Flughafen Kansai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flughafen Kansai
Kansai International Airport Logo.gif
Kix aerial photo.jpg
Kenndaten
ICAO-Code RJBB
IATA-Code KIX
Koordinaten

34° 25′ 38″ N, 135° 14′ 39″ OKoordinaten: 34° 25′ 38″ N, 135° 14′ 39″ O

Höhe über MSL 5 m (16 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 40 km südwestlich von Osaka
Bahn Kansai Airport Express (Haruka)
Nahverkehr Airport Bus Verbindungen
Basisdaten
Eröffnung 4. September 1994
Betreiber Kansai Airports
Fläche 1055 ha
Terminals 2
Passagiere 16.582.027[1] (2006)
Luftfracht 842.085 t[1] (2006)
Flug-
bewegungen
114.559[1] (2006)
Start- und Landebahnen
06R/24L 3500 m × 61 m Asphalt
06L/24R 4000 m × 61 m Asphalt

i1 i3


i7 i10 i12 i14

Innenansicht des geschwungenen Dachs von Terminal 1 im Check-In-Bereich
Flughafen-Karte

Der Internationale Flughafen Kansai (japanisch 関西国際空港 Kansai Kokusai Kūkō, englisch Kansai International Airport, kurz 関空 Kankū) ist ein japanischer Verkehrsflughafen in Izumisano (Region Kinki) in Japan. Er liegt in der Präfektur Osaka, fünf Kilometer vor der Küste auf einer künstlichen Insel im Meer. Er bedient das Ballungsgebiet Kansai um die größte Stadt Osaka vor allem mit internationalen Flügen. 2014 wurden ca. 20 Millionen Passagiere gezählt.[2]

Der Flughafen Kansai wurde als 24h-Flughafen mit zwei Landebahnen konzipiert, doch blieb die Auslastung aufgrund der Wirtschaftsflaute nach der Bubble Economy auch im zwölften Jahr des Betriebs unter der Grenze zur Rentabilität. Den ehrgeizigen Plan eines Luftfahrt-Drehkreuzes in Ostasien in Konkurrenz zum Flughafen Incheon in Seoul hat der Flughafen bisher kaum realisieren können.

Erst im August 2007 wurde in abgespeckter Form, zunächst ohne Terminal, der zweite Abschnitt der Neulandgewinnung mit einer zweiten Landebahn fertiggestellt. Seit 2006 erwuchs dem Kansai-Flughafen mit dem neuen Flughafen Kōbe zusätzlich zum Flughafen Osaka-Itami ein weiterer Konkurrent für den Inlandsverkehr, bis sich die drei Flughäfen im April 2018 zusammenschlossen und fortan vom gemeinsamen Betreiber „Kansai Airports“ (関西エアポート, Kansai Eapōto) verwaltet werden.[3]

Das geschwungene Terminalgebäude entlang der Start- und Landebahn wurde von Renzo Piano entworfen.

Administrativ gehört die Flughafeninsel dreigeteilt zu den Gemeinden Izumisano (Nordteil), Tajiri (Mittelteil) und Sennan (Südteil).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als die Kansai-Region in den 1960er Jahren gegenüber Tokio rapide, vor allem im Handel, Wettbewerbskraft verlor, schlugen Planer einen neuen Flughafen in der Nähe von Kobe und Osaka vor. Ursprünglich bediente der Flughafen Itami die Region mit internationalen Flugverbindungen, da er sich in den dicht besiedelten Vororten Itami und Toyonaka befindet und von Gebäuden umgeben ist. konnte nicht erweitert werden, außerdem hatten viele der Anwohner wegen der höhen Lärmbelastung Beschwerden eingereicht.[4]

Nach den langen und zum Teil heftigen Protesten die den Neubau des New Tokyo International Airports, der auf enteignetem Land in einem ländlichen Teil der Präfektur Chiba gebaut wurde begleitet hatten, entschieden sich die Planer, den neuen Flughafen vor der Küste zu bauen. Der neue Flughafen war Teil einer Reihe von neuen Entwicklungen zur Wiederbelebung von Osaka, das den größten Teil des Jahrhunderts vieles von seiner wirtschaftlichen und kulturellen Bedeutung an Tokio verloren hatte. Ursprünglich sollte der Flughafen in der Nähe von Kobe gebaut werden, aber die Stadt Kobe lehnte den Plan ab, so dass der Flughafen an einen südlicheren Standort an der Osaka-Bucht verlegt wurde. Dort konnte er, im Gegensatz zu seinem Vorgänger in der Stadt, 24 Stunden am Tag geöffnet sein.

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Grundlage für das Flughafenareal wurde eine künstliche Insel von 4 km Länge und 2,5 km Breite vorgeschlagen. Die Ingenieure mussten auch den extrem hohen Risiken von Erdbeben und Taifunen (mit Sturmfluten von bis zu 3 m) Rechnung tragen. Die Bauarbeiten begannen im Jahr 1987. Die Ufermauer aus Felsen und 40 000 Tetrapoden wurde 1989 fertiggestellt. Die Wassertiefe im Bereich der künstlichen Insel beträgt 18 m der Meeresboden besteht aus 20 m weichem holozänen Ton, der 70 % Wasser enthält.[5]

Für die 511 Hektar große Insel I wurden 180 Mio. m³ Füllmaterial verwendet, bei der 545 Hektar großen Insel II waren es 250 Million m³, um den Wasseranteil im Ton zu verringern und ihn zu verfestigen wurden 2,2 Million Sanddrainagen in den Ton eingebaut. Die Brücke die die Flughafeninsel mit dem Festland verbindet kostete umgerechnet 1 Milliarde US-Dollar und wurde 1990 fertiggestellt. Durch die Fertigstellung der künstlichen Insel vergrößerte sich die Fläche der Präfektur Osaka gerade so weit, dass sie nicht mehr die kleinste Präfektur Japans ist, die Präfektur Kagawa ist nun die kleinste.

Der durch den Architekten Renzo Piano geplante Flughafen wurde am 4. September 1994 eröffnet. Die Flughafen-Insel ist rund 4 km lang und 1,2 km breit und wurde mit 430 Millionen m³ Lehm aufgeschüttet.[5]: Der Bau kostete rund 20 Milliarden $.[6]

Seine erste Bewährungsprobe beim großen Hanshin-Erdbeben 1995 überstand der Flughafen Kansai ohne Probleme.[7]

Der Flughafen komprimiert den Untergrund und sinkt immer langsamer ab, von 1994 bis 1995 waren es 48 cm pro Jahr, 2006 nach 2007 waren nur noch 7 cm pro Jahr und 2014/2015 7 cm. Das Absinken sollte allerdings in den nächsten Jahren weiter langsamer werden und schließlich aufhören. Die Konstrukteure haben ausgeklügelte Korrektursysteme entwickelt, um die Landebahnen und die Gebäude trotzdem völlig eben und auf gleicher Höhe zu halten.[8] Die Treibstoffverbindungsrohre passen sich an unterschiedliche Höhen elastisch an.

Japans erstes spezielles Terminal ausschließlich für Billigfluggesellschaften nahm am 28. Oktober 2012 den Betrieb auf. Die neue Anlage am Flughafen Kansai dient unter anderem als Basis für Peach Aviation. In dem neuen Terminal können 4 Millionen Passagiere im Jahr abgefertigt werden.[9]

Die Brücke zum „Festland“ nahm am 4. September 2018 Schaden, als der Tanker Hōun Maru (宝運丸) durch den Taifun „Jebi“ (Taifun Nr. 21 des Jahres 2018), der japanweit 14 Todesopfer forderte (davon 8 in der Präfektur Osaka)[10], von seinem Ankerplatz abgetrieben wurde und mit der Brücke kollidierte.[11][12] Unter den 11 Besatzungsmitgliedern des Tankers gab es keine Verletzten.[11][12] Der Flughafen wurde während des Sturms wegen Überflutung geschlossen.[11] Die Kollision unterbrach zusätzlich die Straßen- und Bahnverbindung des Flughafens, der samt den 3000 Reisenden im Flughafen von der Außenwelt abgeschnitten wurde.[12] Die Reisenden wurden am 5. September 2018 mit Fähren zum Festland befördert, da der Flugverkehr erst am 7. September wieder teilweise aufgenommen werden konnte.[13]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der zum Kernland Japans gehörenden Insel Honshū wird der Flughafen durch eine zweistöckige Brücke für den Bahn- und Autoverkehr verbunden.

Bahn (JR, Nankai)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tennōji, Osaka: 30 Minuten, 1770 Yen (JR – Sonderexpress); 45 Minuten (JR)
  • Kyōto: 75 Minuten (JR)
  • Namba, Osaka: 30 Minuten, 1390 Yen (Nankai – Sonderexpress); 42 Minuten (Nankai)

Busse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fluggesellschaft Flugziele
Air France Paris–Charles de Gaulle
British Airways London–Heathrow
Emirates Dubai
KLM Amsterdam
Lufthansa München
Swiss International Air Lines Zürich[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kansai International Airport – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Airports Council International (Memento vom 22. Februar 2016 im Internet Archive)
  2. Flughafenhomepage Archivlink (Memento vom 18. August 2016 im Internet Archive)
  3. kansai-airport.com – About us (englisch), abgerufen am 12. September 2018
  4. The Political Economy of the Environment: The Case of Japan. Shigeto Tsuru, abgerufen am 16. Mai 2021.
  5. a b Settlement of the Kansai International Airport Islands. ASCE, abgerufen am 16. Mai 2021.
  6. ESA: earth.esa.int – 20 Years of SAR (englisch), abgerufen am 12. September 2018
  7. Earthquake In Japan: Stricter rules proved their worth. The Independent, 20. Januar 1995, abgerufen am 12. September 2018 (englisch).
  8. Condition of Settlement
  9. Flightglobal, 29. Oktober 2012
  10. 平成30年台風第21号による被害及び消防機関等の対応状況(第8報 H30.10.2) (Memento vom 3. Oktober 2018 auf WebCite), 総務省消防庁 (Fire and Disaster Management Agency), 8. Schadensbericht, 2. Oktober 2018.
  11. a b c Ship smashes into Kansai airport bridge as typhoon hits Japan. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Mainichi Shimbun. 4. September 2018, archiviert vom Original am 4. September 2018; abgerufen am 4. September 2018 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mainichi.jp
  12. a b c Powerful typhoon leaves 9 dead in Japan. NHK. 4. September 2018. Abgerufen am 4. September 2018.
  13. Domestic flights at Kansai airport to resume Fri. after typhoon. Mainichi Shimbun, 6. September 2018, abgerufen am 12. September 2018 (englisch).
  14. SWISS fliegt neu nach Osaka | SWISS. Abgerufen am 29. August 2019.