Gepard (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gepard
Rechtsform Einzelunternehmen
Gründung 1966
Auflösung 1974
Sitz Bonn-Beuel
Leitung Helmut Kretzschmann
Branche Automobilhersteller

Gepard war eine deutsche Automarke.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmut Kretzschmann gründete 1966 das Unternehmen in Bonn-Beuel und begann mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Gepard. 1974 endete die Produktion nach 22 hergestellten Exemplaren.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kretzschmann entwickelte einen eigenen Gitterrohrrahmen. Der Radstand betrug 214 cm. Die Coupé-Karosserie verfügte über Flügeltüren. Die Karosserie bestand aus dem Kunststoff Leguval der Bayer AG. Für den Antrieb sorgte der Vierzylindermotor vom NSU TT mit 1200 cm³ Hubraum. Der Neupreis betrug 6.000 DM für einen Bausatz und 15.000 DM für ein Komplettfahrzeug. Einige Fahrzeuge waren offene Rennwagen-Prototypen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag GmbH, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]