Mercedes-Benz W 176

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes-Benz
Mercedes-Benz A 180 BlueEFFICIENCY Urban

Mercedes-Benz A 180 BlueEFFICIENCY Urban

W 176
Verkaufsbezeichnung: A-Klasse
Produktionszeitraum: seit 07/2012
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,6–2,0 Liter
(90–265 kW)
Dieselmotoren:
1,5–2,1 Liter
(66–125 kW)
Länge: 4292 mm
Breite: 1780 mm
Höhe: 1433 mm
Radstand: 2699 mm
Leergewicht: 1370–1475 kg
Vorgängermodell: Mercedes-Benz Baureihe 169
Nachfolgemodell: keines
Sterne im Euro NCAP-Crashtest (2012)[1] Crashtest-Stern 5.svg

Der Mercedes-Benz W 176 ist ein Fahrzeugmodell von Mercedes-Benz, das der Kompaktklasse zugeordnet unter der Bezeichnung „A-Klasse“ verkauft wird. Es wurde als Nachfolger der Baureihe 169 auf dem 82. Genfer Auto-Salon im März 2012 vorgestellt. Die Markteinführung erfolgte europaweit am 15. September 2012, nachdem die Produktion am 16. Juli 2012 begonnen hatte. Das erste Modell wurde am 17. September 2012 ausgeliefert.

Die dritte Generation der A-Klasse wird zunächst als fünftürige Steilheck-Limousine angeboten. Im Vergleich zum Vorgängermodell wurde die sandwichförmige Bodengruppe aufgegeben. Stattdessen baut der W 176 wie die B-Klasse auf der modularen Frontantriebsarchitektur auf.

Design[Bearbeiten]

Im Vergleich zum hochbauenden Vorgänger ist der W 176 relativ flach. Der Kühlergrill mit dem großen, zentralen Mercedes-Stern und den Doppel-Lamellen orientiert sich an den Coupés und Roadstern des Herstellers. Mit einem cw-Wert von 0,26 setzt die A-Klasse einen neuen Bestwert in der Kompaktklasse.

Ausstattung und Pakete[Bearbeiten]

Serienausstattung[Bearbeiten]

Die A-Klasse verfügt in der Basisversion über ASR, ABS, BAS, ESP, ein 6-Gang-Schaltgetriebe mit Eco Start-Stopp-Funktion und Schaltpunktanzeige sowie eine servounterstützte Parameterlenkung. Die stärksten Modelle A 250 BlueEFFICIENCY und A 220 CDI BlueEFFICIENCY sind serienmäßig mit einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe 7G-DCT ausgerüstet.

Bei den jeweils schwächeren Modellen A 180 und A 180 CDI kommen Stahlräder in der Dimension 195/65 R 15 mit Radzierblenden im 10-Loch-Design zum Einsatz, die Modelle A 200 und A 200 CDI rollen auf Stahlrädern in der Dimension 205/55 R 16 mit Radzierblenden im 10-Loch-Design. Die Topmodelle haben Räder im Format 225/45 R 17 mit Leichtmetallfelgen im 10-Speichen-Design. Die A-Klasse ist zur Verbesserung der Sicherheit mit dem Kollisionswarnungssystem Collision Prevention Assist, mit dem Müdigkeitswarner Attention Assist und sieben Airbags ausgestattet.

Im Innenraum hat die A-Klasse ein dreispeichiges Multifunktionslenkrad, das sowohl in der Höhe als auch in der Weite verstellbar ist, sowie Dreipunkt-Sicherheitsgurte auf allen Plätzen und eine umklappbare Rückbank.

Ferner hat der W 176 serienmäßig Klimaanlage, wärmedämmendes Grundglas, vierfach elektrische Fensterheber und ein Radio Audio 5 USB, das einen Aux-in-Anschluss (in der Mittelkonsole) sowie USB-Anschluss hat. Außerdem besitzt das Basismodell beheizbare und elektrisch einstellbare Außenspiegel, eine Heizheckscheibe sowie LED-Tagfahrlicht.

Sonderausstattungen[Bearbeiten]

Intelligent Light System der A-Klasse

Als Sonderausstattung stehen unter anderem das automatisierte 7G-DCT, ein Tempomat mit variabler Geschwindigkeitsbegrenzung Speedtronic mit Bremseingriff, Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer, diverse Teil- sowie Vollleder-Sitze, ein Lederlenkrad, die 2-Zonen-Klimatisierungsautomatik Thermotronic, ab der B-Säule abgedunkelte Scheiben und ein Panorama-Schiebedach in der Preisliste. Weiterhin werden Bi-Xenon-Scheinwerfer, das Intelligent Light System, Nebelscheinwerfer (nur bei serienmäßigen Reflektionsscheinwerfern oder Bi-Xenon-Scheinwerfern), das Radio Audio 20 CD mit CD/DVD-Player, dessen Wiedergabe über ein Farbdisplay auf der Mittelkonsole mit einer Diagonale von 14,7 Zentimetern erfolgt und das über eine Bluetooth-Schnittstelle mit Freisprechfunktion, einen Aux-in Anschluss (in der Mittelkonsole), eine Telefontastatur sowie sechs Lautsprecher verfügt, das integrierte Navigationssystem Becker Map Pilot, dessen Wiedergabe über das serienmäßige Display zwei-, teilweise sogar dreidimensional erfolgt, das in 3D wiedergebende Multimedia-System Comand Online, das die Sprachsteuerung Linguatronic enthält, das Surround-Soundsystem Harman Kardon Logic 7 mit zwölf Lautsprechern und einer Leistung von 500 Watt, Sidebags im Fond, das Insassenschutzsystem Pre-Safe, der Abstandsregeltempomat Distronic Plus, ein aktiver Park-Assistent inklusive Parktronic und eine Rückfahrkamera angeboten.

Linien[Bearbeiten]

Neben der Basis-Ausstattung werden die Ausstattungslinien Style, Urban und AMG Sport/AMG Line angeboten. Daneben ist das Modell A 250 Sport, das in Zusammenarbeit mit der Mercedes-AMG GmbH entwickelt worden ist, erhältlich.

Style[Bearbeiten]

Im Vergleich zum Basismodell erhalten Modelle in der Linie Style einen Kühlergrill mit zwei Lamellen, die in Wagenfarbe lackiert sind und Chromeinlagen haben. Die Bordkantenzierstäbe sind in dieser Ausstattungslinie in Chrom gehalten. 10-Speichen-Leichtmetallfelgen in 16 Zoll gehören ebenso zum Serienumfang wie teilweise in Ledernachbildung gehaltene Integral-Sportsitze vorne. Außerdem sind an diversen Stellen Kontrastziernähte sowie Silberchrom angebracht.

Urban[Bearbeiten]

Charakteristika der Ausstattungslinie Urban sind die zweiflutige Abgasanlage mit ovalen Edelstahl-Endrohrblenden, Bordkantenzierstäbe in Chrom, ein silberfarbener, mit Chrom bestückter Doppellamellen-Kühlergrill sowie 17-Zoll-Leichtmetallfelgen im Fünf-Doppelspeichen-Design. Im Interieur verfügt diese Linie über teilweise in Ledernachbildung gehaltene Integral-Sportsitze vorne, ein Multifunktions-Lederlenkrad sowie ein Lederschalthebel, ein geändertes Kombiinstrument mit silberfarbenen Rundinstrumenten und roten Zeigern. Außerdem sind an diversen Stellen Kontrastziernähte sowie Silberchrom angebracht.

AMG Sport/AMG Line[Bearbeiten]

Die höchste Ausstattungslinie AMG Line, die bis Mai 2013 als AMG Sport bezeichnet wurde, ist durch AMG-Front-, Seiten- und Heckschürzen, 18 Zoll große AMG-Vielspeichen-Leichtmetallfelgen, einen silberfarbenen, mit Chrom bestückten Doppellamellen-Kühlergrill, eine zweiflutige Abgasanlage mit ovalen Edelstahl-Endrohrblenden gekennzeichnet. Außerdem wird hier ein tiefergelegtes Sportfahrwerk sowie eine Direktlenkung verbaut. Die Bremsscheiben sind gelocht, der Bordkantenzierstab ist in Chrom gehalten. Diese Linie hat teilweise in Ledernachbildung gehaltene Integral-Sportsitze vorne mit roten Kontrastziernähten, ein unten abgeflachtes, beledertes und mit roten Kontrastziernähten versehenes Multifunktions-Sportlenkrad. Auch der belederte Schalthebel ist mit einer roten Kontrastziernaht versehen. Das Kombiinstrument wurde mit silberfarbenen Rundinstrumenten und roten Zeigern verändert. Schließlich beinhaltet die Linie AMG Line eine Sportpedalanlage und an diversen Stellen rote Kontrastziernähte sowie Silberchrom.

Sport[Bearbeiten]

Das Benziner-Topmodell, das von AMG selbst weiterentwickelt worden ist, ist als spezielles Sportmodell A 250 Sport erhältlich.

Basierend auf der höchsten Ausstattungslinie AMG Sport offerieren diese Fahrzeuge einen speziellen Diamantgrill, der es aus der Studie in die Serie geschafft hat und im Automobilbau ein Novum sowie eine Besonderheit darstellt. Ein weiteres Charakteristikum ist eine einzelne Lamelle in ebendiesem Grill. Gegenüber Fahrzeugen mit der Ausstattungslinie AMG Sport sind an den Sport-Modellen sowohl an der Front- als auch auf der Heckschürze rote Zierelemente angebracht. Außerdem verfügen die Scheinwerfer über rote Akzentringe. An beiden Achsen kommen rote Bremssättel zum Einsatz. Abschließend sind an den Kotflügeln dieser Modelle Sport-Plaketten angebracht. Auf technischer Seite wurden das Fahrwerk durch AMG ebenso wie die ESP-Abstimmung, die Abstimmung des 7G-DCT, des Motors sowie des Motorklanges in sportlicher Hinsicht weiterentwickelt.

Pakete & Sondermodell[Bearbeiten]

Start-Paket[Bearbeiten]

Zwischen Juni 2012 und Dezember 2012 wurde das Start-Paket, das oft georderte Sonderausstattungen bündelt, angeboten. So enthält dieses Paket Bi-Xenon-Scheinwerfer und das Radio Audio 20 CD mit sechsfach CD-Wechsler. Damit zusammenhängend gibt es ein 14,7-cm-Farbdisplay auf der Mittelkonsole, eine Bluetooth-Schnittstelle mit Musikabspiel- und Freisprechfunktion, einen Aux-in Anschluss (in der Mittelkonsole), eine Telefontastatur sowie sechs Lautsprecher. Ebenfalls enthalten ist das Media Interface zum Anschluss von MP3-Playern wie dem Apple iPod beziehungsweise iPhone. Dunkel getöntes Glas für die hinteren Seitenscheiben sowie die Heckscheibe ist im Rahmen des Start-Pakets aufpreisfrei erhältlich.

Night-Paket[Bearbeiten]

Fahrzeuge, die mit dem Night-Paket ausgestattet sind, verfügen über mattschwarz lackierte sowie glanzgedrehte, 18 Zoll große Leichtmetallfelgen im Fünf-Doppelspeichen-Design, einen schwarz glänzenden Kühlergrill mit Chromeinlagen und schwarz lackierte Außenspiegel. Außerdem sind die Scheiben ab der B-Säule dunkel getönt; die Bordkantenzierstäbe sind schwarz glänzend.

Exklusiv-Paket & AMG Exklusiv-Paket[Bearbeiten]

Das Exklusiv-Paket hebt sich durch serienmäßige Leder-Integral-Sportsitze sowie durch eine belederte Instrumententafel ab. Ein im Drei-Speichen-Design gehaltenes sowie beledertes Multifunktionslenkrad sowie diverse Ziernähte und Chromapplikationen gehören zu diesem Paket. Außerdem zählen beheizbare Vordersitze und Fußmatten in Cord zur erweiterten Serienausstattung. Das Paket ist nur in Verbindung mit dem Radio Audio 20 erhältlich. Für die Ausstattungslinie AMG Sport ist ein erweitertes AMG Exklusiv-Paket mit Lederpolsterung schwarz "Red Cut", Sitzheizung vorn, Sitzkomfortpaket, Fußmatten in Cord mit roten Ziernähten sowie einem Zierelement in Carbonoptik bestellbar.

Sondermodell 2Style[Bearbeiten]

Zwischen August und Dezember 2014 bietet Mercedes-Benz für den A 180 und den A 180 CDI das Sondermodell 2Style, das auf der Linie Style aufbaut, an. Es beinhaltet serienmäßige Bi-Xenon-Scheinwerfer, 18 Zoll große Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design, eine zweiflutige Abgasanlage mit verchromten Endrohrblenden, das Radio Audio 20 CD, ein Leder-Multifunktionslenkrad, ein mit Kunstleder versehenes Armaturenbrett, den aktiven Park-Assistenten Parktronic sowie eine Sitzheizung vorne.

Änderungen während der Modelljahre[Bearbeiten]

Zum Modelljahr 2014, das im Juni 2013 beginnt, gibt es einige Änderungen. Zum einen entfällt bei allen Modellen die Bezeichnung BlueEFFICIENCY, stattdessen bleibt sie den spritsparoptimierten Edition-Modellen vorbehalten. Die Ausstattungslinie AMG Sport wird in AMG Line umbenannt, die Metalliclackierung Canyonbeige wird zur Produktionsumstellung im Juni durch das aus dem CLA bekannte Nordlichtviolett ersetzt. Fahrzeuge, die mit den Linien Style, Urban, AMG Line, dem Exklusiv-Paket oder der Distronic Plus ausgestattet sind, erhalten fortan ein farbiges Display im Kombiinstrument. Das Kollisionswarnungssystem Collision Prevention Assist arbeitet nun ab einer Geschwindigkeit von 7 km/h.

Während die Motorenpalette um das Topmodell A 45 AMG ergänzt wird, ist der A 250 auch als 4MATIC-Modell erhältlich.

Technische Daten[Bearbeiten]

Motoren[Bearbeiten]

In der A-Klasse kamen zur Markteinführung die bereits aus der B-Klasse bekannten Motoren OM 651 (Diesel) und M 270 (Benziner) zum Einsatz. Außerdem wird nun erstmals ein aus der Kooperation mit Renault stammender Dieselmotor angeboten (OM 607). Dieser Motor wird im A 180 CDI an ein Sechsgang-Schaltgetriebe geblockt.

Der A 180 CDI mit 7G-DCT ist ein komplett anderer Motor aus der in Eigenregie entwickelten Baureihe OM 651. Diese Motoren verfügen alle über Direkteinspritzung und Turboaufladung. Sie decken ein Leistungsspektrum von 80 kW (109 PS) bis 155 kW (211 PS) ab.

Im März 2013 kamen zwei weitere Modellvarianten hinzu, der A 180 BlueEFFICIENCY Edition und der A 180 CDI BlueEFFICIENCY Edition, die beide in optimierten Versionen auf den Markt kamen. Bei diesen Modellen wurde die Karosserie aerodynamisch optimiert und das Fahrwerk um 15 mm abgesenkt. Ferner ist das Schaltgetriebe bei diesen Modellen in den oberen Gängen länger übersetzt.

Ab Juni 2013 wird außerdem das Topmodell A 45 AMG angeboten. Die Leistungsausbeute beträgt 265 kW (360 PS) aus zwei Litern Hubraum. Auch ist seitdem der allradgetriebene A 250 4MATIC erhältlich. Im September 2014 kommt mit den A 220 4MATIC ein weiteres allradgetriebens Modell hinzu.

Im März 2014 wurde der Motor des A 200 CDI von 1,8 auf 2,1 Liter Hubraum vergrößert. Es ist seitdem wie auch der A 220 CDI als 4MATIC-Version erhältlich.

Ottomotoren[Bearbeiten]

Kenngrößen A 180 BlueEFFICIENCY Edition A 1801 A 2001 A 220 4MATIC A 25012 A 250 Sport A 250 4MATIC A 250 4MATIC Sport A 45 AMG 4MATIC
Bauzeitraum seit 03/2013 seit 07/2012 ab 09/2014 seit 07/2012 seit 12/2012 seit 06/2013 seit 11/2013 seit 06/2013
Motorkenndaten
Motorbezeichnung* M 270 DE 16 AL red. M 270 DE 16 AL M 270 DE 20 AL M 133 DE 20 AL
Motortyp R4-Ottomotor
Gemischaufbereitung Direkteinspritzung
Motoraufladung Turbolader Twin-Scroll-Turbo
Hubraum 1595 cm³ 1991 cm³
max. Leistung 90 kW (122 PS)
bei 5000/min
115 kW (156 PS)
bei 5300/min
135 kW (184 PS)
bei 5500/min
155 kW (211 PS)
bei 5500/min
265 kW (360 PS)
bei 6000/min
max. Drehmoment 200 Nm
bei 1250–4000/min
250 Nm
bei 1250–4000/min
300 Nm
bei 1200–4000/min
350 Nm
bei 1200–4000/min
450 Nm
bei 2250–5000/min
Kraftübertragung
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb Allradantrieb Vorderradantrieb Allradantrieb
Getriebe, serienmäßig
[ optional ]
6-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
[ 7G-DCT ]
7G-DCT AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang-Sportgetriebe
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 190 km/h 202 km/h 224 km/h 228 km/h 240 km/h 240 km/h 240 km/h 240 km/h 250 km/h
[ 270 km/h ]3
Beschleunigung,
0–100 km/h
9,8 s 9,2 s
[ 9,1 s ]
8,4 s
[ 8,3 s ]
7,4 s 6,6 s 6,6 s 6,5 s 6,5 s 4,6 s
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
5,2 l Super 5,5–5,8 l Super
[ 5,4–5,7 l Super ]
6,3 l Super 5,9–6,0 l Super 6,0 l Super 6,5–6,6 l Super 6,6 l Super 6,9–7,1 l Super
CO2-Emission
(kombiniert)
120 g/km 128–135 g/km
[ 127–133 g/km ]
148 g/km 138–140 g/km 140 g/km 152–154 g/km 154 g/km 161–165 g/km
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6
  • Werte in eckigen Klammern für Modelle mit Doppelkupplungsgetriebe

 * Die Motorbezeichnung ist wie folgt verschlüsselt: M = Motor, OM = Oelmotor, Baureihe = 3 stellig, E = Saugrohreinspritzung, KE = Kanaleinspritzung, DE = Direkteinspritzung, ML = Kompressor, L = Ladeluftkühlung, A = Abgasturbolader, red. = reduzierte(r) Leistung/Hubraum, LS = Leistungssteigerung

1 Bis Mai 2013 als A 180 BlueEFFICIENCY, A 200 BlueEFFICIENCY sowie A 250 BlueEFFICIENCY vertrieben.
2 in China als A 260 Sport angeboten
3 mit AMG Performance Package

Dieselmotoren[Bearbeiten]

Kenngrößen A 160 CDI A 180 CDI BlueEFFICIENCY Edition A 180 CDI1 A 180 CDI1 A 200 CDI1 A 200 CDI A 200 CDI 4MATIC A 220 CDI1 A 220 CDI 4MATIC
Bauzeitraum seit 09/2013 seit 03/2013 seit 07/2012 07/2012–10/2013 07/2012–02/2014 seit 03/2014 seit 11/2012 seit 03/2014
Motorkenndaten
Motorbezeichnung* OM 607 DE 15 LA OM 651 DE 18 LA red. OM 651 DE 18 LA OM 651 DE 22 LA red. OM 651 DE 22 LA
Motortyp R4-Dieselmotor
Gemischaufbereitung Common-Rail-Direkteinspritzung
Motoraufladung Turbolader
Hubraum 1461 cm³ 1796 cm³ 2143 cm³
max. Leistung 66 kW (90 PS)
bei 4000/min
80 kW (109 PS)
bei 4000/min
80 kW (109 PS)
bei 3200–4600/min
100 kW (136 PS)
bei 3600–4400/min
100 kW (136 PS)
bei 3400–4000/min
125 kW (170 PS)
bei 3000–4200/min
max. Drehmoment 220 Nm
bei 1750–2750/min
260 Nm
bei 1750–2500/min
250 Nm
bei 1400–2800/min
300 Nm
bei 1600–3000/min
300 Nm
bei 1400–3000/min
350 Nm
bei 1600–3000/min
Kraftübertragung
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb Allradantrieb Vorderradantrieb Allradantrieb
Getriebe, serienmäßig
[ optional ]
6-Gang-Schaltgetriebe
[ 7G-DCT ]2
6-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
[ 7G-DCT ]2
7G-DCT 6-Gang-Schaltgetriebe
[ 7G-DCT ]
7G-DCT
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h 190 km/h 190 km/h 190 km/h 210 km/h 210 km/h 220 km/h 217 km/h
Beschleunigung,
0–100 km/h
13,8 s
[ 14,1 s ]
11,3 s 11,3 s
[ 11,6 s ]
10,6 s 9,3 s
[ 9,2 s ]
9,2 s 8,2 s 8,2 s
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
3,8–4,0 l Diesel
[ 4,0–4,3 l Diesel ]
3,6 l Diesel 3,8–4,0 l Diesel
[ 3,8–4,0 l Diesel ]
4,1–4,4 l Diesel 4,3–4,6 l Diesel
[ 4,1–4,4 l Diesel ]
4,2–4,5 l Diesel
[ 4,2–4,5 l Diesel ]
4,6–4,9 l Diesel 4,0–4,2 l Diesel 4,6–4,9 l Diesel
CO2-Emission
(kombiniert)
98–105 g/km
[ 103–111 g/km ]
92 g/km 98–105 g/km
[ 98–105 g/km ]
109–116 g/km 111–121 g/km
[ 109–116 g/km ]
109–116 g/km
[ 109–116 g/km ]
121–127 g/km 104–109 g/km 125–127 g/km
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 5 Euro 6
  • Werte in eckigen Klammern für Modelle mit Doppelkupplungsgetriebe

 * Die Motorbezeichnung ist wie folgt verschlüsselt: M = Motor, OM = Oelmotor, Baureihe = 3 stellig, E = Saugrohreinspritzung, KE = Kanaleinspritzung, DE = Direkteinspritzung, ML = Kompressor, L = Ladeluftkühlung, A = Abgasturbolader, red. = reduzierte(r) Leistung/Hubraum, LS = Leistungssteigerung

1 Bis Mai 2013 als A 180 CDI BlueEFFICIENCY, A 200 CDI BlueEFFICIENCY sowie A 220 CDI BlueEFFICIENCY vertrieben.
2 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe 7G-DCT ab 10/2013

Getriebe[Bearbeiten]

Schaltgetriebe[Bearbeiten]

Als Getriebe wird bei den schwächeren Motorisierungen ein neu entwickeltes Sechsgang-Schaltgetriebe verwendet. Das Dreiwellengetriebe mit der Bezeichnung F-SG 310 baut mit einer Länge von 345 mm sehr kompakt und hat mit 46 kg ein niedriges Trockengewicht. Die obere Welle mit Rückwärtsgang und die Gänge drei und vier laufen nicht im Ölbad. Dadurch wird das Schleppmoment reduziert; der Schaltkomfort ist auch im Kaltbetrieb gegeben. Die ersten beiden Gänge werden über einen Dreifachkonus synchronisiert, die folgenden Gänge über einen Doppelkonus. Auch diese Maßnahmen steigern den Schaltkomfort. Ein Hallsensor erkennt an der Position eines Magneten auf der Schaltwelle die momentane Getriebestellung. Die in allen Modellen serienmäßige Start-Stopp-Automatik und die Rückfahrlichter werden hierdurch gesteuert. Gänge werden durch Seilzüge eingelegt, die Kupplung wird hydraulisch betätigt. Die Schaltgabeln werden aus Aluguss gefertigt und sind im Getriebe wälzgelagert. Durch diese Lagerung werden die Schaltkräfte reduziert.[2]

Doppelkupplungsgetriebe[Bearbeiten]

Im Gegensatz zum Vorgängermodell wird als Automatikgetriebe keine stufenlose Variante mehr verbaut, sondern ein selbst entwickeltes Doppelkupplungsgetriebe. Das 7G-DCT genannte Getriebe wird serienmäßig in Fahrzeugen mit den jeweils leistungsstärksten Diesel- und Benzinmotoren verbaut und ist gegen Aufpreis auch für alle anderen Motorisierungen erhältlich.

Es handelt sich um ein in zwei Teilhälften aufgeteiltes Dreiwellengetriebe. Die Teilgetriebe verfügen über je eine eigene, im Ölbad laufende Lamellenkupplung, wodurch ein Schaltvorgang ohne Zugkraftunterbrechung möglich ist. Die Spreizung der Gänge wurde mit 7,99 hoch gewählt, um bei niedrigen Gängen ausreichend Drehmoment zur Verfügung zu stellen und zugleich die Drehzahlen in den höheren Gängen abzusenken. Das 7G-DCT ist 367 mm lang und wiegt 86 kg.

Trotz einer Ölfüllmenge von nur 6 l Hydrauliköl ist eine ausreichende Kühlung gewährleistet, da das Öl aktiv gekühlt wird. Neben einer mechanisch angetriebenen Ölpumpe gibt es eine elektrische Zusatzpumpe, die das Getriebe während eines Stopp-Vorgangs bei ausgeschaltetem Motor mit Öl versorgt. Somit kann das Wiederanfahren ohne Verzögerung erfolgen, und die serienmäßige Start-Stopp-Funktion kann problemlos realisiert werden. Zudem wird die mechanische Pumpe durch die elektrische Zusatzpumpe bei hohen Lasten unterstützt. Die Hydraulik der mechanischen Parksperre wird elektronisch angesteuert, wodurch der Getriebewählhebel rechts hinter dem Lenkrad positioniert werden kann. Somit wurde in der Mittelkonsole weiterer Ablageraum geschaffen.

Der Fahrer kann drei Getriebeprogramme wählen. Das Programm Economy schaltet vollautomatisch und ist auf eine kraftstoffsparende Fahrweise ausgelegt. Im Modus Sport schaltet das Getriebe ebenfalls automatisch, wobei die Reaktionszeiten für eine sportliche Fahrweise verkürzt sind. Im dritten Modus schaltet der Fahrer die Gänge manuell über Schaltpaddel hinter dem Lenkrad. In den automatischen Schaltprogrammen kann der Fahrer ebenfalls manuelle Schalteingriffe vornehmen, wobei der automatische Modus nach 10 Sekunden ohne weitere Schaltbetätigungen wieder aktiviert wird. Diese Zeit wird bei Bergabfahrt oder auf kurvenreicher Strecke verlängert. Eine permanente Kommunikation zwischen Getriebe- und Motorsteuergerät sorgt für verbesserte Effizienz.[3]

Fahrwerk[Bearbeiten]

An der Hinterachse kommt eine neu entwickelte Vierlenker-Hinterachse zum Einsatz. Neben einem verbesserten Fahrverhalten ermöglicht diese den späteren Einsatz des Allradantriebs 4MATIC. Zunächst werden nur Varianten, die über die Vorderräder angetrieben werden, angeboten. Es stehen Fahrwerksabstimmungen zur Auswahl, darunter das optionale Sportfahrwerk mit Direktlenkung. Die A-Klasse verfügt über eine Dual Pinion EPS, eine elektromechanische Lenkung mit einem direkt am Lenkgetriebe verbauten Elektromotor.

Sicherheit[Bearbeiten]

Als einziges Auto in der Kompaktklasse ist die A-Klasse serienmäßig mit dem Collision Prevention Assist ausgestattet. Es handelt sich hierbei um eine radargestützte Kollisionswarnung mit adaptivem Bremsassistenten. Sie reduziert die Gefahr eines Auffahrunfalls durch optische und akustische Warnungen vor erkannten Hindernissen. Gleichzeitig bereitet sich der Bremsassistent auf die bevorstehende Bremsung vor, welche eingeleitet wird, sobald der Fahrer das Bremspedal deutlich betätigt.

Erstmals ist in der A-Klasse das aus den größeren Baureihen bekannte, präventive Insassenschutzsystem Pre-Safe verfügbar. Zur Serienausstattung gehören der Müdigkeitswarner Attention Assist, die Hold-Funktion der Bremse und die Berganfahrhilfe. Als Sonderausstattung erhältlich sind der Abstandsregeltempomat Distronic Plus, der adaptive Fernlicht-Assistent, ein Totwinkel- und Spurhalte-Assistent, eine Verkehrszeichenerkennung, ein Einparkassistent, die Sprachbedienung Linguatronic und eine Rückfahrkamera.

Absatz[Bearbeiten]

Innerhalb der ersten vier Wochen seit Bestellfreigabe wurden rund 40.000 Fahrzeuge bestellt. Bis Ende August lagen bereits über 50.000, Mitte November 90.000 Bestellungen vor. Ursprünglich sollte der W 176 nur im Mercedes-Benz-Werk Rastatt sowie im ungarischen Werk in Kecskemét hergestellt werden. Aufgrund der die Erwartungen übertreffenden Nachfrage wird die A-Klasse seit Ende August 2013 zusätzlich vom finnischen Unternehmen Valmet Automotive produziert.

Zur offiziellen Markteinführung Mitte September zählte der Hersteller europaweit 700.000 Besucher, deutschlandweit über 400.000 Besucher und über 9500 Probefahrten innerhalb von zehn Stunden. In Frankreich verzeichnete das Unternehmen rund 60.000 Besucher. Damit gilt die Markteinführung dieses Fahrzeugs als erfolgreichste aller Zeiten.

Rückrufe[Bearbeiten]

Am 8. April 2013 veröffentlichte das Kraftfahrtbundesamt einen Rückruf zum A-Klassemodell (W 176) für das Baujahr Juni bis Dezember 2012. Grund hierfür sei die fehlerhafte Perforierung der Beifahrerairbagabdeckung. Sie könne bei Airbagauslösung zur Nicht-Entfaltung des Beifahrerairbags führen. Dadurch sei die zusätzliche Schutzwirkung des Beifahrerairbags bei einem Unfall mit Auslösewirkung möglicherweise nur unzureichend, wodurch es zu erhöhten Verletzungsfolgen kommen könne. Die Rückrufaktion leitete der Hersteller im Mai 2013 ein.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im Januar 2013 wurde die A-Klasse zum Lieblingsauto der Deutschen gewählt und erhielt die vom ADAC verliehene Auszeichnung Gelber Engel 2013. Sie konnte mehr Stimmen für sich verbuchen als der zweitplatzierte VW Golf VII.[4] Zeitgleich wurde die Baureihe 176 auch zum Lieblingsauto der Schweizer 2013 gewählt. Dieser Preis wird von der Schweizer Illustrierten vergeben.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse des Mercedes-Benz A-Klasse beim Euro-NCAP-Crashtest 2012
  2. Das Sechsgang-Schaltgetriebe: Komfortabel von Hand schalten
  3. Das Doppelkupplungsgetriebe 7G-DCT: Komfortabel und effizient
  4. ADAC Gelber Engel 2013: A-Klasse ist das Lieblingsauto der Deutschen. In: t-online.de. 18. Januar 2013, abgerufen am 19. Januar 2013.
  5. Das Schweizer Auto des Jahres 2013. In: chweizer-auto-des-jahres.ch. Abgerufen am 19. Januar 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mercedes-Benz W 176 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien