Fritz Fend, Technischer Fertigungsbetrieb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fritz Fend, Technischer Fertigungsbetrieb
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1946
Auflösung 1953
Sitz Rosenheim
Leitung Fritz Fend
Branche Automobilhersteller
Emblem des Fend Flitzer 101

Fritz Fend, Technischer Fertigungsbetrieb war ein deutscher Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz Fend gründete 1946 in Rosenheim einen Fertigungsbetrieb. Die Produktion von Kleinfahrzeugen begann am 19. Juni 1948 – zunächst noch ohne Motor –, die insbesondere für Versehrte gedacht waren. Kurz darauf begannen Versuche mit Motorfahrzeugen. 1949 wurde das erste Modell auf einer Technischen Messe in Frankfurt am Main ausgestellt. Der Markenname lautete Fend. Ende 1951 gründete Fend mit einigen Partnern in München die Fend Kraftfahrzeug GmbH, die jedoch kurz darauf wieder aufgelöst wurde. Im Dezember 1951 endete die Produktion des einzigen Kraftfahrzeugmodells. 1952 schloss er einen Vertrag mit Willy Messerschmitt von der Messerschmitt AG. Fend entwickelte das Fahrzeug weiter, das dann im März 1953 als Messerschmitt Kabinenroller auf den Markt kam.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Fend Flitzer

Fend stellte Kleinstwagen mit drei Rädern her. Das einzige motorisierte Gefährt war der Fend Flitzer. Insgesamt entstanden etwa 282 Fahrzeuge.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile, Bd. 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1 (englisch).
  • Hanns Peter Rosellen: Deutsche Kleinwagen. Weltbild Verlag, Augsburg 1991, ISBN 3-89350-040-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fend – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.