Champagnat (Saône-et-Loire)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Champagnat
Champagnat (Frankreich)
Champagnat
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Saône-et-Loire
Arrondissement Louhans
Kanton Cuiseaux
Gemeindeverband Bresse Louhannaise Intercom’
Koordinaten 46° 29′ N, 5° 23′ OKoordinaten: 46° 29′ N, 5° 23′ O
Höhe 196–611 m
Fläche 13,18 km2
Einwohner 452 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 34 Einw./km2
Postleitzahl 71480
INSEE-Code

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CuiseauxChevreauxVériaMontagna-le-ReconduitJoudesDommartin-lès-CuiseauxChampagnat mit seinen Nachbarorten
Über dieses Bild

Champagnat liegt in der Landschaft Bresse, im äußersten Osten der Region Burgund, zusammen mit der nördlich gelegenen Gemeinde Cuiseaux schiebt sich das Gemeindegebiet bis tief in das Gebiet der Franche-Comté an den Jurafuß vor. Quer durch das Gemeindegebiet fließt der Ruisseau du Breuil[1] in Süd-Nord-Richtung, der am Côte de Prouillat (349 Meter) entspringt. Einen Teil der Westgrenze bildet der Ruisseau de l’Étang de Semon, der die Étangs de Semon und de Louvarel entwässert und zu La Dourlande[2] wird. Das Gemeindegebiet ist stark bewaldet, insbesondere das Gebiet östlich des Bourgs, das sich den Jura-Westhang hochzieht. Die Departementsstraße D1083[3] (Lons-le-SaunierBourg-en-Bresse) zieht sich dem Jurafuß entlang westlich am Bourg vorbei. Zur Gemeinde gehören die folgenden Weiler und Fluren: Arbuans, Boutières, Brueil, Brouchy, Cadole, Colombier, Combe-Buzon, Combette, Côte-de-Louvarel, Côte-d’Or, Croix-d’Arigna, Goys, Goz, Gratteloup, Groubons, Hotentot, Liambe, Louvarel, Marre, Mary, Mont-Février, Moulin-de-l’Orme, Moulin-Rouge, Moulins, Munins, Norme, Orcin, Poignard, Prouillat, Quincenot, Reuille, Rompay, Rosière, Rue, Semon, Suchet, Taillis, Thorin, Tronchet, Tuilerie, Valernat, Vaux, Ville, Zier[4]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima in Champagnat ist warm und gemäßigt. Es gibt das ganze Jahr über deutliche Niederschläge, selbst der trockenste Monat weist noch hohe Niederschlagsmengen auf. Die effektive Klimaklassifikation nach Köppen und Geiger ist Cfb. Die Temperatur liegt im Jahresdurchschnitt bei 10,8 °C. Über ein Jahr verteilt summieren sich die Niederschläge auf 867 mm.

Champagnat
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
66
 
5
-1
 
 
65
 
7
-1
 
 
64
 
12
2
 
 
63
 
16
5
 
 
81
 
20
9
 
 
81
 
23
12
 
 
62
 
26
14
 
 
82
 
25
14
 
 
82
 
22
11
 
 
70
 
16
7
 
 
82
 
9
3
 
 
69
 
5
0
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: climate-data.org
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Champagnat
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 4,6 6,6 11,9 15,5 19,6 23,3 25,6 25,0 21,6 15,5 9,4 5,1 Ø 15,4
Min. Temperatur (°C) -1,3 -0,5 2,2 5,2 8,8 12,3 14,2 13,7 11,2 6,8 2,9 -0,1 Ø 6,3
Temperatur (°C) 1,6 3,0 7,0 10,3 14,2 17,8 19,9 19,3 16,4 11,1 6,1 2,5 Ø 10,8
Niederschlag (mm) 66 65 64 63 81 81 62 82 82 70 82 69 Σ 867
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
4,6
-1,3
6,6
-0,5
11,9
2,2
15,5
5,2
19,6
8,8
23,3
12,3
25,6
14,2
25,0
13,7
21,6
11,2
15,5
6,8
9,4
2,9
5,1
-0,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
66
65
64
63
81
81
62
82
82
70
82
69
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung eines Ortes auf dem Gemeindegebiet stammt aus 1151 und bezieht sich auf den Weiler Vaux, der als Locus Vallium, als Ort im Tal, erwähnt wird und knapp 800 Meter südöstlich des Dorfzentrums, aber bereits im Jura, liegt. 1211 wird ein Bernardus de Champegney erwähnt, zusammen mit weiteren Erwähnungen scheint es sicher, dass sich eine Familie nach diesem Ort benannt hat. Eine Erwähnung von 1222 als Campaniacum lässt deutlichere Rückschlüsse auf die Namenensentstehung zu, offensichtlich handelt es sich um den Besitz eines Campanius, zusammen mit dem gallo-römischen Possessiv-Suffix -acum ergab sich direkt dieses Campaniacum, das zum heutigen Champagnat wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Champagnat wurde als kleines Cuiseaux bezeichnet, war Teil der Herrschaft Cuiseaux und eng mit seiner Geschichte verbunden. Hinter der Kirche stand ein Presbyterium, wo der Vikar wohnte. Vom Kirchenportal aus habe man die schönste und weiteste Aussicht, bezeugt Courtépée. Einst bestanden vier Mühlen und eine Ziegelei.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: [5])
1793180018211831184118511861187218811891190119111921193119461962197519821990199920062011
820869855899883849798803749735682659622527531483512508497484496504
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angebot zur Deckung der täglichen Bedürfnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

keine derartigen Einrichtungen, das nächstgelegene Angebot befindet sich in Cuiseaux.

Zahl und Art von Betrieben und Ladengeschäften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde befinden sich nebst Mairie und Kirche 19 Landwirtschafts- und 14 sonstige Betriebe. In Louvarel befindet sich ein Campingplatz mit Restaurant.

Landwirtschaftsbetriebe[6]
Betriebsbereich Anzahl davon davon
Landwirtschaft 19
Ackerbau und Forstwirtschaft 1
Getreide Hülsen- Ölfrüchte 1
Gemüsebau 1
Zucht- und Fischereibetriebe 18
Rinderzucht 14
Pferde, Maultiere, Esel 3
Schafe Ziegen Schweine 1
Übrige Betriebe[7]
Branche Anzahl
Herstellung anderer Industrieprodukte 3
Bauhandwerk 4
Handel + Reparatur von Motorfahrzeugen 2
Hotellerie und Gastronomie 3
Immobilienwirtschaft 1
Öffentliche Verwaltung, Bildung, Gesundheit 1
Ladengeschäfte[8]
Art des Ladens Anzahl
Keine Ladengeschäfte

Geschützte Produkte in der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als AOC-Produkte sind in Champagnat Comté[9] und Morbier[10] zugelassen, ferner Volaille de Bresse[11] und Dinde de Bresse[12], sowie Crème et beurre de Bresse[13][14]

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde besteht eine École primaire (École maternelle und École élémentaire), die der Académie de Dijon[15] untersteht und von 38 Kindern besucht wird. Für die Schule gilt der Ferienplan der Zone A[16].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claude Courtépée (1721–1781): Description historique et topographique du Duché de Bourgogne. Band 5. Chez Causse, Dijon 1780 (französisch, Google Books).
  • Lucien Guillemaut (1842–1917): Histoire de la Bresse Louhannaise. Bd. 1, Louhans 1897.
  • Lucien Guillemaut (1842–1917): Armoiries et familles nobles de la Bresse louhannaise: armoiries ouvrières, armoiries particulières et de familles. Vve L. Romand, Louhans 1909 (französisch, gallica).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Champagnat (Saône-et-Loire) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Champagnat. auf INSEE. Institut national de la statistique et des études économiques, abgerufen am 18. Januar 2015 (französisch).
  • Champagnat. im Verzeichnis der Gemeinden Frankreichs. Abgerufen am 18. Januar 2015 (französisch).
  • Champagnat. in der Base Mérimée. Ministère de la Culture, abgerufen am 18. Januar 2015 (französisch).
  • Champagnat. in Archives départementales. Département Saône-et-Loire, abgerufen am 21. Januar 2016 (französisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ruisseau du Breuil, Länge 9,8 km, Zufluss zu La Gizia, Quelle bei 46° 28′ 49,8″ N, 5° 23′ 28″ O in Champagnat auf ca. 316 m, Mündung bei 46° 31′ 35″ N, 5° 19′ 37,9″ O in Le Miroir auf ca. 192 m, Ruisseau du Breuil auf sandre.eaufrance.fr
  2. La Dourlande, Länge 13,7 km, Zufluss zu La Gizia, Quelle bei 46° 27′ 43,6″ N, 5° 21′ 16,9″ O in Balanod auf ca. 248 m, Mündung bei 46° 33′ 0,7″ N, 5° 17′ 25,8″ O in Frontenaud auf ca. 184 m, La Dourlande auf sandre.eaufrance.fr
  3. Departementsstrasse D1083. auf routes.wikia.com. Abgerufen am 16. April 2015 (französisch).
  4. Dictionnaire Topographique de Saône-et-Loire. (PDF) Comité des Travaux Historiques et Scientifiques, abgerufen am 16. April 2015 (französisch, Suchbegriff: Ctrl+F Champagnat).
  5. Einwohnerstatistik auf cassini.ehess.fr. Abgerufen am 13. Dezember 2014 (französisch).
  6. Unternehmen in Champagnat. Kompass.fr, abgerufen am 13. Februar 2016 (französisch).
  7. Unternehmen in Champagnat. Nombre d’établissements par secteur d’activité et par taille en 2014 (Téléchargement). INSEE.fr, abgerufen am 13. Februar 2016 (französisch).
  8. Unternehmen in Champagnat. Nombre d'équipements et de services dans le domaine du commerce en 2014 (Téléchargement). INSEE.fr, abgerufen am 13. Februar 2016 (französisch).
  9. Comté. auf INAO, L'Institut national de l'origine et de la qualité. Abgerufen am 26. Juni 2015 (französisch).
  10. Morbier. auf INAO, L'Institut national de l'origine et de la qualité. Abgerufen am 26. Juni 2015 (französisch).
  11. Poulet de Bresse. auf INAO, L'Institut national de l'origine et de la qualité. Abgerufen am 26. Juni 2015 (französisch).
  12. Dinde de Bresse. auf INAO, L'Institut national de l'origine et de la qualité. Abgerufen am 26. Juni 2015 (französisch).
  13. Crème de Bresse. auf INAO L’Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 3. Juli 2015 (französisch).
  14. Beurre de Bresse. auf INAO L’Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 3. Juli 2015 (französisch).
  15. Homepage der Académie de Dijon. Abgerufen am 10. Januar 2016 (französisch).
  16. Ferien- und Feiertagsplan der Zone A. Champagnat. Abgerufen am 10. Januar 2016 (französisch).