Metropolregion Berlin/Brandenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metropolregion Berlin-Brandenburg
Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg

Basisdaten der Metropolregion
Karte der Metropolregion Berlin-Brandenburg
Länder: BerlinBerlin Berlin,
BrandenburgBrandenburg Brandenburg
Fläche: 30.370,36 km²
Einwohner: 5.864.463 (31. Oktober 2013)
Bevölkerungsdichte: 193 Einwohner/km²
Gliederung: 5 kreisfreie Städte, 14 Landkreise[1]
Website: www.berlin-brandenburg.de
Agglomeration Berlin
Basisdaten zum Kernraum der Metropolregion
Karte der Metropolregion Berlin-Brandenburg
Länder BerlinBerlin Berlin,
BrandenburgBrandenburg Brandenburg (teilweise)
Fläche: 3.743,21 km²
Einwohner: 4.416.123 (31. Dezember 2011)
Bevölkerungsdichte: 1.180 Einwohner/km²
Gliederung: 2 kreisfreie Städte, 49 kreisangehörige
Städte und Gemeinden

Die europäische Metropolregion Berlin-Brandenburg umfasst das Gesamtgebiet der Länder Berlin und Brandenburg. Sie trägt den Namen Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg. Auf 30.370 km² Fläche hat sie rund sechs Millionen Einwohner.[2][3][4]

Struktur[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Metropolregion Berlin-Brandenburg ist durch starke räumliche Disparitäten gekennzeichnet und nimmt im Vergleich mit anderen Metropolregionen in Deutschland eine Sonderstellung ein. So ist Berlin in seiner Funktion als Bundeshauptstadt und metropolitanes Zentrum der Region von einem suburbanen Verdichtungsraum mit teilweise ländlichem Charakter umgeben. Die brandenburgische Landeshauptstadt Potsdam ist die einzige Großstadt im Berliner Umland, und so leben allein in Berlin und Potsdam schon mehr als 80 Prozent der Gesamtbevölkerung des Kernraumes der Metropolregion. Im brandenburgischen Teil der Metropolregion prägen vor allem Stadtrandsiedlungen, Klein- und Mittelstädte die Siedlungsstruktur.

Der engere Metropolenraum oder Kernraum (Berlin und Umland) hat einen Radius von rund 60 Kilometern. Daran schließt sich der sogenannte „weitere Metropolenraum“ an, der teilweise auf der mittleren Verwaltungsebene mit dem Berliner Umland verbunden ist. So sind nach dem seinerzeit gültigen Leitbild der dezentralen Konzentration bei der Kreisgebietsreform 1993 Landkreise aus dem Berliner Umland mit berlinfernen Landkreisen zusammengelegt worden.

Zentralörtliche Gliederung[Bearbeiten]

Das System der Zentralen Orte in der Hauptstadtregion ist dreigliedrig: Metropole Berlin, Oberzentren und Mittelzentren. Die vier Oberzentren sind die Landeshauptstadt Potsdam, Cottbus, Brandenburg an der Havel und Frankfurt (Oder). Die 42 Mittelzentren verteilen sich auf insgesamt 50 Städte: 34 monopolare Mittelzentren und acht Mittelzentren bestehend aus zwei Teilzentren (Mittelzentrum in Funktionsteilung), die jeweils gemeinsam einen Mittelbereich versorgen.

Regionale Wachstumskerne[Bearbeiten]

Neben den 46 Zentralen Orten für die gehobene und höherwertige Daseinsvorsorge gibt es in Brandenburg 15 Regionale Wachstumskerne (RWK) als Entwicklungsschwerpunkte mit überregionaler Ausstrahlungskraft. In nördlicher Nachbarschaft zu Berlin bilden Oranienburg, Velten und Hennigsdorf einen Wachstumskern. Gegenüber in unmittelbarer südlicher Nachbarschaft zu Berlin bilden Wildau, Königs Wusterhausen und Schönefeld mit dem zukünftigen Flughafen Berlin-Brandenburg zusammen einen Wachstumskern, während Ludwigsfelde und Potsdam jeweils eigene Wachstumskerne darstellen.

In der weiteren Umgebung Berlins befinden sich die Wachstumskerne Fürstenwalde/Spree, Eberswalde, Neuruppin, Brandenburg an der Havel und Luckenwalde. Im Süden der Hauptstadtregion bilden Cottbus und Spremberg jeweils eigene, die Standorte Finsterwalde, Lauchhammer, Schwarzheide, Senftenberg und Großräschen einen gemeinsamen Wachstumskern mit über 80.000 Einwohnern. Im Osten bilden Frankfurt (Oder) und Eisenhüttenstadt zusammen einen Wachstumskern und Schwedt/Oder einen weiteren, während im Nordwesten die Standorte Karstädt, Perleberg und Wittenberge zusammen einen Wachstumskern bilden.[5]

Die größten Städte neben Berlin und Potsdam sind die kreisfreien Städte Cottbus mit 99.913 Einwohnern, Brandenburg an der Havel mit 71.149 Einwohnern und Frankfurt (Oder) mit 58.537 Einwohnern (Stand: jeweils 31. Dezember 2012).

Polyzentrische Siedlungsstruktur Berlins[Bearbeiten]

Berlin selbst ist aufgrund seiner siedlungsstrukturellen und geschichtlichen Entwicklung kein monozentrischer Stadtraum. So besteht das Zentrum Berlins aus den beiden Kernen West (auch City West genannt, um Kurfürstendamm, Breitscheidplatz und Tauentzienstraße in Charlottenburg und Schöneberg) und der historischen Mitte um Friedrichstraße, Unter den Linden, Hausvogteiplatz, Hackeschen Markt und Alexanderplatz im Ortsteil Mitte.

In den letzten Jahren ist eine zunehmende räumliche Konzentration verschiedener Nutzungen zu beobachten. Während sich die City-West als Einzelhandelsstandort (vgl. Midtown und Upper East Side in Manhattan) weiter etablieren konnte, entwickelt sich die Friedrichstraße durch Ansiedlung von internationalen Unternehmen, Luxushotels und Banken zur „Downtown“, die Gegend um den Hackeschen Markt zum „Fashion District“ (vgl. SoHo in Manhattan) und das Gebiet zwischen Brandenburger Tor und dem neuen Hauptbahnhof zum Regierungsviertel (vgl. City of Westminster in London).

Diese Bereiche werden seit geraumer Zeit durch das wiederbebaute Stadtquartier am Potsdamer Platz, das eine Brückenfunktion übernimmt, enger miteinander verknüpft. Daneben gibt es in den einzelnen Stadtteilen viele Subzentren, die ebenfalls unterteilt werden:

Zwischen Stadtrand und Innenstadt liegen etwa 20 Kilometer städtischer Bebauung, die Innenstadt selbst hat einen Durchmesser von 15 Kilometern und wird grob durch die Berliner Ringbahn abgegrenzt. Im geografischen Zentrum der Innenstadt liegt der Große Tiergarten, eine größere Parklandschaft. Um diese herum gliedern sich erste Bebauungen, darunter vor allem Gebäude der Bundesregierung, des Deutschen Bundestags oder intensive Nutzungen wie um die Friedrichstraße, den Prachtboulevard Unter den Linden und den Potsdamer Platz sowie am Breitscheidplatz und am Kurfürstendamm.

Der Stadtrand ist geprägt von weitläufigen Siedlungsgebieten mit Ein- und Mehrfamilienhäusern, zwischen denen wieder größere Siedlungsgebiete mit Stadtcharakter liegen. Eine Reihe von Neubaugebieten mit besonders intensiver Nutzung sind darunter, etwa die Großwohnsiedlungen im Osten der Stadt (nordöstlicher Teil des Bezirks Marzahn-Hellersdorf) und die Gropiusstadt (Bezirk Neukölln) im Süden, das Falkenhagener Feld (Bezirk Spandau) im Westen und das Märkische Viertel (Bezirk Reinickendorf) im Norden Berlins.

Die Großzahl der kulturellen Einrichtungen finden sich in den Ortsteilen der Innenstadt. Hier herrscht in Stadtquartieren gründerzeitlichen Ursprungs dichteste Bebauung vor, die durch ein intensives Kiezleben gekennzeichnet ist. In den innerstädtischen Vierteln lebt mit etwa 1,7 Millionen Einwohner etwa die Hälfte der Berliner.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Metropolregion Berlin-Brandenburg ist geprägt von deutlichen Wanderungsbewegungen, wobei sich die Bevölkerungsentwicklung in den einzelnen Teilräumen der Metropolregion seit der deutschen Wiedervereinigung differenziert darstellt.

Von 1989 bis 1994 erlebte die Stadt Berlin einen nachhaltigen Wanderungsgewinn. In den Jahren 1995 bis 2000 wurden in Berlin große Bevölkerungsverluste registriert, vor allem aufgrund von Suburbanisierung. Der Umzug des Kernbereichs der Bundesregierung aus Bonn nach Berlin hat dazu beigetragen, dass seit der Jahrtausendwende die Bevölkerungszahl stabil geblieben ist und seit 2004 wieder ansteigt. Allerdings ist Berlin keine zentralistische Hauptstadt. Ein großer Teil der Regierungsbediensteten arbeitet weiterhin – durch das Berlin/Bonn-Gesetz abgesichert – in Bonn. Aufgrund dieses Gesetzes wurden rund 20 Bundesbehörden aus Berlin nach Bonn verlagert. Berlin ist als Universitätsstadt für viele Studenten ein attraktiver Studien- und Wohnort.

Das Berliner Umland erfreute sich als attraktive Wohnlage am Rande der Metropole eines konstanten Bevölkerungswachstums, während der weitere Metropolenraum einen deutlichen Einwohnerrückgang verzeichnete.

Insgesamt blieb die Bevölkerungszahl in der Hauptstadtregion, im Gegensatz zu den anderen neuen Bundesländern, in den letzten zehn Jahren nahezu stabil (2000: 5,984 Millionen EW; 9/2012: 6,024 Millionen EW).[6]

Kooperation ohne Länderfusion[Bearbeiten]

Die wachsenden Verflechtungen insbesondere zwischen Berlin und dem Berliner Umland haben seit 1990 die Idee zur Zusammenarbeit der beiden Länder befördert. Zwar scheiterte die Neugliederung in ein gemeinsames Land Berlin-Brandenburg 1996 bei der Volksabstimmung, was dem institutionellen Vereinigungsprozess keinen Abbruch tat. Nach und nach wurden Behörden und Gerichte zusammengelegt oder für beide Länder als zuständig erklärt. In keiner anderen Metropolregion Deutschlands ist die Zusammenarbeit bei öffentlichen Aufgaben so ausgeprägt wie hier. Zu den Kooperationen gehören u. a.: Rundfunk Berlin-Brandenburg RBB, Medienanstalt, Medienboard; Verkehrsverbund VBB, Flughafengesellschaft, Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde; Gemeinsame Landesplanungsabteilung, Amt für Statistik; Landesinstitut für Schule und Medien, Sozialpädagogisches Fortbildungsinstitut, Institut für Schulqualität; Landeslabor, Landesamt für Mess- und Eichwesen; Fachobergerichte (Oberverwaltungsgericht, Landesarbeitsgericht, Landessozialgericht, Finanzgericht), Zentrales Mahngericht Berlin-Brandenburg, Juristisches Prüfungsamt; Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg; Akademie der Wissenschaften, Stiftung Preußische Schlösser und Gärten; Sonderabfallgesellschaft Berlin-Brandenburg. Rund 100 Verwaltungsvereinbarungen und Staatsverträge regeln die Kooperation im Verwaltungsbereich. Daneben gibt es zahlreiche Vereine und Verbände aus der Wirtschaft, der Wissenschaft und aus allen gesellschaftlichen Bereichen, die auf den Gesamtraum der Hauptstadtregion bezogen sind. Außerdem engagieren sich die Länder Berlin und Brandenburg seit 2006 gemeinsam in der Oder-Partnerschaft, einem informellen Kooperationsnetzwerk der an der deutsch-polnischen Grenze gelegenen Regionen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg - Planung für Metropolregion und Metropole (PDF; 8,4 MB)
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg: Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg, Ausgabe 1-2007
  3. Gemeinsame Landesplanungsabteilung Berlin-Brandenburg
  4. Deutsche Metropolregionen
  5. http://www.eurometrex.org/Docs/Moscow/BerlinBrandenburg_planning_metropolitan_region_DE.pdf
  6. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg