Colani (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Colani
Colani
Colani

Colani war eine deutsche Automarke in den 1960er Jahren.

Markengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Markennamen Colani wurden Automobile vermarktet, deren Design von Luigi Colani stammte. Die Produktion lief von 1964 bis 1968 und fand bei der Canadur GmbH in Berlin statt. Insgesamt wurden etwa 360 Exemplare hergestellt.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Colani GT ist ein Kit Car. Auf die Bodengruppe eines VW Käfers wurde eine Karosserie aus Kunststoff montiert. Die Zweisitzer waren sowohl als Coupé als auch Roadster erhältlich.

Die Karosserie besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) auf der Basis von Polyesterharz („Vestopal“ der Chemiewerke Hüls). Dieses Material ist sehr leicht und anspruchslos in der Pflege. Die Gewichtseinsparung ist erheblich. Schwierigkeiten hatte der Autobauer Heinz Kühle mit der Beschaffung von VW-Fahrgestellen. Der damalige Vorstandsvorsitzende von VW, Heinrich Nordhoff, verhinderte, dass neue Käferfahrgestelle an kleine Hersteller geliefert wurden. Also musste sich auch Canadur wie Rometsch und andere Hersteller von VW-Sonderkarosserien, komplette Käfer auf dem Gebrauchtwagenmarkt erwerben und die überflüssigen Karosserien etwa an Autoversicherer verkaufen.[1]

Auf den (Plattformrahmen mit Achsen, Motor und Getriebe) wurden die drei Teile (Fahrgastzelle, Front- und Motorhaube) der Kunststoffkarosserie aufgesetzt. Der fahrfertige Colani GT wog 550 kg, rund 170 kg weniger als ein Käfer. Türen gibt es keine, und als Verdeck standen ein Kunststoffdach mit Flügeltüren, ein zusammenklappbares Stoffverdeck und eine durchsichtige Plexiglaskuppel zur Wahl, die zum Ein- und Aussteigen nach hinten geklappt werden konnte.[1]

„Mit diesem Konzept nahm Colani das Prinzip der Fun-Cars vorweg, das die Autoindustrie erst Jahrzehnte später aufgreifen sollte.“[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Colani.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile, Volume 1, A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, (englisch).
  • Thomas Braun: Durchgeboxt – Die große Enzyklopädie der Kleinserien und Eigenbauten auf VW-Käfer- und Bus-Basis. Mit vielen Porsche-Beispielen. Delius Klasing / Schneider Media, Bielefeld 2018, ISBN 978-3-667-11444-0, S. 188: „Colani GT (D)“, Inhaltsverzeichnis.
  • Alexander Fritz: Colani GT. Ein VW mit Berliner Schnauze. Hollinek, Purkersdorf 2018, ISBN 978-3-85119-375-6, Inhaltsverzeichnis.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Colani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Thomas Braun: Durchgeboxt: Die große Enzyklopädie der Kleinserien und Eigenbauten auf VW-Käfer- und Bus-Basis. Schneider Media, 2018, ISBN 978-3-667-11444-0, S. 188 (Colani GT (D) ).
  2. Gerti Draxler: GT-Karosseriebauset für VW-Käfer 1200. In: Dorotheum, 18. Mai 2010.