Huilly-sur-Seille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Huilly-sur-Seille
Huilly-sur-Seille (Frankreich)
Huilly-sur-Seille
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Saône-et-Loire
Arrondissement Louhans
Kanton Cuiseaux
Gemeindeverband Terres de Bresse
Koordinaten 46° 36′ N, 5° 3′ OKoordinaten: 46° 36′ N, 5° 3′ O
Höhe 173–213 m
Fläche 12,13 km2
Einwohner 328 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 27 Einw./km2
Postleitzahl 71290
INSEE-Code

Huilly-sur-Seille ist eine französische Gemeinde im Département Saône-et-Loire in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Sie gehört zum Arrondissement Louhans und zum Kanton Cuiseaux. Die Gemeinde hat 328 Einwohner (Stand 1. Januar 2016), sie werden Huillytais, resp. Huillytaises genannt[1].

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La FretteSavigny-sur-SeilleRancyMénetreuilJouvençonLoisySimandreHuilly-sur-Seille mit seinen Nachbarorten
Über dieses Bild

Die Gemeinde liegt in der Landschaft Bresse im Südwesten des Arrondissement Louhans in einem Bogen der Seille[2], welche die östliche und südliche Gemeindegrenze bildet. Ein kurzes Stück der nordöstlichen Gemeindegrenze bildet das Flüsschen La Serrée[3] und der Étang Pitou mit seinem Bief (künstlicher Wasserlauf zur Bewirtschaftung der Étangs). Das zentrale Gemeindegebiet wird durch den Ruisseau du Moulin du Roi[4] in die Seille entwässert. Durch den südlichen Teil der Gemeinde führt die Departementsstraße D175 (LoisyRancy) in West-Ost-Richtung. Das nördliche Gemeindegebiet ist stark bewaldet mit Laubwald. Zur Gemeinde gehören die folgenden Weiler und Fluren: Archers, Bief, Bois, Brussillets, Chardenet, Chavanut, Crochets, Crôts, Cure, Défriche, Écuelle, Étang-Neuf, Farges, Folie, Marnaud, Maupreys, Molaise, Moley, Pin, Port-de-Chevreux, Quart, Rippe-à-Peine, Romaine, Rompois, Tiffailles.[5]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima in Huilly-sur-Seille ist warm und gemäßigt. Es gibt das ganze Jahr über deutliche Niederschläge, selbst der trockenste Monat weist noch hohe Niederschlagsmengen auf. Die effektive Klimaklassifikation nach Köppen und Geiger ist Cfb. Die Temperatur liegt im Jahresdurchschnitt bei 11,2 °C. Innerhalb eines Jahres fallen 791 mm Niederschläge.

Huilly-sur-Seille
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
58
 
5
-1
 
 
56
 
7
0
 
 
55
 
13
3
 
 
56
 
16
6
 
 
77
 
20
9
 
 
77
 
24
13
 
 
57
 
26
15
 
 
77
 
25
14
 
 
77
 
22
12
 
 
65
 
16
7
 
 
74
 
10
3
 
 
62
 
6
0
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: climate-data.org
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Huilly-sur-Seille
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 5,0 7,0 12,6 16,1 20,0 23,5 25,8 25,3 21,9 15,8 9,7 5,5 Ø 15,7
Min. Temperatur (°C) -0,9 -0,2 2,8 5,7 9,1 12,6 14,5 14,0 11,5 7,1 3,3 0,3 Ø 6,7
Temperatur (°C) 2,0 3,4 7,7 10,9 14,5 18,0 20,1 19,6 16,7 11,4 6,5 2,9 Ø 11,2
Niederschlag (mm) 58 56 55 56 77 77 57 77 77 65 74 62 Σ 791
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
5,0
-0,9
7,0
-0,2
12,6
2,8
16,1
5,7
20,0
9,1
23,5
12,6
25,8
14,5
25,3
14,0
21,9
11,5
15,8
7,1
9,7
3,3
5,5
0,3
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
58
56
55
56
77
77
57
77
77
65
74
62
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung geht zurück auf 981, als Ecclesia Sancti-Johannis in villa quae dicitur Anguliacus erwähnt wird. Es bestand also bereit in dieser Zeit eine Kirche, die Johannes dem Täufer geweiht war. Offensichtlich war das Gebiet schon zu gallo-römischer Zeit besiedelt, denn diese Kirche stand in einem Ort, der Anguliacus genannt wurde. Ernest Nègre[6] führt den Namen zurück auf den Personennamen Angulius, mit dem Possessivsuffix -acum wurde sein Besitz zu Anguiliacum. Dass der Name auf den lateinischen Anguilla, den Aal zurückzuführen ist, scheint eher zweifelhaft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Molaise war als eigene Gemeinde genannt und wurde erst 1823 mit Huilly-sur-Seille vereinigt, verfügte aber über ein Schloss, das 1868 erbaut wurde und heute noch besteht. Vorher bestand ein älteres Schloss, von dem die Motte untersucht wurde[7]. Neben Molaise waren auch Romaine und Port-de-Chevreux eigene Lehen, während das übrige Gebiet zur Baronie von Loisy gehörte.

Henri, Herzog von Burgund schenkte die Kirche von Huilly dem Abt des Klosters Tournus, unter der Bedingung, dass die Erträge bei ihm verblieben. Eude, der Abt von Tournus übertrug ihm dafür die Kapelle des Heiligen Martin in Jouvençon mit zugehörigen Ländereien. Die Kirche ist dem Heiligen Georg geweiht und wurde 1877 erweitert. Die Statue des Heiligen aus verschiedenfarbenen Hölzern aus dem 15. Jahrhundert ist nach wie vor vorhanden[8]. 1934 wurde die Mairie-École erbaut, 1950 wurde die Brücke über die Seille erbaut, sie ersetzte die frühere Fähre. 1988 bestanden noch etwa 17 Landwirtschaftsbetriebe, heute werden rund 50 Liegenschaften als Ferienhäuser genutzt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: [9])
179318001821183118411851186118721881189119011911192119311946196219751990199920062011
551557597750714793772730729725680655582522482373304297273288309
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz

Bis zur Integration von Molaise 1823 sind die rund 100 Einwohner dieser eigenen Gemeinde nicht in den Zahlen von Huilly-sur-Seille enthalten.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde befinden sich acht Landwirtschaftsbetriebe, 5 Betriebe der Baubranche. Als AOC-Produkte sind in Huilly-sur-Seille Crème et beurre de Bresse[10][11] zugelassen, ferner Volaille de Bresse[12] und Dinde de Bresse[13].

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde besteht eine École primaire (École maternelle und École élémentaire), die der Académie de Dijon[14] untersteht und von 42 Kindern besucht wird. Für die Schule gilt der Ferienplan der Zone A[15].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lucien Guillemaut (1842-1917): Armoiries et familles nobles de la Bresse louhannaise : armoiries ouvrières, armoiries particulières et de familles. Vve L. Romand, Louhans 1909 (französisch, gallica).
  • Claude Courtépée: Description historique et topographique de Duché de Bourgogne. Band 5. Chez Causse, Dijon 1780 (französisch, Google Books).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Huilly-sur-Seille. auf habitants.fr. Abgerufen am 23. Januar 2015 (französisch).
  2. La Seille, Länge 100.0 km, Zufluss zur Saône, Quelle bei 46° 45′ 52,2″ N, 5° 41′ 30,8″ O in Ladoye-sur-Seille auf ca. 390 m, Mündung bei 46° 31′ 10,6″ N, 4° 56′ 20,8″ O in La Truchère auf ca. 169 m, La Seille auf sandre.eaufrance.fr
  3. La Serrée, Länge 11,6 km, Zufluss zur Seille, Quelle bei 46° 41′ 34,8″ N, 5° 6′ 58″ O in Montret auf ca. 204 m, Mündung bei 46° 36′ 57,2″ N, 5° 4′ 45,5″ O in Savigny-sur-Seille auf ca. 175 m, La Serrée auf sandre.eaufrance.fr
  4. Ruisseau du Moulin du Roi, Länge 4,8 km, Zuflusse zur Seille, Quelle bei 46° 35′ 49,9″ N, 5° 1′ 44,8″ O in Loisy auf ca. 210 m, Mündung bei 46° 36′ 14″ N, 5° 4′ 4,8″ O in Huilly-sur-Seilleauf ca. 175 m, Ruisseau du Moulin du Roi auf sandre.eaufrance.fr
  5. Huilly-sur-Seille. (PDF) auf Dictionnaire topographique du département de la Saône-et-Loire. In: Dictionnaire topographique de la France. Comité des Travaux Historiques et Scientifiques, abgerufen am 23. Januar 2015 (französisch, <CTRL-f>Suchbegriff: Huilly).
  6. Ernest Nègre: Toponymie générale de la France. Band 1, vorkeltische, keltische und römische Ortsnamen. Librairie Droz, 1990, S. 561, abgerufen am 17. Januar 2015 (französisch). ISBN 978-2-600-02883-7
  7. Untersuchungen über die Gräben der mittelalterlichen Motte von Huilly-sur-Seille (Memento des Originals vom 8. März 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/cecab-chateaux-bourgogne.fr, französisch, abgerufen 25. Januar 2015
  8. Kurzbeschrieb der Kirche. von Huilly-sur-Seille. Paroisse Saint Jean-Baptiste en Bresse, abgerufen am 30. Mai 2015 (französisch).
  9. Huilly-sur-Seille. auf cassini.ehess.fr. In: Des villages de Cassini aux communes d’aujourd’hui. École des Hautes Études en Sciences Sociales, abgerufen am 25. Januar 2015 (französisch).
  10. Crème de Bresse. auf INAO L’Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 3. Juli 2015 (französisch).
  11. Beurre de Bresse. auf INAO L’Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 3. Juli 2015 (französisch).
  12. Poulet de Bresse. auf INAO, L'Institut national de l'origine et de la qualité. Abgerufen am 26. Juni 2015 (französisch).
  13. Dinde de Bresse. auf INAO, L'Institut national de l'origine et de la qualité. Abgerufen am 26. Juni 2015 (französisch).
  14. Homepage der Académie de Dijon. Abgerufen am 10. Januar 2016 (französisch).
  15. Ferien- und Feiertagsplan der Zone A. Huilly-sur-Seille. Abgerufen am 10. Januar 2016 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Huilly-sur-Seille – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien