Turquestein-Blancrupt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turquestein-Blancrupt
Wappen von Turquestein-Blancrupt
Turquestein-Blancrupt (Frankreich)
Turquestein-Blancrupt
Region Lothringen
Département Moselle
Arrondissement Sarrebourg
Kanton Lorquin
Koordinaten 48° 34′ N, 7° 6′ O48.5694444444447.0966666666667372Koordinaten: 48° 34′ N, 7° 6′ O
Höhe 295–826 m
Fläche 30,04 km²
Einwohner 20 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 1 Einw./km²
Postleitzahl 57560
INSEE-Code
Website Turquestein

Turquestein-Blancrupt (deutsch Türkstein) ist eine französische Gemeinde mit 20 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Moselle in der Region Lothringen, etwa 20 km südlich von Sarrebourg in den Vogesen gelegen.

Die Gemeinde ist 30 km² groß und besteht größtenteils aus Bergen und Wäldern im Quellgebiet der Weißen Saar nördlich des Donons. Sie wurde im Jahre 1791 gebildet und ist nach der Ruine des Schlosses Turquestein benannt, das gegen Ende des 10. Jahrhunderts errichtet und im Dreißigjährigen Krieg von den Franzosen zerstört wurde. Einen Zentralort gibt es nicht, die zwanzig Einwohner leben verstreut auf kleinen Höfen; ein Dorf namens Turquestein gab es zwar im Mittelalter, es wurde aber 1433 zerstört.

Die Westhälfte des Gemeindegebietes besteht aus dem Forêt de Turquestein (Türksteiner Wald), die Osthälfte aus dem Forêt de Saint-Quirin (Sankt Quiriner Wald), in der Mitte liegt das Tal der Weißen Saar, die auch Blancrupt genannt wird (Kleinweißbach-Tal).

Turquestein gehört seit 1661 zu Frankreich. Im Mittelalter lag es noch auf deutschem Sprachgebiet, ist aber mittlerweile seit Jahrhunderten frankophon. Im Jahre 1880 waren von damals noch 130 Einwohnern nur drei Familien deutschsprachig, die der Glaubensrichtung der Mennoniten angehörten.