Philosophischer Lehr- und Forschungsbetrieb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der philosophische Lehr- und Forschungsbetrieb umfasst die universitären Einrichtungen des Faches Philosophie.

In Europa handelt es sich dabei meist um vom Staat finanzierte philosophische Institute, die Teil einer Universität sind. Ihre wissenschaftlichen Aufgaben sind erstens die Organisation eines Lehrbetriebs, der von Interessenten im Rahmen eines gesetzlich geregelten Studiums durchlaufen werden kann und zweitens Forschung. Dazu haben die Institute bezahlte Stellen zur Verfügung, sowohl für wissenschaftliche Angestellte wie für Verwaltungsbeamte. Neben den Universitäts-Instituten existieren eigene philosophische Einrichtungen wie beispielsweise die Hochschule für Philosophie München.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2002 gab es in Deutschland 869 vollzeitbeschäftigte wissenschaftliche Angestellte im Lehr- und Forschungsbereich Philosophie. Im Jahr 2011 waren es bereits 1.191.[1] Nach der Besoldungsordnung W stehen einem Juniorprofessor mindestens 3926,84 € zu, einem Professor zwischen 4.478,10 € und 5.425,82 €.[2]

Im vergleichsweise eher kleinen Fach Philosophie gab es 2008 an den deutschen Hochschulen über 150 Lehrstühle und etwa 330 Professoren (für das Fach Theoretische Physik gab es etwa 1.500 Professuren). In den Jahren 1996 bis 2008 ist diese Zahl ungefähr gleich geblieben, die Zahl der Philosophiestudenten ging jedoch von etwa 24.000 im Jahr 1996 auf etwa 15.000 im Jahr 2008 zurück.[3]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich gibt es fünf Universitäten, an denen ein Philosophiestudium absolviert werden kann:[4]

Das größte philosophische Institut Österreichs ist das auch im weltweiten Vergleich große „Institut für Philosophie“ der Universität Wien. Es bildet seit 2002 zusammen mit dem Institut für Bildungswissenschaft eine Fakultät der Universität Wien.

Die Zahl der Studenten mit der Hauptstudienrichtung Geisteswissenschaft betrug Ende 2011 in ganz Österreich 97.943 Personen (28.610 Männer, 69.333 Frauen; 76.255 Österreicher, 21.688 ausländische Studenten).[5] Die Studienrichtung Philosophie studierten Ende 2010 in Österreich 3.651 Personen.[6]

Ein österreichischer Universitätsprofessor verdient nach dem geltenden Kollektivvertrag (Stand 1. Januar 2012) zwischen 4.571,20 € und 6.383,80 € brutto je Monat.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt: Personal an Hochschulen - Fachserie 11 Reihe 4.4 - 2011, S. 25.
  2. www.w-besoldung.net
  3. Marion Hartig: www.spiegel.de
  4. www.wegweiser.ac.at
  5. Statistik Austria: www.statistik.at
  6. Statistik Austria: Bildung in Zahlen 2010/11. Tabellenband, S. 304.
  7. Universität Wien: Gehaltsschema für das wissenschaftliche Universitätspersonal.