Liste der Verwaltungseinheiten Osttimors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Liste der Sucos Osttimors)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge Osttimors
Lage Osttimors

Diese Liste führt die administrativen Einheiten Osttimors auf. Die heute gültige Gliederung wurde mit dem ministeriellen Dokument 6/2003 vom 29. Juli 2003 festgelegt.[1] Der Staat Osttimor teilt sich in 13 Distrikte, die wiederum in insgesamt 65 Subdistrikte unterteilt sind. Die Verwaltungseinheit des Sucos ist in etwa vergleichbar mit einer europäischen Gemeinde. Diese verfügen zusätzlich über Aldeias, die ebenfalls über ein gewähltes Oberhaupt verfügen. Einige Änderungen bei den Sucos und Aldeias wurden nach der Veröffentlichung des Ministeriellen Dokuments n.° 6/2003 noch am 14. Juli 2004 vorgenommen.[2]

Einige Städte Osttimors dehnen sich über mehrere Sucos aus. Die Hauptstadt Dili breitet sich sogar über mehrere Subdistrikte aus und besteht alleine aus 18 urbanen Sucos, die vergleichbar mit Stadtteilen sind.

In den 442 Sucos befinden sich zudem insgesamt 2.225 Aldeias. Diese sind im Ministeriellen Dokument n.° 199/2009 aufgeführt. Das Dokument legt auch die Schreibweise für die administrative Einheiten bis hinunter zu den Aldeias fest.[3]

Distrikte[Bearbeiten]

Distrikt Aileu[Bearbeiten]

East Timor Aileu locator map.svg
Sucos Aileu.png

Aileu liegt im Nordwesten von Osttimor und ist einer der beiden Distrikte ohne Zugang zum Meer. Aileu grenzt im Norden an den Distrikt Dili, im Osten an Manatuto, im Südosten an Manufahi, im Süden an Ainaro, im Westen an Ermera und im Nordwesten an Liquiçá. Subdistrikte sind Aileu, Laulara, Lequidoe und Remexio.

Statistische Daten des Distrikts

Hauptstadt: Aileu
Einwohner: 46.569
Fläche: 676,02 km²
ISO 3166-2: TL-AL
31 Sucos
135 Aldeias

Aileu
Subdistrikt Fläche Einwohnerzahl (2010) Sucos
Aileu Vila 251,48 km² 20.830 Aissirimou, Bandudato, Fahiria, Fatubossa, Hoholau, Lahae, Lausi, Liurai, Saboria, Seloi Craic, Seloi Malere
Laulara 60,87 km² 7.173 Cotolau, Fatisi, Madabeno, Talitu, Tohumeta
Lequidoe 151,58 km² 6.267 Acubilitoho, Bereleu, Betulau, Fahisoi, Faturilau, Manucassa, Namolesso
Remexio 212,09 km² 10.055 Acumau, Fadabloco, Fahisoi, Faturasa, Hautoho, Liurai, Maumeta, Tulataqueo


Distrikt Ainaro[Bearbeiten]

East Timor Ainaro locator map.svg
Sucos Ainaro.png

Ainaro liegt an der Südküste Osttimors an der Timorsee. Im Norden grenzt es an den Distrikt Aileu, im Osten an Manufahi, im Südwesten an Cova Lima, im Westen an Bobonaro und im Nordwesten an Ermera. Subdistrikte sind Ainaro, Hato-Udo, Hatu-Builico und Maubisse. Während der indonesischen Besatzungszeit wurde der Subdistrikt Turiscai abgetrennt und dem Distrikt Manufahi angeschlossen, wofür Hato-Udo von Manufahi zu Ainaro wechselte. 2003 wurde der Subdistrikt Mape-Zumalai von Ainaro abgetrennt und dem Distrikt Cova Lima zugeschlagen.

Statistische Daten des Distrikts

Hauptstadt: Ainaro
Einwohner: 62.171
Fläche: 869,79 km²
ISO 3166-2: TL-AN
21 Sucos
131 Aldeias

Ainaro
Subdistrikt Fläche Einwohnerzahl (2010) Sucos
Ainaro 235,94 km² 15.558 Ainaro, Cassa, Manutaci, Mau-Nuno, Mau-Ulo, Soro, Suro-Craic
Hato-Udo 243,01 km² 9.645 Foho-Ai-Lico, Leolima
Hatu-Builico 129,88 km² 11.950 Mauchiga, Mulo, Nuno-Mogue
Maubisse 260,97 km² 22.022 Aituto, Edi, Fatubessi, Horai-Quic, Liurai, Manelobas, Manetú, Maubisse, Maulau


Distrikt Baucau[Bearbeiten]

East Timor Baucau locator map.svg
Sucos Baucau.png

Der Distrikt Baucau liegt an der östlichen Nordküste Osttimors an der Straße von Wetar. Östlich grenzt er an den Distrikt Manatuto, im Westen an Lautém und im Süden an Viqueque. Subdistrikte sind Baguia, Baucau, Laga, Quelicai, Vemasse und Venilale.

Statistische Daten des Distrikts

Hauptstadt: Baucau
Einwohner: 117.348
Fläche: 1.507,95 km²
ISO 3166-2: TL-BA
59 Sucos
281 Aldeias

Baucau
Subdistrikt Fläche Einwohnerzahl (2010) Sucos
Baguia 213,99 km² 9.465 Afaloicai, Alawa Craik, Alawa Leten, Defawasi, Hae Coni, Larisula, Lavateri, Osso Huna, Samalari, Uacala
Baucau 369,53 km² 46.500 Bahu, Bucoli, Buibau, Buruma, Caibada, Gariuai, Samalari, Seiçal, Tirilolo, Triloca, Uailili
Laga 191,99 km² 14.432 Atelari, Libagua, Nunira, Saelari, Sagadate, Samalari, Soba, Tequinaumata
Quelicai 206,46 km² 16.747 Abafala, Abo, Afaçá, Baguia, Bualale, Guruça, Lacoliu, Laisorolai de Baixo, Laisorolai de Cima, Lelalai, Letemumo, Macalaco, Maluro, Namanei, Uaitame
Vemasse 374,62 km² 9.008 Caicua, Loilubo, Ossouala, Ostico, Uaigae, Uato-Lari, Vemasse
Venilale 151,37 km² 15.542 Bado-Ho’o, Baha Mori, Fatulia, Uailaha, Uai Oli, Uatu Haco, Uma Ana Ico, Uma Ana Ulo


Distrikt Bobonaro[Bearbeiten]

East Timor Bobonaro locator map.svg
Sucos Bobonaro.png

Der Distrikt Bobonaro nimmt die nördliche Westgrenze Osttimors ein. Im Westen und Südwesten liegt das indonesische Westtimor, südlich der osttimoresische Distrikt Cova Lima, nördlich Liquiçá, östlich Ermera und im Südosten reicht ein kleiner Streifen Bobonaros an den Distrikt Ainaro heran. Im Nordwesten liegt die Sawusee. Subdistrikte sind Atabae, Balibo, Bobonaro, Cailaco, Lolotoe und Maliana.

Statistische Daten des Distrikts

Hauptstadt: Maliana
Einwohner: 96.709
Fläche: 1.380,82 km²
ISO 3166-2: TL-BO
50 Sucos
194 Aldeias

Bobonaro
Subdistrikt Fläche Einwohnerzahl (2010) Sucos
Atabae 252,80 km² 11.024 Aidabaleten, Atabae, Hataz, Rairobo
Balibo 297,08 km² 14.851 Balibo Vila, Batugade, Cowa, Leohito, Leolima, Sanirin
Bobonaro 217,12 km² 23.854 Ai-Assa, Atu-Aben, Bobonaro, Carabau, Colimau, Cota Bo’ot, Ilat-Laun, Leber, Lour, Lourba, Malilait, Maliubu, Molop, Oeleo, Sibuni, Soileco, Tapo, Tebabui
Cailaco 205,17 km² 9.957 Atudara, Dau Udo, Goulolo, Guenu Lai, Manapa, Meligo, Purugua, Raiheu
Lolotoe 169,31 km² 7.129 Deudet, Gildapil, Guda, Lebos, Lontas, Lupal, Opa
Maliana 239,35 km² 25.234 Holsa, Lahomea, Odomau, Raifun, Ritabou, Saburai, Tapo/Memo


Distrikt Cova Lima[Bearbeiten]

East Timor Cova Lima locator map.svg
Sucos Cova Lima.png

Cova Lima nimmt die südliche Westgrenze Osttimors ein. Im Westen und Nordwesten liegt das indonesische Westtimor, im Norden grenzt Cova Lima an den osttimoresischen Distrikt Bobonaro und im Osten an Ainaro. Im Süden liegt die Timorsee. Subdistrikte sind Fatululic, Fatumean, Fohorem, Zumalai, Maucatar, Suai und Tilomar. Der Subdistrikt Zumalai kam erst mit der Gebietsreform von 2003 vom Distrikt Ainaro zu Cova Lima. Zwischen 2003 und 2004 wurde im Subdistrikt Tilomar der Suco Casabauc geschaffen.[2]

Statistische Daten des Distrikts

Hauptstadt: Suai
Einwohner: 62.465
Fläche: 1.206,66 km²
ISO 3166-2: TL-CO
30 Sucos
148 Aldeias

Cova Lima
Subdistrikt Fläche Einwohnerzahl (2010) Sucos
Fatululic 45,72 km² 1.894 Fatululic, Taroman
Fatumean 132,60 km² 3.332 Belulic Leten, Fatumea, Nanu
Fohorem 132,80 km² 4.092 Dato Rua, Dato Tolu, Fohoren, Lactos
Maucatar 114,56 km² 6.291 Belecasac, Holpilat, Matai, Ogues
Suai 302,60 km² 25.164 Beco, Camenaça, Debos, Labarai, Suai Loro
Tilomar 194,64 km² 7.043 Beiseuc, Casabauc, Lalawa, Maudemo
Zumalai 283,74 km² 11.639 Fatuleto, Lepo, Lour, Mape, Raimea, Tashilin, Ucecai, Zulo


Distrikt Dili[Bearbeiten]

East Timor Dili locator map.svg
Sucos Dili.png

Der Distrikt Dili mit der gleichnamigen Landeshauptstadt ist der kleinste der 13 Distrikte Osttimors. Er liegt an der Nordküste Timors an der Sawusee und grenzt im Osten an Manatuto, im Süden an Aileu und im Westen an Liquiçá. Die Insel Atauro nördlich von der Hauptstadt, ist ein Subdistrikt von Dili. Die Landeshauptstadt verteilt sich auf die Subdistrikte Cristo Rei (Ost-Dili), Dom Aleixo (West-Dili), Nain Feto (Ost-Dili) und Vera Cruz (Zentral-Dili).

Statistische Daten des Distrikts

Hauptstadt: Dili
Einwohner: 245.873
Fläche: 368,12 km²
ISO 3166-2: TL-DI
31 Sucos
241 Aldeias

Dili laut Diploma Ministerial n.° 6/2003
Subdistrikt Einwohnerzahl (2004) Sucos
Atauro 7.863 Beloi, Biqueli, Macadade, Maquili, Vila Maumeta
Cristo Rei 43.909 Acadiru Hun, Balibar, Becora, Bemori, Camea, Culu Hun, Hera
Dom Aleixo 71.489 Bairro Pite, Colmera, Comoro, Fatuhada, Kampung Alor, Motael, Vila Verde
Metinaro 3.409 Duyung, Sabuli
Nain Feto 18.693 Bairo Central, Bairo dos Grilhos, Bairo Formosa, Bidau Lecidere, Bidau Santana, Meti Aut
Vera Cruz 28.178 Caicoli, Dare, Lahane Ocidental, Lahane Oriental, Mascarenhas, Santa Cruz

Der Subdistrikt Metinaro grenzt östlich an die Hauptstadt. Am 14. Juli 2004 wurden zahlreiche Veränderungen bei der Verteilung der Sucos durchgeführt:[2]

Dili seit dem 14. Juli 2004 (Änderungen kursiv)
Subdistrikt Fläche Einwohnerzahl (2010) Sucos
Atauro 140,50 km² 8.602 Beloi, Biqueli, Macadade, Maquili, Vila Maumeta
Cristo Rei 65,33 km² 54.936 Balibar, Becora, Bidau Santana, Camea, Culu Hun, Hera, Meti Aut
Dom Aleixo 33,12 km² 105.154 Bairro Pite, Comoro, Fatuhada, Kampung Alor
Metinaro 91,24 km² 4.727 Duyung, Sabuli
Nain Feto 5,15 km² 26.592 Acadiru Hun, Bemori, Bidau Lecidere, Gricenfor (neu), Lahane Oriental, Santa Cruz
Vera Cruz 32,77 km² 34.015 Caicoli, Colmera, Dare, Lahane Ocidental, Mascarenhas, Motael, Vila Verde

Bairo Central, Bairo Formosa, Bairo dos Grilhos wurden zu Gricenfor zusammengefasst.

Distrikt Ermera[Bearbeiten]

East Timor Ermera locator map.svg
Sucos Ermera.png

Ermera liegt im Nordwesten von Osttimor und ist einer der beiden Distrikte ohne Meeresküste. Er grenzt im Norden an den Distrikt Liquiçá, im Nordosten an Dili, im Osten an Aileu, im Südosten an Ainaro und im Westen an Bobonaro. Subdistrikte sind Atsabe, Ermera, Hatulia, Letefoho und Railaco.

Statistische Daten des Distrikts

Hauptstadt: Gleno
Einwohner: 122.990
Fläche: 770,83 km²
ISO 3166-2: TL-ER
52 Sucos
277 Aldeias

Ermera
Subdistrikt Fläche Einwohnerzahl (2010) Sucos
Atsabe 167,90 km² 17.264 Atara, Baboi Craic, Baboi Leten, Batu Mano, Lacao, Laclo, Laubono, Leimea Leten, Malabe, Obulo, Parami, Tiarlelo
Ermera 93,68 km² 33.530 Estado, Humboe, Lauala, Leguimea, Mertuto, Poetete, Ponilala, Raimerhei, Riheu, Talimoro
Hatulia 274,42 km² 34.999 Aculau, Ailelo, Coilate-Letelo, Fatubessi, Fatubolo, Hatolia Vila, Leimea-Craic, Leimea-Sarinbalo, Lisapat, Manusae, Mau-Ubo, Samara, Urahou
Letefoho 129,09 km² 20.887 Catrai Caraic, Catraileten, Ducurai, Eraulo, Goulolo, Hatugau, Haupu, Lauana
Railaco 105,73 km² 10.384 Deleso, Fatuquero, Liho, Matata, Railaco Craic, Railaco Leten, Samalete, Taraco, Tocoluli


Distrikt Lautém[Bearbeiten]

East Timor Lautém locator map.svg
Sucos Lautem.png

Lautém ist der östlichste Distrikt von Osttimor. An Lautém grenzen im Westen die Distrikte Baucau und Viqueque, im Norden die Bandasee mit der Straße von Wetar und im Süden die Timorsee. Zum Distrikt Lautém gehört auch der östlichste Punkt der Insel (Kap Cutcha) und die vorgelagerte Insel Jaco. Subdistrikte sind Iliomar, Lautém, Lospalos, Luro und Tutuala.

Statistische Daten des Distrikts

Hauptstadt: Lospalos
Einwohner: 62.813
Fläche: 1.813,11 km²
ISO 3166-2: TL-LA
34 Sucos
151 Aldeias

Lautém
Subdistrikt Fläche Einwohnerzahl (2010) Sucos
Iliomar 302,17 km² 7.201 Aelebere, Caenlio, Fuat, Iliomar I, Iliomar II, Tirilolo
Lautém 448,38 km² 14.147 Baduro, Com, Daudere, Euquisi, Ililai, Maina I, Maina II, Pairara, Parlamento, Serelau
Lospalos 623,93 km² 29.236 Bauro, Cacavei, Fuiloro, Home, Leuro, Lore I, Lore II, Muapitine, Raça, Souro,
Luro 128,28 km² 5.367 Afabubu, Baricafa, Cotamutu, Lacawa, Luro, Wairoque
Tutuala 310,36 km² 3.836 Mehara, Tutuala


Distrikt Liquiçá[Bearbeiten]

East Timor Liquiçá locator map.svg
Sucos Liquica.png

Liquiçá liegt im Nordwesten von Osttimor an der Sawusee. Liquiçá grenzt im Osten an den Distrikt Dili, im Südosten an Aileu, im Süden an Ermera und im Westen an Bobonaro. Subdistrikte sind Bazartete, Liquiçá und Maubara.

Statistische Daten des Distrikts

Hauptstadt: Vila de Liquiçá
Einwohner: 66.613
Fläche: 550,95 km²
ISO 3166-2: TL-LI
23 Sucos
134 Aldeias

Liquiçá
Subdistrikt Fläche Einwohnerzahl (2010) Sucos
Bazartete 187,53 km² 23.955 Fahilebo, Fatumasi, Lauhata, Leorema, Maumeta, Metagou, Motaulun, Tibar, Ulmera
Liquiçá 98,58 km² 20.938 Açumanu, Darulete, Dato, Hatuquessi, Leotala, Loidahar, Luculai
Maubara 264,84 km² 18.510 Gugleur, Guiço, Lissadila, Maubaralissa, Vatuboro, Vatuvou, Vaviquinia


Distrikt Manatuto[Bearbeiten]

East Timor Manatuto locator map.svg
Sucos Manatuto.png

Der Distrikt Manatuto liegt in der Mitte des Landes und reicht von der Nordküste an der Straße von Wetar bis zur Südküste an der Timorsee. Im Osten grenzen die Distrikte Baucau und Viqueque, im Westen Manufahi, Aileu und Dili an. Subdistrikte sind Barique, Laclo, Laclubar, Laleia, Manatuto und Soibada.

Statistische Daten des Distrikts

Hauptstadt: Manatuto
Einwohner: 44.906
Fläche: 1.785,96 km²
ISO 3166-2: TL-MT
29 Sucos
99 Aldeias

Manatuto
Subdistrikt Fläche Einwohnerzahl (2010) Sucos
Barique 397,40 km² 4.768 Aubeon, Barique, Fatuwaque, Manehat, Uma Boco
Laclo 368,74 km² 7.618 Hohorai, Lacumesac, Uma Caduac, Uma Naruc
Laclubar 392,00 km² 11.682 Batara, Fatumaquerec, Funar, Manelima, Orlalan, Sananain
Laleia 226,09 km² 3.089 Cairui, Haturalan, Lifau
Manatuto 271,38 km² 12.555 Ailili, Aiteas, Cribas, Iliheu, Ma'abat, Sau
Soibada 130,34 km² 3.030 Fatumaquerec, Leo-Hat, Manlala, Maun-Fahe, Samoro


Distrikt Manufahi[Bearbeiten]

East Timor Manufahi locator map.svg
Sucos Manufahi.png

Manufahi liegt an der Südküste von Osttimor an der Timorsee. Manufahi grenzt im Osten an den Distrikt Manatuto, im Westen an Ainaro und im Norden an Aileu. Subdistrikte sind Alas, Fatuberliu, Same und Turiscai. In der portugiesischen Kolonialzeit war der Distrikt nach der Hauptstadt Same benannt. Während der indonesischen Besatzung wurde der Subdistrikt Hatu Udo abgetrennt und dem Distrikt Ainaro angeschlossen, wofür Turiscai von Ainaro zu Manufahi wechselte.

Statistische Daten des Distrikts

Hauptstadt: Same
Einwohner: 51.090
Fläche: 1.326,60 km²
ISO 3166-2: TL-MF
29 Sucos
137 Aldeias

Manufahi
Subdistrikt Fläche Einwohnerzahl (2010) Sucos
Alas 406,96 km² 7.179 Aituha, Dotik, Mahaquidan, Taitudac, Uma Berloic
Fatuberlio 375,92 km² 6.902 Bubussuso, Caicassa, Clacuc, Fahinehan, Fatukahi
Same 355,28 km² 27.554 Babulo, Betano, Dai-Sua, Grotu, Holarua, Letefoho, Rotuto, Tutuluro
Turiscai 188,44 km² 6.993 Aitemua, Beremana, Caimauc, Fatucalo, Foholau, Lessuata, Liurai, Manumera, Matorec, Mindelo, Orana


Distrikt Oecusse[Bearbeiten]

East Timor Oecussi-Ambeno locator map.svg
Sucos Oecussi.png

Osttimors westlichster Distrikt bildet eine von drei Seiten umschlossene Enklave innerhalb des indonesischen Westtimors. Nur im Norden hat der Distrikt freien Zugang zur Sawusee. Subdistrikte sind Nitibe, Oesilo, Pante Macassar und Passabe. Um zwei Grenzgebiete wird noch mit Indonesien über die Zugehörigkeit gestritten: Die Área Cruz (Subdistrikt Passabe) und das Citrana-Dreieck bei Naktuka (Subdistrikt Nitibe).

Statistische Daten des Distrikts

Hauptstadt: Pante Macassar
Einwohner: 67.266
Fläche: 817,23 km²
ISO 3166-2: TL-OE
18 Sucos
63 Aldeias

Oecusse
Subdistrikt Fläche Einwohnerzahl (2010) Sucos
Nitibe 301,72 km² 11.366 Banafi, Beneufe, Lelaufe, Suniufe, Usitaco
Oesilo 97,37 km² 9.861 Bobometo, Usitaqueno, Usitasae
Pante Macassar 357,30 km² 35.226 Bobocasse, Costa, Cunha, Lalisuc, Lifau, Naimeco, Nipane, Taiboco
Passabe 60,84 km² 7.572 Abani, Malelat


Distrikt Viqueque[Bearbeiten]

East Timor Viqueque locator map.svg
Sucos Viqueque.png

Viqueque liegt an der östlichen Südküste an der Timorsee. Im Norden grenzt es an den Distrikt Baucau, im Osten an Lautém und im Westen an Manatuto. Subdistrikte sind Lacluta, Ossu, Uato-Lari, Uatucarbau und Viqueque.

Statistische Daten des Distrikts

Hauptstadt: Viqueque
Einwohner: 73.581
Fläche: 1.880,39 km²
ISO 3166-2: TL-VI
35 Sucos
234 Aldeias

Viqueque
Subdistrikt Fläche Einwohnerzahl (2010) Sucos
Lacluta 416,54 km² 5.853 Ahic, Dilor, Laline, Uma Tolu
Ossu 427,17 km² 15.612 Builale, Liaruca, Loi-Huno, Nahareca, Ossorua, Ossu de Cima, Uabubo, Uaguia, Uaibobo
Uato-Lari 294,13 km² 16.972 Afaloicai, Babulo, Macadique, Matahoi, Uaitame, Vessoru
Uatucarbau 131,66 km² 7.212 Afaloicai, Bahatata, Irabin de Baixo, Irabin de Cima, Loi Ulo, Uani Uma
Viqueque 610,90 km² 24.387 Bahalarauain, Bibileo, Caraubalo, Fatudere, Luca, Maluru, Uai-Mori, Uma Quic, Uma Uain Craic, Uma Uain Leten


Statistische Regionen[Bearbeiten]

Für statistische Zwecke wurden die Distrikte zu Regionen zusammengefasst.

  • Region I: Baucau, Lautém, Viqueque
  • Region II: Manatuto, Manufahi, Ainaro
  • Region III: Dili, Aileu, Ermera
  • Region IV: Bobonaro, Cova Lima, Liquiçá
  • Sonderregion (Region V): Oecusse

Historisch-kulturelle Regionen[Bearbeiten]

Die kulturellen Regionen Osttimors: Loro Munu (rosa) und Loro Sae (rot).

Historisch-kulturell teilt sich Osttimor in eine West- (Loro Munu) und eine Ostregion (Loro Sae). Vor der Kolonisation durch Portugal und die Niederlande war die Insel Timor in drei lockere Machtbereiche aufgeteilt, die durch ein kompliziertes Bündnissystem miteinander verbunden waren. Den mittleren Teil beherrschte das Reich Wehale mit Laran, dem spirituellem Zentrum der gesamten Insel. Mit der kolonialen Teilung des Einflussgebietes von Wehale wurde dessen östlicher Teil mit dem Ostteil der Insel zur Kolonie Portugiesisch-Timor und später daraus der Staat Osttimor. Diese Spaltung des Landes lässt sich weniger an den einzelnen Sprachgruppen nachvollziehen, hat aber in der Geschichte des Landes immer wieder zu Konflikten geführt, so zuletzt bei den Unruhen in Osttimor 2006. Die Distrikte werden folgendermaßen den Regionen zugeordnet:

  • Loro Munu: Dili, Aileu, Ainaro, Manufahi, Ermera, Bobonaro, Cova Lima, Liquiçá, Oecusse.
  • Loro Sae: Lautém, Baucau, Viqueque, Manatuto.

Bistümer[Bearbeiten]

Bistümer Osttimors

Osttimor teilt sich in drei römisch-katholische Bistümer. Das Bistum Baucau im Osten mit den Distrikten Lautem, Baucau, Viqueque und Manatuto, das Bistum Dili mit Dili, Aileu, Ermera, Ainaro, Manufahi und Oecusse und das Bistum Maliana mit Bobonaro, Liquiçá und Cova Lima.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. n.° 6/2003 De 29 De Julho SOBRE A FIXAÇÃO DO NÚMERO DE SUCOS EM TERRITÓRIO NACIONAL (portugiesisch), 29. Juli 2003
  2. a b c Statistisches Amt Timor-Leste Census 2004
  3. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/2009 (PDF-Datei; 315 kB) (portugiesisch)

Englische Übersetzung: UNMISET (PDF; 219 kB)

Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.
Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.