Dommartin-lès-Cuiseaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dommartin-lès-Cuiseaux
Dommartin-lès-Cuiseaux (Frankreich)
Dommartin-lès-Cuiseaux
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Saône-et-Loire
Arrondissement Louhans
Kanton Cuiseaux
Gemeindeverband Bresse Louhannaise Intercom’
Koordinaten 46° 30′ N, 5° 18′ OKoordinaten: 46° 30′ N, 5° 18′ O
Höhe 182–226 m
Fläche 18,86 km2
Einwohner 794 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 42 Einw./km2
Postleitzahl 71480
INSEE-Code
Website Homepage der Gemeinde

Dommartin-lès-Cuiseaux ist eine französische Gemeinde im Département Saône-et-Loire in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Sie gehört zum Arrondissement Louhans und zum Kanton Cuiseaux. Die Gemeinde hat 794 Einwohner (Stand 1. Januar 2017), sie werden Dommartinois, resp. Dommartinoises genannt[1].

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FrontenaudLe MiroirChampagnatCuiseauxJoudesCondalVarennes-Saint-SauveurDommartin-lès-Cuiseaux mit seinen Nachbarorten
Über dieses Bild

Dommartin-lès-Cuiseaux liegt im Süden des Arrondissement Louhans und wird von sieben Gemeinden umgeben. Die Gemeinde wird in Ost-West-Richtung von der Departementsstraße D11[2] (CuiseauxVarennes-Saint-Sauveur) durchzogen. Im östlichen Gemeindegebiet verläuft die Autobahn A39[3] in Nord-Süd-Richtung, außerdem befindet sich das Areal der Raststätte Poulet de Bresse mit einer Fläche von rund 30 Hektaren im östlichen Gemeindegebiet. Als Wahrzeichen weist es die weltgrößte Skulptur eines Huhnes auf. Einen Teil der Ostgrenze bildet der Ruisseau de l’Étang de Semon, der später La Dourlande[4] wird. Die westliche Gemeindegrenze bildet der Ruisseau de l’Étang Niat, ein Bief, der in den Sevron entwässert. In Süd-Nord-Richtung wird das Gemeindegebiet durchzogen vom Solnan[5], der von etlichen Biefs begleitet wird, also künstlichen Wasserläufen, die die Étangs und den Jurafuss entwässern. Die Gemeinde weist nur im Westen und Südosten nennenswerte Waldgebiete auf. Zur Gemeinde gehören die folgenden Weiler und Fluren: Armont, Baisse, Belette, Bois-Bouvier, Bois-de-Cornon, Bois-Rubin, Bourg-Neuf, Cadoles-de-Moisy, Chaintrières, Champ-Bresse, Chanaie, Chantelet, Charrière, Chavannes, Chevalot, Cibilière, Colombière, Croix, Devant, Etang-Niat, Gavan, Genaudière, Grange-des-Buissons, Grange-Goyer, Grange-Maigre, Grange-Maigre-d’Armont, Gros-Bois, Haut-du-Bourg, Liambe, Malaquin, Malmaison, Marais, Meix-Juvin, Meix-Pourprin, Parisots, Penchaude, Petite-Taillis, Pont-de-la-Marine, Putins, Queue-au-Loup, Ratusson, Reisses, Repareys, Rivière, Rodet, Rongère, Tillières, Varignolles, Villaret, Villars-Putet[6].

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima in Dommartin-lès-Cuiseaux ist warm und gemäßigt. Es gibt das ganze Jahr über deutliche Niederschläge, selbst der trockenste Monat weist noch hohe Niederschlagsmengen auf. Die effektive Klimaklassifikation nach Köppen und Geiger ist Cfb. Die Temperatur liegt im Jahresdurchschnitt bei 11,0 °C. Innerhalb eines Jahres fallen 840 mm Niederschläge.

Dommartin-lès-Cuiseaux
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
63
 
5
-1
 
 
61
 
7
0
 
 
61
 
12
3
 
 
61
 
16
6
 
 
79
 
20
9
 
 
79
 
24
13
 
 
61
 
26
14
 
 
80
 
25
14
 
 
80
 
22
11
 
 
69
 
16
7
 
 
80
 
10
3
 
 
66
 
5
0
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: climate-data.org
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Dommartin-lès-Cuiseaux
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 4,8 6,9 12,2 15,9 19,9 23,5 25,8 25,2 21,8 15,8 9,6 5,3 Ø 15,6
Min. Temperatur (°C) -1,1 -0,4 2,5 5,5 9,1 12,5 14,3 13,9 11,3 7,0 3,1 0,0 Ø 6,5
Temperatur (°C) 1,8 3,2 7,3 10,7 14,5 18,0 20,0 19,5 16,5 11,4 6,3 2,6 Ø 11
Niederschlag (mm) 63 61 61 61 79 79 61 80 80 69 80 66 Σ 840
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
4,8
-1,1
6,9
-0,4
12,2
2,5
15,9
5,5
19,9
9,1
23,5
12,5
25,8
14,3
25,2
13,9
21,8
11,3
15,8
7,0
9,6
3,1
5,3
0,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
63
61
61
61
79
79
61
80
80
69
80
66
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Erwähnungen von Orten der heutigen Gemeinde gehen auf das Jahr 1078 zurück und betreffen Villare Putech, den Weiler Villars-Putet (1,2 Kilometer südwestlich des Ortes), Humbertus de Tileriis, den Weiler Tillières (heute das nördlichste Quartier des Ortes) und Domnus Martinus. Dies hatte die Bedeutung von Herr Martinus,[7] was sich aber durchaus auch auf einen Besitz beziehen kann. Der Zusatz -lès-Cuiseaux wurde der Gemeinde erst nach der Revolution verliehen. Die Präposition lès entstand aus der alten Form lez und bedeutet auf der Seite von – bei, der Ort heißt also heute Herr Martinus bei Cuiseaux.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich gehörte der größte Teil des Gemeindegebietes der Familie Brancion, den Herren von Visargent, später wurde die Herrschaft mit der Herrschaft Cuiseaux vereinigt. Der größte Teil der Pfarrei gehörte somit zur Baronie von Cuiseaux, es gab aber auch die Lehen Chavanne und Varignolles. Dommartin besaß eine Kirche, die schon im 12. Jahrhundert erwähnt wurde, sie war dem Heiligen Bartholomäus geweiht, der heutige Kirchenbau stammt aus dem Jahr 1858. Der Solnan teilt die Gerichtsbarkeiten von Varennes und Cuiseaux.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl Einwohner
(Quelle: [8])
Jahr 17931800182118311841185118611866187218811891190119111921193119461962197519821990199920062011
Einwohner 4451.2941.1581.2791.2821.2501.1981.3181.2141.2561.2681.2781.3071.1861.1751.063884776681684636718801
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Wahrzeichen der Raststätte Poulet-de-Bresse (20 Meter hoch)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde befinden sich nebst Mairie und Kirche 19 Landwirtschaftsbetriebe, eine Bäckerei, eine Metzgerei, eine Tankstelle und ein Eisenwarengeschäft. Ferner zwei Gastronomiebetriebe, fünf Betriebe der Baubranche, eine Autogarage. Ein kleiner Wochenmarkt findet am Mittwochvormittag statt. Als AOC-Produkte sind in Dommartin-lès-Cuiseaux Crème et beurre de Bresse[9][10] zugelassen, ferner Volaille de Bresse[11] und Dinde de Bresse[12].

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde besteht eine École primaire (École maternelle und École élémentaire), die der Académie de Dijon[13] untersteht und von 22 Kindern besucht wird. Für die Schule gilt der Ferienplan der Zone A[14].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claude Courtépée (1721–1781): Description historique et topographique du Duché de Bourgogne. Band 5. Chez Causse, Dijon 1780 (französisch, Google Books).
  • Lucien Guillemaut (1842–1917): Histoire de la Bresse Louhannaise. Bd. 1, Louhans 1897.
  • Lucien Guillemaut (1842–1917): Armoiries et familles nobles de la Bresse louhannaise: armoiries ouvrières, armoiries particulières et de familles. Vve L. Romand, Louhans 1909 (französisch, gallica).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dommartin-lès-Cuiseaux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Dommartin-lès-Cuiseaux. auf INSEE. Institut national de la statistique et des études économiques, abgerufen am 18. Januar 2015 (französisch).
  • Dommartin-lès-Cuiseaux. im Verzeichnis der Gemeinden Frankreichs. Abgerufen am 18. Januar 2015 (französisch).
  • Dommartin-lès-Cuiseaux. in der Base Mérimée. Ministère de la Culture, abgerufen am 18. Januar 2015 (französisch).
  • Dommartin-lès-Cuiseaux. in Archives départementales. Département Saône-et-Loire, abgerufen am 21. Januar 2016 (französisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dommartin-lès-Cuiseaux. auf habitants.fr. Abgerufen am 24. Januar 2016 (französisch).
  2. Departementsstraße D11. auf routes.wiki.com. Abgerufen am 2. Januar 2016 (französisch).
  3. Autobahn A39. auf routes.wiki.com. Abgerufen am 2. Januar 2015 (französisch).
  4. La Dourlande, Länge 13,7 km, Zufluss zu La Gizia, Quelle bei 46° 27′ 43,6″ N, 5° 21′ 16,9″ O in Balanod auf ca. 248 m, Mündung bei 46° 33′ 0,7″ N, 5° 17′ 25,8″ O in Frontenaud auf ca. 184 m, La Dourlande auf sandre.eaufrance.fr
  5. Le Solnan, Länge 61,6 km, Zufluss zur Seille, Quelle bei 46° 20′ 33″ N, 5° 21′ 31,3″ O in Verjon auf ca. 227 m, Mündung bei 46° 37′ 46,2″ N, 5° 13′ 5,5″ O in Louhans auf ca. 176 m, Le Solnan auf sandre.eaufrance.fr
  6. Dictionnaire Topographique de Saône-et-Loire. (PDF) Comité des Travaux Historiques et Scientifiques, abgerufen am 16. April 2015 (französisch, Suchbegriff: Ctrl+F Dommartin).
  7. Peter Stotz, Handbuch zur lateinischen Sprache des Mittelalters, Seite 112, auf Google Books abrufbar
  8. Einwohnerstatistik auf cassini.ehess.fr. Abgerufen am 13. Dezember 2014 (französisch).
  9. Crème de Bresse. auf INAO L’Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 3. Juli 2015 (französisch).
  10. Beurre de Bresse. auf INAO L’Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 3. Juli 2015 (französisch).
  11. Poulet de Bresse. auf INAO, L’Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 26. Juni 2015 (französisch).
  12. Dinde de Bresse. auf INAO, L’Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 26. Juni 2015 (französisch).
  13. Homepage der Académie de Dijon. Abgerufen am 10. Januar 2016 (französisch).
  14. Ferien- und Feiertagsplan der Zone A. Dommartin-lès-Cuiseaux. Abgerufen am 10. Januar 2016 (französisch).