Finanzplatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Finanzplatz (oder Finanzzentrum) ist ein Ort, an dem es eine hohe Konzentration von Banken und anderen Finanzinstitutionen (etwa Börsen) gibt und in dem die Existenz und Entwicklung von Finanzmärkten nicht eingeschränkt werden, sodass finanzielle Aktivitäten und Transaktionen effizienter durchgeführt werden können als an anderen Orten. Als internationaler Finanzplatz wird für gewöhnlich ein Ort bezeichnet, an dem es eine Vielzahl von führenden nationalen und ausländischen Finanzinstitutionen gibt.

Als Finanzplatz werden in der Regel Städte oder Stadtstaaten (Singapur, Monaco) bezeichnet, der Begriff wird aber auch für (meist kleinere) Länder verwendet. Die Schweiz wird aufgrund ihres Steuerrechts häufig als Finanzplatz bezeichnet. Eine Besonderheit bilden sogenannte Offshore-Finanzplätze, die sich durch niedrige Steuern, ein hohes Maß an Vertraulichkeit und Geheimhaltung (keine Weitergabe von Informationen über Finanztransaktionen und Eigentumsverhältnisse) und eine minimale Finanzmarktaufsicht und ‑regulierung auszeichnen. Dabei handelt es sich meist um kleinere Inseln, die gesonderte Rechtssubjekte darstellen (etwa die Kanalinsel Jersey als Kronbesitz der britischen Krone, Gibraltar als britisches Überseegebiet).

Entstehung[Bearbeiten]

Angebot und Nachfrage[Bearbeiten]

Auf der Nachfrageseite stehen inländische und transnationale Finanzunternehmen, die Expansion und Diversifikation anstrebend eine andauernde Nachfrage nach städtischen Einrichtungen erzeugen. Auf der Angebotsseite können nur die Städte dieser Nachfrage gerecht werden, die intensiv in die benötigte Infrastruktur (Flughäfen, Häfen, Straßen, Eisenbahnverbindungen, Telekommunikation usw.) investiert haben und die den Finanzsektor mit einer erstklassigen Informationstechnologie versorgen können.

Auch auf einer anderen Ebene spielen Angebot und Nachfrage eine Rolle. Wirtschaftswachstum und expandierender Außenhandel führen zu einer größeren Nachfrage nach Finanzierung. Innovative Finanzinstitutionen können diese Nachfrage am besten erfüllen.

Krieg, Politik und Ideologie[Bearbeiten]

Frieden und politische Stabilität sind Voraussetzungen für die Entstehung von Finanzplätzen. Die Einstellung der Regierung zum Finanzsektor muss positiv oder zumindest neutral sein. Zum Beispiel führte eine negative Einstellung und der marxistische Glaube, dass Finanzwirtschaft soziale Ungleichheit produziere, nach den Kriegen von 1937 bis 1949 zum Untergang des Finanzsektors in Shanghai, das vor dem Zweiten Weltkrieg das bedeutendste Finanzzentrum im Fernen Osten war.

Weitere begünstigende Faktoren[Bearbeiten]

  • gut erreichbare geographische Lage
  • eine moderne Infrastruktur (Kommunikation, Personenverkehr, Transport)
  • Lage in einer Zeitzone, die es erlaubt, während eines Arbeitstages möglichst viel mit anderen Zentren zu kommunizieren
  • etablierte kommerzielle oder industrielle Zentren
  • Orte, deren Hinterland ein großes Wachstumspotential hat
  • eine gastfreundliche Umgebung
  • im Idealfall keine Diskriminierung ausländischer Banken
  • starke inländische Wirtschaft
  • Technologie: effektive und schnelle Nutzung von Fortschritten in der Telekommunikation und niedrigerere Transaktionskosten
  • Steuersystem (z. B. Steueranreize)
  • Rechtsstaatlichkeit: ein auf die Unabhängigkeit der Justiz gegründetes solides Rechtssystem, das international Vertrauen gewinnen kann
  • gut ausgebildete Arbeitskräfte (nicht nur im Bereich der Finanzwirtschaft, sondern auch Anwälte, Unternehmensberater, Volkswirte, Wirtschaftsprüfer, Versicherungsfachmänner, Systemanalytiker, Programmierer usw.)
  • Informationsfreiheit, frei Verbreitung von Nachrichten und Informationen (Finanzwirtschaft ist im Grunde eine Informationswirtschaft)
  • gute Englischkenntnisse der Bevölkerung

Typologie[Bearbeiten]

  • geographische Perspektive
    • nationales Zentrum
    • internationales Zentrum
      • regionales Zentrum
      • globales Zentrum
  • teleologische Perspektive
    • Buchungszentrum: hauptsächlich Aufzeichnung von Transaktionen, aber nur wenig tatsächliche finanzielle Geschäfte

Beispiele: Anguilla, Nassau (Bahamas), Bahrain, die Kaimaninseln, Jersey und die Niederländischen Antillen

    • funktionelles Zentrum: finanzielle Dienstleistungen und Transaktionen werden ausgeführt und angeboten
      • integriertes Zentrum: keine Grenze zwischen Onshore- und Offshore-Märkten
      • isoliertes Zentrum (Offshore Financial Centre OFC): Behörden unterscheiden deutlich zwischen Onshore- und Offshore-Märkten; ausländische Unternehmen sind auf den Offshore-Bereich beschränkt oder im Onshore-Bereich deutlich eingeschränkt
  • historische Perspektive
    • traditionelles Zentrum: internationaler Netto-Kreditgeber

Beispiele: London vor dem Zweiten Weltkrieg, New York nach dem Zweiten Weltkrieg und in zunehmendem Maße Tokio

    • vermittelndes Zentrum (financial entrepôt): versorgt sowohl Einheimische als auch Ausländer mit Leistungen seiner Finanzunternehmen, Geldmärkte und Wertpapiermärkte

Beispiele: London seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges und New York seit den späten 70er Jahren, Schweiz, Luxemburg, Singapur, Hongkong, die Bahamas, die Kaimaninseln und Panama

  • Offshore Banking Centre

Geschichte[Bearbeiten]

Das erste internationale Finanzzentrum war wohl Florenz im 13. Jahrhundert, das diese Rolle vor allem durch internationalen Handel und durch den Verleih von Geld an Herrscher erreichte. Im 14. Jahrhundert wurde die finanzielle Vormacht der Florentiner beendet als Edward III, der König von England, seine Schulden nicht anerkannte.

Im 16. Jahrhundert entstand ein neues Finanzzentrum in einem italienischen Stadtstaat, Genua, durch die Errichtung eines Kreditsystems, das sowohl auf Gold als auch Silber basierte.

Im 17. Jahrhundert wurde Amsterdam der Nachfolger Genuas. Im Gegensatz zu dem italienischen Stadtstaat konnte sich Amsterdam auf die Wirtschaft eines Flächenstaates stützen.

Innerhalb der nächsten 200 Jahren verlor Amsterdam seine Position an London. Dies folgte aus der Vormachtstellung Großbritanniens im 19. Jahrhundert in der Wirtschaft durch die industrielle Revolution, im Militär nach dem Sieg über Napoleon und der Expansion des britischen Imperiums und aus dem Vorsprung in der Entwicklung des Bankwesens und finanzieller Instrumente (zum Beispiel Schecks). Im 19. und 20. Jahrhundert entstanden auch einige andere Finanzzentren, wie zum Beispiel Genf, Paris, Frankfurt am Main, Zürich und Mailand, von denen aber keines London herausfordern konnte.

Am Ende des 19. Jahrhunderts holten Deutschland und die Vereinigten Staaten in der Industrie zu Großbritannien auf. New York konnte London bis zum Ende des Ersten Weltkrieges aber nicht herausfordern und die Weltwirtschaftskrise 1929 unterbrach den Aufstieg New Yorks, obwohl auch London hart getroffen wurde. New York wurde schließlich nach dem Zweiten Weltkrieg zum dominanten Finanzstandort, da es der einzige größere internationale Finanzplatz war, der nicht direkt vom Krieg betroffen war. Diese Position konnte New York aber nicht lange halten. Schon ab 1958 kehrte London an die Spitze der Finanzwirtschaft zurück.

In den 1980er Jahren war Japan das einzige Land, das in der Lage war, Kapital in großem Maße zu exportieren. Normalerweise hätte das dazu führen müssen, dass Tokio zum vorherrschenden Finanzstandort der Welt wird. Die japanische Finanzwirtschaft ist aber weniger nach außen orientiert als die der meisten anderen internationalen Finanzzentren. Außerdem hat das Platzen der japanischen „Seifenblasenwirtschaft“ auch die Finanzwirtschaft des Landes in eine tiefe Krise gestürzt.

Shanghai war vor dem Zweiten Weltkrieg der führende Finanzstandort im Fernen Osten. Die dortige Finanzwirtschaft wurde aber durch den Zweiten Weltkrieg (1937 bis 1945) und den darauf folgenden Bürgerkrieg (1946 bis 1949) zerstört. Danach wurde ein erneuter Aufstieg Shanghais als internationaler Finanzplatz durch die kommunistische Regierung unmöglich gemacht, da Finanzwirtschaft nach marxistischen Vorstellungen unproduktiv ist. In der Region entstanden in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg zwei neue internationale Finanzzentren: Hongkong und Singapur.

Liste der wichtigsten Finanzplätze[Bearbeiten]

Der Global Financial Centres Index (Index der globalen Finanzzentren) vergleicht die Wettbewerbsfähigkeit von 80 Finanzplätzen weltweit, basierend auf 25.749 Bewertungen von internationalen Finanzakteuren. Der Index wird von der Z/Yen Group erstellt und halbjährlich von der City of London Corporation veröffentlicht. Die folgenden Daten sind dem Index von September 2013 (Global Financial Centres Index 14) entnommen.[1]

Die Rangliste ergibt sich aus der Gesamtsumme der fünf Kategorien Menschen (Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften, Flexibilität des Arbeitsmarkts, Qualität der Ausbildung), wirtschaftliche Rahmenbedingungen (Gesetzgebung, Steuern, Korruption, Gewerbefreiheit), Marktzugang (Handel mit Wertpapieren, Angebot an unterschiedlichen Finanzdienstleistungen), Infrastruktur (Immobilienpreise, Erreichbarkeit durch öffentliche Verkehrsmittel) und generelle Wettbewerbsfähigkeit (Preisniveau, Lebensqualität, Wirtschaftsklima).

Der Index nimmt zudem eine Einteilung danach vor, ob Finanzzentren weltweite Bedeutung haben (Global Centers) oder ob es sich um Finanzzentren mit nur länderübergreifender (Transnational Centers) oder lokaler Bedeutung (Local Centers) handelt. In diesen Kategorien finden weitere Abstufungen statt.

  • Finanzplätze mit weltweiter Bedeutung
    • 19 Finanzplätzen wird eine weltweite Bedeutung zugeschrieben. Diese werden wiederum in vier Unterkategorien unterteilt: Global Leaders (breit aufgestellte und gefestigte Finanzzentren), Global Diversified (relativ breit aufgestellte Finanzzentren), Global Specialists (eher spezialisierte Finanzzentren) und Global Contenders (neu entstehende Finanzzentren).
  • Finanzplätze mit länderübergreifender Bedeutung
    • 29 Finanzplätzen wird eine länderübergreifender Bedeutung zugeschrieben. Dabei werden Unterteilungen vorgenommen, ob es sich um breit aufgestellte und etablierte Finanzzentren (Established Transnational), relativ breit aufgestellte (Transnational Diversified), eher spezialisierte (Transnational Specialists) oder neu entstehende Finanzzentren (Transnational Contenders) handelt.
  • Finanzplätze mit lokaler Bedeutung
    • 32 Finanzplätze weisen eine lokale Bedeutung für den jeweiligen Staat aus, in dem sie liegen. Diese werden ebenfalls in breit aufgestellte und etablierte Finanzzentren (Established Players), relativ breit aufgestellte (Local Diversified), eher spezialisierte (Local Specialists) oder neu entstehende Finanzzentren (Evolving Centers) unterteilt.

Zum Vergleich sind die Daten des Global Financial Centres Index 7[2] von März 2010 aufgeführt.

Rang GFCI 13 Finanzplatz Land Punktzahl GFCI 13 Kategorie Rang GFCI 7 Punktzahl GFCI 7
1 London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 794 Global Leader 1 775
2 New York City Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 779 Global Leader 1 775
3 Hongkong HongkongHongkong Hongkong (SAR) 759 Global Leader 3 739
4 Singapur SingapurSingapur Singapur 751 Global Leader 4 733
5 Tokio JapanJapan Japan 720 Global Diversified 5 692
6 Zürich SchweizSchweiz Schweiz 718 Global Leader 7 677
7 Boston Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 714 Global Leader 14 652
8 Genf SchweizSchweiz Schweiz 710 Global Specialist 8 671
9 Frankfurt am Main DeutschlandDeutschland Deutschland 702 Global Leader 13 660
10 Seoul Korea SudSüdkorea Südkorea 701 Global Diversified 28 615
11 Toronto KanadaKanada Kanada 699 Global Leader 12 667
12 San Francisco Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 697 Transnational Diversified 15 651
13 Luxemburg LuxemburgLuxemburg Luxemburg 696 Global Contender 18 643
14 Chicago Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 695 Established Transnational 6 678
15 Sydney AustralienAustralien Australien 692 Transnational Diversified 9 670
16 Shanghai China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 690 Transnational Diversified 11 668
17 Washington, D.C. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 689 Transnational Diversified 17 647
18 Montreal KanadaKanada Kanada 688 Established Transnational 26 617
19 Vancouver KanadaKanada Kanada 686 Transnational Diversified 23 623
20 Wien OsterreichÖsterreich Österreich 685 Transnational Diversified 43 583
21 Calgary KanadaKanada Kanada 684 Transnational Contender k. A. k. A.
22 Kuala Lumpur MalaysiaMalaysia Malaysia 675 Transnational Diversified 51 571
23 Monaco MonacoMonaco Monaco 674 Transnational Contender 48 578
24 Doha KatarKatar Katar 672 Transnational Contender 36 600
25 Dubai Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate 671 Global Specialist 24 618
26 Oslo NorwegenNorwegen Norwegen 669 Evolving Centre 45 581
27 Shenzhen China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 660 Local Specialist 9 670
28 Saint Helier JerseyJersey Jersey (CD) 657 Transnational Contender 18 643
29 Paris FrankreichFrankreich Frankreich 656 Global Leader 20 642
30 Ōsaka JapanJapan Japan 655 Local Diversified 34 606
31 Rio de Janeiro BrasilienBrasilien Brasilien 654 Evolving Centre 54 566
32 Tel Aviv IsraelIsrael Israel 653 Local Specialist k. A. k. A.
33 Melbourne AustralienAustralien Australien 652 Established Player 26 617
34 München DeutschlandDeutschland Deutschland 651 Established Transnational 33 610
35 Rom ItalienItalien Italien 650 Transnational Diversified 49 574
36 St. Peter Port GuernseyGuernsey Guernsey (CD) 649 Transnational Contender 22 632
37 Stockholm SchwedenSchweden Schweden 644 Local Diversified 38 595
38 São Paulo BrasilienBrasilien Brasilien 643 Established Player 40 590
39 George Town Cayman IslandsCayman Islands Cayman Islands (BOT) 642 Transnational Contender 28 615
40 Hamilton BermudaBermuda Bermuda (BOT) 641 Evolving Centre 31 612
41 Douglas Isle of ManIsle of Man Isle of Man (CD) 638 Transnational Contender 24 618
42 Abu Dhabi Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate 637 Evolving Centre k. A. k. A.
43 Wellington NeuseelandNeuseeland Neuseeland 636 Evolving Centre 44 582
44 Istanbul TurkeiTürkei Türkei 633 Transnational Diversified 74 470
45 Amsterdam NiederlandeNiederlande Niederlande 629 Global Leader 35 604
46 Buenos Aires ArgentinienArgentinien Argentinien 628 Transnational Specialist 63 535
47 Riad Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 627 Transnational Specialist 69 507
48 Road Town Jungferninseln BritischeBritische Jungferninseln Britische Jungferninseln (BOT) 626 Transnational Contender 37 596
49 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 625 Transnational Diversified 41 587
50 Taipeh China RepublikRepublik China Republik China 619 Local Specialist 21 638
51 Mailand ItalienItalien Italien 618 Established Transnational 47 579
52 Manama BahrainBahrain Bahrain 610 Transnational Specialist 41 587
53 Valletta MaltaMalta Malta 608 Evolving Center 56 565
54 Madrid SpanienSpanien Spanien 607 Global Diversified 45 581
55 Jakarta IndonesienIndonesien Indonesien 606 Local Specialist 63 535
56 Dublin IrlandIrland Irland 605 Global Leader 31 612
57 Helsinki FinnlandFinnland Finnland 604 Local Specialist 50 573
58 Bangkok ThailandThailand Thailand 600 Local Specialist 61 549
59 Peking China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 598 Global Specialist 15 651
60 Brüssel BelgienBelgien Belgien 597 Established Transnational 39 591
61 Johannesburg SudafrikaSüdafrika Südafrika 592 Established Player 54 566
62 Edinburgh Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 590 Transnational Specialist 28 615
63 Panama-Stadt PanamaPanama Panama 589 Local Specialist k. A. k. A.
64 Manila PhilippinenPhilippinen Philippinen 587 Local Specialist 66 527
65 Glasgow Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 586 Local Specialist 52 570
66 Mexiko-Stadt MexikoMexiko Mexiko 584 Established Player 57 563
67 Nassau BahamasBahamas Bahamas 583 Local Specialist 59 557
68 Port Louis MauritiusMauritius Mauritius 581 Local Specialist 60 552
69 Moskau RusslandRussland Russland 580 Global Contender 68 516
70 Gibraltar GibraltarGibraltar Gibraltar (BOT) 572 Transnational Specialist 53 568
71 Warschau PolenPolen Polen 571 Established Player 67 520
72 Mumbai IndienIndien Indien 570 Transnational Specialist 58 562
73 Prag TschechienTschechien Tschechien 565 Established Player 62 543
74 Nikosia Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern 536 Local Specialist k. A. k. A.
75 Lissabon PortugalPortugal Portugal 535 Established Player 65 529
76 Sankt Petersburg RusslandRussland Russland 522 Local Specialist 70 501
77 Budapest UngarnUngarn Ungarn 515 Established Player 72 481
78 Tallinn EstlandEstland Estland 495 Local Specialist 71 488
79 Reykjavík IslandIsland Island 479 Local Specialist 75 447
80 Athen GriechenlandGriechenland Griechenland 469 Local Specialist 73 480

Weitere Ranglisten[Bearbeiten]

Ausgeführt sind alle Städte, die in mindestens zwei der vier Ranglisten aufgeführt sind, und die ferner in mindestens zwei der vier Ranglisten auf einem Platz innerhalb der Top 30 gelistet sind. London und New York City genießen eine herausragende Stellung, sie sind immer unter den drei höchstplatzierten Finanzplätzen zu finden. Ebenfalls in die Top 10 schaffen es regelmäßig die asiatischen Finanzzentren Tokio und Hongkong, gefolgt von Singapur, Shanghai und Seoul. In Europa zählen Paris, Frankfurt am Main, Zürich und Amsterdam zu den führenden Finanzplätzen. In Nordamerika folgen regelmäßig Chicago, Toronto und Boston auf New York. Sydney ist der wichtigste Finanzplatz in Australien.

Finanzplatz Land
International Financial Centers Development Index (2012)[3] World’s most economically powerful cities (2008)[4] Worldwide Centres of Commerce Index (2008)[5] Global Financial Centres Index (2013)[6]
Amsterdam NiederlandeNiederlande Niederlande 15. - 10. 45.
Boston Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 19. - 21. 07.
Brüssel BelgienBelgien Belgien 23. - 30. 60.
Chicago Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 12. 05. 05. 14.
Dubai Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate 14. - 44. 25.
Frankfurt am Main DeutschlandDeutschland Deutschland 07. - 08. 09.
Genf SchweizSchweiz Schweiz 16. - 40. 08.
Hongkong China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China (SAR) 04. 02. 06. 03.
Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark 20. - 14. 49.
London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 02. 01. 01. 01.
Los Angeles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten - 08. 17. -
Luxemburg LuxemburgLuxemburg Luxemburg 26. - - 13.
München DeutschlandDeutschland Deutschland 21. - 27. 34.
New York City Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 01. 03. 02. 02.
Ōsaka JapanJapan Japan 38. - 19. 30.
Paris FrankreichFrankreich Frankreich 05. 07. 07. 29.
San Francisco Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 17. - 28. 12.
Seoul Korea SudSüdkorea Südkorea 31. 06. 09. 10.
Shanghai China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 08. 09. 24. 16.
Singapur SingapurSingapur Singapur 06. - 04. 04.
Stockholm SchwedenSchweden Schweden 25. - 16. 37.
Sydney AustralienAustralien Australien 10. - 12. 15.
Tokio JapanJapan Japan 03. 04. 03. 05.
Toronto KanadaKanada Kanada 18. 10. 13. 11.
Vancouver KanadaKanada Kanada 24. - 37. 19.
Washington, D.C. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 09. - 36. 17.
Wien OsterreichÖsterreich Österreich 27. - 26. 20.
Zürich SchweizSchweiz Schweiz 11. - 15. 06.

Finanzplätze in Deutschland[Bearbeiten]

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Finanzplatz Frankfurt am Main hat eine herausragende Stellung in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Finanzplätzen weltweit. Die führende Stellung von Frankfurt ist durch die hohe Konzentration von Unternehmen der Finanzbranche geprägt: Neben der größten deutschen Börse (Frankfurter Wertpapierbörse) haben sich hier die wichtigsten deutschen Großbanken (Deutsche Bank, Commerzbank, DZ Bank, Kfw Bankengruppe, DekaBank), Fondsgesellschaften (Allianz Global Investors Europe, DWS Investments, Union Investment) und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften (PricewaterhouseCoopers, KPMG) angesiedelt, dazu zahlreiche Niederlassungen von Auslandsbanken und weiteren internationalen Finanzdienstleistern. Frankfurt ist zudem Sitz der Europäischen Zentralbank, der Deutschen Bundesbank, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und der Europäischen Versicherungsaufsicht (EIOPA).

Der Finanzplatz München gilt als einer der weltweit führenden Versicherungsstandorte, da hier die Branchen-Schwergewichte Allianz und Munich Re ihren Sitz haben. München ist weniger durch Finanzinstitute als vielmehr durch große Industrieunternehmen wie BMW, Siemens, MAN oder die Linde AG geprägt, dennoch sind auch einige gewichtige deutsche Banken (HypoVereinsbank, BayernLB) hier ansässig.

Der Finanzplatz Stuttgart weist einen Schwerpunkt in den Bereichen Mittelstandsfinanzierung, Altersvorsorge und private Kapitalanlage auf. Neben der größten deutschen Landesbank (LBBW) befinden sich in Stuttgart die größte Börse für verbriefte Derivate in Europa (Börse Stuttgart) und die L-Bank, eine der größten europäischen Förderbanken.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Merki, Christoph Maria (Hg.): Europas Finanzzentren. Geschichte und Bedeutung im 20. Jahrhundert. Frankfurt a. M./New York 2005, ISBN 3-593-37743-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Global Financial Centres Index 14 (PDF; 2,2 MB)
  2. The Global Financial Centres Index 7 (PDF; 2,8 MB)
  3. Xinhua-Dow Jones International Financial Centers Development Index 2012 (PDF; 2,5 MB)
  4. Forbes World's most economically powerful cities 2008
  5. Mastercard Worldwide Centres of Commerce Index 2008 (PDF; 844 kB)
  6. The Global Financial Centers Index 14 (PDF; 2,2 MB)