Xinhai-Revolution

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Chinesische Revolution)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Sun-Yat-sen-Statue in Wuhan soll an den Aufstand von Wuchang erinnern. Hinter der Statue befand sich der nach dem Aufstand eingerichtete Sitz der Übergangsregierung der Republik China. Heute dient das Gebäude als historisches Museum.

Die Xinhai-Revolution (chinesisch 辛亥革命Pinyin xīnhài gémìng) war eine gesellschaftliche Umwälzung im China des beginnenden 20. Jahrhunderts. Sie begann im Herbst 1911 und endete Anfang 1912. Durch sie konnte am 1. Januar 1912 die erste chinesische Republik gegründet werden.

Die Revolution beendete die Regentschaft des letzten Mandschu-Kaisers Puyi aus der Qing-Dynastie. Dies bedeutete das Ende des über 2100 Jahre alten chinesischen Kaiserreichs, das seit 221 v. Chr. über viele Dynastien hinweg Bestand hatte.

Die Xinhai-Revolution ist benannt nach dem Jahr 辛亥 xīnhài des chinesischen Mondkalenders (30. Januar 1911 bis 17. Februar 1912, Jahr des Metall-Schweins = 48. Mondjahr).

Inhaltsverzeichnis

Verlauf[Bearbeiten]

Siehe auchGeschichte Chinas
Die Revolution begann am 10. Oktober 1911 mit einem bewaffneten Aufstand in Wuchang, dem heutigen Wuhan am Jangtsekiang, und breitete sich in einer Welle republikanischer Erhebungen durch die südlichen Provinzen Chinas aus. In den Konzessionen in Shanghai und in Hongkong wie auch im Ausland, vor allem in Tokio, hatte sich längst eine Opposition gebildet, die bereit für diese Revolution war. Der Kaiser Puyi schickte kaiserlichen Truppen unter dem Befehl Yuan Shikais zur Niederschlagung der Aufstands, doch innerhalb von anderthalb Monaten hatten sich bereits 15 Provinzen von der Regierung der Qing losgesagt und ihre Unabhängigkeit erklärt.

Durch ein Telegramm von Chen Qimei vom 29. Oktober 1911 wurde Chiang Kai-shek rechtzeitig zur Desertion vom japanischen Militär und zur Rückkehr aus Japan bewogen und organisierte einen Aufstand in Hangzhou. Chen startete am 3. November einen Angriff mit mehreren hundert Rebellen auf das Shanghaier Manufakturbüro. Dabei wurde er von den Mandschu gefangengenommen, jedoch einen Tag später von seinen Revolutionären aus dem Gefängnis befreit. In einer Machtprobe mit anderen revolutionären Gruppen der Stadt machte er sich selbst zum Militärgouverneur. Weitere Teile Chinas wurden zu diesem Zeitpunkt bereits von lokalen Gruppen kontrolliert, über die die Zentralregierung in Peking nur auf dem Papier die Oberhoheit hatte.

Sun Yat-sen hörte von der erfolgreichen Rebellion gegen die Qing und kehrte sofort aus den Vereinigten Staaten nach China zurück.

Am 6. Dezember setzte Kaiserinwitwe Longyu den Prinzen Chun II. als Regenten ab.

Am 29. Dezember wurde Sun in einer Konferenz von Provinzrepräsentanten in Nanjing zum Übergangspräsidenten der Republik China gewählt. Kaiserinwitwe Longyu unterzeichnete den „Edikt der Abdankung des Qing-Kaisers“ (清帝退位詔書Qīng​dì​ tuì​wèi​ zhào​shū​) am 12. Februar 1912, nachdem General Yuan Shikai ein Abkommen zwischen dem Kaiserhof in Peking und der Republik-Regierung in Nanjing ausgehandelt hatte. Infolge dessen Yuan zum ersten offiziellen Präsidenten Chinas ernannt wurde. Durch die „Artikel über die bevorzugte Behandlung des Qing-Kaisers nach seiner Abdankung“ (清帝退位優待條件Qīng​dì​ tuì​wèi​ yōu​dài ​tiáo​jiàn​) (auch Wohlwollender Vertrag genannt), unterzeichnet zusammen mit der neuen chinesischen Republik, war es Puyi erlaubt, seine Titel zu behalten und bestimmte protokollarische Privilegien und Ehren zu genießen. Als Vorbild diente das italienische „Gesetz der Garantien“ von 1870, das den Status des Papstes in Italien regelte.

Auf die Revolution folgte eine lange Reihe von Machtkämpfen und Bürgerkriegen, insbesondere der Chinesische Bürgerkrieg. Erst mit dem Ende der Kulturrevolution sollte die Volksrepublik China wieder für eine gewisse Zeit Ruhe und Stabilität erleben.

Literatur[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

  • Der mit neun Oscars, vier Golden Globes und weiteren renommierten Filmpreisen, ausgezeichnete Film Der letzte Kaiser von 1987 des Regisseurs Bernardo Bertolucci, beschreibt das Leben des Kaisers und verdeutlicht seine Rolle in der Xinhai-Revolution.
  • Der Film im Jahr 2011 veröffentlichte Film 1911 Revolution der Regisseure Jackie Chan und Zhang Li, handelt von der Xinhai-Revolution. Dabei verkörpern Winston Chao den Revolutionsführer Sun Yat-sen und Jackie Chan einen seiner wichtigsten Gefolgsleute, Huang Xing.

Weblinks[Bearbeiten]