Petri + Lehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Petri + Lehr GmbH
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1902
Sitz Dietzenbach, Deutschland
Leitung

Andreas Kehrel (Geschäftsführer)

Branche Kraftfahrzeuganpassung für körperbehinderte Menschen, Automobilhersteller
Website www.petri-lehr.de

Petri & Lehr von 1953 im Museum Erfinderzeiten
Rollstuhl

Die Petri + Lehr GmbH ist ein deutsches Unternehmen im Bereich der Kraftfahrzeuganpassung für körperbehinderte Menschen und war Hersteller von Kraftfahrzeugen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Petri und Adam Wilhelm Lehr gründeten 1902 das Unternehmen in Offenbach.[1] Die Produktion von Mobilitätshilsmitteln wie Invalidenrädern begann.[2] Später kam auch die Produktion von Kraftfahrzeugen dazu. Der Markenname lautete Petri & Lehr. Am 1. Januar 1950 erfolgte die Umwandlung in eine Offene Handelsgesellschaft.[1] 1964 übernahm Meyra-Ortopedia das Unternehmen, das daraufhin als Einzelunternehmen weitergeführt wurde.[1] Am 22. Februar 1973 wurde die Rechtsform in eine GmbH & Co. KG geändert.[1] Das Unternehmen ist Mitglied im Verband der Fahrzeugumrüster für mobilitätseingeschränkte Personen, kurz VFMP.[3][4] Im Jahre 2010 wurden über 180 Fahrzeuge umgerüstet.[5] Seit dem 1. Dezember 2013 gehört das Unternehmen als Petri + Lehr GmbH zur Kehrel AG mit Sitz in Großräschen.[6]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen stellt Umrüstsysteme, Einstiegshilfen und Zusatzgeräte[1] für behinderte Autofahrer her. Früher entstanden auch komplette Kraftfahrzeuge für Körperbehinderte. Zur Wahl standen Benzinmotoren mit 98 cm³, 174 cm³ und 197 cm³ Hubraum sowie Elektromotoren. In einem noch existierenden Modell 207 von 1955 sorgte ein Einzylindermotor der ILO-Motorenwerke mit 197 cm³ Hubraum und 9,5 PS für den Antrieb. Dieses Fahrzeug bot zwei Personen nebeneinander Platz. Der Neupreis betrug 1800 DM.

Zwei Fahrzeuge sind in der Vehikelsammlung Bert Grimmer in Eppelheim zu besichtigen. Ein Dreirad befindet sich im Museum Erfinderzeiten im Schramberg. Ein weiteres Fahrzeug ist in der Fränkischen Kleinwagensammlung Bittner in Stopfenheim ausgestellt.

Die Fahrhilfe Petri + Lehr Multifunktionsdrehknopf TOUCH ist im Mercedes-Benz Werksprogramm erhältlich. Es ist eine funkbasierte Fernbedienung für Abblendlicht, Fernlicht, Blinker, Hupe und Scheibenwischer.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus-Dieter Roos (Museumsleiter): Trotzdem mobil. Motorisierte Fahrzeuge für Behinderte von 1950 bis 1975. Herausgegeben vom Deutschen Zweirad- und NSU-Museum anlässlich einer Sonderausstellung im Jahre 2001. Neckarsulm 2001, S. 12.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Petri + Lehr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Historie des Unternehmens auf der Internetseite des Unternehmens (abgerufen am 8. Oktober 2014)
  2. Bericht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 25. Mai 2002 Nur die Einleitung des Berichtes ist gratis; der Komplettartikel ist kostenpflichtig. (abgerufen am 12. November 2012)
  3. Verband der Fahrzeugumrüster für mobilitätseingeschränkte Personen (abgerufen am 12. November 2012)
  4. Mobil mit Behinderung e. V. (abgerufen am 12. November 2012)
  5. Autoanpassung.de (abgerufen am 12. November 2012)
  6. (Quelle: Impressum der Petri + Lehr GmbH http://petri-lehr.de/de/impressum.html)
  7. Mercedes Benz Fahrhilfenprogramm http://www.mercedes-benz.de/content/germany/mpc/mpc_germany_website/de/home_mpc/special_vehicles/home/fahrhilfen/selbstfahrer__beifahrer/drivingaid/controlaid.html