Formel-1-Saison 1989

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Formel-1-Saison 1989
Weltmeister
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost
Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Saisondaten
Anzahl Rennen: 16
< Saison 1988

Saison 1990 >

Titelverteidiger Ayrton Senna beim GP San Marino 1989

Die Formel-1-Saison 1989 war die 40. FIA Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie wurde über 16 Rennen in der Zeit vom 26. März 1989 bis zum 5. November 1989 ausgetragen. Alain Prost gewann zum dritten Mal die Fahrerweltmeisterschaft. McLaren wurde zum fünften Mal Konstrukteursweltmeister und war auch nach dem Verbot der Turbomotoren unschlagbar. Die Überlegenheit war zwar nicht mehr so deutlich wie noch im Vorjahr, dennoch errangen die McLaren-Fahrer Prost und Senna erneut 15 von 16 Pole-Positions und gewannen zehn von 16 Rennen.

Teams und Fahrer[Bearbeiten]

Team Chassis Motor Reifen Nr. Stammfahrer Rennen Test-/
Ersatzfahrer
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Honda Marlboro McLaren McLaren MP4/5 Honda 3.5 V10 G 01 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna 1–16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer
ItalienItalien Emanuele Pirro
02 FrankreichFrankreich Alain Prost 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell Racing Organisation Tyrrell 017B
Tyrrell 018
Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G 03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer 1–16 n/a
04 ItalienItalien Michele Alboreto 1–6
FrankreichFrankreich Jean Alesi 7–10, 12, 14–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert 11, 13
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Canon Williams Team Williams FW12C
Williams FW13
Renault 3.5 V10 G 05 BelgienBelgien Thierry Boutsen 1–16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell
06 ItalienItalien Riccardo Patrese 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Motor Racing Developments Brabham BT58 Judd 3.5 V8 P 07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle 1–16 n/a
08 ItalienItalien Stefano Modena 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows Grand Prix International Arrows A11 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G 09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick 1–6, 8–16 n/a
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Donnelly 7
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Camel Team Lotus Lotus 101 Judd 3.5 V8 G 11 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet 1–16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Donnelly
12 JapanJapan Satoru Nakajima 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leyton House March Racing Team March 881
March CG891
Judd 3.5 V8 G 15 Brasilien 1968Brasilien Maurício Gugelmin 1–16 ItalienItalien Bruno Giacomelli
16 ItalienItalien Ivan Capelli 1–16
ItalienItalien Osella Squadra Corse Osella FA1M-89 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P 17 ItalienItalien Nicola Larini 1–16 n/a
18 ItalienItalien Piercarlo Ghinzani 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton Formula Ltd. Benetton B188
Benetton B189
Ford Cosworth DFR 3.5 V8
Ford 3.5 V8
G 19 ItalienItalien Alessandro Nannini 1–16 AustralienAustralien Gary Brabham
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Dumfries
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert
20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert 1–6
ItalienItalien Emanuele Pirro 7–16
ItalienItalien BMS Scuderia Italia Dallara Bms 189 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P 21 ItalienItalien Alex Caffi 1–16 n/a
22 ItalienItalien Andrea de Cesaris 1–16
ItalienItalien Minardi Team SpA Minardi M188B
Minardi M189
Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P 23 ItalienItalien Pierluigi Martini 1–14, 16 ItalienItalien Paolo Barilla
ItalienItalien Paolo Barilla 15
24 SpanienSpanien Luis Pérez Sala 1–16
FrankreichFrankreich Ligier Loto Ligier JS33 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G 25 FrankreichFrankreich René Arnoux 1–16 n/a
26 FrankreichFrankreich Olivier Grouillard 1–16
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA SEFAC Ferrari 640 Ferrari 3.5 V12 G 27 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell 1–16 FinnlandFinnland JJ Lehto
ItalienItalien Gianni Morbidelli
Brasilien 1968Brasilien Roberto Moreno
28 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger 1, 2, 4–16
FrankreichFrankreich Larrousse Calmels
FrankreichFrankreich Equipe Larrousse
Lola LC88B
Lola LC89
Lamborghini 3.5 V12 G 29 FrankreichFrankreich Yannick Dalmas 1–6 n/a
FrankreichFrankreich Éric Bernard 7, 8
ItalienItalien Michele Alboreto 9–16
30 FrankreichFrankreich Philippe Alliot 1–16
ItalienItalien Coloni SpA Coloni FC188B
Coloni C3
Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P 31 Brasilien 1968Brasilien Roberto Moreno 1–16 n/a
32 FrankreichFrankreich Pierre-Henri Raphanel 1–10
ItalienItalien Enrico Bertaggia 11–16
ItalienItalien EuroBrun Racing EuroBrun ER188B
EuroBrun ER189
Judd CV 3.5 V8 P 33 SchweizSchweiz Gregor Foitek 1–11 n/a
ArgentinienArgentinien Oscar Larrauri 12–16
DeutschlandDeutschland West Zakspeed Racing Zakspeed 891 Yamaha 3.5 V8 P 34 DeutschlandDeutschland Bernd Schneider 1–16 n/a
35 JapanJapan Aguri Suzuki 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Moneytron Onyx Formula One Onyx ORE-1 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G 36 SchwedenSchweden Stefan Johansson 1–16 n/a
37 BelgienBelgien Bertrand Gachot 1–12
FinnlandFinnland JJ Lehto 13–16
DeutschlandDeutschland Rial Racing Rial ARC2 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G 38 DeutschlandDeutschland Christian Danner 1–13 n/a
SchweizSchweiz Gregor Foitek 14
BelgienBelgien Bertrand Gachot 15, 16
39 DeutschlandDeutschland Volker Weidler 1–10
FrankreichFrankreich Pierre-Henri Raphanel 11–16
FrankreichFrankreich Automobiles Gonfaronnaises Sportives AGS JH23B
AGS JH24
Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G 40 FrankreichFrankreich Philippe Streiff[# 1] 1 n/a
ItalienItalien Gabriele Tarquini 2–16
41 DeutschlandDeutschland Joachim Winkelhock 1–7
FrankreichFrankreich Yannick Dalmas 8–16
  1. Streiff verletzte sich bei einem Unfall kurz vor dem ersten Rennen so schwer, dass er seitdem Querschnittsgelähmt ist. Für das erste Rennen blieb er jedoch gemeldet.

Rennkalender[Bearbeiten]

Nr. Datum Grand Prix Strecke Distanz
(km)
Pole-Position Schnellste Rennrunde Sieger Gesamtführender
Fahrer
Gesamtführender
Konstrukteur
01 26. März Brasilien 1968Brasilien Brasilien Autódromo Internacional Nelson Piquet 306,891 Ayrton Senna Riccardo Patrese Nigel Mansell Nigel Mansell Ferrari
02 23. April San MarinoSan Marino San Marino Autodromo Enzo e Dino Ferrari 292,320 Ayrton Senna Alain Prost Ayrton Senna Alain Prost McLaren-Honda
03 7. Mai MonacoMonaco Monaco Circuit de Monaco 256,256 Ayrton Senna Alain Prost Ayrton Senna Ayrton Senna
04 28. Mai MexikoMexiko Mexiko Autódromo Hermanos Rodríguez 305,049 Ayrton Senna Nigel Mansell Ayrton Senna
05 4. Juni Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Phoenix Street Circuit 284,850 Ayrton Senna Ayrton Senna Alain Prost Alain Prost
06 18. Juni KanadaKanada Kanada Circuit Gilles-Villeneuve 302,910 Alain Prost Jonathan Palmer Thierry Boutsen
07 9. Juli FrankreichFrankreich Frankreich Circuit Paul Ricard 305,040 Alain Prost Maurício Gugelmin Alain Prost
08 16. Juli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Silverstone Circuit 305,792 Ayrton Senna Nigel Mansell Alain Prost
09 30. Juli DeutschlandDeutschland Deutschland Hockenheimring 305,865 Ayrton Senna Ayrton Senna Ayrton Senna
10 13. August Ungarn 1957Ungarn Ungarn Hungaroring 305,536 Riccardo Patrese Nigel Mansell Nigel Mansell
11 27. August BelgienBelgien Belgien Circuit de Spa-Francorchamps 305,360 Ayrton Senna Alain Prost Ayrton Senna
12 10. September ItalienItalien Italien Autodromo Nazionale Monza 307,400 Ayrton Senna Alain Prost Alain Prost
13 24. September PortugalPortugal Portugal Circuito do Estoril 308,850 Ayrton Senna Gerhard Berger Gerhard Berger
14 1. Oktober SpanienSpanien Spanien Circuito de Jerez 307,914 Ayrton Senna Ayrton Senna Ayrton Senna
15 22. Oktober JapanJapan Japan Suzuka International Racing Course 310,527 Ayrton Senna Alain Prost Alessandro Nannini
16 5. November AustralienAustralien Australien Adelaide Street Circuit 264,600 Ayrton Senna Satoru Nakajima Thierry Boutsen

Rennberichte[Bearbeiten]

Großer Preis von Brasilien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari 1:38:58,744
2 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda + 7,809
3 ItalienItalien Maurício Gugelmin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Judd + 9,370
PP BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:25,302
SR ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:32,507

Der Große Preis von Brasilien auf dem Autódromo Internacional Nelson Piquet in Jacarepaguá, einem Vorort von Rio de Janeiro in Brasilien fand am 26. März 1989 statt und ging über 61 Runden (306,9 km).

Trainings-Bester wurde Ayrton Senna (McLaren) vor Riccardo Patrese und Gerhard Berger.

Nach einer Startkollision zwischen Berger und Senna war für Berger das Rennen beendet, Senna konnte das Rennen nach zwei Boxenstopps das Rennen als Letzter fortsetzen. Patrese übernahm die Führung, fiel aber später mit Motorschaden aus. Anschließend lag Prost in Führung, kam aber wegen eines Kupplungsdefekts nicht zu seinem zweiten Boxenstopp, da er befürchtete, nicht mehr losfahren zu können und musste sich auf abbauenden Reifen Nigel Mansell geschlagen geben. Er konnte den zweiten Platz vor dem aufholenden Maurício Gugelmin ins Ziel retten.

Großer Preis von San Marino[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:26:51,245
2 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda + 40,225
3 ItalienItalien Alessandro Nannini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford + 1 Runde
PP BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:26,010
SR FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:26,795

Der Große Preis von San Marino in Imola fand am 23. April 1989 statt und ging über 58 Runden (292,3 km).

Die Pole-Position erreichte Ayrton Senna (McLaren) vor seinem Teamkollegen Alain Prost. Dritter wurde Nigel Mansell mit bereits mehr als 1,5 Sekunden Rückstand.

Diese Reihenfolge blieb auch nach dem Start bestehen. In Runde vier wurde das Rennen nach einem schweren Unfall von Gerhard Berger in der Tamburello-Kurve abgebrochen. Nach rund einer Stunde folgte der Neustart, die Renndistanz wurde von 61 auf 58 Runden verkürzt. Nach dem Neustart dominierten Senna und Prost das Rennen und fuhren einen ungefährdeten Doppelsieg heraus, sämtliche anderen Piloten wurden überrundet.

Großer Preis von Monaco[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:53:33,251
2 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda + 52,529
3 ItalienItalien Stefano Modena Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Judd + 1 Runde
PP BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:22,308
SR FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:25,501

Der Große Preis von Monaco in Monte Carlo fand am 27. Mai 1989 statt und ging über 77 Runden (256,3 km).

Trainings-Bester wurde Ayrton Senna (McLaren) mit mehr als einer Sekunde vor Alain Prost und mehr als zwei Sekunden vor Williams-Pilot Thierry Boutsen.

Auch das Rennen dominierten die beiden McLaren-Piloten, Senna gewann klar vor Prost. Der Drittplatzierte Stefano Modena hatte bereits mehr als eine Runde Rückstand.

Großer Preis von Mexiko[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:35:21,431
2 ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault + 15,560
3 ItalienItalien Michele Alboreto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford + 31,254
PP BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:17,786
SR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari 1:20,420

Der Große Preis von Mexiko in Mexiko-Stadt fand am 28. Mai 1989 statt und ging über eine Distanz von 69 Runden (305 km).

Die Pole-Position errang erneut Ayrton Senna (McLaren) vor seinem Teamkollegen Alain Prost und Nigel Mansell im Ferrari, der bereits mehr als eine Sekunde Rückstand hatte.

Das Rennen wurde bereits in der zweiten Runde nach einem Unfall von Stefano Modena unterbrochen. Senna errang einen ungefährdeten Sieg, nachdem zunächst Prost mit Reifenproblemen zurückgefallen und später Mansell mit Getriebeschaden ausgeschieden war.

Großer Preis der USA[Bearbeiten]

Hauptartikel: Großer Preis der USA 1989
Platz Fahrer Team Zeit
1 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 2:01:33,133
2 ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault + 39,696
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford + 43,210
PP BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:30,108
SR BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:33,969

Der Große Preis der USA auf dem Phoenix Street Circuit in Phoenix, Arizona fand am 4. Juni 1989 statt und ging statt über eine Distanz von 81 Runden nur über 75 Runden (284,9 km), da das Rennen nach Erreichen des 2-Stunden-Limits abgewunken wurde.

Trainings-Bester wurde Ayrton Senna (McLaren) mit rund 1,4 Sekunden vor seinem Teamkollegen Alain Prost. Es war seine achte Pole-Position in Folge. Drittplatzierter wurde Alessandro Nannini, der jedoch nach einem Unfall im Warm-Up das Rennen bereits nach elf Runden mit Nackenproblemen aufgeben musste.

Das Rennen gewann Prost, nachdem Senna das Rennen nach einem unplanmäßigen Boxenstopp mit Problemen an der Zündung aufgeben musste. Mit Rang vier sicherte sich der vom letzten Startplatz ins Rennen gegangene Christian Danner im unterlegenen Rial das beste Resultat seiner Karriere.

Großer Preis von Kanada[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 2:01:24,073
2 ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault + 30,007
3 ItalienItalien Andrea de Cesaris ItalienItalien Dallara-Ford + 1:36,649
PP FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:20,973
SR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 1:31,925

Der Große Preis von Kanada in Montreal fand am 10. Juni 1989 statt und ging über eine Distanz von 69 Runden (302,9 km).

Trainings-Bester wurde Alain Prost (McLaren) vor seinem Teamkollegen Ayrton Senna und Riccardo Patrese.

Der Rennstart erfolgte unter nassen Bedingungen, alle Fahrer starteten auf Regenreifen. Nachdem Prost bereits in der zweiten Runde mit defekter Radaufhängung aufgeben musste, übernahm Senna zunächst die Führung, wechselte aber bei abtrocknender Strecke bereits in Runde vier auf Slicks, sodass Patrese die Führung übernahm. Nachdem erneut Regen eingesetzt hatte, verlor Patrese die Führung an Derek Warwick, nachdem er Probleme mit seinen Regenreifen bekommen hatte. Warwick musste vier Runden später mit Elektrikdefekt aufgeben, so dass Senna wieder die Spitze übernahm, jedoch drei Runden vor Rennende mit Motorschaden aufgeben musste. Da sich am Williams von Patrese der Unterboden gelöst hatte und er nur noch langsam fahren konnte, ging der Sieg an Thierry Boutsen.

Insgesamt wurden von 26 gestarteten Fahrern acht gewertet.

Großer Preis von Frankreich[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:38,29.411
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari + 44,017
3 ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault + 1:06,921
PP FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:07,203
SR ItalienItalien Maurício Gugelmin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Judd 1:12,090

Der Große Preis von Frankreich auf dem Circuit Paul Ricard fand am 9. Juli 1989 statt und ging über eine Distanz von 80 Runden (305 km).

Die Pole-Position erreichte erreichte Alain Prost (McLaren) mit nur 0,025 Sekunden vor seinem Teamkollegen Ayrton Senna und 0,252 Sekunden vor Nigel Mansell. Dahinter lag Alessandro Nannini mit dem erstmals eingesetzten Benetton B189.

Nach dem Start gab es einen spektakulären Unfall, als Maurício Gugelmin sich bei der Anfahrt der ersten Kurve verbremste, den Williams von Thierry Boutsen traf, in die Luft katapultiert wurde und nach einem Überschlag das Heck von Mansells Wagen traf. Das Rennen wurde sofort abgebrochen.

Beim Neustart musste Mansell im Ersatzwagen aus der Boxengasse starten. Prost ging in Führung, Senna rollte nach wenigen Metern mit einem defekten Getriebe aus, so dass Prost zu einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg kam. Jean Alesi belegte bei seinem ersten Grand Prix einen vielbeachteten vierten Rang. Insgesamt wurden von 26 Fahrern 13 gewertet.

Alain Prost gab an diesem Wochenende bekannt, McLaren zum Saisonende zu verlassen.

Großer Preis von Großbritannien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:19:22,131
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari + 19,369
3 ItalienItalien Alessandro Nannini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford + 48,019
PP BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:09,099
SR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari 1:12,017

Der Große Preis von Großbritannien in Silverstone fand am 16. Juli 1989 statt und ging über eine Distanz von 64 Runden (305,8 km).

Trainings-Bester wurde Ayrton Senna (McLaren) knapp vor seinem Teamkollegen Alain Prost und Nigel Mansell im Ferrari.

Nachdem Senna in Runde 12 nach einem Unfall ausgeschieden war, führte Prost das Rennen knapp vor Mansell an. Nachdem ein Reifenschaden Mansell zu einem unplanmäßigen Boxenstopp zwang, konnte Prost das Rennen kontrolliert gewinnen. Überraschend erreichten die Minardi-Piloten Pierluigi Martini und Luis Perez-Sala die Plätze fünf und sechs, damit waren die Fahrer für die zweite Saisonhälfte von der Vorqualifikation befreit.

McLaren gab bei diesem Grand Prix bekannt, Gerhard Berger als Piloten für die kommende Saison verpflichtet zu haben.

Großer Preis von Deutschland[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:21:43,302
2 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda + 18,151
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari + 1:23,254
PP BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:42,300
SR BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:45,884

Der Große Preis von Deutschland in Hockenheim fand am 30. Juli 1989 statt und ging über eine Distanz von 45 Runden (305,9 km).

Trainings-Bester wurde Ayrton Senna (McLaren) mit fast einer Sekunde vor Alain Prost, Nigel Mansell hatte auf Platz drei bereits mehr als 1,7 Sekunden Rückstand.

Beim Start ging Gerhard Berger in Führung, wurde aber bereits in der ersten Runde wieder von Senna und Prost überholt. In der 13. Runde schied Berger nach einem Unfall aufgrund eines Aufhängungsbruchs aus, so dass sein Teamkollege Mansell Platz drei übernahm. Nach einem Problem bei Sennas Boxenstopp, der rund 20 Sekunden verlor, lag Prost in Front, bis er drei Runden vor Schluss ein Getriebeproblem bekam und das Rennen ohne den sechsten Gang beenden musste. Senna konnte ihn überholen, Prost konnte noch Platz zwei ins Ziel retten, da Mansell beim Boxenstopp aufgrund einer verkanteten Zentralmutter viel Zeit verloren hatte.

Insgesamt wurden von 26 gestarteten Fahrern elf gewertet.

Großer Preis von Ungarn[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari 1:49:38,650
2 BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda + 25,967
3 BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault + 38,358
PP ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:19,726
SR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari 1:22,637

Der Große Preis von Ungarn in Mogyoród fand am 13. August 1989 statt und ging über eine Distanz von 77 Runden (305,5 km).

Trainingsbester wurde mit Riccardo Patrese (Williams) zum ersten und einzigen Mal in dieser Saison kein McLaren-Pilot. Zweiter wurde Ayrton Senna vor dem überraschend starken Alex Caffi, dessen mit Pirelli-Reifen ausgerüsteter Dallara sehr gut mit den hohen Temperaturen während dem Qualifying zurechtkam.

Patrese lag im Rennen lange in Führung, bis der Motor seines Williams in Folge eines beschädigten Kühlers platzte. Bei der Überrundung von Stefan Johansson konnte Nigel Mansell Senna überholen und das Rennen gewinnen.

Großer Preis von Belgien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:40:54,196
2 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda + 1,304
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari + 1,824
PP BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:50,867
SR FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 2:11,571

Der Große Preis von Belgien in Spa-Francorchamps fand am 27. August 1989 statt und ging über eine Distanz von 44 Runden (305,4 km).

Trainingsbester wurde Ayrton Senna (McLaren) vor seinem Teamkollegen Alain Prost. Drittplatzierter wurde Gerhard Berger mit 1,524 Sekunden Rückstand.

Senna siegte im unter nassen Bedingungen durchgeführten Rennen vor Prost und Nigel Mansell, der in Runde 9 den dritten Platz von Berger übernahm, der sich gedreht hatte und in die Leitplanken gerutscht war.

Großer Preis von Italien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:19:27,550
2 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari + 7,326
3 BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault + 14,975
PP BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:23,720
SR FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:28,207

Der Große Preis von Italien in Monza fand am 10. September 1989 statt und ging über eine Distanz von 53 Runden (307,4 km).

Trainingsbester wurde Ayrton Senna (McLaren), dahinter folgten mit mehr als einer Sekunde Rückstand die Ferrari-Piloten Gerhard Berger und Nigel Mansell.

Senna dominierte auch das Rennen und lag deutlich in Führung, bis es in Runde 44 zu einem Motorschaden an seinem McLaren kam. Alain Prost hatte sich zwischenzeitlich an beiden Ferrari-Piloten vorbeigeschoben und übernahm die Führung vor Berger, Mansell war bereits kurz vorher mit Getriebeschaden ausgefallen. Es war Bergers erste Zielankunft seit dem Großen Preis von Australien, dem letzten Rennen der Vorsaison.

Großer Preis von Portugal[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari 1:36:48,546
2 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda + 32,637
3 SchwedenSchweden Stefan Johansson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Onyx-Ford + 55,325
PP BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:15,468
SR OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari 1:18,986

Der Große Preis von Portugal in Estoril fand am 24. September 1989 statt und ging über eine Distanz von 71 Runden (308,9 km).

Trainingsschnellster war Ayrton Senna (McLaren) vor den beiden Ferrari-Piloten Gerhard Berger und Nigel Mansell.

Berger ging beim Start in Führung und setzte sich vom Feld ab. In Runde acht ging auch Mansell an Senna vorbei. Als Berger auf die Hinterbänkler auflief und zudem noch Reifenprobleme bekam, konnte Mansell ihn in Runde 23 überholen. In Runde 39 kam Mansell zum Boxenstopp, verpasste jedoch seine Box. Mansell legte den Rückwärtsgang ein und fuhr rückwärts zu den wartenden Mechanikern, was einen klaren Verstoß gegen die FISA-Regularien darstellte. Daraufhin wurde Mansell von der Rennleitung disqualifiziert, ihm wurde ab der 46. Runde die schwarze Flagge gezeigt. Mansell setzte das Rennen jedoch fort und kollidierte bei einem Überholversuch in Runde 49 mit dem vor ihm fahrenden Senna, was das Aus für beide Piloten bedeutete. So gewann Berger sein erstes Rennen seit dem Großen Preis von Italien 1988 vor Alain Prost und dem überraschenden Stefan Johansson.

Nach dem Rennen sprach FISA-Präsident Jean-Marie Balestre von einer Verfälschung der WM und verhängte gegen Mansell eine Sperre von einem Rennen sowie eine Geldbuße von umgerechnet rund 100.000 DM.

Großer Preis von Spanien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:47:48,264
2 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari + 27,051
3 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda + 53,788
PP BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:20,291
SR BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:25,779

Der Große Preis von Spanien in Jerez fand am 1. Oktober 1989 statt und ging über eine Distanz von 73 Runden (307,9 km).

Nigel Mansell war nach dem Großen Preis von Portugal für ein Rennen gesperrt worden, daher trat Ferrari nur mit einem Fahrzeug an. Im freinen Training verunglückte Gregor Foitek nach dem Bruch des Heckflügels seines Rials schwer. Trainingsbester wurde Ayrton Senna (McLaren) vor Gerhard Berger und Alain Prost.

Senna errang einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg vor Berger und Prost. Emanuele Pirro lag auf Platz vier, schied aber dann nach einem Unfall aufgrund eines Krampfes im Bein aus.

Großer Preis von Japan[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 ItalienItalien Alessandro Nannini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 1:35:06,277
2 ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault + 11,904
3 BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault + 13,446
PP BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:38,041
SR FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:43,506

Der Große Preis von Japan in Suzuka fand am 22. Oktober 1989 statt und ging über eine Distanz von 53 Runden (310,5 km).

Trainingsbester wurde Ayrton Senna (McLaren) mit mehr als 1,7 Sekunden vor Alain Prost. Der Drittplatzierte Gerhard Berger hatte bereits mehr als zwei Sekunden Rückstand.

Prost ging nach dem Start in Führung, Senna folgte ihm. Nachdem Berger mit Getriebeschaden ausgefallen war, führte das McLaren-Duo mit mehr als einer Minute vor Alessandro Nannini. In der 47. Runde griff Senna Prost vor der Triangel-Schikane an. Prost lenkte seinen Wagen noch vor der Schikane auf die Innenseite der Strecke, so dass es zur Kollision zwischen Senna und Prost kam. Die Fahrzeuge kamen nebeneinander in der Auslaufzone der Schikane zum Stehen. Prost stieg aus und ging zu Fuß zur Box zurück, während sich Senna von den Streckenposten anschieben ließ, und durch den „Notausgang“ der Schikane zurück auf die Strecke fuhr. Senna fuhr an die Box, um einen neuen Frontflügel montieren zu lassen. Dies nutzte Alessandro Nannini, um in Führung zu gehen. Senna holte den Rückstand schnell auf und überholte Nannini drei Runden vor Schluss. Nach dem Rennen wurde Senna jedoch disqualifiziert, so dass Prost vorzeitig seinen dritten Weltmeistertitel gewann.

Großer Preis von Australien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 2:00:17,421
2 ItalienItalien Alessandro Nannini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford + 28,658
3 ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault + 37,683
PP BrasilienBrasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:16,665
SR JapanJapan Satoru Nakajima Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd 1:38,480

Der Große Preis von Australien in Adelaide fand am 5. November 1989 statt und ging über eine Distanz von 70 Runden (264,6 km) statt der ursprünglich geplanten 82 Runden, da das Zeitlimit von 2 Stunden erreicht wurde.

Trainingsbester wurde Ayrton Senna (McLaren) vor seinem Teamkollegen Alain Prost und Pierluigi Martini.

Das Rennen fand bei starkem Dauerregen statt. Nachdem Prost nach der ersten Runde das Rennen aufgrund der Witterungsbedingungen aufgegeben hatte, wurde das Rennen abgebrochen. Nach 30 Minuten wurde das Rennen neu gestartet, Prost trat jedoch nicht mehr an. Senna dominierte zunächst und führte mit weitem Abstand, als er bei einer Überrundung mit Martin Brundle kollidierte und ausschied. Thierry Boutsen übernahm die Führung und gewann das Rennen. Insgesamt wurden von 26 gestarteten Fahrern nur acht gewertet.

Weltmeisterschaftswertungen[Bearbeiten]

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6
Punkte 9 6 4 3 2 1

In der Fahrerwertung wurden die besten elf Resultate, in der Konstrukteurswertung alle Resultate gewertet.

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Nr. Konstrukteur Flag of Brazil.svg Flag of San Marino.svg Flag of Monaco.svg Flag of Mexico.svg Flag of the United States.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Spain.svg Flag of Japan.svg Flag of Australia.svg Punkte
01 FrankreichFrankreich A. Prost 2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 2 2 2 (5) 1 DNF 1 1 2 (4) 2 1 2 3 DNF DNF 76 (81)
02 Brasilien 1968Brasilien A. Senna 1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 11 1 1 1 DNF 7* DNF DNF 1 2 1 DNF DNF 1 DSQ DNF 60
03 ItalienItalien R. Patrese 6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 15* DNF 15 2 2 2 3 DNF 4 DNF DNF 4 DNF 5 2 3 40
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich N. Mansell 27 ItalienItalien Ferrari 1 DNF DNF DNF DNF DSQ 2 2 3 1 3 DNF DSQ EX DNF DNF 38
05 BelgienBelgien T. Boutsen 5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault DNF 4 10 DNF 6 1 DNF 10 DNF 3 4 3 DNF DNF 3 1 37
06 ItalienItalien A. Nannini 19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 6 3 8 4 DNF DSQ DNF 3 DNF DNF 5 DNF 4 DNF 1 2 32
07 OsterreichÖsterreich G. Berger 28 ItalienItalien Ferrari DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF 2 1 2 DNF DNF 21
08 Brasilien 1968Brasilien N. Piquet 11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd DNF DNF DNF 11 DNF 4 8 4 5 6 DNQ DNF DNF 8 4 DNF 12
09 FrankreichFrankreich J. Alesi 4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 4 DNF 10 9 5 4 DNF DNF 8
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich D. Warwick 9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford 5 5 DNF DNF DNF DNF 9 6 10 6 DNF DNF 9 6 DNF 7
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten E. Cheever 10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford DNF 9 7 7 3 DNF 7 DNQ 12* 5 DNF DNQ DNF DNF 8 DNF 6
12 SchwedenSchweden S. Johansson 36 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Onyx-Ford DNPQ DNPQ DNPQ DNF DNF DSQ 5 DNPQ DNF DNF 8 DNPQ 3 DNPQ DNPQ DNPQ 6
13 ItalienItalien M. Alboreto 4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 10 DNQ 5 3 DNF DNF 6
29 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Lamborghini DNF DNF DNF DNF 11 DNPQ DNQ DNPQ 0
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Herbert 20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 4 11 14 15 5 DNQ 5
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford DNF DNQ 0
15 ItalienItalien P. Martini 23 ItalienItalien Minardi-Ford DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF 5 9 DNF 9 7 5 DNF 6 5
16 Brasilien 1968Brasilien M. Gugelmin 15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Judd 3 DNF DNF DNQ DNF DNF NC DNF DNF DNF 7 DNF 10 DNF 7 7 4
17 ItalienItalien A. de Cesaris 22 ItalienItalien Dallara-Ford 13 10 13 DNF 8 3 DNQ DNF 7 DNF 11 DNF DNF 7 10 DNF 4
18 ItalienItalien S. Modena 8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Judd DNF DNF 3 10 DNF DNF DNF DNF DNF 11 DNF DNQ 14 DNF DNF 8 4
19 ItalienItalien A. Caffi 21 ItalienItalien Dallara-Ford DNPQ 7 4 13 DNF 6 DNF DNPQ DNF 7 DNF 11* DNF DNF 9 DNF 4
20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M. Brundle 7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Judd DNF DNF 6 9 DNF DNPQ DNPQ DNF 8 12 DNF 6 8 DNF 5 DNF 4
21 JapanJapan S. Nakajima 12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd 8 NC DNQ DNF DNF DNQ DNF 8 DNF DNF DNQ 10* 7 DNF DNF 4 3
22 DeutschlandDeutschland C. Danner 38 DeutschlandDeutschland Rial-Ford 14 DNQ DNQ 12 4 8 DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ 3
23 ItalienItalien E. Pirro 20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 9 11 DNF 8 10 DNF DNF DNF DNF 5 2
24 FrankreichFrankreich R. Arnoux 25 FrankreichFrankreich Ligier-Ford DNQ DNQ 12 14 DNQ 5 DNF DNQ 11 DNQ DNF 9 13 DNQ DNQ DNF 2
25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Palmer 3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 7 6 9 DNF 9* DNF 10 DNF DNF 13 14 DNF 6 10 DNF DNQ 2
26 FrankreichFrankreich O. Grouillard 26 FrankreichFrankreich Ligier-Ford 11 DSQ DNF 8 DNQ DNQ 6 7 DNF DNQ 13 DNF DNQ DNF DNF DNF 1
27 ItalienItalien G. Tarquini 40 FrankreichFrankreich AGS-Ford 8 DNF 6 7 DNF DNF DNQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ 1
28 SpanienSpanien L. P. Sala 24 ItalienItalien Minardi-Ford DNF DNF DNF DNQ DNF DNF DNQ 6 DNQ DNF 15 8 12 DNF DNF DNQ 1
29 FrankreichFrankreich P. Alliot 30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Lamborghini 12 DNF DNF NC DNF DNF DNF DNF DNF DNPQ 16* DNF 9 6 DNF DNF 1
ItalienItalien I. Capelli 16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Judd DNF DNF 11 DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF 12 DNF DNF DNF DNF DNF 0
FrankreichFrankreich É. Bernard 29 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Lamborghini 11 DNF 0
BelgienBelgien B. Gachot 37 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Onyx-Ford DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ 13* 12 DNQ DNF DNF DNF 0
38 DeutschlandDeutschland Rial-Ford DNQ DNQ 0
ItalienItalien N. Larini 17 ItalienItalien Osella-Ford DSQ 12* DNPQ DNPQ DNPQ DNF DNPQ DNF DNPQ DNPQ DNPQ DNF DNPQ DNF DNF DNF 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M. Donnelly 9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford 12 0
Brasilien 1968Brasilien R. Moreno 31 ItalienItalien Coloni-Ford DNQ DNQ DNF DNQ DNQ DNF DNQ DNF DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNF DNPQ DNPQ DNPQ 0
FinnlandFinnland JJ Lehto 37 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Onyx-Ford DNPQ DNF DNPQ DNF 0
ItalienItalien P. Ghinzani 18 ItalienItalien Osella-Ford DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNF DNPQ DNPQ DNPQ DNF DNPQ DNF 0
DeutschlandDeutschland B. Schneider 34 DeutschlandDeutschland Zakspeed-Yamaha DNF DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNF DNPQ 0
FrankreichFrankreich P.-H. Raphanel 32 ItalienItalien Coloni-Ford DNPQ DNPQ DNF DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ 0
39 DeutschlandDeutschland Rial-Ford DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ 0
FrankreichFrankreich Y. Dalmas 29 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Lamborghini DNQ DNF DNQ DNQ DNQ DNQ 0
41 FrankreichFrankreich AGS-Ford DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ 0
ItalienItalien P. Barilla 23 ItalienItalien Minardi-Ford DNF 0
DeutschlandDeutschland V. Weidler 39 DeutschlandDeutschland Rial-Ford DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DSQ DNQ 0
SchweizSchweiz G. Foitek 33 ItalienItalien EuroBrun-Judd DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ 0
38 DeutschlandDeutschland Rial-Ford DNQ 0
JapanJapan A. Suzuki 35 DeutschlandDeutschland Zakspeed-Yamaha DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ 0
DeutschlandDeutschland J. Winkelhock 41 FrankreichFrankreich AGS-Ford DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ 0
ItalienItalien E. Bertaggia 32 ItalienItalien Coloni-Ford DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ 0
ArgentinienArgentinien O. Larrauri 33 ItalienItalien EuroBrun-Judd DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

McLaren MP4/5 Honda von 1989
Pos. Konstrukteur Punkte
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 141
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 77
3 ItalienItalien Ferrari 59
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 39
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 16
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd 15
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford 13
8 ItalienItalien Dallara-Ford 8
9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Judd 8
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Onyx-Ford 6
Pos. Konstrukteur Punkte
11 ItalienItalien Minardi-Ford 6
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Judd 4
13 DeutschlandDeutschland Rial-Ford 3
14 FrankreichFrankreich Ligier-Ford 3
15 FrankreichFrankreich AGS-Ford 1
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Lamborghini 1
17 ItalienItalien Osella-Ford 0
18 ItalienItalien Coloni-Ford 0
19 DeutschlandDeutschland Zakspeed-Yamaha 0
20 ItalienItalien EuroBrun-Ford 0

Kurzmeldungen Formel 1[Bearbeiten]

  • In der Formel 1 wurden die Turbos von 3,5-Liter-Saugmotoren abgelöst.
  • Diese Formel-1-Saison ging als die mit den meisten Fahrern ein, nämlich 47.
  • Ferrari gewann das erste Saugmotor-Rennen mit halbautomatischem Getriebe.
  • Gerhard Berger überlebte einen schweren Feuerunfall in Imola.
  • Alain Prost wurde nach einer Kollision mit seinem Teamkollegen Ayrton Senna, der nach dem Rennen disqualifiziert wurde, in Suzuka Weltmeister.
  • Mit Alain Prost (Weltmeister 1985 und 1986) und Ayrton Senna (Weltmeister 1988) fuhren zwei Formel-1-Weltmeister in demselben Team. Diese Konstellation ergab sich erst nach 21 Jahren in der Saison 2010 mit Lewis Hamilton und Jenson Button wieder.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Formel-1-Saison 1989 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien