Wikipedia:Redundanz/September 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 7 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.


1. September[Quelltext bearbeiten]

2. September[Quelltext bearbeiten]

3. September[Quelltext bearbeiten]

Kinder- und Jugendparlament - Jugendgemeinderat [Quelltext bearbeiten]

Beide Artikel beschreiben das gleiche. Eine Fusion wäre sinnvoll. --Excolis (Diskussion) 11:52, 3. Sep. 2013 (CEST)

Ich werde nach meinen schulischen Prüfungen anfangen beide Artikel zu vereine, so wie es hier schon seit mehr als einem Jahr steht. LG --XXnickiXx (Diskussion) 17:51, 22. Apr. 2015 (CEST)
Da ich meine Prüfungen nun hinter mir habe und ich nächste Woche auch die nötige Zeit habe, werde ich das ganze nächste Woche in Angriff nehmen. LG --XXnickiXx (Diskussion) 21:20, 10. Mai 2015 (CEST)

@Excolis: Da sich der Artikel Jugendgemeinderat fast ausschließlich auf Baden-Württemberg konzentriert, würde ich sagen, dass man beide trennen kann oder den eben genannten zu einer WL umbaut. LG --XXnickiXx (Diskussion) 13:01, 6. Jun. 2015 (CEST)

Ist denn der Jugendgemeinderat ein besonders baden-württembergisches Phänomen? Wenn nicht, und so scheint es mir, dann sollte er dieser Artikel inhaltlich lieber als Abschnitt innerhalb eines allgemeinen Jugendparlament-Artikels eingepflegt werden. --Excolis (Diskussion) 17:40, 6. Jun. 2015 (CEST)
So sehe ich das auch --xXnickiXx (Diskussion) 11:02, 7. Jun. 2015 (CEST)

4. September[Quelltext bearbeiten]

5. September[Quelltext bearbeiten]

6. September[Quelltext bearbeiten]

7. September[Quelltext bearbeiten]

8. September[Quelltext bearbeiten]

Dutch Wax - Afrikanische Waxprints[Quelltext bearbeiten]

Thematische Überschneidung, nachgetragen für Benutzer:Eynre. --NiTen (Discworld) 10:10, 8. Sep. 2013 (CEST)

Dutch Wax sind nur die aus Holland stammenden importierten Wax Stoffe. Diese sind ein kleiner Teil der grossen Masse an Stoffen. Diese Importware ist sehr teuer und nur für wenige Menschen leistbar. Die typischen afrikanischen Waxprints werden/wurden in Afrika produziert. Diese Unternehmen zählen/zählten zu den grössten Arbeitgebern in Afrika mit vielen 10.000 Arbeitern. Heute setzt den Unternehmen der Billigimport aus China zu. Somit ist ein grosser Teil der afrikanischen Waxprints made in China. Weiters werden Waxprints durch ähnlich aussehende Fancy Druckstoffe ersetzt. Diese können billiger produziert werden als Waxstoffe. Heute werden afrikanische Waxstoffe noch in grossen Mengen in Ghana und Nigeria produziert, wobei die Firmen seit vielen Jahrzehnten (vor der China Schwemme) im Besitz der Cha Familie (Herkunft Hong Kong) sind. Dutch Wax ist so etwas wie ein Synonym für Vlisco, also eines Produzenten, der in Holland produziert und nach Afrika exportiert. Sie belegen einen kleinen Teil der Waxprints und liegen im Premiumsegment. Diese Stoffe werden heute vor allem in noblem Boutiquen verkauft und weniger am traditionellen Markt.

Sollten meine Berichte eines Tages nicht mehr von einzelnen Benutzern sabotiert werden und alles als Werbung für meine Arbeit betrachtet werden, würde ich den Artikel weiter ausbauen. Aber so wie das aussieht fühlt man sich bei Wiki von afrikansichen Themen provoziert, damit spare ich mir das. Africanway

Es ist doch wohl klar, dass in beiden Artikeln das Selbe beschrieben wird nämlich Waxsprints bzw. Wax Prints. Egal ob nun in NL oder China oder Ghana hergestellt, ob für den afrikanischen oder welchen Markt auch immer. Entscheidend ist doch wohl die gemeinsame Bezeichnung für maschinell gefertigte Batikstoffe. Nicht umsonst habe ich die Frage nach dem Lemma auf der Disk zu Dutch Wax gepostet. Nur auf den Seiten der QS und der Artikeldisk. schlägst Du nicht auf sondern lamentierst irgenwo rum. Ich habe den Eindruck, dass bei den Stoffen reichliche Begriffsverwirrungen stattfinden. Nur können wir uns hier nicht auf die Bezeichnungen einzelner Hersteller als Dutch Wax made in China, african Dutch Wax usw. einlassen. Nur um Deine Behauptung, Dutch Wax wird nur in NL hergestellt zu widerlegen [1] --Eynre (Diskussion) 18:28, 9. Sep. 2013 (CEST)

Dutch Wax = Vlisco (heute), Dutch Wax made in China ist kopierte Ware, also eine Fälschung. Aber ich weiss, sie sind ein Experte für alles, und Sie wissen alles besser. Dennoch Ihre Aussage ist nicht richtig, lesen Sie sich ein und dann diskutieren Sie auf fachlicher und nicht ständig auf emotionaler provokativer Ebene mit. Leistet man der Argumentation von Eynre Folge müsste man z.B. Champagner und Sekt gleichsetzen. Beides sind Schaumweine. Africanway (Diskussion)

Die sachliche Ebene verlässt hier nur einer. Ich gebe nicht vor, Kenntnisse zu besitzen sondern stelle Fragen. Z.B. wie kommt es zu der Bezeichnung African Dutch Wax [2] wenn doch Dutch Wax in NL und African Wax in Afrika hergestellt wird? Warum gibst Du als Hersteller für African Wax Vlisco und Hitarget an, wenn sie doch garnicht in Afrika produzieren. Die Begriffe unterliegen doch einer absoluten Beliebigkeit und nehmen mal zum Herstellerland, mal zum Design und dann wieder zu Afrika als Hauptabnehmer Bezug. Es sind doch immer und auf alle Fälle Wax Prints. Gäbe es nicht die sozio-kulturellen Aspekte dieser Stoffe, wären es lediglich maschinell gefertigte Batikstoffe und unter Batik zu behandeln. Du scheinst nicht zu verstehen, worum es hier geht, nämlich das Zusammenführen beider Artikel unter dem richtigen Lemma. --Eynre (Diskussion) 07:30, 10. Sep. 2013 (CEST)

Ich stimme zu, dass die Bezeichungen sehr verwirrend sind. Die Gründe hängen mit der Geschichte, mit Marketingleuten aber auch mit politischen Massnahmen zusammen. So gab und gibt es Verbote für Waxstoffe, die z.B. nicht in Afrika hergestellt werden. Um Arbeitsplätze zu erhalten, wurde z.B. der Import von Stoffen verboten. Alle Stoffe mussten im Land hergestellt werden. Auf Schmuggel standen in Nigeria bis vor wenigen Jahren sehr hohe Strafen (Todesstrafe). Auch das Kopieren von Original Designs in China führte zu diesem Begriffswirrwarr. Die kopierte Ware wäre laut manchen Herstellern noch originaler wie das Original. Hier wird mit den Konsumenten gespielt, die am Ende gar nicht mehr wissen woher was kommt.

Darum ist der Begriff Afrikanische Waxprints nicht auf die Herkunft/Produktion bezogen, sondern auf den Konsumenten/Markt. Es sind die Waxstoffe, die der Afrikaner heute in Afrika trägt. Dazu zählen alle Waxstoffe, made in Africa, China, Niederlande - kopiert und nichtkopiert. Der Begriff ist neutral, dahiner verbirgt sich keine bestimmte Firma, die als Synonym einen Bergiff nutzt. Es geht um einen Stoff, der in Afrika das Strassenbild prägt. Diese Stoffe (also industriell gefertigtes Waxstoffe, nach einem einzigartigen Stoffdruckverfahren) werden fast nur mehr für afrikanische Konsumenten produziert. Das Verfahren ist kompliziert, teuer und aufwendig, der Afrikaner schätzt aber den Stoff, der sonst in der Welt kaum eine Rolle spielt. Es findet eine grosse Marktbereinigung statt. Sie kommen aus der Mode, da die Traditionen dem Fortschritt und der westlichen Mode weichen. Africanway (Diskussion) (13:22, 10. Sep. 2013 (CEST), Datum/Uhrzeit nachträglich eingefügt, siehe Hilfe:Signatur)

9. September[Quelltext bearbeiten]

Rigidität - Starrsinn[Quelltext bearbeiten]

scheint das gleich zu sein. --Siehe-auch-Löscher (Diskussion) 14:10, 9. Sep. 2013 (CEST)

Nicht ganz. Rigidität ist viel allgemeiner, bezeichnet auch Materialeigenschaften usw. Der Psychokrams gehört zu Starrsinn, Rigidität müßte auf einen verallgemeinerten Stub gekürzt werden. --Russell Teechen? 20:53, 13. Sep. 2013 (CEST)

Fusionaler Sprachbau - Flektierender Sprachbau [Quelltext bearbeiten]

Eine Unterscheidung wird zwar angedeutet, ist aber nirgendwo ausgeführt, und mir ist auch keine bekannt. Auch die en-WP behandelt die beiden Begriffe als gleichbedeutend. --Florian Blaschke (Diskussion) 19:29, 9. Sep. 2013 (CEST)

Der fusionale Sprachbau wird so beschrieben, dass ein Affix mehrere Modifikationen, etwa Numerus und Kasus, beim Adjektiv möglicherweise zusätzlich auch das Genus ausdrücken kann. Der flektierende Sprachbau besagt dagegen etwas ganz anderes. Er ist der eigentliche Gegenpol zum agglutinierenden Sprachbau. In agglutinierenden Sprachen wird ein Grundwort in seiner Bedeutung und grammatischen Funktion durch Affixe verändert, in flektierenden Sprachen ist eine der Flexionsformen beraubte Grundform (der sogenannte "Stamm") ein theoretisches Konstrukt, das so in der Sprachpraxis gar nicht vorkommt. Z. B. kommt im Lateinischen, einer flektierenden Sprache, das Wort "dominus" (Herr) nur in seinen Flexionsformen (dominus, domini, domino, dominum etc.) vor, sogar für die Anrede gibt es eine eigene Flexionsform, den Vokativ ("domine"), nie aber in seiner Grundform "domin-". Im Türkischen, einer agglutinierenden Sprache hingegen dient das korrespondierende Wort "sahip" in dieser Form sowohl als Grundwort für Kasusbildungen (sahibin, sahibe, sahibi, sahipte usw.) als auch für Wortneubildungen, etwa "sahiplik" (Besitz). Das lateinische Pendant ist "dominium" (nicht etwa "dominusium"). Weiter sind etwa im türkischen die Unterschiede zwischen Formenbildung und Wortbildung fließend, es kann in geeigneten Fällen auch ein mit einem Kasusmarker versehenes Wort selbst ein Nomen bilden und als Grundlage für Wortneubildungen dienen. Sofern die Bedeutung durch andere Mittel gewährleistet ist, muss nicht einmal ein Kasusmarker verwendet werden, alles Dinge, die in einer flektierenden Sprache wie dem Lateinischen verboten sind. Kurz gesagt kommt in einer flektierenden Sprache ein Wort nur in einer Flexionsform vor, während in einer agglutinierenden Sprache die Affixe einem Wort dienen, etwaigen Bedeutungsnuancierungen, wie grammatikalischen Funktionen, entsprechen zu können.--Hajo-Muc (Diskussion) 03:27, 11. Feb. 2014 (CET)

10. September[Quelltext bearbeiten]

Rauheit - Mittenrauwert[Quelltext bearbeiten]

Es ist nicht erkennbar ob Mittenrauwert bereits unter Rauheit#Rauheitskennwerte am Profil beschrieben ist, oder ob es was anderes ist. In beiden Fällen muss der Bezug hergestellt werden, oder 2 in 1 eingearbeitet. --Siehe-auch-Löscher (Diskussion) 10:52, 10. Sep. 2013 (CEST)

11. September[Quelltext bearbeiten]

12. September[Quelltext bearbeiten]

13. September[Quelltext bearbeiten]

Marinieren - Beizen (Kochen)[Quelltext bearbeiten]

Die Begriffe sind nicht ganz synonym, weil es auch eine trockene Beize gibt. Aber es ist viel Redundanz dabei, zumal die nasse Beize häufiger angewendet wird. Vorschlag: Beizen (Kochen) erhalten. Aber beim Thema nasse Beize nichts schreiben, sondern sofort auf Marinieren verweisen. Lektor w (Diskussion) 01:22, 13. Sep. 2013 (CEST)

Eine Marinade enthält oft Öl und wirkt damit eher äußerlich auf das Produkt ein. Im Kern bleibt die Natürlichkeit des Produktes erhalten. Marinaden sind vollverzehrfähig (bis auf die groben Bestandteile, wie z.B. Knoblauchzehe oder Hartkräuter). Marinaden dienen dem Geschmack, nicht dem Konservieren.

Eine "nasse"Beize dringt tief in das Produkt ein. Sie benötigt mehr Zeit als eine Marinade und verändert das Produkt im Kern, wenn es lange genug in der Beize verbleibt. Beizen entfernt man vor dem Verzehr, bzw. vor dem Garvorgang. Es gibt Beize, wie für den Sauerbraten, welche später für die Soße weiterverwendet wird, aber nicht pur. Eine Beize hat demnach auch einen höheren Säuregehalt. Beizen dient der Konservierung, ist aber auch ein Garvorgang.

Trockenbeizen ist ebenfalls wie das "Schwefeln" eine Konservierungsart Roman Bigalke Küchenchef (nicht signierter Beitrag von 87.139.234.89 (Diskussion) 11:22, 12. Feb. 2014 (CET))

Meiner Meinung nach wird eine Beize verworfen (beim Sauerbraten teilweise verwendet) und eine Marinade ist zum Verzehr bestimmt, -- Benreis (Diskussion) 21:34, 26. Nov. 2014 (CET)

14. September[Quelltext bearbeiten]

Juristische Sekunde - Logische Sekunde [Quelltext bearbeiten]

Logische Sekunde ist definiert als „eine spezifisch rechtliche Denkform für die Zeit, durch die der zeitliche Anfang, der zeitliche Wechsel, und das zeitliche Ende der Zurechnung von dauerhaften Rechten und Pflichten und ebensolchen Rechtsverhältnissen zu verschiedenen Rechtssubjekten durch die Fiktion eines bloß gedachten, auf einen minimalen Zeitpunkt reduzierten Zeitraum voneinander unterschieden werden.“ und Juristische Sekunde als „gedankliche Hilfskonstruktion, durch die der Übergang von Rechten zwischen Personen oder Organisationen besser nachvollzogen werden kann.“

Zudem im Artikel Logische Sekunde: „1962 deutete Franz Wieacker die logische als eine juristische Sekunde“.

Das scheint also beides das Gleiche zu bezeichnen oder zumindest Juristische Sekunde eine Teilmenge der Logische Sekunde (auch genannt Rechtliche Sekunde) zu sein ohne allerdings konkrete Unterschiede aufzuzeigen. Zudem ist Juristische Sekunde unbelegt. --Mps、かみまみたDisk. 13:30, 14. Sep. 2013 (CEST)

juristische und logische Sekunde sind deckungsgleich, so dass eine Zusammenlegung auf juristische Sekunde mit umfangreichen Quellen erfolgt.--Wowo2008 (Diskussion) 11:18, 18. Mai 2015 (CEST)
Deckungsgleich sind sie schon, mit einer einfachen Überschreibung des Artikelinhalts durch eine Weiterleitung ist es aber nicht getan. Der umfangreichere Artikel ist nicht immer der bessere. Gerade der Artikel Juristische Sekunde scheint mit etwas überfrachtet zu sein, was nicht zum Thema gehört. Bisher hat der Artikel Logische Sekunde gerade in dem aufgeführten Beispiel (weniger im übrigen Text) die Sache auf den Punkt gebracht. Es geht schlicht darum, dass verschiedene juristische Rechtsfolgen, die an dasselbe physikalische Ereignis anknüpfen, fiktiv als nacheinander geschehen dargestellt werden. Zunächst sollten die Artikel in Ordnung gebracht werden. --Hajo-Muc (Diskussion) 08:59, 19. Mai 2015 (CEST)

Hallo Hajo-Muc: Wie Du selbst einräumst, sind die beiden Artikel deckungsgleich, also muss einer verschwinden - und zwar über den redirect. Das muss der Artikel über die „logische Sekunde“ sein, weil sich „juristische Sekunde“ für diese gedankliche Hilfskonstruktion durchgesetzt hat. Der von Dir mit bearbeitete Artikel „logische Sekunde“ weist erhebliche Mängel auf. Das beginnt bereits bei der Definition, wo ungenau von der „Gültigkeit verschiedener Rechte“ die Rede ist. Gemeint ist hier der Zeitpunkt, an dem ein Recht endet und ein neues Recht beginnt; das geht aber aus dieser Formulierung nicht hervor. Was soll der juristische Laie denn mit einer „Ursachenkette“ anfangen, die im späteren Beispiel zwar vorkommt, aber hierin für den Laien nicht erkennbar wird. Das Wort „Ursachenkette“ hätte erläutert werden müssen. Das Beispiel beschreibt den Durchgangserwerb, ohne den Begriff zu erwähnen. Dann versucht der Artikel, seine unglückliche Definition durch historische Definitionen verständlicher zu machen. Erst Winklers Definition bringt Klarheit, auch wenn sie in einem verschachtelten Satz über 2 Zeilen umständlich wirkt. Sehr unpassend ist die Freilassung des Sklaven: Um hier die „logische Minute“ zu erkennen, bedarf es der – nicht vermittelten - Kenntnis darüber, dass der Sklave bis zur Freilassung wohl rechtelos ist, denn sonst hätte er auch während seiner Sklavenzeit erben können – und zwar ohne „logische Minute“. Es lohnt sich wegen der vielen Mängel nicht, den Artikel zu reparieren.

Der jetzige Artikel „juristische Sekunde“ ist keineswegs „etwas überfrachtet“: In lemmarelevanter Form werden hier die Zeitpunkt-Problematik und die Erklärungsfiktion für den Laien erläutert. Wenn Dir so am Beispiel aus der „logischen Sekunde“ liegt, kann es im Unterkapitel über den Durchgangserwerb bei „juristische Sekunde“ noch eingebaut werden. Wegen der komplexen Thematik müssen die Erklärungen ausführlicher ausfallen, zumal einige Rechtsfragen noch umstritten sind. Der Artikel erfasst alle themabezogenen Kriterien, gibt ausgewogen und verständlich den Sachverhalt wieder, ist ausreichend mit Quellen versehen und daher in Ordnung. Grüße:--Wowo2008 (Diskussion) 12:39, 21. Mai 2015 (CEST)

Erstens, dass sich der Begriff der juristischen Sekunde durchgesetzt hätte vermag ich nicht zu bestätigen, ich bevorzuge den der logischen Sekunde, der den Sachverhalt präziser wiedergibt, aber das ist Geschmackssache. Dass beide Artikel nicht das Gelbe vom Ei sind, habe ich bereits gesagt. Bei einem derart kleinen Thema wie der logischen/juristischen Sekunde halte ich den kürzeren Artikel für brauchbarer, weil leichter in Ordnung zu bringen. Dann aber halte ich den Artikel „juristische Sekunde“ nicht nur für überfrachtet, sondern für widersprüchlich und für das Lemma, man entschuldige, unbrauchbar. Der Begriff der logischen/juristischen Sekunde wird an keiner Stelle erläutert, dafür liest man allerhand über Zeit und Recht, von dem ich bezweifele, dass jemand ohne juristische Vorbildung es überhaupt versteht, was hier auch nur angesprochen wird. Z.B. „... Auch wenn sich das Datum geändert hat, gibt es zwischen 24:00 Uhr und 00:00 Uhr keine - auch keine juristische – Sekunde ... Die Rechtswissenschaft schiebt zur Erklärung der erforderlichen Abgrenzung zwischen den beiden Zeitpunkten eine fiktive juristische Sekunde dazwischen, um zu erklären, ob eine Frist eingehalten wurde oder nicht.“ Letzteres ist falsch. Die Diskussion um Direkterwerb und Durchgangserwerb ist ganz schön und die Frage hat wohl einen oder sogar zwei WP Artikel verdient (für Direkterwerb und für Durchgangserwerb), bei der logisch-juristischen Sekunde ist diese Diskussion aber fehl am Platz. Man benötigt diese Sekunde nicht einmal zur Begründung des Durchgangserwerbs, sondern nur zu dessen Veranschaulichung. Bei dem Abschnitt über das Pflichtteilsrecht kann ich mir als Jurist auch ohne die zitierte Entscheidung zu konsultieren vorstellen, worum es gehen soll, ich bezweifle aber, dass ein Laie den Abschnitt überhaupt versteht. Und Sätze wie „Eine fehlende juristische Sekunde führt deshalb zur Unlösbarkeit derartiger Rechtsprobleme.“ klingen schön, sind aber nur falsch. Die Juristerei hat für jedes Problem Lösungsansätze und seien es solche wie der berühmt gewordene Satz „Weihnachtsmänner im Sinne dieser Verordnung sind auch Osterhasen“.
PS: In dem Satz über die Sklaven ging es offenbar lediglich um die Verwendung des Begriffs der Minute, statt der Sekunde. Und es geht offenbar darum (davor müsste man aber den Aufsatz lesen), dass es nicht möglich ist, einen Sklaven testamentarisch freizulassen und testamentarisch etwas ihm zukommen zu lassen, denn seine Fähigkeit zu erben tritt erst ein, nachdem der Erbfall bereits abgeschlossen ist. --Hajo-Muc (Diskussion) 04:17, 22. Mai 2015 (CEST)

Hallo Hajo-Muc: Was Du bevorzugst, ist hier irrelevant. Entscheidend ist, dass sich Literatur und Rechtsprechung seit 1962 überwiegend mit der juristischen Sekunde auseinandersetzen. Dass es sich hierbei um ein „kleines Thema“ handelt, ist Deinem fehlenden Überblick geschuldet: Ersichtlich gibt es 2 Dissertationen zum Thema, die übrige Literatur befasst sich hiermit ebenso ausführlich wie die BGH-Rechtsprechung. Der Begriff wird – wenn Du etwas sorgfältiger liest – bereits in der Definition erläutert und im „Allgemeines“ nochmals weiter erklärt. Der Abschnitt über die Zeitfrage ist für den Laien konzipiert. Das Zitat ist nicht falsch, der BGH verwendet diese Formulierung bei seinen berühmten Urteilen zur Schriftsatz-Einreichung per FAX. Direkt- und Durchgangserwerb sind die zentralen Themen der juristischen Sekunde und deshalb unerlässlich für das Lemma. Als eigenständige Artikel haben sie hingegen keine Lemmarelevanz. Die Kürze des Artikels logische Sekunde ist zugleich sein Schicksal, denn er erfasst die Thematik noch nicht einmal ansatzweise. Nach einem eigenen Definitionsversuch wird Winklers Definition nachgeschoben – für den Fall, dass jemand den vorausgegangenen Definitionsversuch nicht verstanden hat. Beim Sklaven-Zitat bist Du (zweimal "offenbar") selbst nicht sicher. Es folgt das weitere Zitat von Wieacker, durch dessen Arbeit die juristische Sekunde im Vordergrund steht und der Artikel über die logische Sekunde sich selbst obsolet macht – er ist ein löschungsfähiger Stub. Ich werde die nächsten Wochen dienstreisebedingt auf weitere Repliken Deinerseits nicht antworten können. Grüße:--Wowo2008 (Diskussion) 20:16, 1. Jun. 2015 (CEST)

Meine Bevorzugung des Begriffs der logischen Sekunde wird auch von so „irrelevanten“ Institutionen wie dem Bundesgerichtshof oder dem Bundesfinanzhof geteilt, immerhin in ihrem Zuständigkeitsbereich die höchsten Instanzen dieser Republik. Dass der Begriff der juristischen Sekunde sich durchgesetzt hätte, ist zunächst einmal eine bloße Behauptung, die des Beleges bedürfte. Die Arbeit von Wieacker - der Autor kann nichts dafür, wie mit seinem Werk umgegangen wird - ist in einem der Artikel nicht einmal zitiert! In der dafür zitierten Arbeit von Winkler heißt es (soviel gibt die Snippet-Ansicht von Google Books her): „Wieacker deutete die logische Sekunde (Minute) als eine rechtliche Sekunde.“ Über die Verwendung der Begrifflichkeit geht daraus nichts hervor. Im anderen Artikel ist die Arbeit zwar zitiert, aber zur Gänze ohne genaue Fundstelle in einem Einzelnachweis. Korrektes Zitieren sieht anders aus. Zudem belegt das Zitat nicht, was es belegen soll. Ob die Ansicht von Wieacker zutreffend ist, geht nicht aus dieser Arbeit, gesetzt den Fall, dass Wieacker diese These selbst aufstellt, hervor, sondern aus der Rezeption dieser Arbeit durch die Jurisprudenz. Aber das sind Nichtigkeiten um eine Benennung. Ärgerlicher ist, dass beide Artikel gespickt sind mit Geschwurbel, Hineinklatschen von nicht hinzugehörigem und nicht verstandenem Text und krassen Fehlern. Das betrifft insbesondere den längeren der beiden Artikel. Der Abschnitt Juristische Sekunde als Zeitpunkt enthält nur Inhalt, der nicht hierhergehört. Eine logische Sekunde spielt bei Fristen, deren Beginn und Ablauf gerade keine Rolle. Etliches, wie die Erwähnung des Inkrafttreten des Grundgesetzes sind offenbar ohne jedes Verständnis einfach aus dem Zusammenhang gerissen und ohne Verständnis des Gedankengangs abgeschrieben und lieblos eingefügt worden. Bei Schriftsatzeinreichung per Fax sind in rechtlicher Hinsicht verschiedene Rechtsprobleme aufgeworfen (gewesen), die logische Sekunde hatte damit aber nun gar nichts zu tun. Das römische Recht wird auch im Artikel Juristische Sekunde erwähnt, aber wieder ohne jegliches Verständnis, bzw. wird dies nicht mitgeteilt. Es wird einfach bei Kaser, Römische Rechtsquellen und angewandte Juristenmethode abgeschrieben, ohne den Hintergrund zu erwähnen: Schenkungen unter Ehegatten waren nach römischem Recht nämlich unwirksam. Die Schenkung eines Sklaven an einen Ehegatten zum Zwecke dessen Freilassung wurde aber insoweit als wirksam angesehen, als es die Freilassung selbst betraf. Der also Beschenkte erwarb mit dem Akt der Freilassung des Sklaven für eine logische Sekunde entgegen dem gesetzlichen verbot das Eigentum an diesem, um dieses sogleich wieder zu verlieren. Weshalb Direkt- und Durchgangserwerb keine Relevanz haben sollten, bleibt das Geheimnis des Vordiskutanten; beim Direkterwerb spielt wiederum die logische Sekunde keine Rolle, sie ist lediglich die fiktive Dauer des Durchgangserwerbs. Beide Formen des Erwerbs haben wiederum weitere Besonderheiten, die mit der logischen Sekunde nun überhaupt nichts zu tun haben. Und auch hier ist die Darstellung des Artikels Juristische Sekunde ungenau und damit falsch, weil ein nur für eine logische Sekunde bestehendes Recht nicht Gegenstand einer Pfändung sein kann, die entweder vor oder nach diesem Rechtszustand ohne zeitliche Dauer Im Grunde sind beide Artikel, wenn sie nicht alsbald in Ordnung gebracht werden, löschungswürdig. Zur Bedeutsamkeit der logisch/juristischen Sekunde: „Ersichtlich“ gibt es nicht zwei Dissertationen zum Thema der logisch/juristischen Sekunde, sondern nur eine, die einmal in den Quellen und ein andermal in den Einzelnachweisen Erwähnung findet.--Hajo-Muc (Diskussion) 01:05, 3. Jun. 2015 (CEST)

hallo Hajo-Muc: Es ist nunmehr erkennbar, dass Du „Deinen“ substanzlosen Artikel „logische Sekunde“ verteidigst und erfolglos versuchst, den Inhalt des Artikels „juristische Sekunde“ zu kritisieren, was sich durch Duplik und Replik bis zur Endlosigkeit fortsetzen kann; auch Deine letzten Repliken sind angreifbar. Ich bin nicht bereit, meine relativ knappe WP-Zeit hierfür einzusetzen. Auf diese Weise kommen wir zu keiner Synthese. Nach 4-monatiger Wartezeit hat sich hier kein sachkundiger Dritter zum Thema gemeldet, so dass ich im WP-Sektor Dritte Meinung nach neutralen Standpunkten zur Thematik suchen werde. Grüße:--Wowo2008 (Diskussion) 08:33, 12. Okt. 2015 (CEST)

15. September[Quelltext bearbeiten]

Biomassevergasung - Holzgas [Quelltext bearbeiten]

Die beiden Artikel Biomassevergasung und Holzgas weisen große Überschneidungen auf, teilweise sind ganze Abschnitte wortwörtlich in beiden Artikeln enthalten, auch sind die meisten Abbildungen in beiden Artikeln enthalten. Meiner Meinung nach sollten die beiden Artikel unter dem Lemma Biomassevergasung zusammengeführt werden, da dies der Überbegriff ist. Daneben gibt es auch noch die Weiterleitung Holzvergaser, die derzeit auf Biomassevergasung führt. Nach Beseitigung der Redundanz bitte ggf. diese Weiterleitung dann auch noch anpassen. --DF5GO • 02:35, 15. Sep. 2013 (CEST)

definitiv nicht zusammenführen.
  • Holzgas und Holzvergaser ist ein vor allem historischer begriff. wer danach sucht, sucht mMn vor allem die technische anwendung in und an autos, die heute als oldtimer gelten.
  • Biomassevergasung ist ein neumodischer biobegriff, der gern als alternative herstellungsart von brenngasen dargestellt werden kann.
zur trennung der beiden artikel sollte Holzgas den Oldtimerteil mit den autofotos beinhalten und der technischen geschichte zur mobilität. der ausufernde prozessteil und die formeln sollte da verschwinden. also ein auto- bzw. mobilitätsartikel. Biomassevergasung sollte sich auf die ganze prozessseite stützen sowie die nutzungsseite in immobilen anlagen, dazu die alternativdiskussion als BIO darlegen. die autobilder sollten dort bis auf eines verschwinden. also ein kraftwerksartikel. beide sind dann nicht mehr redundant, aber verwandt, und können sich gegenseitig verlinken. --Jbergner (Diskussion) 05:23, 15. Sep. 2013 (CEST)
Wenn in Holzgas nur noch der Oldtimerteil beschrieben werden soll, die eigentliche Prozessbeschreibung in Biomassevergasung, dann würde ich Holzgas nach Holzgas als Kraftstoff, Fahrzeuge mit Holzgas oder irgendwie so was in diese Richtung verschieben, damit Holzgas für eine Weiterleitung auf Biomassevergasung frei wird (wo ja jetzt schon Holzvergaser und Holzvergasung hinleiten), denn es gibt neben den Oldtimern ja auch noch andere Nutzungsmöglichkeiten für Holzgas, wie z.B. in Kraftwerken [3] oder für Fischer-Tropsch-Synthese. --DF5GO • 05:50, 15. Sep. 2013 (CEST)
ich würde Holzgas weiterhin "direkt auf den geläufigsten Sachartikel" leiten, und das ist das Oldtimerthema. dort im artikelkopf dann eine BKL II mit der alternativangabe Biomassevergasung. es muss nicht alles künstlich in den aufgeblähten BIO-artikel führen und dann wieder irgendwoanders hin. OMA wird für zielgerichtete lemmata und kürzere informationen dankbar sein. --Jbergner (Diskussion) 06:00, 15. Sep. 2013 (CEST)
Naja, das mit dem "geläufigsten Sachartikel" ist nur dann sinnvoll, wenn es sich um unterschiedliche Themen handelt, die aber den gleichen Namen haben, also um z.B. Deutschland von der MS Deutschland abzugrenzen. Aber das ist hier ja nicht der Fall, denn es handelt es sich beim Holzgas in Autos nur um eine der vielen möglichen nicht nur theoretisch möglichen sondern bereits praktisch realisierten Nutzungsformen und damit nur um einen Teilaspekt von Holzgas insgesamt. --DF5GO • 14:44, 15. Sep. 2013 (CEST)
das sehe ich anders, da es sich beim Holzgas beim auto um einen als Ottokraftstoff definierten betriebsstoff handelt, der autark im auto hergestellt wird und nicht zugetankt wird. zugetankt wird lediglich das sogenannte Kraftholz. damit ist das nicht nur eine eigenständige, mobile technologie, sondern vom technologischen rahmen anders als die sonstigen vergasungs-großtechnologien, die alle stationär sind. --Jbergner (Diskussion) 16:04, 15. Sep. 2013 (CEST)
Das heißt also, für dich ist Holzgas nur das, was mobil hergestellt wird und als Kraftstoff verwendet wird? Kannst du das belegen? Ich halte das für Theoriefindung. --DF5GO • 17:10, 15. Sep. 2013 (CEST)
Was spricht gegen einen Artikel Holzgasfahrzeug? Wer nach diesen Fahrzeugen sucht und den Begriff in das Suchfeld eingibt, erhält dann sowohl "Holzgas" als auch "Holzgasfahrzeug" und wird das Richtige anklicken. Und alles, was in diesen Artikel nicht reinpasst, kann wie DF5GO vorgeschlagen hat im übergeordneten Artikel "Biomassevergasung" untergebracht werden. Andol (Diskussion) 17:16, 15. Sep. 2013 (CEST)
Holzgasfahrzeug fände ich gut. --DF5GO • 17:32, 15. Sep. 2013 (CEST)
wer nach dieser technologie sucht, gibt Holzgas, Holzvergaser, Holzvergasung oder Tankholz ein. andere begriffe kenne ich dafür nicht. wenn du jetzt schon Holzvergasung für dich reklamierst, solltest du schon etwas übriglassen von den hergebrachten technischen begriffen jener zeit. du hast doch schon genügend andere für den neumodischen prozess. Holzgasfahrzeug betrifft immer das fahrzeug, nie aber den gebräuchlichen Kraftstoff jener zeit. und diese kessel, die ans auto angebaut werden, heißen nun mal Holzvergaser. da ist eine BKL I angebracht. --Jbergner (Diskussion) 17:57, 15. Sep. 2013 (CEST)
Der Prozess ist heute immer noch der gleiche wie vor 70 Jahren. Die Holzvergasung funktioniert gleich, egal ob das Holzgas dann vertromt oder zum Fahrzeugantrieb verwendet wird.
du sagst es selbst: zwei völlig unterschiedliche anwendungsbereiche: Fahrzeugantrieb und Verstromung. Mobil und immobil. zwei unterschiedlich große Bauteile. deshalb ist es unehrlich, sämtliche Stichwörter und Lemmata nur einseitig für eine Technologie zu reklamieren. Zumal es schwierig sein wird, zu belegen, dass in der Umgangssprache (also bei OMA, unserer Zielgruppe) Holzvergaser häufiger als Produkt in der Großtechnologie verstanden wird als für Autos. --Jbergner (Diskussion) 18:30, 15. Sep. 2013 (CEST)
Da hast du mich falsch verstanden. Meiner Meinung das eine ist der Prozess, das andere die Anwendung. Ähnlich wie wir die Unterteilung in Ottomotor und Automobil haben. Und dass der Begriff "Holzvergaser" auch heute noch häufiger für Fahrzeuge als für andere Anlagen verwendet wird, st eine vollkommen unbelegte Behauptung. --DF5GO • 15:45, 4. Okt. 2013 (CEST)
seh ich anders: Ottomotor und Automobil gehört in gleicher grßenordnung zusammen. du jedoch versuchst großtechnische stationäre anlagen und kleintechnisch mobile anbauten als ein und das selbe zu verkaufen. das ist jedoch nicht nur ein skalierungsproblem. --Jbergner (Diskussion) 00:21, 6. Okt. 2013 (CEST)
Nach drei Jahren Pause vielleicht folgender Ansatz: "Holzvergaser" muss gesplittet werden in a) Fahrzeug, dass die Technik benutzt und b) das Gerät, die Technik, die eben Holz vergast. Aber auch alle anderen Artikel die zu dem Themenfeld gehören sollten überarbeitet und angepasst werden. Wer hats wann erfunden, wie funktioniert es, wie wird es genutzt? Flugstromvergasung ist ein Artikel, Kohle ein anderer. Chemie, Geschichte und Anwendung sollten meiner Meinung nach besser Ausgearbeitet werden, dann wird auch schnell klar, dass aus heutiger Sicht in den Möglichkeiten Biomassevergasung als Oberthema Sinn macht, sich aber in der Ausarbeitung die anderen Details ergeben... --176.0.18.10 03:29, 8. Okt. 2015 (CEST)

16. September[Quelltext bearbeiten]

4K2K - 2K (Film) [Quelltext bearbeiten]

Im Grunde geht es ums selbe Thema: eine Auflösung die höher ist als HDTV, nur einmal auf dem Fernseher und einmal bei der Aufnahme. Ich schlage vor, den Artikel 2K (Film) als Unterpunkt in 4K2K einzugliedern. Dabei müssten gleich noch Quellen hinzugefügt werden. Der Artikel besitzt schon einen entsprechenden Baustein. --Enzoklop (Diskussion) 17:51, 16. Sep. 2013 (CEST)

Ich wäre eher dafür, 4K2K mit Ultra HD zusammenzuführen, um die mit unterschiedlichen Technologien und Seitenverhältnissen arbeitenden Bereiche Fernsehen und Kino nicht miteinander zu vermengen. -- Discostu (Disk) 09:43, 22. Okt. 2013 (CEST)
Die Consumer Electronics Association (CEA) hat am 18. Oktober 2012 beschlossen, dass Ultra HD die bislang propagierte Bezeichnung 4K ersetzen soll.Ich wäre eher dafür, 4K2K mit Ultra HD zusammenzuführen.--DerPetzi (Diskussion) 10:26, 6. Feb. 2015 (CET)
Ich glaube wir haben sogar 4 Artikel die sich zu großen Teilen überschneiden: 2K (Film), 4K2K, Ultra HD und Ultra High Definition Television. Der 2K (Film) Artikel fokussiert sich ziemlich auf Digitale Kino Videoformate, erwähnt dabei sowohl das Format mit 2048 als auch mit 4096 Pixeln horizontaler Bildauflösung. Stammt der Artikel aus einer Zeit vor 4K? Sollte er nicht eigentlich auch unter 4K (Film) oder einem gemeinsamen Lemma aufzufinden sein?; Der 4K2K Artikel befasst sich überwiegend mit der TV Ausstrahlung und TV Geräten für Signale mit bis zu 4.000 Pixeln horizontaler Auflösung. Erwähnt wird das Lemma in der Einleitung und den Quellen, danach wird von 4K gesprochen. Im Marketing der TV Hersteller wird/wurde der Begriff 4K2K meines Wissens nach auch nicht verwendet, scheint ein Begriff aus der Fachpresse zu sein.; Ultra HD befasst sich ebenfalls mit Video mit bis zu 4000 Pixeln horizontaler Auflösung im Konsumentenbereich, lässt den Fernsehempfang dabei bis auf eine kurze Erwähnung komplett außen vor, hat aber sonst wesentlich mehr Infos zu UHD/4K Fernsehern. Außerdem ist er "angeblich" Teil einer Redundanzdiskussion bzgl. Ultra HD vs Ultra High Definition Television ("angeblich" weil die Redundanzdiskussion dazu nicht aufzufinden ist (weder auf der verlinkten Redundanzdiskussion vom Juli 2016 noch im zugehörigen Archiv). Auch dieser Artikel fokussiert sich sehr stark bis ausschließlich auf die Situation in Deutschland.; Als letztes in der Reihe haben wir Ultra High Definition Television befasst sich ebenfalls mit dem Konsumentenbereich, bringt fast alle Informationen aus den 2K4K und Ultra HD Artikeln zu Signal und Verfügbarkeit mit und geht darüberhinaus auf die Situation in Japan ein, wo der Sender NHK scheinbar bereits darüber nachdenkt, das UHD-2 oder 8K Format ab 2020 via Satellit zu übertragen. (Ob man dort UHD-1 einfach überspringt konnte ich nicht herausfinden, im NHK Artikel steht, dass derzeit in 1920x1080 via Satellit gesendet wird). Ich würde vorschlagen, 2K (Film) umzubenennen um klarer herauszustellen, dass der Artikel 1. nur die Kino/Aufzeichnungsformate bespricht und 2. dass er neben 2K auch die 4K-Entsprechung abdeckt. Die anderen 3 Artikel würde ich zusammenfassen indem man den Ultra High Definition Television Artikel um fehlende Angaben aus den anderen beiden ergänzt und ihn dann unter dem Lemma Ultra HD weiterführt. (Das scheint ja der Marketingbegriff zu sein auf den sich die Hersteller geeinigt haben). UHD, Ultra High Definition Television und 4K2K kann man als Weiterleitungen beibehalten. Unter dem Lemma 4K kann man dann entweder eine BKL platzieren oder einfach auf die UHD Artikel weiterleiten und dort einen entsprechenden Hinweis auf das gleichnamige Kinoformat platzieren. Ich werde mich da zumindest um die Zusammenfassung der Inhalte in einen allumfassenden Artikel demnächst bemühen. Die Lemma Vorschläge würde ich aber weiter zur Debatte stellen bevor da was geändert wird. --Mastacheata (Diskussion) 03:47, 6. Mär. 2017 (CET)

17. September[Quelltext bearbeiten]

Absorptionsgrad - Absorptionskoeffizient [Quelltext bearbeiten]

Der Abschnitt "Elektromagnetische Strahlung" bei Absorptionsgrad überschneidet sich wohl mit dem zweiten Artikel. -- Harro 16:01, 17. Sep. 2013 (CEST)

Grundsätzlich sind es zwei verschiedene Dinge, da Absorptionsgrad=exp(-Absorptionskoeffizient*Dicke). Ich versuche es mal besser zu verknüpfen.--Debenben (Diskussion) 19:18, 2. Mai 2014 (CEST)
hmm, vielleicht doch nicht. Ich hatte unter Absorptionsgrad einfach I/I_0 verstanden, so wie es im Artikel steht. Die Begriffe scheinen aber sehr unterschiedlich verwendet zu werden. vielleicht hilft ja spektrum.de optik lexikon: absorptionsgrad absorptionskoeffizient übersichtsartikel absorption--Debenben (Diskussion) 20:03, 2. Mai 2014 (CEST)

18. September[Quelltext bearbeiten]

Chhertum - Chetrum[Quelltext bearbeiten]

Artikel wären entweder zu vereinen oder so voneinander abzugrenzen, dass sie sich nicht widersprechen. Entweder wurde die eine Variante von der anderen abgelöst oder es handelt sich um eine gemeinsame Sache, deren Schreibweise man nur änderte. … «« Man77 »» 11:20, 18. Sep. 2013 (CEST)

Blazar - BL-Lacertae-Objekte[Quelltext bearbeiten]

Zwei Artikel zum gleichen Thema: Zusammenführung nötig.
Weiters sollte sich jemand des Durcheinanders bei der inhaltlichen Zuordnung dieser Gruppe von Himmelsphänomenen annehmen, denn:

Sie alle zählen irgendwie zu den Aktiven Galaktischen Kernen. Aber ob es sich dabei jeweils nun um Galaxien (wie der Name oft sagt) oder vielmehr bloß um deren Kerne handelt (denn auch Aktive Galaxie verlinkt dorthin), wird von Artikel zu Artikel unterschiedlich dargelegt. --Avstriakos (Diskussion) 20:28, 18. Sep. 2013 (CEST)

19. September[Quelltext bearbeiten]

20. September[Quelltext bearbeiten]

21. September[Quelltext bearbeiten]

22. September[Quelltext bearbeiten]

Krisenintervention im Rettungsdienst - Peer (Einsatzkräfte)[Quelltext bearbeiten]

Im Prinzip der gleiche Inhalt nur der Peer etwas spezieller --K@rl 16:42, 22. Sep. 2013 (CEST)

KIT (Krisenintervention) bezeiht sich auf die Angehörigen von Opfern und anderen Betroffenen, die aber nicht vom Rettungsdienst versorg werden müssen. PEER bezeiht sich auf die Unterstützung der Rettungskräfte.

23. September[Quelltext bearbeiten]

Platzwart - Greenkeeper [Quelltext bearbeiten]

Beide Artikel stimmen darin überein, dass Greenkeeper nur die "neudeutsche" Bezeichnung für Platzwart ist. Da beides das selbe ist, genügt ein Artikel. Am besten unter "Platzwart" zusammenfassen und von "Greenkeeper" weiterleiten. --Röhrender Elch (Diskussion) 21:30, 23. Sep. 2013 (CEST)

halte das für eine schnappsidee, platzwarte gibts auch für tennisplätze (hartbelag- und sandplatze), basketballplätze, .. - da wird nix greengekeept, da ist er ja unter Landschaftsgärtner noch besser aufgehoben: Garten- und Grünflächengestalter - Schwerpunkt Greenkeeping, das lernt man bei uns --W!B: (Diskussion) 23:57, 26. Sep. 2013 (CEST)
+1. Greenkeeper ist stärker spezialisiert, sollte behalten werden. Platzwart bedarf noch des Ausbaus. --Toytoy (Diskussion) 08:51, 27. Sep. 2013 (CEST)
Ich habe mir das nicht ausgedacht, sondern es steht so in den Artikeln. Falls ein Platzwart und ein Greenkeeper doch zweierlei sind, müssen diese Inhalte entfernt und die Artikel stärker von einander abgegrenzt werden. --Röhrender Elch (Diskussion) 23:34, 27. Sep. 2013 (CEST)
Ich habe dafür keine Belege, aber mMn sind Platzwarte häufig Teilzeit oder zsätzlich als Hallenwart, Hausmeister etc beschäftigt. Greenkeeper ist mW ein Vollzeitjob. --Toytoy (Diskussion) 08:35, 28. Sep. 2013 (CEST)
Letztens war noch in einer Fernsehsendung vom Greenkeeper eines Bundesligastadions die Rede, nicht vom Platzwart. --Röhrender Elch (Diskussion) 00:06, 26. Apr. 2014 (CEST)

Sehe ich das richtig: Der Greenkeeper ist eine spezielle Form des Platzwarts, d.h. jeder Greenkeeper ist ein Platzwart, aber nicht jeder Platzwart ist ein Greenkeeper? --Röhrender Elch (Diskussion) 21:01, 30. Sep. 2015 (CEST)

Ist ein Greenkeeper ein Platzwart für Rasenplätze? --Röhrender Elch (Diskussion) 18:57, 11. Okt. 2015 (CEST)

Ich glaube die Diskussion ist inzwischen hinreichend geführt und die Differenzierung in den Artikeln herausgearbeitet. Ich bin für Abschluss der Diskussion und Entfernung des Redundanz-Eintrages.--Fasch (Diskussion) 02:36, 13. Jun. 2016 (CEST)
Nicht wirklich. Z.B. klingt das, was im ersten Satz des Abschnitts Platzwart#Begriffsabgrenzung steht so, als wäre "Greenkeeper" nur eine englische Bezeichnung für einen Platzwart. --Röhrender Elch (Diskussion) 17:40, 17. Jun. 2016 (CEST)
Da lade ich herzlich ein, den Text mal weiterzulesen. Da steht nun überhaupt nicht, dass es die englische bezeichnung für Paltzwart ist, sondern da wird deutlich gemacht, dass dies ein Anglizismus für jemanden ist, der mit der Pflege und Bearbeitung von Rasenanlagen befasst ist. Immerhin taucht die Bezeichnung "Green" dafür auf. Eine Anlage mit einem Sand oder Schotterplatz ist meiner Erinnerung nach in den seltensten Fällen grün. -- Fasch (Diskussion) 15:49, 24. Jun. 2016 (CEST)

Vielleicht sollte in den entsprechenden Artikeln noch erwähnt werden, dass die hier diskutierte Verwendung der Bezeichnung "Greenkeeper" vom Englischen Sprachraum abweicht. Dort wird das Wort "Greenkeeper" nur im Zusammenhang mit Golfgreens verwendet, in anderen Sportarten wird durchgehend das Wort "Groundskeeper" verwendet (dass das Wort im angelsächsichen Bereich auch außerhalb des Sportes verwende wird, ist für diese Artikel irrelevant). Dabei ist es unerheblich, ob das irgendein Hobbygärtner ist, der noch andere Funktionen im Verein hat, oder ein vollzeitbeschäftigter Profi. --MrBurns (Diskussion) 00:44, 15. Okt. 2016 (CEST)

PS: überhaupt scheint die Verwendung des Begriffs "Greenkeeper" im Fußball deutschlandspezifisch zu sein, in Österreich ist er im Fußball (umgangssprachlich, aber auch in den Medien sowie in offiziellen Mitteilungen der Vereine) absolut unüblich, obwohl in der österreichischen Bundesliga natürlich auch alle Platzwarte vollzeitangestellte Profis sind. auch im Artikel Greenkeeper wird der Begriff bezogen auf Österreich nur im Zusammenhang mit Golfgreens verwendet. --MrBurns (Diskussion) 00:50, 15. Okt. 2016 (CEST)
@MrBurns: Du sagtest, im englischen Sprachraum würde die Bezeichnung Greenkeeper nur im Zusammenhang mit "Golfgreens" benutzt. Du meinst doch sicher Golfplätze insgesamt. Die Greens sind ja nur die Zielbereiche um die Löcher. --Röhrender Elch (Diskussion) 20:40, 15. Okt. 2016 (CEST)
Ich bin kein Golfexperte, aber du könntest recht haben, laut en:Greenkeeper ist er tatsächlich für den ganzen Golfplatz zuständig, nicht nur für die Greens. Ich hab bisher gedacht, es gäbe eigene Mitarbeiter nur für die Greens und die wären die Greenkeeper. --MrBurns (Diskussion) 23:10, 18. Okt. 2016 (CEST)

24. September[Quelltext bearbeiten]

25. September[Quelltext bearbeiten]

26. September[Quelltext bearbeiten]

Ortsgebiet - Ortstafel (Österreich) [Quelltext bearbeiten]

zwar nicht dieselbe begrifflichkeit, aber weitestgehend dieselben inhalte: ein artikel über das schild an sich sollte auch nur diesen behandeln, also abmessungen, material, usw., seine gesamte funktion ist das Ortsgebiet --W!B: (Diskussion) 23:48, 26. Sep. 2013 (CEST)

27. September[Quelltext bearbeiten]

Wasserkühler - Wasserkühlung [Quelltext bearbeiten]

Redundanz ist offensichtlich. Wasserkühlung ist wesentlich besser entwickelt; Inhalte von Wasserkühler sollten dort integriert werden, dann Umwandlung in Weiterleitung. --TETRIS L 22:28, 27. Sep. 2013 (CEST)

Genau so! --Suricata (Diskussion) 09:27, 7. Aug. 2016 (CEST)

28. September[Quelltext bearbeiten]

Murgab (Bartang) - Bartang[Quelltext bearbeiten]

Ein fluss: ru:Бартанг. Advisor (Diskussion) 23:20, 28. Sep. 2013 (CEST)

Es gibt auch Argumente für die These, Werra und Weser seien „ein Fluss“. Da er beim Zusammenfluss mit dem anderen Quellfluss seinen Namen wechselt und nicht an irgendeiner Landesgrenze, ist ein eigener Artikel gerechtfertigt. -- Olaf Studt (Diskussion) 17:14, 29. Jun. 2014 (CEST)

29. September[Quelltext bearbeiten]

30. September[Quelltext bearbeiten]