James Bond 007 – Goldeneye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel James Bond 007 – Goldeneye
Originaltitel GoldenEye
Logo goldeneye eu.svg
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1995
Länge 130 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
JMK 14Vorlage:Infobox Film/Wartung/JMK ohne JMKID
Stab
Regie Martin Campbell
Drehbuch Michael France
Jeffrey Caine
Bruce Feirstein
Produktion Barbara Broccoli
Michael G. Wilson
Musik Éric Serra
Titelsong GoldenEye: Tina Turner
Kamera Phil Meheux
Schnitt Terry Rawlings
Besetzung
Synchronisation

James Bond 007 – Goldeneye ist der 17. von Eon Productions Ltd. produzierte James-Bond-Film. Erstmals schlüpfte Pierce Brosnan in die Rolle des MI6-Agenten. Die Regie führte der Neuseeländer Martin Campbell.

Aufgrund rechtlicher und künstlerischer Differenzen zwischen den Produzenten Albert R. Broccoli, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli auf der einen Seite und United Artists und deren Mutterfirma Metro-Goldwyn-Mayer auf der anderen erschien dieser Bond erst nach einer sechsjährigen Pause der Serie in den Kinos. Den Titelsong GoldenEye sang Tina Turner. Der Film kam am 15. Dezember 1995 in die schweizerischen, am 28. Dezember 1995 in die deutschen und am 29. Dezember 1995 in die österreichischen Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film beginnt zur Zeit des Kalten Krieges: 007 James Bond und sein Partner 006 Alec Trevelyan sollen eine sowjetische Chemiewaffenfabrik in Archangelsk vernichten. Der Einsatz glückt, doch wird 006 festgenommen und vor den Augen Bonds von Oberst Ourumov scheinbar hingerichtet. Anschließend gelingt Bond per Flugzeug die Flucht aus der Fabrik.

Neun Jahre später – nach dem Ende des Kalten Krieges – kommt Bond in Monaco der Pilotin Xenia Onatopp auf die Spur. Diese hat Kontakte zur russischen Terror-Organisation Janus, benannt nach dem römischen Gott Janus mit zwei Gesichtern. Ohne dass Bond es verhindern kann, stiehlt sie bei einer Testvorführung im Hafen einen Tiger-Hubschrauber, der stärkster elektromagnetischer Strahlung widerstehen kann. Xenia ermordet hierfür einen Admiral und die beiden Hubschrauberpiloten.

Mithilfe des Hubschraubers stehlen Onatopp und Ourumov das geheime russische Waffensystem GoldenEye. GoldenEye ist ein Satelliten-System, bei dem eine Atombombe in der oberen Erdatmosphäre gezündet wird und so einen nuklearen elektromagnetischen Impuls (NEMP) auslöst, der alle elektronischen Geräte im Umkreis des anvisierten Ziels zerstört. Bei dem Waffenraub töten Ourumov und Onatopp fast alle Mitarbeiter des GoldenEye-Satellitenkontrollzentrums „Sewernaja“ in Sibirien, nur Natalya Fyodorovna Simonova, eine Programmiererin und der Verräter Boris Grischenko, der Janus den Zugang zu GoldenEye ermöglichte, überleben. Um die Spur ihres Diebstahls zu verwischen, zerstören Ourumov und Onatopp mit einem der beiden GoldenEye-Satelliten das Kontrollzentrum. Sie entkommen mit dem (elektromagnetisch geschützten) Hubschrauber, drei russische MiG 29 Kampfflugzeuge, die die Vorgänge in der GoldenEye-Satellitenkontrollzentrale untersuchen sollten, stürzen ab.

Die Vorgänge in Sibirien werden vom MI6 über Satellit beobachtet. Dabei wird der gestohlene Hubschrauber entdeckt und Natalya wird beobachtet, wie sie aus den Trümmern des Kontrollzentrums entkommt. Weil Bond vermutet, dass sie den Verräter identifizieren kann, macht er sich auf den Weg nach Sankt Petersburg. Dort trifft er seinen Kontaktmann vom CIA, Jack Wade. Mit dessen Hilfe nimmt Bond zu dem ehemaligen KGB-Agenten Valentin Zukovsky Kontakt auf, der wiederum ein Treffen Bonds mit Janus arrangiert. Bond erfährt, dass der totgeglaubte Alec Trevelyan hinter dieser Organisation steckt. Das ganze Unternehmen ist seine persönliche Rache an Großbritannien, das er für den Tod seiner Eltern verantwortlich macht. Als Lienzer Kosaken (im Film fälschlich als: „Linzer Kosaken“ synchronisiert) waren Trevelyans Eltern von den Briten nach dem Zweiten Weltkrieg mit anderen Kosaken bei Lienz an Stalin und seine Exekutionskommandos ausgeliefert worden; Trevelyans Eltern hatten zwar überlebt, begingen aber aus Scham Selbstmord. Trevelyan versucht, 007 und Natalya in dem nun ausgedienten Hubschrauber zu töten. Dies kann Bond zwar in letzter Sekunde verhindern, doch werden beide vom russischen Militär verhaftet und ins Verteidigungsministerium gebracht.

Dort werden sie vom Verteidigungsminister verhört, doch taucht plötzlich General Ourumov auf und erschießt den Minister mit Bonds Dienstwaffe, um den Mord Bond anzuhängen und ihn so aus gutem Grund töten zu können. Bond kann erneut fliehen, muss jedoch Natalya zurücklassen. Ourumov flüchtet daraufhin mit Natalya zu einem Raketentransportzug Trevelyans. Bond verfolgt beide in einem T-55 Panzer quer durch Sankt Petersburg und bringt den Zug schließlich außerhalb der Stadt zum Entgleisen. Bond stürmt den Zug, um Natalya zu retten. Er tötet Ourumov, aber Trevelyan und die ebenfalls anwesende Onatopp können entkommen. Erneut versucht Trevelyan, Bond und Natalya zu töten, und wiederum gelingt beiden die Flucht. Natalya hat inzwischen herausgefunden, dass Kuba das Ziel der Flucht von Trevelyan und Onatopp ist. Natalya und Bond werden vorübergehend ein Liebespaar.

Auf Kuba macht Bond die geheime Basis von Trevelyan ausfindig. Er und Natalya können die auf sie angesetzte Onatopp töten und stürmen die Basis. Hier erfahren sie letztlich den Plan von 006: Er will zunächst mit Hilfe des Hackers Grischenko Gelder auf seine Konten transferieren und anschließend mit GoldenEye seine Spuren verwischen sowie die gesamte Londoner Finanzwelt ins Chaos stürzen.

Bond und Natalya können schließlich Trevelyans Pläne vereiteln. Im Showdown kämpfen Trevelyan und Bond Mann gegen Mann. Dabei stürzt Trevelyan am Ende zu Tode und wird unter den Trümmern einer Satellitenschüssel begraben. Der Verräter Grischenko, der sich schon gerettet wähnt, wird durch einen Schwall flüssigen Stickstoffs schockgefrostet. Bond und Natalya lassen sich von einem US-amerikanischen Rettungshubschrauber mit Ziel Guantanamo Bay ausfliegen.

Produktion[Bearbeiten]

Verzögerungen durch Rechtsstreit und neuer Hauptdarsteller[Bearbeiten]

Logo-Variante für den US-Markt und Soundtrack

Bereits im Frühjahr 1990, im Anschluss an die Veröffentlichung von Lizenz zum Töten, wurde mit der Vorproduktion des 17. James-Bond-Films der Eon Productions begonnen, der 1991 erscheinen sollte. Den James Bond sollte wieder Timothy Dalton spielen, dessen Vertrag[1] noch einen weiteren Film vorsah.[2]

Durch Rechtsstreitigkeiten zwischen Eon Productions und Metro-Goldwyn-Mayer / United Artist (MGM/UA) wurde der Film in den folgenden Jahren immer wieder verschoben. Obwohl diese noch nicht ausgeräumt waren, wollten MGM/UA die Bond-Serie 1992 fortsetzen, aber mit einem neuen Hauptdarsteller, was Broccoli ablehnte. Erst ein weiteres Jahr später erklärte sich die neu eingesetzte Konzernspitze dazu bereit, auf Broccolis Wünsche einzugehen. Am 6. August 1993 gab Timothy Dalton in einem Interview mit der Daily Mail die Information an die Öffentlichkeit, dass Michael France das Drehbuch schreibe und voraussichtlich im Januar oder Februar 1994 mit den Dreharbeiten begonnen werden sollte.[3]

Doch der Termin verstrich und am 12. April 1994 gab Timothy Dalton bekannt, dass er keinen weiteren James-Bond-Film drehen wolle. Die Produzenten begannen mit der Suche nach einem neuen Hauptdarsteller und testeten zehn Kandidaten in Probeaufnahmen. Die Rolle bekam Pierce Brosnan, dem man die Nachricht am 1. Juni 1994 mitteilte.[3] Eigentlich hätte Brosnan schon in Der Hauch des Todes die Bond-Rolle übernehmen sollen. Die große Medienpräsenz aufgrund seines Castings als 007 ließ jedoch das Interesse an der Serie Remington Steele, für die er noch unter Vertrag stand, wieder ansteigen und die Fernsehproduzenten ließen weitere Folgen produzieren. Dadurch war Brosnan nicht rechtzeitig zum Drehbeginn von Der Hauch des Todes verfügbar und musste auf die Rolle verzichten.[2] Am 8. Juni 1994 wurde Pierce Brosnan offiziell als neuer James Bond vorgestellt, er unterschrieb einen Vertrag über drei Filme.[3]

Drehbuch[Bearbeiten]

Daltons Aussage, dass Michael France das Drehbuch schreibe, war korrekt. France hatte einen Entwurf verfasst, der von Jeffrey Caine überarbeitet wurde, als Brosnan als neuer Bond feststand. Caine behielt viele Elemente aus Frances Entwurf, fügte aber auch neue hinzu. Der Prolog, der neun Jahre vor der eigentlichen Handlung des Filmes spielt, war Caines Idee. Als dritter Autor wurde Kevin Wade engagiert, der das Drehbuch überarbeitete und kleinere Änderungen vornahm. Weitere kleine Änderungen wurden von Bruce Feirstein vorgenommen. Offiziell wurde Caine und Feirstein das Drehbuch zugeschrieben und France die Story. Wade erhielt keine Nennung im Abspann, aber die Figur des CIA-Agenten Jack Wade wurde nach ihm benannt.[2]

Titel[Bearbeiten]

Der Titel des Films, GoldenEye, ist eine Hommage an Ian Flemings Domizil auf Jamaika, das diesen Namen trägt. Dorthin zog sich Fleming jedes Jahr für ein paar Monate zurück, um einen neuen James-Bond-Roman zu schreiben. Fleming hatte den Namen von der Operation Golden Eye übernommen, einem Auftrag, den er während des Zweiten Weltkriegs beim Marine-Nachrichtendienst geleitet hatte.

Besetzung[Bearbeiten]

Nachdem das Drehbuch fertig war, begann man mit der Suche nach einem Regisseur und Darstellern. Als Regisseur verpflichtete man Martin Campbell.

Als Agent 006 wurde Sean Bean verpflichtet, nachdem er für die Hauptrolle als James Bond vorgesprochen hatte.[3]

Als Bond-Girl Natalya Simonova tritt Izabella Scorupco auf. Ihre Gegenspielerin Xenia Onatopp wird von Famke Janssen verkörpert.

In GoldenEye wird der von Robbie Coltrane gespielte Charakter des Russen Valentin Zukovsky eingeführt. Außerdem wird Bond erstmals von dem von Joe Don Baker gespielten Jack Wade unterstützt, der auch im nächsten Film wieder in diese Rolle zurückkehrte. Joe Don Baker spielte bereits in Der Hauch des Todes mit, verkörperte dort allerdings Bonds Gegenspieler Brad Whitaker.

Zum ersten Mal wird „M“ von einer Frau, Judi Dench, gespielt. Diese Entscheidung war die letzte größere Änderung am Drehbuch und wurde erst von Bruce Feirstein und dem Regisseur Martin Campbell getroffen.[2] Miss Moneypenny wird erstmals von Samantha Bond dargestellt. Die Rolle des „Q“ übernahm bereits zum 15. Mal Desmond Llewelyn.

Titeldesign[Bearbeiten]

Maurice Binder, bisher für die Gestaltung fast aller Titelsequenzen der James-Bond-Filme zuständig, war 1991 verstorben und man beauftragte diesmal Daniel Kleinman mit dieser Arbeit.[3] 1989 hatte dieser bereits das Musikvideo für Gladys Knights Titellied zu Lizenz zum Töten aufgenommen.

In die Titelsequenz von GoldenEye integrierte Kleinman Elemente aus der Handlung des Films, so erscheint beispielsweise eine Frau mit zwei Gesichtern als Anspielung auf den Gott Janus, dem Namensgeber der im Film vorkommenden Verbrecherorganisation. Die Filmtitel enthalten außerdem eine Reihe von leichtbekleideten Frauen, die sowjetische bzw. kommunistische Symbole zerstören. Dadurch schließt die Titelsequenz die zeitliche Lücke zwischen der Eröffnungssequenz, die im Kalten Krieg spielt, und der Rahmenhandlung, die nach dem Zerfall der Sowjetunion angesiedelt ist.

In der Titelsequenz wurde eine klassische serifenlose Schriftart in einem gelben Farbton verwendet. Der Filmtitel GoldenEye wird allerdings erstmals seit Dr. No in einer speziellen Schriftart gezeigt, die auch auf Postern und anderem Merchandisingmaterial verwendet wurde.

Die Gunbarrel-Sequence (dt. Pistolenlauf-Sequenz) wurde von Kleinman vorsichtig modernisiert. Mit jedem neuen Hauptdarsteller war bisher eine neue Version entstanden, der eigentliche Pistolenlauf jedoch stets derselbe geblieben. Er war damit das am längsten unveränderte grafische Element der James-Bond-Filme geblieben. Kleinman fügte dem Pistolenlauf nun mit Hilfe von CGI Reflexionen und Bewegung hinzu, um so den Eindruck eines dreidimensionalen Pistolenlaufs zu verstärken, behielt dabei jedoch die ursprüngliche Charakteristik bei.[4]

Dreharbeiten[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten zum 17. Bond-Film GoldenEye begannen am 16. Januar 1995[2] und wurden am 6. Juni 1995 beendet.[5]

Nach Beendigung der Dreharbeiten verstarb Derek Meddings, der in diesem wie vielen der vorherigen Bond-Filme für die Spezialeffekte im Bereich Modellbau zuständig war. GoldenEye wurde ihm daher mit den Worten „to the memory of Derek Meddings“ im Abspann gewidmet.[6]

Drehorte[Bearbeiten]

Talsperre Contra am Lago di Vogorno, hier wurde der Bungee-Sprung aufgenommen.
Das Finale des Films wurde am Arecibo-Observatorium aufgenommen.

In folgenden Ländern wurde gedreht:[7]

Sonstiges[Bearbeiten]

Xenia Onatopp (Ferrari F355 GTS) und James Bond (Aston Martin DB5) veranstalten ein spontanes Straßenrennen, als sie sich auf einer Bergstraße oberhalb von Monte Carlo begegnen.

Bond fährt in diesem Film zum ersten Mal einen BMW, und zwar einen Z3, der allerdings nur in zwei Szenen zu sehen ist. BMW stellt in den zwei folgenden Filmen mit dem 750iL in Der Morgen stirbt nie und dem Z8 in Die Welt ist nicht genug das Bond-Auto. Mit Ausnahme einer kurzen Szene in Der Morgen stirbt nie bei der Bond mit einem DB5[8] beim Hauptquartier des MI6 vorfährt, fährt er danach erst in Stirb an einem anderen Tag mit dem V12 Vanquish wieder einen Aston Martin.

Bei dem Kampfhubschrauber im Film handelt es sich um einen Eurocopter Tiger; die darin verwendete Rettungskapsel ist allerdings erfunden.

Die Szene am Ende des Filmes, als Bond von der Leiter der Satellitenanlage fällt, wurde von Brosnan selbst gespielt. Dabei ging etwas schief, so dass sich Brosnan beim Abfang des Sturzes an der Leiter beinahe verletzte – der Schmerzlaut im Film ist daher echt.

Die Special Edition des Films auf VHS sowie auf DVD wurde, um eine FSK-Freigabe ab 12 Jahren zu erhalten, um 14 Sekunden gekürzt. Die Ultimate Edition hingegen ist ungekürzt und weist eine FSK-16-Freigabe auf.

In einer kurzen Szene im Casino tritt die Tochter von Eunice Gayson auf, die in den ersten beiden Bond-Filmen die Sylvia Trench, die Freundin von James Bond, verkörperte.

Gadgets[Bearbeiten]

BMW Z3, wie ihn James Bond in GoldenEye fuhr
  • Eine in einen Kugelschreiber eingebaute Granate mit Zeitzünder
  • Einen Gürtel, aus dessen Schnalle man ein dünnes Seil mit Haken herausfeuern kann
  • Ein BMW Z3 mit Stinger-Raketen und den üblichen bereits aus anderen Bondfilmen bekannten Gadgets (die Raketen kamen diesmal nicht zum Einsatz)
  • Eine Uhr mit integriertem Laser, mit dem man zum Beispiel Stahlplatten zerschneiden kann (Ein ähnliches Modell tauchte bereits in dem nicht von EON produzierten Film Sag niemals nie von 1983 auf, genauso wie ein explodierender Stift. Allerdings war das ein Füllfederhalter, der ähnlich einer Rakete abgeschossen wurde)
  • Röntgen-Dokumentenscanner, der in ein Silbertablett integriert ist

Filmmusik[Bearbeiten]

Die Filmmusik wurde von Éric Serra komponiert.

Der Titelsong GoldenEye wurde komponiert und getextet von Bono und The Edge und von Tina Turner interpretiert. Er konnte sich nicht in den US-amerikanischen Charts platzieren, im Vereinigten Königreich erreichte er Platz 10.[6]

Im Abspann ist das Lied The Experience of Love zu hören, das von Éric Serra und Rupert Hine geschrieben und von Éric Serra interpretiert wurde. Außerdem ist im Film das bekannte Lied Stand By Your Man zu hören, das Minnie Driver in Zukovskys Nachtclub singt.[6]

Für die Verfolgungsjagd mit dem Panzer wurde das Stück A Pleasant Drive In St. Petersburg von Éric Serra komponiert, die Produzenten ersetzten es im Film jedoch durch ein Arrangement von John Altman.[6]

Soundtrack[Bearbeiten]

Der Soundtrack erschien erstmals 1995 bei Virgin Records auf CD. Nach dem 40-Jahre-James-Bond-Jubiläum wurde 2003 eine Extended Version des Soundtracks von Capitol Records veröffentlicht, die um einige Sekunden länger ist. Das Stück A Pleasant Drive In St. Petersburg ist im Film nicht zu hören.

Originalauflage
  1. GoldenEye (Main Title Song) (04:48) gesungen von Tina Turner
  2. The GoldenEye Overture (04:21)
  3. Ladies First (02:44)
  4. We Share The Same Passions (04:48)
  5. A Little Surprise For You (02:01)
  6. The Severnaya Suite (02:05)
  7. Our Lady Of Smolensk (01:02)
  8. Whispering Statues (03:25)
  9. Run, Shoot And Jump (01:04)
  10. A Pleasant Drive In St. Petersburg (04:31)
  11. Fatal Weakness (04:46)
  12. That's What Keeps You Alone (03:14)
  13. Dish Out Of Water (03:57)
  14. The Scale To Hell (03:43)
  15. For Ever James (02:00)
  16. The Experience Of Love (End Title Song) (06:05) gesungen von Eric Serra

Synchronisation[Bearbeiten]

Dialogregie: Thomas Danneberg[9]

Rolle Schauspieler Deutscher Synchronsprecher
James Bond Pierce Brosnan Frank Glaubrecht
Alec Trevelyan Sean Bean Norbert Langer
Natalya Fyodorovna Simonova Izabella Scorupco Bettina Weiß
General Arkady Grigorovich Ourumov Gottfried John Gottfried John
Xenia Sergeyevna Onatopp Famke Janssen Martina Treger
Jack Wade Joe Don Baker Klaus Sonnenschein
M Judi Dench Gisela Fritsch
Valentin Dimitrovich Zukovsky Robbie Coltrane Jürgen Kluckert
Dmitri Mishkin Tchéky Karyo Joachim Kerzel
Boris Grishenko Alan Cumming Santiago Ziesmer
Q Desmond Llewelyn Manfred Schmidt
Miss Moneypenny Samantha Bond Anita Lochner
Bill Tanner Michael Kitchen Klaus-Dieter Klebsch
Caroline Serena Gordon Cornelia Meinhardt

Die Synchronisation enthält einen Fehler: Als Alec Trevelyan gegenüber James Bond erwähnt, dass er Nachfahre Lienzer Kosaken sei, wird in der deutschen Synchronisation fälschlicherweise von Linzer Kosaken gesprochen.[10]

Uraufführung[Bearbeiten]

GoldenEye feierte seine Premiere am 13. November 1995 in New York,[11] er kam in den Vereinigten Staaten am 17. November 1995 in die Kinos, am 22. November in London und zwei Tage später im gesamten Vereinigten Königreich.[3] In Deutschland startete der Film am 28. Dezember 1995.[11]

Nachwirkung[Bearbeiten]

Finanzieller Erfolg[Bearbeiten]

Das Budget betrug geschätzte 58 Mio. US-Dollar. Der Film war ein weltweiter kommerzieller Erfolg, bis zum Januar 1996 spielte er in den Vereinigten Staaten fast 100 Mio. US-Dollar ein, in Großbritannien über 17 Mio. Pfund. Das weltweite Einspielergebnis liegt bei ca. 351 Mio. US-Dollar, in Deutschland bei über 60 Mio. Mark. In Deutschland sahen über 4 Millionen Menschen den Film im Kino, in den Vereinigten Staaten 24,45 Millionen.[5] Die Zeitschrift Stern gibt als weltweites Einspielergebnis inflationsbereinigte 530 Millionen US-Dollar an, was nach Stand von 2011 das zwölfthöchste Ergebnis eines Bond-Films ist. Die Besucherzahlen in Deutschland werden mit 5,5 Millionen angegeben, das sind die viertmeisten eines Bond-Films in Deutschland.[12]

Zeitgenössische Kritik[Bearbeiten]

Die Kritiken zum Erscheinungszeitpunkt waren gemischt.

Entertainment Weekly urteilte im November 1995, der Film sei „ein mittelmäßiger Beitrag zur Bond-Serie“, der dennoch „verlocken[d]“ geraten wäre.[13] Variety urteilte im selben Monat, Brosnan gebe ein „solides Debut“ in einem der „besseren der 17 Bond-Filme“.[13] Die New York Times schrieb, das Drehbuch enthalte „lediglich flache Schlagabtäusche und verzweifelte Hommagen an den Stil Flemings“ und Brosnan sei „nicht der Glaubwürdigste in den Actionszenen.“[13] Die Time schrieb, die von der Bond-Serie „etablierten Konventionen“ stünden in GoldenEye auf „wackeligen Knien“ und Brosnan spiele den James Bond auf „mittlerem Niveau“ zwischen Connery, Moore und Dalton. Roger Ebert bewertete GoldenEye in der Chicago Sun-Times mit 3 von 4 Sternen und beschrieb ihn als einen „modernen Bond nach bekanntem Schema.“ Brosnan in der Rolle des Bond empfand er als „völlig angemessen“.[14]

Hellmuth Karasek kritisierte im Spiegel, in GoldenEye „ist [James Bond] ein Comic-Held geworden. Und somit ist er, allen Anstrengungen zum Trotz, aus der Zeit gefallen.“[15] Norbert Grob schrieb in der Zeit, in GoldenEye „werden langsam auch die extensiven Schauwerte zum Problem. Wenn nichts wirkt außer dem thrill des Bumbums, bleiben letztlich nur Schall und Rauch.“ Er sprach sich dafür aus, die James-Bond-Serie „neu zu installieren“ und fügte an: „Pierce Brosnan hätte jedenfalls das Zeug dazu.“[16]

Spätere Bewertung[Bearbeiten]

GoldenEye wird rückblickend als einer der wichtigsten James-Bond-Filme innerhalb der Serie angesehen,[17] da mit ihm sechs Jahre nach Lizenz zum Töten der erfolgreiche Relaunch[17][18][19] der Bond-Serie gelang, der in den Augen mancher Kritiker das Fortbestehen der gesamten Serie ermöglichte.[20][21]

Die Zeitschrift Entertainment Weekly erstellte 2006 eine Rangfolge der James-Bond-Filme, wobei GoldenEye als 8. von 21 Filmen abschnitt und als Brosnans „bei weitem bester und verständlichster“ Film bezeichnet wurde.[22] Im gleichen Jahr bewerteten die Mitarbeiter der Multimedia-Webseite IGN die Bond-Filme und wählten GoldenEye auf Platz 5.[23]

Zwischen 2011 und 2012 wurde von den Besuchern der James-Bond-Fanseite MI6-HQ.com über die besten Bond-Filme abgestimmt, wobei GoldenEye Platz 5 von 22 Filmen erreichte.[24] Er schnitt in dieser Abstimmung als bester Film mit Brosnan in der Hauptrolle ab und lag vor sämtlichen mit Roger Moore abgedrehten Filmen.

Im Jahr 2012 wurden die Bond-Filme auch durch die Leser des 007 Magazine bewertet, wobei GoldenEye den 9. von 24 Plätzen belegte.[25] In einer ebenfalls 2012 veröffentlichten Liste des Rolling Stone nimmt GoldenEye jedoch lediglich Platz 19 von 24 James-Bond-Filmen ein.[26] In dem 2012 erschienenen Sonderheft 50 Jahre James Bond des Stern wird der Film mit 4 von 5 Sternen („gut“) bewertet.[27]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

BAFTA Award 1995

  • Nominierung in der Kategorie „Bester Ton“ für Jim Shields, David John, Graham V. Hartstone, John Hayward, Michael A. Carter
  • Nominierung in der Kategorie „Beste visuelle Effekte“ für Chris Corbould, Derek Meddings, Brian Smithies

BMI Film & TV Award 1996

  • Auszeichnung in der Kategorie „BMI Film Music Award“ für Éric Serra

Goldene Leinwand 1996

  • 3 Millionen Kinobesucher in 18 Monaten

Saturn Award 1996

  • Nominierung in der Kategorie „Bester Action-/Adventure-/Thriller-Film“
  • Nominierung in der Kategorie „Bester Hauptdarsteller“ für Pierce Brosnan

MTV Movie Award 1996

  • Nominierung in der Kategorie „Beste Kampfszene“ für Pierce Brosnan und Famke Janssen

Adaptionen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

GoldenEye war der zweite und letzte Bond-Film, zu dem John Gardner einen auf dem Drehbuch basierenden Roman verfasste. Das 1995 erschienene Buch hält sich dabei stark an die Vorlage, fügt am Anfang vor dem Bungee-Sprung jedoch einige Kampfszenen ein, die auch im Computerspiel GoldenEye 007 vorkommen.

1996 erschien der erste Teil einer geplanten dreiteiligen Comicumsetzung. Die Teile zwei und drei sind jedoch niemals erschienen.[28]

Computerspiele[Bearbeiten]

1997 wurde mit dem Ego-Shooter GoldenEye 007 das erste auf dem Film basierende Computerspiel veröffentlicht, von dem 2010 ein Remake und 2011 eine modernisierte Neuauflage für jeweils unterschiedliche Plattformen erschien.

Der 2004 veröffentlichte Ego-Shooter GoldenEye: Rogue Agent hat außer dem Auftritt von Xenia Onatopp keine direkte Beziehung zum Kinofilm, vielmehr wurde der Titel wohl gewählt, um die zahlreichen Fans des ursprünglichen GoldenEye 007 als Käufer zu gewinnen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Timothy Dalton Gets His ‘License to Kill’ auf bbcamerica.com (englisch), abgerufen am 6. November 2012
  2. a b c d e GoldenEye - The Road To Production auf mi6-hq.com (englisch), abgerufen am 6. November 2012
  3. a b c d e f Production Notes auf mi6-hq.com (englisch), abgerufen am 6. November 2012
  4. James Bond: 50 Years of Main Title Design. Auf: artofthetitle.com (englisch). Abgerufen am 6. Januar 2013.
  5. a b Box office auf imdb.com (englisch), abgerufen am 6. November 2012
  6. a b c d GoldenEye. Auf: mjnewton.demon.co.uk (englisch). Abgerufen am 21. März 2013.
  7. Siegfried Tescher: Der große James Bond-Atlas. Wissen Media Verlag, Güzersloh/München 2008, ISBN 978-3-577-07305-9, S. 48/49
  8. 1964 Aston Martin DB5 in "Tomorrow Never Dies, 1997". Internet Movie Cars Database, abgerufen am 13. August 2010.
  9. James Bond 007 – Goldeneye in der Deutschen Synchronkartei
  10. Die Lienzer Kosaken. Eine Tragödie am Ende des Krieges. In: http://oe1.orf.at. ORF, abgerufen am 29. April 2013.
  11. a b Release dates auf imdb.com (englisch), abgerufen am 6. November 2012
  12. Einspielergebnisse weltweit In: Stern-Edition 2/2012, S. 72-73.
  13. a b c Time Tunnel: Review Rewind auf mi6-hq.com (englisch), abgerufen am 26. Dezember 2012.
  14. Goldeneye – Kritik von Roger Ebert auf rogerebert.suntimes.com (englisch), abgerufen am 26. Dezember 2012.
  15. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHellmuth Karasek: 007 im freien Flug. In: Der Spiegel Nr. 51. 18. Dezember 1995, abgerufen am 15. März 2013: „Und somit ist er, allen Anstrengungen zum Trotz, aus der Zeit gefallen.“
  16. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNorbert Grob: Liebesgrüße aus Entenhausen. In: Die Zeit. 29. Dezember 1985, abgerufen am 15. März 2013: „So werden langsam auch die extensiven Schauwerte zum Problem. Wenn nichts wirkt außer dem thrill des Bumbums, bleiben letztlich nur Schall und Rauch. Die Uhr für 007 läuft ab. Was auch heißen könnte: Alles wäre neu zu installieren - mit Schirm, Charme und noch mehr Ironie. Pierce Brosnan hätte jedenfalls das Zeug dazu.“
  17. a b Without ‘Goldeneye’ There Would Be No ‘Skyfall’ auf filmschoolrejects.com (englisch), abgerufen am 26. Dezember 2012.
  18. Bond-a-Thond #17: 'GoldenEye' auf moviesblog.mtv.com (englisch), abgerufen am 26. Dezember 2012.
  19. James Bond 007 - GoldenEye auf filmstarts.de, abgerufen am 26. Dezember 2012.
  20. Let the Sky Fall auf redbandproject.com (englisch), abgerufen am 26. Dezember 2012.
  21. Goldeneye Review auf yuppee.com (englisch), abgerufen am 26. Dezember 2012.
  22. Countdown: Ranking the Bond Films auf ew.com (englisch), abgerufen am 26. Dezember 2012.
  23. James Bond's Top 20 – Ranking 007's films from worst to best. Auf: ign.com (englisch). Abgerufen am 6. Januar 2013.
  24. Best Bond Film Results. auf: mi6-hq.com (englisch), abgerufen am 26. Dezember 2012.
  25. 007 MAGAZINE readers vote On Her Majesty's Secret Service as greatest ever Bond film! auf: 007magazine.co.uk (englisch), abgerufen am 26. Dezember 2012.
  26. James Bond's Best and Worst: Peter Travers Ranks All 24 Movies auf rollingstone.com (englisch), abgerufen am 22. Dezember 2012
  27. Volltreffer und Rohrkrepierer: sämtliche Bond-Missionen in der Manöverkritik In: Stern-Edition 2/2012 50 Jahre James Bond, S. 64-71.
  28. Comic - GoldenEye 1. auf: bondpix.com (englisch). Abgerufen am 6. Januar 2013.