzug als Qualifikationsrundenteilnehmer zur UEFA Europa League in die Qualifikationsrunden zum Europapokal. Als Sieger in den Relegationsspielen des Vorjahres hatte Halmstads BK den Klassenerhalt geschafft, damit gibt es nur zwei Aufsteiger aus der Superettan. Neben dem zu Saisonbeginn Elften der ewigen Tabelle der Allsvenskan Örebro SK schaffte Falkenbergs FF erstmals den Aufstieg in die höchste Spielklasse.

Nach Ablauf der vorherigen Saison kam es zwischen den beiden Spielzeiten zu einigen Trainerwechseln in der ersten Spielklasse:

  • Den Anfang machte Nanne Bergstrand von Kalmar FF, der nach zwölf Jahren beim Verein eine neue Herausforderung suchte und bereits im Juli bekannt gegeben hatte, den Klub zu verlassen.[1] Ihn ersetzte der Verein durch Hans Eklund, der mit dem als Abstiegskandidaten gehandelten Falkenbergs FF überraschend den Aufstieg in die Allsvenskan geschafft hatte.[2]
  • Gleichzeitig demissionierte Per-Mathias Høgmo, der ebenfalls bereits während des Saisonverlaufs, allerdings erst Ende September, seinen Abschied von Djurgårdens IF zum Saisonende verkündet hatte, um die norwegische Nationalmannschaft zu übernehmen.[3] Wenige Tage nach Saisonende wurde mit Per Olsson, dem bisherigen Trainer von Gefle IF, ein Nachfolger verpflichtet.[4]
  • Aufsteiger Falkenbergs FF verpflichtete Anfang Dezember Henrik Larsson als neuen Übungsleiter.[5]
  • Als Nachfolger von Per Olsson engagierte Mitte Dezember Gefle IF Roger Sandberg.[6]
  • Meister Malmö FF musste Ende November den Verlust des Meistertrainers Rikard Norling verkraften, der nach Norwegen wechselte.[7] Als Nachfolger holte der Klub im Januar den Norweger Åge Hareide.[8]
  • Ebenfalls Ende November musste der Stockholmer Klub IF Brommapojkarna den Abschied seines Trainers hinnehmen, als Roberth Björknesjö seinen Abschied verkündete.[9] Während dieser zum Zweitligisten Östers IF weiterzog, rückte bei seinem bisherigen Arbeitgeber sein vormaliger Trainerassistent Stefan Billborn zum Cheftrainer auf.[10]

Wenige Tage vor dem ersten Spieltag fand der offizielle Saisonauftakt mit dem jährlichen Zusammentreffen von Offiziellen, Trainer und ausgewählten Spielern statt, das am 25. März im Swedbank Stadion in Malmö ausgetragen wurde.[11] Bei einer im Rahmen der Veranstaltung durchgeführten Umfrage wurde der amtierende Meister Malmö FF mit sieben Nennungen knapp gefolgt von Vizemeister AIK unter den Trainern zum Hauptfavoriten auf den Gewinn des Lennart-Johansson-Pokals gekürt, auch bei allen Anwesenden war der Klub mit 41,9 % der Nennungen vor AIK (38 %) der Spitzenreiter.[12]

Tod eines Anhängers am ersten Spieltag und Spielabbruch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am ersten Spieltag trafen u. a. Helsingborgs IF und Djurgårdens IF aufeinander, das Spiel war für den 30. März terminiert worden. Vor Spielbeginn kam es in der Helsingborger Innenstadt zu einem Zwischenfall, bei dem ein Anhänger des Stockholmer Klubs attackiert wurde. Er erlitt schwere Kopfverletzungen, denen er später im Krankenhaus erlag.[13] Nachdem sich die Nachricht im Olympia verbreitete, gab es „Mörder“-Rufe seitens der Anhänger von Djurgårdens IF in Richtung der HIF-Fans.[14] Zudem stürmten die Fans kurz vor der Halbzeit das Spielfeld, daraufhin brach Schiedsrichter Martin Hansson das Spiel beim Zwischenstand von 1:1 ab.[14] Am 14. April entschied der Verband, die abgebrochene Partie nicht fortzusetzen und mit 1:1-Unentschieden zu werten.[15]

Bereits am Tag nach dem Spiel nahm die Polizei, die wegen Totschlags ermittelte, einen Tatverdächtigen kurzzeitig fest, ließ ihn aber nach dem Verhör wieder frei. Während aus Ermittlerkreisen von einem Einzeltäter ausgegangen werden in der Presse Zeugenaussagen mit drei Tätern zitiert.[16] In der Nacht vom 31. März auf den 1. April stellte sich der Täter der Polizei.[17] Im Juni wurde er zu acht Monaten Haft verurteilt.[18]

Weitere Trainerwechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2013 ersetzte Alexander Axén bei seinem Jugendverein, dem Erstligisten Örebro SK, den aus persönlichen Gründen von seinem Amt zurückgetretenen bisherigen Cheftrainer Per-Ola Ljung.[19] Dieser übernahm anschließend das Traineramt beim Göteborger Zweitligisten GAIS.[20]

Am 19. Juli entließ Mjällby AIF auf dem Relegationsplatz liegend den bisherigen Cheftrainer Lars Jacobsson, der zeitweise durch Jonas Andersson als Interimstrainer ersetzt wurde.[21] Bereits zwei Tage später verpflichtete der Verein Anders Linderoth als Nachfolger, Jonas Andersson und Patrik Rosengren wurden als seine Trainerassistenten engagiert.[22]

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits am ersten Spieltag übernahm der Vorjahrestitelträger Malmö FF durch einen 3:0-Heimerfolg über Aufsteiger Falkenbergs FF nach Toren von Magnus Eriksson und dem zweifach erfolgreichen Simon Thern die Tabellenführung, die der Klub mit vier aufeinanderfolgenden Siegen behauptete. Nachdem Djurgårdens IF am fünften Spieltag ein 2:2-Unentschieden erreicht hatte, fügte BK Häcken am siebten Spieltag mit einem 2:1-Auswärtserfolg in Malmö nach zwei Toren von Moestafa El Kabir in den ersten zehn Spielminuten bei einem Gegentreffer von Markus Halsti dem Meister die ersten Niederlage zu. Dennoch blieb der Klub mit seinerzeit einem Punkt Vorsprung auf Kalmar FF an der Tabellenspitze und baute den Abstand in der Folge bis zur nächsten Niederlage am 22. Spieltag – Gegner war erneut Djurgårdens IF – wieder auf. Da die Konkurrenz um IFK Göteborg, IF Elfsborg und AIK sich insbesondere auch gegenseitig schwächte, erreichte der Malmöer Klub am 27. Spieltag vorzeitig die Titelverteidigung. Dabei profitierte der Klub von deutlichen Niederlagen von IFK Göteborg (0:3 bei IFK Norrköping) und IF Elfsborg (1:5 bei Örebro SK) sowie einem gleichzeitigen 3:2-Erfolg bei AIK, als Markus Rosenberg fünf Minuten vor Spielende der Siegtreffer gelang. Hinter den drei Klubs stand auch noch BK Häcken im Kampf um die zwei Europapokalplätze, nachdem der Klub zeitweise bis zu sechs Punkte Rückstand auf das Führungsquartett hatte.

Neben Aufsteiger Falkenbergs FF fanden sich insbesondere Helsingborgs IF, Mjällby AIF, Gefle IF, IF Brommapojkarna und Halmstads BK zu Saisonbeginn im hinteren Tabellendrittel wieder. Während Helsingborgs IF bis zum Ende des ersten Saisondrittels den mittleren Tabellenbereich erreicht hatte, setzten sich vor allem Mjällby AIF und der Stockholmer Klub IF Brommapojkarna im Bereich der Abstiegsränge fest – beiden Mannschaften gelang erst jeweils am siebten Spieltag der erste Saisonsieg. Als Mjällby AIF im direkten Duell am elften Spieltag durch ein Tor von Marcus Ekenberg auswärts erfolgreich war, wechselten die Mannschaften die Position und IF Brommapojkarna belegte fortan den letzten Rang. Nachdem in der Folge die Stockholmer ohne Sieg blieben, stand bereits am 25. Spieltag der Abstieg in die Superettan fest. Parallel verließ Mjällby AIF eine zeitlang die Abstiegsplätze, wohin Halmstads BK gelangt war.

Unterdessen war auch der Örebro SK im Sommer in den Abstiegskampf gerutscht und belegte zur Saisonmitte zeitweise den Relegationsplatz, nach einer Erfolgsserie rückte der Klub in der Folge jedoch wieder in die obere Tabellenhälfte und hatte kurz vor Saisonende noch theoretische Chancen auf den Einzug in die UEFA Europa League. Zwischen dem 17. und 23. Spieltag stand Mjällby AIF wieder auf dem zweiten Abstiegsplatz, anschließend standen auch Falkenbergs FF und IFK Norrköping neben dem Klub jeweils auf dem 15. Tabellenrang.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fotbollsallsvenskan 2014
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Malmö FF (M, SC)  30  18  8  4 059:310 +28 62
 2. IFK Göteborg (P)  30  15  11  4 058:340 +24 56
 3. AIK Solna  30  15  7  8 059:420 +17 52
 4. IF Elfsborg  30  15  7  8 040:310  +9 52
 5. BK Häcken  30  13  7  10 058:450 +13 46
 6. Örebro SK (N)  30  13  7  10 054:440 +10 46
 7. Djurgårdens IF  30  11  10  9 047:330 +14 43
 8. Åtvidabergs FF  30  12  7  11 039:460  −7 43
 9. Helsingborgs IF  30  10  9  11 041:440  −3 39
10. Halmstads BK (R)  30  11  6  13 044:500  −6 39
11. Kalmar FF  30  10  9  11 036:450  −9 39
12. IFK Norrköping  30  9  9  12 039:500 −11 36
13. Falkenbergs FF (N)  30  9  6  15 037:490 −12 33
14. Gefle IF  30  8  8  14 034:420  −8 32
15. Mjällby AIF  30  8  5  17 029:470 −18 29
16. IF Brommapojkarna  30  2  6  22 028:690 −41 12
Meister und Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2015/16
Pokalsieger und Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2015/16
Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2015/16
Teilnahme an den Relegationsspielen
Absteiger in die Superettan
(M) Amtierender Meister
(P) Amtierender Pokalsieger
(SC) Amtierender Pokalsieger
(R) Sieger der Relegation
(N) Neuaufsteiger

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 14. der Allsvenskan 2014 und spielte gegen der 3. der Superettan 2014 in einer Play-off-Runde mit Hin- und Rückspiel um die Relegation. Das Hinspiel fand am 6. und das Rückspiel am 9. November 2014 statt. Der Sieger qualifizierte sich für die Allsvenskan 2015.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Ljungskile SK 1:4   Gefle IF 1:3 0:1

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Name Team Tore
01. DanemarkDänemark Lasse Vibe IFK Göteborg 23
02. GhanaGhana David Accam Helsingborgs IF 17
BrasilienBrasilien Ricardo Santos Åtvidabergs FF
04. SchwedenSchweden Markus Rosenberg Malmö FF 15
05. SchwedenSchweden Nabil Bahoui AIK Solna 14
SchwedenSchweden Emil Forsberg Malmö FF
Sierra LeoneSierra Leone Alhassan Kamara Örebro SK
08. SchwedenSchweden Henok Goitom AIK Solna 12
09. SchwedenSchweden Mikael Boman Halmstads BK 10
SchwedenSchweden Simon Gustafsson BK Häcken
Sierra LeoneSierra Leone Alhaji Kamara IFK Norrköping
SchwedenSchweden Emir Kujović IFK Norrköping
SchwedenSchweden Marcus Pode Örebro SK
SchwedenSchweden Måns Söderqvist Kalmar FF
Stand: Ende der Saison[23][24]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Presskonferensen vid 15:00“ kalmarff.se
  2. „Klart med ny huvudtränar“ kalmarff.se
  3. „Per-Mathias Högmo blir norsk förbundskapten“ dif.se
  4. „Pelle Olsson ny tränare i Djurgården“ dif.se
  5. „Henrik Larsson klar som ny tränare“ falkenbergsff.se
  6. „Nye tränaren presenterad!“ (Memento des Originals vom 12. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gefleiffotboll.se gefleiffotboll.se
  7. „Rikard Norling säger upp sig från MFF“ (Memento des Originals vom 30. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mff.se mff.se
  8. „Ny sportslig ledning i MFF“ (Memento vom 20. Januar 2015 im Internet Archive) mff.se
  9. „Roberth Björknesjö lämnar BP“ brommapojkarna.se
  10. „Billborn tar över BP“ brommapojkarna.se
  11. „Allsvenskans Upptaktsträff“ svenskelitfotboll.se
  12. „Allsvenska avsparken 2014 summerad“ svenskfotboll.se
  13. svd.se: „Supporter misshandlad till döds“ (abgerufen am 31. März 2014)
  14. a b spiegel.de: „Schweden: Randale vor Fußballspiel – ein Toter“ (abgerufen am 31. März 2014)
  15. svenskfotboll.se: „Avbruten match slutar 1-1“ (abgerufen am 6. Oktober 2014)
  16. spiegel.de: „Tod eines Fußballfans: Schwedische Polizei nimmt Verdächtigen fest“ (abgerufen am 31. März 2014)
  17. dn.se: „28-åring gripen för supporterdråpet“ (abgerufen am 6. Oktober 2014)
  18. svt.se: „Fängelse för fotbollssupporters död“ (abgerufen am 6. Oktober 2014)
  19. oskfotboll.se: „Per-Ola Ljung lämnar - Alexander Axén ny huvudtränare“ (abgerufen am 17. Juli 2014)
  20. gais.se: „Per-Ola Ljung ny tränare i GAIS“ (Memento des Originals vom 23. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/gais.se (abgerufen am 17. Juli 2014)
  21. maif.se: „Pressmeddelande från Mjällby AIF“ (abgerufen am 24. Juli 2014)
  22. maif.se: „Pressmeddelande från Mjällby AIF“ (abgerufen am 24. Juli 2014)
  23. Torschützenliste soccerway.com
  24. svenskfotboll.se: „Skytteliga“