BGL Ligue 2010/11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BGL-Ligue 2010/11
Logo BGL Ligue.jpg
Meister F91 Düdelingen
Champions-League-
Qualifikation
F91 Düdelingen
Europa-League-
Qualifikation
CS Fola Esch
UN Käerjéng 97
FC Differdingen 03
Pokalsieger FC Differdingen 03
Relegation ↓ FC Wiltz 71 (4:6 gegen US Hostert)
Absteiger Etzella Ettelbrück
FC Jeunesse Canach
Mannschaften 14
Spiele 182  + 1 Relegationsspiel
Tore 611  (ø 3,36 pro Spiel)
Torschützenkönig Sanel Ibrahimović
(FC Wiltz 71)
BGL Ligue 2009/10

Die BGL Ligue 2010/11 war die 97. Spielzeit der höchsten luxemburgischen Spielklasse (Nationaldivision) im Fußball der Männer.

Die Saison begann am 8. August 2010 und endete am 21. Mai 2011 mit der Austragung des 26. Spieltags. Das Barragespiel zwischen dem Drittletztem der Nationaldivision (FC Wiltz 71) und dem Drittplatziertem der Ehrenpromotion (US Hostert) fand am 28. Mai 2011 statt.

Der F91 Düdelingen feierte seinen 3. Titel in der BGL Ligue.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der F91 Düdelingen konnte die luxemburgische Fußballmeisterschaft mit 59 Punkten und einem Abstand von zwölf Punkten auf den Tabellenzweiten CS Fola Esch (47 Punkte) für sich entscheiden. Die Meisterschaft bedeutet zugleich die Teilnahme an den Qualifikationsspielen zur UEFA Champions League. Neben dem Vizemeister CS Fola Esch erreichten auch die Vereine UN Käerjéng 97 und FC Differdingen 03, der sich im Finale des Coupe de Luxembourg durchsetzte und damit erfolgreich den Pokal verteidigte[1], die Qualifikationsspiele zur UEFA Europa League.

Neben dem Tabellenvorletzten Etzella Ettelbrück stiegen auch die beiden Neuaufsteiger der Saison 2009/2010 in die Ehrenpromotion ab: Der FC Jeunesse Canach wurde mit 20 Punkten Tabellenletzter und der FC Wiltz 71 unterlag im Barragespiel gegen den US Hostert mit 6:4 nach Elfmeterschießen.[2]

Spielorte der Nationaldivision 2010/11
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. F91 Düdelingen  26  19  2  5 076:230 +53 59
 2. CS Fola Esch  26  14  5  7 048:280 +20 47
 3. UN Käerjéng 97  26  13  5  8 053:350 +18 44
 4. FC Differdingen 03 1 (P)  26  12  7  7 051:370 +14 43
 5. FC Progrès Niederkorn  26  12  5  9 043:430  ±0 41
 6. CS Grevenmacher  26  11  6  9 043:390  +4 39
 7. CS Petingen  26  10  8  8 037:360  +1 38
 8. Jeunesse Esch (M)  26  10  7  9 040:370  +3 37
 9. FC RM Hamm Benfica  26  11  3  12 047:460  +1 36
10. Swift Hesperingen  26  9  4  13 038:490 −11 31
11. RFC Union Luxemburg  26  8  5  13 038:380  ±0 29
12. FC Wiltz 71 2 (N)  26  8  2  16 038:780 −40 26
13. Etzella Ettelbrück  26  5  6  15 031:600 −29 21
14. FC Jeunesse Canach (N)  26  5  5  16 028:620 −34 20
1 Der FC Differdingen 03 nimmt als Pokalgewinner an der Europa League teil.
2 Der FC Wiltz 71 verlor im Barragespiel, weshalb der Verein in der Saison 2011/12 an der Ehrenpromotion teilnehmen wird.
  • Luxemburgischer Meister und Teilnehmer an der 1. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2011/12
  • Teilnehmer an der 1. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2011/12
  • Pokalsieger und Teilnehmer an der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2011/12
  • Teilnehmer am Barragespiel gegen den Drittplatzierten der Ehrenpromotion
  • Absteiger in die Ehrenpromotion
  • (M) amtierender luxemburgischer Meister
    (P) amtierender luxemburgischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger aus der Ehrenpromotion

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In 182 Saisonspielen wurden 611 Tore erzielt. Dies ergibt einen Durchschnittswert von 3,36 Toren pro Begegnung.

    2010/11 FC Differdingen 03 F91 Düdelingen Etzella Ettelbrück CS Fola Esch GRE FC Jeunesse Canach JEU UN Käerjéng 97 CS Petingen FC Progrès Niederkorn RFC Union Luxemburg FC RM Hamm Benfica Swift Hesperingen FC Wiltz 71
    01. FC Differdingen 03 0:1 1:2 0:3 2:2 4:0 3:0 2:1 1:1 1:2 0:2 3:1 3:0 4:4
    02. F91 Düdelingen 3:4 4:1 3:0 0:3 2:0 2:0 1:2 3:0 5:1 3:2 4:2 2:0 15:0
    03. Etzella Ettelbrück 2:2 1:1 1:2 0:4 1:1 0:0 0:1 0:2 2:2 2:3 2:2 2:3 1:3
    04. CS Fola Esch 1:2 0:3 5:0 1:1 1:2 3:2 2:0 1:1 1:1 3:0 1:1 4:2 4:0
    05. CS Grevenmacher 0:2 0:3 1:2 1:2 1:1 2:2 0:0 1:0 1:2 1:0 1:2 1:3 4:1
    06. FC Jeunesse Canach 1:3 2:2 1:2 0:3 0:1 1:1 2:4 1:3 1:0 3:2 2:4 2:1 1:5
    07. Jeunesse Esch 1:2 1:0 0:1 1:1 1:3 2:0 4:0 2:1 2:2 0:1 2:1 4:1 0:2
    08. UN Käerjéng 97 2:2 1:3 6:1 1:2 5:1 5:0 1:1 0:0 3:4 1:1 1:0 4:1 5:1
    09. CS Petingen 1:4 1:0 2:1 1:0 2:2 2:3 1:1 1:0 1:0 2:2 2:5 1:3 5:1
    10. FC Progrès Niederkorn 2:4 1:5 3:2 2:1 1:3 2:0 1:3 2:1 1:2 1:0 5:2 2:0 0:1
    11. RFC Union Luxemburg 1:1 0:2 5:1 0:2 0:1 4:2 4:1 1:3 0:2 0:0 0:1 0:0 1:3
    12. FC RM Hamm Benfica 2:0 0:1 1:0 1:2 3:2 4:1 1:3 1:2 2:2 0:1 0:4 2:0 4:0
    13. Swift Hesperingen 0:0 0:3 4:2 0:2 2:3 2:0 1:2 2:3 0:0 2:2 2:1 4:2 2:1
    14. FC Wiltz 71 2:1 1:5 1:2 2:1 2:3 1:1 2:4 0:1 2:1 0:3 1:4 1:3 1:3

    Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der zwölftplatzierte FC Wiltz 71 verlor das Relegationsspiel gegen den Dritten der Ehrenpromotion, die US Hostert.

    Paarung FC Wiltz 71US Hostert
    Ergebnis 1:1 n. V. (1:1, 0:0), 3:5 i. E.
    Stadion Stade Henri Dunant, Luxemburg
    Zuschauer 1.308
    Tore 0:1 Johnny Pintar (116.)
    1:1 Rodrigue Kouayep (118.)

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Name Team Tore
    1. Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Sanel Ibrahimović FC Wiltz 71 18
    2. LuxemburgLuxemburg Daniel da Mota F91 Düdelingen 16
    LuxemburgLuxemburg Aurélien Joachim FC Differdingen 03
    FrankreichFrankreich Romain Zewe UN Käerjéng 97
    5. PolenPolen Tomasz Gruszczyński F91 Düdelingen 15
    6. FrankreichFrankreich Nicolas Caldieri Progrès Niederkorn 14
    FrankreichFrankreich Samir Louadj CS Grevenmacher
    8. FrankreichFrankreich Levy Rougeaux RFC Union Luxemburg 12
    MarokkoMarokko Sofian Benzouien F91 Düdelingen
    10. LuxemburgLuxemburg Djilali Kehal RM Hamm Benfica 11
    PortugalPortugal Johan Sampaio Swift Hesperingen
    DeutschlandDeutschland Gustav Schulz Swift Hesperingen

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Differdange retains the Luxembourg Cup (Memento vom 2. Juni 2011 im Internet Archive). Abgerufen am 5. Juni 2011.
    2. Hostert schafft den Aufstieg in die BGL-Ligue (Memento vom 1. Juni 2011 im Internet Archive). Abgerufen am 5. Juni 2011.