Flacey-en-Bresse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flacey-en-Bresse
Flacey-en-Bresse (Frankreich)
Flacey-en-Bresse
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Saône-et-Loire
Arrondissement Louhans
Kanton Cuiseaux
Gemeindeverband Bresse Louhannaise Intercom’
Koordinaten 46° 36′ N, 5° 23′ OKoordinaten: 46° 36′ N, 5° 23′ O
Höhe 188–220 m
Fläche 13,72 km2
Einwohner 393 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 29 Einw./km2
Postleitzahl 71580
INSEE-Code

Flacey-en-Bresse ist eine französische Gemeinde im Département Saône-et-Loire in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Sie gehört zum Arrondissement Louhans und zum Kanton Cuiseaux. Der Ort hat 393 Einwohner (Stand 1. Januar 2016). Die Einwohner werden Flacéens, resp. Flacéennes genannt[1].

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Savigny-en-RevermontBeaufortMaynalAugeaLe MiroirSagyFlacey-en-Bresse mit seinen Nachbarorten
Über dieses Bild

Flacey-en-Bresse liegt an der Departementsstraße D21 (LouhansBeaufort) und stößt mit der östlichen Gemeindegrenze an das Département Jura. Die Autobahn A39[2] zieht sich in nord-südlicher Richtung durch das westliche Gemeindegebiet. Die nördliche Gemeindegrenze bildet die Vallière[3], in die La Noue[4] und die Sonnette[5] münden. Die südliche Grenze bildet zum großen Teil der Lauf des Rivière Bacot[6], der hier Vernois de la Loge genannt wird und in die Vallière mündet. Er nimmt die Zuflüsse aus dem Jura auf, nämlich den Ruisseau de la Grande Fontaine[7] und den Ruisseau du Cirey[8]. Zur Gemeinde gehören folgende Weiler und Fluren: Battoir, Broye, Broye-du-Perron, Bouchot, Chantemerle, Charne, Châtel, Chênelets, Folatière, Folie, Forêt, Fraconnerie, Grandes-Plates, Jieppa, Loge, Motte, Moulin-d’Alarme, Nécudois, Platafin, Ruffey, Sonnette, Verger, Vernois-de-la-Loge, Villard.[9]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima in Flacey-en-Bresse ist gemäßigt, aber warm. Es gibt das ganze Jahr über deutliche Niederschläge in Flacey-en-Bresse. Selbst der trockenste Monat weist noch hohe Niederschlagsmengen auf. Die effektive Klimaklassifikation nach Köppen und Geiger ist Cfb. Die Temperatur liegt in Flacey-en-Bresse im Jahresdurchschnitt bei 10,9 °C. Jährlich fallen etwa 851 mm Niederschlag.

Flacey-en-Bresse
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
65
 
5
-1
 
 
63
 
7
0
 
 
62
 
12
2
 
 
61
 
16
5
 
 
79
 
20
9
 
 
80
 
24
12
 
 
61
 
26
14
 
 
81
 
25
14
 
 
81
 
22
11
 
 
68
 
16
7
 
 
82
 
10
3
 
 
68
 
5
0
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: climate-data.org
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Flacey-en-Bresse
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 4,8 6,8 12,2 15,7 19,8 23,5 25,7 25,1 21,7 15,6 9,6 5,3 Ø 15,5
Min. Temperatur (°C) -1,1 -0,4 2,4 5,4 8,9 12,4 14,3 13,8 11,3 6,9 3,2 0,0 Ø 6,5
Temperatur (°C) 1,8 3,2 7,3 10,5 14,3 17,9 20,0 19,4 16,5 11,2 6,4 2,6 Ø 11
Niederschlag (mm) 65 63 62 61 79 80 61 81 81 68 82 68 Σ 851
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
4,8
-1,1
6,8
-0,4
12,2
2,4
15,7
5,4
19,8
8,9
23,5
12,4
25,7
14,3
25,1
13,8
21,7
11,3
15,6
6,9
9,6
3,2
5,3
0,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
65
63
62
61
79
80
61
81
81
68
82
68
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort taucht erstmals um 944 als Flagiacum auf, dabei handelte es sich vermutlich um den Besitz eines Flaccius. In dieser Gegend siedelte ein Stamm der Kelten, die Scutingi, die erste Besiedlung dürfte also recht weit zurück liegen[10].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

951 schenkt der Erzbischof von Besançon dem Kloster Cluny ein Gebiet in Flacey, darunter auch die Kirche. Diese war dem Heiligen Martin geweiht, und dank der Nähe des Jura aus Kalksteinen erbaut. Trotzdem wurde sie im 19. Jahrhundert baufällig und musste gründlich erneuert werden[11].

Im 14. Jahrhundert gehörte die Herrschaft Henri de Belvoir, einem Vasallen der Herren von Sainte-Croix, die wiederum Vasallen der Herzöge von Burgund waren. Eine Familie benannte sich nach dem Ort, 1410 war ein Jean de Flacey Kastellan von Saint-Laurent. Im 15. Jahrhundert gehörte Flacey der einflussreichen Familie der Salins. Durch Heirat gelangte die Herrschaft an die Luyrieux und später an die Coligny. Der letzte aus dem Geschlecht der Coligny verkaufte die Herrschaft 1662 zusammen mit der Herrschaft Beaufort an Étienne Berton. Seine Tochter brachte die Herrschaft in die Ehe mit Antoine de Laurencin.

Das Schloss von Flacey stand auf einer Motte, umgeben von Wassergräben und Häusern, die noch heute Le Châtel genannt werden. Die Motte, die ungefähr 60 Meter Durchmesser hatte, ist heute Kulturland. Im Weiler Le Villard soll zudem ein Römerkastell bestanden haben.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: [12])
1793180018211831184118511861187218811891190119111921193119461962197519821990199920062011
86410081145118612401247113711321079979957918771724623529366364351353368361
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde befinden sich nebst Mairie und Kirche 13 Landwirtschaftsbetriebe, eine Bäckerei, ein Restaurant, drei Betriebe des Baugewerbes, eine Gîte mit Reitstall. Als AOC-Produkte sind in Flacey-en-Bresse Comté[13] und Morbier[14] zugelassen, ferner Volaille de Bresse[15] und Dinde de Bresse[16], sowie ferner Crème et beurre de Bresse[17][18].

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde besteht eine École primaire (École maternelle und École élémentaire), die der Académie de Dijon[19] untersteht und von 13 Kindern besucht wird. Für die Schule gilt der Ferienplan der Zone A[20].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claude Courtépée (1721–1781): Description historique et topographique du Duché de Bourgogne. Band 5. Chez Causse, Dijon 1780 (französisch, Google Books).
  • Lucien Guillemaut (1842–1917): Histoire de la Bresse Louhannaise. Bd. 1, Louhans 1897.
  • Lucien Guillemaut (1842–1917): Armoiries et familles nobles de la Bresse louhannaise: armoiries ouvrières, armoiries particulières et de familles. Vve L. Romand, Louhans 1909 (französisch, gallica).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flacey-en-Bresse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Flacey-en-Bresse. auf INSEE. Institut national de la statistique et des études économiques, abgerufen am 18. Januar 2015 (französisch).
  • Flacey-en-Bresse. im Verzeichnis der Gemeinden Frankreichs. Abgerufen am 18. Januar 2015 (französisch).
  • Flacey-en-Bresse. in der Base Mérimée. Ministère de la Culture, abgerufen am 18. Januar 2015 (französisch).
  • Flacey-en-Bresse. in Archives départementales. Département Saône-et-Loire, abgerufen am 21. Januar 2016 (französisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flacey-en-Bresse. auf habitants.fr. Abgerufen am 24. Januar 2016 (französisch).
  2. Autobahn A39 auf routes.wikia.com. französisch, abgerufen 30. Dezember 2015
  3. La Vallière, Länge 50.8 km, Zufluss zum Solnan, Quelle bei 46° 37′ 25,3″ N, 5° 36′ 27,7″ O in Revigny auf ca. 419 m, Mündung bei 46° 37′ 10,2″ N, 5° 13′ 19,6″ O in Louhans auf ca. 178 m, La Vallière auf sandre.eaufrance.fr
  4. La Noue, Länge 3,0 km, Zufluss zur Sonnette, Quelle bei 46° 36′ 43,9″ N, 5° 24′ 9″ O in Beaufort auf ca. 192 m, Mündung bei 46° 36′ 33,1″ N, 5° 21′ 59,4″ O in Flacey-en-Bresse auf ca. 189 m, La Noue auf sandre.eaufrance.fr
  5. La Sonnette, Länge 14,9 km, Zufluss zur Vallière, Quelle bei 46° 35′ 27,6″ N, 5° 30′ 22,7″ O in Grusse auf ca. 275 m, Mündung bei 46° 36′ 11,2″ N, 5° 21′ 2,2″ O in Sagy auf ca. 187 m, La Sonnette auf sandre.eaufrance.fr
  6. Rivière Bacot, Länge 9,7 km, Zufluss zur Vallière, Quelle bei 46° 34′ 44,4″ N, 5° 24′ 51,8″ O in Beaufort auf ca. 209 m (als Le Vernois de la Loge), Mündung bei 46° 35′ 17,5″ N, 5° 19′ 39″ O in Sagy auf ca. 183 m, Rivière Bacot auf sandre.eaufrance.fr
  7. Ruisseau de la Grande Fontaine, Länge 4,3 km, Zufluss zu Rivière Bacot, Quelle bei 46° 33′ 46,1″ N, 5° 24′ 41,8″ O in Augea auf ca. 228 m, Mündung bei 46° 34′ 49,4″ N, 5° 22′ 9,5″ O in Flacey-en-Bresse auf ca. 189 m, Ruisseau de la Grande Fontaine auf sandre.eaufrance.fr
  8. Ruisseau du Cirey, Länge 4,9 km, Zufluss zu Rivière Bacot, Quelle bei 46° 32′ 51″ N, 5° 23′ 48,1″ O in Cuisia auf ca. 238 m, Mündung bei 46° 34′ 38,6″ N, 5° 21′ 43,6″ O in Flacey-en-Bresse auf ca. 189 m, Ruisseau du Cirey auf sandre.eaufrance.fr
  9. Dictionnaire Topographique de Saône-et-Loire. (PDF) Comité des Travaux Historiques et Scientifiques, abgerufen am 30. Dezember 2015 (französisch, Suchbegriff: Ctrl+F Flacey-en-Bresse).
  10. Die Scutingi in: Johannes Hoops, Reallexikon der germanischen Altertumskunde, Band 27, 1968/1972, Seite 633
  11. Kurzbeschrieb der Kirche. (PDF) von Flacey-en-Bresse. La Pastorale du Tourisme en Saône et Loire, abgerufen am 30. Mai 2015 (französisch).
  12. Einwohnerstatistik auf cassini.ehess.fr. Abgerufen am 9. Dezember 2014 (französisch).
  13. Comté. auf INAO, L’Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 26. Juni 2015 (französisch).
  14. Morbier. auf INAO, L’Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 26. Juni 2015 (französisch).
  15. Poulet de Bresse. auf INAO, L’Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 26. Juni 2015 (französisch).
  16. Dinde de Bresse. auf INAO, L’Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 26. Juni 2015 (französisch).
  17. Crème de Bresse. auf INAO L’Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 3. Juli 2015 (französisch).
  18. Beurre de Bresse. auf INAO L’Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 3. Juli 2015 (französisch).
  19. Homepage der Académie de Dijon. Abgerufen am 10. Januar 2016 (französisch).
  20. Ferien- und Feiertagsplan der Zone A. Flacey-en-Bresse. Abgerufen am 10. Januar 2016 (französisch).