Mercedes-Benz Cito

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cito in der 9,6-Meter-Version
Rückansicht

Der Mercedes-Benz Cito O520 ist ein Niederflur-Midibus, der von 1999 bis 2003 von EvoBus hergestellt wurde.

Bei der Entwicklung des Fahrzeugs sollte eine spätere Umrüstung auf Brennstoffzellenantrieb einfach möglich sein, weswegen er mit einem für Busse ungewöhnlichen dieselelektrischen Antrieb mit 85 kW Nennleistung ausgerüstet wurde. Um auch in kleineren Straßen die nötige Wendigkeit zu besitzen, wurde er mit 2,35 m Breite schmaler als herkömmliche Stadtbusse gebaut. Außerdem war der hintere Überhang (der Teil, der hinter der letzten Achse des Busses freitragend „überhängt“) ausgesprochen kurz. Die Zielrichtung entsprach in etwa dem Metroliner von Neoplan aus dem Jahre 1988.

Der Cito war in den folgenden drei Längenvarianten erhältlich:

  • 8,1 m mit 12 Sitzplätzen
  • 8,9 m mit 16 Sitzplätzen
  • 9,6 m mit 20 Sitzplätzen

Die Produktion des Cito wurde 2003 eingestellt. In der Branche werden trotz der theoretischen Vorteile die hohen Wartungsaufwände bemängelt. EvoBus hat keine Weiterentwicklung in Richtung Hybridantrieb auf den Markt gebracht, obwohl dies mit dem Cito einfach möglich gewesen wäre, da nur mehr Steuerung und Energiespeicher hätten nachgerüstet werden müssen.

Den Platz der Kleinbusse mit bis zu 20 Sitzplätzen nehmen im Angebot von Mercedes-Benz heute Busaufbauten auf Basis des Sprinters ein. Der 2006 eingeführte Midibus Citaro K kommt mit einer Länge von 10,5 m, der Standardbreite von 2,55 m und 27 Sitzplätzen nur bedingt als Nachfolger des Cito in Betracht.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mercedes-Benz Cito – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien