Bosjean

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bosjean
Bosjean (Frankreich)
Bosjean
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Saône-et-Loire
Arrondissement Louhans
Kanton Pierre-de-Bresse
Gemeindeverband Bresse Revermont 71
Koordinaten 46° 46′ N, 5° 20′ OKoordinaten: 46° 46′ N, 5° 20′ O
Höhe 181–214 m
Fläche 18,64 km2
Einwohner 313 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km2
Postleitzahl 71330
INSEE-Code

Bosjean ist eine französische Gemeinde im Département Saône-et-Loire in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Sie gehört zum Arrondissement Louhans und zum Kanton Pierre-de-Bresse. Der Ort hat 313 Einwohner (Stand 1. Januar 2016). Die Einwohner werden Boscojeannais, resp. Boscojeannaises[1] genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chapelle-VolandCosgesLe TartreSens-sur-SeilleBouhansLe PlanoisBosjean mit seinen Nachbarorten
Über dieses Bild

Die Gemeinde liegt in der Landschaft Bresse, im nördlichen Drittel und im Osten des Arrondissement Louhans und berührt mit über der Hälfte der Gemeindegrenzen zwei Gemeinden des Département Jura. Im äußersten Westen bildet die Brenne[2] ein kurzes Stück der Grenze, im Süden entwässert der Ruisseau la Boissine[3] den Étang Millejay in die Brenne. In Nord-Süd-Richtung verläuft die Departementsstraße D23[4] durch das Gemeindegebiet. Durch die Gemeinde verlief auch die Römerstraße, die Louhans mit Bellevesvre verband. Das nördliche und östliche Gemeindegebiet ist reich bewaldet. Zur Gemeinde gehören folgende Weiler und Fluren: Bernoux, Bois-Bouleau, Burdy, Chavannes, Communauté, Commune, Cretins, Dagonnots, Demeys, Grand-Bêche, Grandes-Cerres, Michelins, Panissière, Petite-Bêche, Saint-Jean, Sauvagère, Tassenière, Villarot[5].

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima in Bosjean ist warm und gemäßigt. Es gibt das ganze Jahr über deutliche Niederschläge, selbst der trockenste Monat weist noch hohe Niederschlagsmengen auf. Die effektive Klimaklassifikation nach Köppen und Geiger ist Cfb. Im Jahresdurchschnitt herrscht einer Temperatur von 10,9 °C. Über ein Jahr verteilt summieren sich die Niederschläge auf 840 mm.

Bosjean
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
65
 
5
-1
 
 
63
 
7
0
 
 
59
 
12
2
 
 
60
 
16
5
 
 
79
 
20
9
 
 
79
 
23
12
 
 
61
 
26
14
 
 
80
 
25
14
 
 
79
 
22
11
 
 
67
 
16
7
 
 
80
 
10
3
 
 
68
 
5
0
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: climate-data.org
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Bosjean
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 4,7 6,8 12,2 15,8 19,8 23,4 25,5 25,1 21,6 15,6 9,5 5,2 Ø 15,5
Min. Temperatur (°C) −1,1 −0,3 2,4 5,4 8,9 12,4 14,2 13,9 11,3 6,9 3,1 0,0 Ø 6,5
Temperatur (°C) 1,8 3,2 7,3 10,6 14,3 17,9 19,8 19,5 16,4 11,2 6,3 2,6 Ø 10,9
Niederschlag (mm) 65 63 59 60 79 79 61 80 79 67 80 68 Σ 840
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
4,7
−1,1
6,8
−0,3
12,2
2,4
15,8
5,4
19,8
8,9
23,4
12,4
25,5
14,2
25,1
13,9
21,6
11,3
15,6
6,9
9,5
3,1
5,2
0,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
65
63
59
60
79
79
61
80
79
67
80
68
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung des Ortes geht zurück auf das Jahr 1255, als Dominus de Bosco Johannis, bereits 1275 wird die Ecclesia de Bosco Johanni[6] genannt. Der Name dieses Johanniswäldchens lässt darauf schließen, dass das heutige Gemeindegebiet ehemals schon stark bewaldet war.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 13. Jahrhundert ist Boz-Jouhan ein Lehen der Herren von Vienne. Ein Schloss stand im Weiler Saint-Jean, brannte aber um 1475 ab. 1517 erwarb Charles Bouton das Lehen, durch die Heirat von Dorothée Bouton gelangte die Herrschaft an Léonor de Saint-Mauris de Montbarrey, 1634 wurde sie zu einer Grafschaft erhoben, zusammen mit weiteren umliegenden Besitzungen. 1680 gehörte sie Claude Fyot III. de la Marche, Abt des Klosters Saint-Étienne in Dijon. Durch Erbschaft verblieb die Herrschaft bei der Familie, 1790 war Madeleine-Mélanie Fyot de la Marche, Witwe von Dominique de Barberie, Baronin von Montpont und Gräfin von Bosjean. Zur Grafschaft gehörten neben Bosjean die heutigen Gemeinden Sens-sur-Seille, Le Tartre, Le Planois und ein Teil von Frangy-en-Bresse.

Die gotische Kirche, ist dem Heiligen Andochius[7] geweiht und wurde im 19. Jahrhundert stark umgebaut. Im Dorfzentrum befinden sich die Mairie-École aus dem Jahr 1842, gegenüber die Knabenschule aus dem Jahr 1902. Eine Mädchenschule entstand 1851 und 1912 eine weitere Schule im Weiler Panissière. In Petite-Bêche bestand eine Mühle, 1988 bestanden noch 29 Landwirtschaftsbetriebe.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl Einwohner
(Quelle: [8])
Jahr 1793180018211831184118511861187218811891190119111921193119461962197519821990199920062011
Einwohner 8507619109331.0661.0109819451.014962978982828734650519339275292285305317
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angebot zur Deckung der täglichen Bedürfnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

keine derartigen Einrichtungen, das nächstgelegene Angebot befindet sich in Saint-Germain-du-Bois.

Zahl und Art von Betrieben und Ladengeschäften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde befinden sich nebst Mairie und Kirche 16 Landwirtschafts- und 12 sonstige Betriebe.

Landwirtschaftsbetriebe[9]
Betriebsbereich Anzahl davon davon
Landwirtschaft 16
Ackerbau und Forstwirtschaft 7
Getreide Hülsen- Ölfrüchte 3
Gemüsebau 3
Gartenpflege 1
Dienste für Landwirtschaft + Gartenbau 3
Zucht- und Fischereibetriebe 9
Imkerei 4
Pelztierzucht 4
Haus- und Zootiere 4
Rinderzucht 9
Pferde, Maultiere, Esel 4
Geflügel 1
Übrige Betriebe[10]
Branche Anzahl
Bergbau Energie Wasser Abfall 2
Herstellung and. Industrieproduklte 2
Bauhandwerk 6
Handel + Reparatur von Motorfahrzeugen 2
Hotellerie und Gastronomie 1
Finanzwesen + Versicherungen 2
Wissenschaft Verwaltung Beratung 1
Öffentliche Verwaltung, Bildung, Gesundheit 1
sonstige Dienstleistungen 1
Ladengeschäfte[11]
Art des Ladens Anzahl
keine Ladengeschäfte

Geschützte Produkte in der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als AOC-Produkte sind in Bosjean Crème et beurre de Bresse[12][13], Volaille de Bresse[14] und Dinde de Bresse[15] zugelassen.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde besteht eine École élémentaire, die der Académie de Dijon[16] untersteht und von 22 Kindern besucht wird. Für die Schule gilt der Ferienplan der Zone A[17].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claude Courtépée (1721–1781): Description historique et topographique du Duché de Bourgogne. Band 5. Chez Causse, Dijon 1780 (französisch, Google Books).
  • Lucien Guillemaut (1842–1917): Histoire de la Bresse Louhannaise. Band 1, Louhans 1897.
  • Lucien Guillemaut (1842–1917): Armoiries et familles nobles de la Bresse louhannaise: armoiries ouvrières, armoiries particulières et de familles. Vve L. Romand, Louhans 1909 (französisch, gallica).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bosjean – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Bosjean. auf INSEE. Institut national de la statistique et des études économiques, abgerufen am 18. Januar 2015 (französisch).
  • Bosjean. im Verzeichnis der Gemeinden Frankreichs. Abgerufen am 18. Januar 2015 (französisch).
  • Bosjean. in der Base Mérimée. Ministère de la Culture, abgerufen am 18. Januar 2015 (französisch).
  • Bosjean. in Archives départementales. Département Saône-et-Loire, abgerufen am 21. Januar 2016 (französisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bosjean auf habitants.fr. Abgerufen am 4. Mai 2015 (französisch).
  2. La Brenne, Länge 53,8 km, Zufluss zum Bras la Seillette Aval, Quelle bei 46° 47′ 46″ N, 5° 40′ 6,6″ O in Miéry auf ca. 437 m, Mündung bei 46° 44′ 12,8″ N, 5° 17′ 27,2″ O in Sens-sur-Seille auf ca. 181 m, La Brenne auf sandre.eaufrance.fr
  3. Ruisseau la Boissine, Länge 8,3 km, Zufluss zur Brenne, Quelle bei 46° 45′ 56,9″ N, 5° 22′ 16,3″ O in Bosjean auf ca. 196 m, Mündung bei 46° 45′ 1,8″ N, 5° 17′ 32,3″ O in Sens-sur-Seille auf ca. 183 m, Ruisseau la Boissine auf sandre.eaufrance.fr
  4. Departementsstrasse D23. auf routes.wikia.com. Abgerufen am 11. April 2015 (französisch).
  5. Bosjean. (PDF) im Dictionnaire Topographique de Saône-et-Loire. Comité des Travaux Historiques et Scientifiques, abgerufen am 3. Mai 2015 (französisch, Suchbegriff: Strg+F Bosjean).
  6. Joseph Calmette, Étienne Clouzot: Recueil des historiens de la France. Pouillés des Provinces de Besançon, de Tarentais et de Vienne. Imprimerie nationale, 1940 (Latein, archive.org – Reproduktion).
  7. Stadlers Heiligen-Lexikon. Benignus, aus dem Ökumenischen Heiligenlexikon. Abgerufen am 4. Mai 2015.
  8. Einwohnerstatistik auf cassini.ehess.fr. Abgerufen am 30. April 2015 (französisch).
  9. Unternehmen in Bosjean. Kompass.fr, abgerufen am 13. Februar 2016 (französisch).
  10. Unternehmen in Bosjean. Nombre d’établissements par secteur d’activité et par taille en 2014 (Téléchargement). INSEE.fr, abgerufen am 13. Februar 2016 (französisch).
  11. Unternehmen in Bosjean. Nombre d'équipements et de services dans le domaine du commerce en 2014 (Téléchargement). INSEE.fr, abgerufen am 13. Februar 2016 (französisch).
  12. Crème de Bresse. auf INAO L’Institut national de l’origine det de la qualité. Abgerufen am 3. Juli 2015 (französisch).
  13. Beurre de Bresse. auf INAO L’Institut national de l’origine det de la qualité. Abgerufen am 3. Juli 2015 (französisch).
  14. Poulet de Bresse. auf INAO, L'Institut national de l'origine et de la qualité. Abgerufen am 26. Juni 2015 (französisch).
  15. Dinde de Bresse. auf INAO, L'Institut national de l'origine et de la qualité. Abgerufen am 26. Juni 2015 (französisch).
  16. Homepage der Académie de Dijon. Abgerufen am 10. Januar 2016 (französisch).
  17. Ferien- und Feiertagsplan der Zone A. Bosjean. Abgerufen am 10. Januar 2016 (französisch).