Surzur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Surzur
Surzhur
Wappen von Surzur
Surzur (Frankreich)
Surzur
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Vannes
Kanton Séné
Gemeindeverband Golfe du Morbihan – Vannes Agglomération
Koordinaten 47° 35′ N, 2° 38′ WKoordinaten: 47° 35′ N, 2° 38′ W
Höhe 0–42 m
Fläche 57,29 km2
Einwohner 4.326 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 76 Einw./km2
Postleitzahl 56450
INSEE-Code
Website http://www.surzur.fr/

Surzur (bretonisch Surzhur) ist eine französische Gemeinde mit 4.326 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Morbihan in der Region Bretagne.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Surzur liegt im Süden des Départements Morbihan. Bis nach Vannes sind es ungefähr 15 Kilometer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menhire zeugen von der frühen Besiedlung durch die Gallier. Auf Gemeindegebiet verlief die Römerstrasse von Vannes nach Nantes. Die dauerhafte Besiedlung zeigen auch Funde bei Ausgrabungen. So wurden Reste eine Töpferei aus dem 4. Jahrhundert ausgegraben. Die Templer errichteten verschiedene heute nicht mehr erhaltene Gebäude. Im Mittelalter gehörte sie verschiedenen Lehnsherren. Nach der Französischen Revolution wurde die Gegend durch Gefechte zwischen Truppen der französischen Regierung und Anhängern der Chouannerie verwüstet. Eine eigenständige Gemeinde wurde Surzur erst 1790. Im Zweiten Weltkrieg beschlagnahmte die Wehrmacht das Herrenhaus von Pérénes. Bis 1947 war der Ort an das Netz der Chemins de fer du Morbihan angeschlossen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1800 betrug die Zahl der Einwohner 2587 Einwohner. Damit gehörte sie zu den einwohnerstarken Gemeinden des Départements. In der Napoleonischen Zeit sank die Anzahl Menschen in der Gemeinde erstmals. Von 1821 bis 1911 blieb die Einwohnerzahl auf einem hohen Niveau von rund 2200 Bewohnern. Danach kam es zu einem weiteren Bevölkerungsverlust. Zwischen 1921 und 1946 folgte eine zweite Phase der Stabilität. In den Jahren 1946 bis 1954 kam es erneut zu einer Abwanderungswelle, der eine dritte Stagnationsphase bis 1975 folgte. Seit 1975 hat die Zahl der Bewohner wegen der Nähe zur Stadt Vannes stark zugenommen (1975–2012: +170 %).

Jahr 1800 1821 1911 1921 1946 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 2587 2227 2133 1811 1765 1490 1492 1461 1452 1658 2081 2434 3171 3927

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Surzur

  • Dorfkirche Saint Symphorien
  • zahlreiche Kapellen
  • Schloss von Le Grégo
  • mehrere Herren- und Gutshäuser (Pérénès, Kerguézec, Pembulzo und Le Guermeur)
  • eingefasste Quellen und Wegkreuze
  • mehrere Windmühlen und wassergetriebene Mühlen (in Beaujouer, Le Grégo, Kerguisé, Perhuidec, Pénérès und Epinay)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 2, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 1033–1035.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Surzur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien