Plescop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Plescop
Ploeskob
Wappen von Plescop
Plescop (Frankreich)
Plescop
Staat Frankreich
Region Bretagne
Département (Nr.) Morbihan (56)
Arrondissement Vannes
Kanton Vannes-2
Gemeindeverband Golfe du Morbihan – Vannes Agglomération
Koordinaten 47° 42′ N, 2° 48′ WKoordinaten: 47° 42′ N, 2° 48′ W
Höhe 17–67 m
Fläche 23,45 km²
Einwohner 5.999 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 256 Einw./km²
Postleitzahl 56890
INSEE-Code
Website http://www.plescop.fr/

Kapelle Notre-Dame von Lézurgan mit Menhir

Plescop (bretonisch Ploeskob) ist eine französische Gemeinde mit 5999 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) im Département Morbihan in der Region Bretagne. Sie gehört zum Kanton Vannes-2 im Arrondissement Vannes. Die Einwohner werden Plescopais(es) genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pleskop wird umgeben von den Nachbargemeinden Grand-Champ im Norden, Meucon im Nordosten, Saint-Avé im Osten, Vannes im Südosten, Ploeren im Süden und Südwesten, Plougoumelen im Südwesten sowie Plumergat im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Ort war dem Namen nach als frühe Bischofsresidenz (von griechisch episkopos – Bischof) einzuordnen.

Im Februar 2016 war Plescop eine von 13 Gemeinden, die der Stufe 3 der Charta Ya d’ar brezhoneg zur Förderung der bretonischen Sprache angehörten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
Einwohner 1089 1209 1857 2678 2966 3671 4631 4815

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Plescop

  • Kirche Saint-Pierre
  • Kapelle Saint-Amon
  • Kapelle Saint-Barthelemy
  • Kapelle Notre-Dame de Lézurgan, seit 1951 Monument historique, für den Bischof Yves von Vannes 1444 bis 1475 erbaut

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der rumänischen Gemeinde Castelu unterhält Plescop seit 1998 eine Partnerschaft.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 1, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 349–351.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Plescop – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien